CHAMPION DATUM TAGE SHOW / ANMERKUNGEN
Diego Ortega 28.02.2003 59 Vendetta 1: Bei der ersten Show der PCWA trafen Diego Ortega und Valkos Heritage im Main Event in einem Falls Count Anywhere Match aufeinander. Ortega gewann und wurde erster PCWA Gerasy Champion.
Keevan 28.04.2003 175 Rising Phoenix: Keevan besiegte als GCWF Gerasy Champion den PCWA Gerasy Champion Diego Ortega in einem Titelvereinigungskampf und wurde somit erster Undisputed Gerasy Champion.
Diego Ortega 20.10.2003 13 Sinister Skulduggery 2003: Ortega setzte sich gegen Keevan in einem rein sportlichen Duell durch und sicherte sich den Titel.
Bracchus 02.11.2003 149 Vendetta 13: Schon bei der nächsten Vendetta-Ausgabe nach dem Sinister Skulduggery legte Diego Ortega den Undisputed Gerasy Title kampflos nieder, um nach Mexiko zu reisen und seinem kranken Bruder Antonio Ortega beizustehen. Der damalige PCWA-Chef Bracchus ernannte sich daraufhin selbst zum Undisputed Gerasy Champion.
Jason Myers 30.03.2004 138 Brawlin‘ Rumble IV: Der PCWA Commissioner Jason Myers forderte den Besitzer zum Kampf heraus und konnte sich im Match, bei welchem Diego Ortega als Special Referee agierte, durchsetzen.
Gabriel Lucifer 15.08.2004 210 Vendetta 24: Ursprünglich trafen Gabriel Lucifer und Jason Myers bereits beim Out Of Ashes 2004 am 25.07.2004 aufeinander, hierbei sollte der Verlierer seine PCWA-Karriere beenden. Dieses Schicksal traf Gabriel Lucifer durch Disqualifikation.
Lucifer wurde danach allerdings als Principal wieder in der PCWA angestellt und deckte bei der nächsten Vendetta zusammen mit Myers‘ Erzfeind Bracchus auf, dass Bracchus als Ringrichter nicht Lucifer, sondern Myers disqualifizierte. Somit wurde Gabriel Lucifer der neue Undisputed Gerasy Champion und Jason Myers verließ die PCWA.
Keevan 13.03.2005 332 Quest 4 The Best 2005: Im Duell der beiden ehemaligen Fight Club-Anführer konnte sich Keevan durchsetzen und so erster zweifacher Undisputed Gerasy Champion werden.
John Smith 08.02.2006 478 Vendetta 41: Nachdem er Keevan beim Out of Ashes 2006 noch nicht besiegen konnte, kam es zwei Monate später zum Rematch bei Vendetta 41. Nachdem er mehrmals das Match erneut fast verlor, brachte Smith The Ultimate Weapon durch und gewann den Undisputed Gerasy Title.
Azrael Rage 01.06.2007 427 Brawlin‘ Rumble VI: Nach einem fast 25-minütigen und ausgeglichenen Kampf und trotz Ablenkung durch Ares musste sich der Champion durch Submission dem Herausforderer geschlagen geben und verlor durch The Living Torture den Gerasy Title an Azrael Rage.
vakant 01.07.2008 133 CORE 2008: PCWA-Geschäftsführer Mahmoud Omar Medouni feuerte Azrael Rage und erkannte ihm beim CORE den Gerasy Title ab. Beide fehdeten mit ihren jeweiligen Stables (Corporate Identity und Anathema) gegeneinander und Medouni wollte nicht weiter der Gefahr durch Rage ausgesetzt sein.
Am selben Abend trafen Elroy Schmidtke und Díego Alejandro Sanchéz um den vakanten Titel aufeinander, konnten allerdings kein klares Ergebnis erreichen. Also verkündete Medouni, dass der Sieger des nächsten Brawlin‘ Rumbles automatisch neuer Undisputed Gerasy Champion werde. Dies war das erste Mal, dass das Gold in einer Battle Royal ausgefochten wurde und somit auch Nicht-PCWA’ler eine Chance auf den Titel hatten.
Elroy Schmidtke 11.11.2008 810 Brawlin‘ Rumble VII: In einem spannenden Finish konnte sich Elroy am Ende gegen Geri Palienko und seinen eigentlichen Corporate Identity-Stablekollegen Valkos Heritage durchsetzen, den Brawlin‘ Rumble gewinnen und somit Undisputed Gerasy Champion werden.
Valkos Heritage 30.01.2011 249 Brawlin‘ Rumble VIII: In seinem Comeback Match nach einer monatelangen Pause und eigentlichem Karriereende konnte sich Valkos Heritage den Undisputed Gerasy Title zum ersten Mal in seiner Karriere sichern.
Robert Barker 20.11.2011 280 Imperial Impact 8: Barker konnte sich in einem 4-Way Match gegen Heritage, Blaze und Mad Dog durchsetzen, nachdem Gabriel Lucifer in das Match eingriff und ihm zum Sieg verhalf.
Mad Dog 26.08.2012 294 Brawlin‘ Rumble IX: In einem hart umkämpften Match konnte sich der lange Zeit als ewiger Zweiter verschrieene Mad Dog den Gerasy Titel per Enter Night sichern. Zuvor zeigte er sich unter der Maske von Nelson Friedrich Töle, dem letzten Verbündeten des Schlächters.
Azrael Rage 16.06.2013 280 Imperial Impact 9: In einem Singles Match mit Guest Referee Diego Alejandro Sanchéz konnte sich Azrael Rage mit Hilfe von Eleven den Sieg gegen Mad Dog holen und somit zum zweiten Mal Undisputed Gerasy Champion werden.
Alistair Brunswick 23.03.2014 133 Vendetta 100: Nach dem Kampf um die PCWA Cotatores Trophy, bei welchem Brunswick und Rage als Team antraten und Brunswick seinen Schwiegervater im Stich ließ, sodass dieser von Blake Milton und Robert Barker gepinnt wurde, löste Brunswick seinen Titelkampf um den Gerasy Title ein und nahm Rage nach gut zwei Minuten den Titel ab.
Azrael Rage 03.08.2014 147 Brawlin‘ Rumble X: Bei der nächsten großen Veranstaltung kam es zwischen Brunswick und Rage zum alles entscheidenden Rematch. Hier konnte sich Rage knapp durchsetzen und erster dreifacher Undisputed Gerasy Champion in der Geschichte der PCWA werden.
Stevie Van Crane 28.12.2014 140 Out of Ashes 2014: In Rages Heimatstadt musste er sein Gold gegen den Brawlin‘ Rumble X-Sieger Stevie Van Crane verteidigen. Diese Mission misslang, da Rage das Ladder Match in San Diego verlor und SVC somit erstmals Undisputed Gerasy Champion wurde.
Robert Barker 17.05.2015 322 Imperial Impact 10: Barker traf gemeinsam mit dem Co-Gewinner der Prestige Challenge – Hannibal Cain – auf den Undisputed Gerasy Champion Stevie Van Crane in einem 3-Way Iron Man Match. Barker konnte hier mit 4 Falls über Van Crane mit 3 und Cain mit 2 Falls durchsetzen und seine zweite Regentschaft nach fast vier Jahren beginnen.
Robert Breads 03.04.2016 407 Brawlin‘ Rumble XI: Nach seinem Quest 4 the Best-Sieg forderte Robert Breads den Champion beim elften Rumble heraus. Beide trafen in einem Two out of Three Falls Match aufeinander, welches Breads mit 2 zu 1 gewinnen konnte. Breads sicherte sich damit seinen ersten Undisputed Gerasy Title.
Kevin Sharpe 14.05.2017 1+ CORE 2017: Der Gewinner des Brawlin‘ Rumble XI Kevin Sharpe bekam nach seinem Comeback und erfolgreicher Therapie von Robert Breads die Möglichkeit seinen Shot, den er bei Out of Ashes nicht wahrnahm, bei CORE in einem Singles Match zu suchen. Tatsächlich schaffte Sharpe dann auch die Überraschung und holte sich erstmals den Undisputed Gerasy.