RISING PHOENIX
am 29.09.2019 aus der O2 Arena (London/England) 

Die NR.1 PRE-SHOW im Wrestling Business!

Exklusives Material von OUT OF ASHES 2019!

Nur für ECHTE Fans!

.

.

.

______________________________________________________________

Seit Urzeiten und nicht nur in orientalischen Zelten erzählt man sich den Mythos eines wunderbaren, besonderen Vogels, der aus dem reinigenden Flammen des Feuers geboren wurde und in einem fortwährenden Zyklus neues Leben erhält.

Prächtig leuchten die aus Flammen erstrahlten Federn in ihren goldenen, feuerroten und orangenen Tönen. Kräftig, alles überblickend und erhaben lenkt der ruhig und warm strahlende Kopf die Blicke auf sich. Weisheit in dem majestätischen Schnabel. Urvertrauen in den dunklen, alles durchdringenden Augen.
In sich selbst ruhend, Alles in sich tragend. Vereinend.

Wenn sich sein Leben dem Ende zuneigt, breitet der Phönix seine Flügel aus. Behütet und erhellt für einen letzten Moment mit seinem goldschimmernden Gefieder die Welt, bis es ihn in die arabische Wüste hinausträgt. Dort bereitet er sich ein Nest in den Wedeln der größten Palme. Die kostbarsten Gewürze und wohlduftenden Harze finden dafür Verwendung.

Akribisch und emsig baut der Phönix die ganze Nacht. Vollendet sein perfektes Werk erst mit der Morgendämmerung und stimmt daraufhin in einen betörenden Gesang ein, dem sich selbst die Strahlen der Sonne nicht entziehen können.

Gebannt und gefangen entflammen sie schließlich das Nest und mit ihm den unermüdlich singenden Feuervogel, der eingebettet in die Gerüche aus Weihrauch und Myrre unter Todesqualen dieses Leben verlässt…

.

 

.

.

 

.

.

.

Doch der Tod des Feuervogels birgt immer einen neuen Anfang in sich. Heute, nach drei Tagen bewegt sich etwas in der Asche. Regt sich eine Feder.

“Ex flammis orior”

Ein neuer Phönix entsteigt dem Todesstaub in strahlender Schönheit. Golden, feuerrot und erhaben leuchtet er. Die Todesqualen vergessen, gereinigt und neugeschöpft. Mit aller Weisheit und dem alten Vertrauen.
Seines Schicksals gewiss.

______________________________________________________________

Jona Vark: „...nach all diesen Ereignissen, muss ich festhalten, dass - sportlich gesehen - eher diesen beiden Teams ein Titelmatch zusteht als denen von Ihnen gewählten Contendern. Gegen Ronin & Maxxx wollen Sie beide allein wegen persönlicher Animositäten antreten, was ich nach der Vorgeschichte nur zu gut verstehen kann. Aber zeitgleich kann ich deswegen die verdienten Herausforderer nicht länger auf die Warteliste setzen.“

Lara und Stem schauen sich im Ring fragend an. Was hat das zu bedeuten? Auch unter die Fans hat sich eine gebannte Stille gelegt - wie wird Jona entscheiden?

Jona Vark: "Also wird in London bei Out of Ashes 2019 die diesjährige Cotatores Trophy Challenge stattfinden. Nachdem im letzten Jahr die meisten Teams aller Zeiten teilnahmen, werden wir aufgrund unsere guten Tag-Team Szene dieses Jahr nur PCWA Teilnehmer dabei haben. Die nächste Challenge wird schließlich bei Vendetta 150 stattfinden, denn diese Jubiläums-Show wird zu einem PPV ausgeweitet, wo wieder Teams aus der ganzen Welt teilnehmen. Dies wird es für Sie bei Out of Ashes aber nicht leichter machen, Lara und Barry. Denn zum zweiten Mal in der Geschichte der Challenge werden drei Worte maßgebend sein... TABLES, LADDERS AND CHAIRS!"

Lauter Jubel bricht aus den Rängen in Richtung von Miss Vark, die diesen mit einem leichten Lächeln quittiert.

Seitenblick von Stem zu seiner Partnerin. Die zuckt nur mit den Schultern und winkt ab. Wilson schaut wieder zur Chefin und macht mit der Hand eine kreisende  Bewegung. Diese nickt und hebt erneut das Mikrofon an die Lippen.

Jona Vark: "Neben Ihnen als Titelverteidigern gehen außerdem Ronin & Maxxx sowie Happy Hour ins Rennen. Der vierte und letzte Platz in der Challenge geht an den Gewinner des zweiten Matches am heutigen Abend - also entweder die Partners in Crime oder die Ring Assassins. Mister Ashfield und Mister Rogue wollten sich noch einmal beweisen, wozu sie heute die Möglichkeit haben. Zeitgleich könnten aber auch die Partners in Crime mit einem Erfolg einen großen Sprung schaffen und sich diesen Spot bei Ashes verdienen."

Zufriedenes Lächeln bei der Boss Lady.

Jona Vark: "Ich wünsche Ihnen viel Glück."

______________________________________________________________

Sharpe: "Wusstet ihr, dass zu den regulären Magistraturen im antiken Rom immer mehrere Dreimännerkollegien gehörten? Daneben gab es Sonderkommissionen von drei Männern zur Gründung von Kolonien oder Verteilung von Ackerland. Und genau das ist es, wo wir hier sind. Eine Kolonie, die kurz vor dem Verrecken war und nun langsam wieder aus der Asche aufersteht. Doch es braucht eben drei starke Männer, die diese führen. Natürlich nicht offiziell. Soll Jona Vark ruhig weiter mit ihren schicken Hosenanzügen vor der Kamera herumstolzieren und die Menschen im Glauben lassen, sie hätte alles unter Kontrolle. Doch das hat sie nicht. Das haben wir... "

Seine Faust verkrampft sich fest in sich, sodass die Fingerknöchel knacken.

Sharpe: "Wir... das TRIUMVIRAT!"

Tony macht ein paar wenige Schritte hinüber zu Blackheart.

Tony Graves: "Ich bin schon lange auf deiner Seite. Dass Rage fähig ist, könnt' dir jeder Laie erzählen... Fuck it. Got my head in too deep now anyways. All in."

Die zweite Faust trifft die Erste und beide Männer richten ihren Blick zu Azrael Rage.
Und die Szene fadet aus.

______________________________________________________________

James Godd: "ICH HABE MAD DOG NIEMALS BENUTZT DU ..."

Doch der Engländer hält inne und versucht seine Beherrschung wiederzuerlangen, was ihm jedoch nur mit viel Mühe gelingt. Zu hart haben ihn die Vorwürfe gerade getroffen. Und noch während er darüber nachdenkt, fährt Banes fort.

Gordon Banes: "Nein? Wieso bist du ihm dann bei der vergangenen Show nicht zu Hilfe geeilt?"

Brandon Cornwallace: "Du hast ihn einfach im Stich gelassen ... uncool, Dude!"

Gordon Banes: "Wie ich schon sagte ... Scheinheilig! Aber bei Out of Ashes werden wir eine neue Ära einläuten, wenn Kevin Sharpe dich besiegt und der Trainer die Töle auf den Friedhof der Kuscheltiere schickt! Eure Zeit der Scheinheiligkeit ist abgelaufen ... die Zeit des wahren GLAUBENS hat begonnen!"

Banes lässt das Mikro fallen, während ihm Pfiffe entgegenrauschen. Sein Partner macht es ihm nach. Ohne auch nur einen weiteren Blick an James Godd zu verschwenden drehen die beiden Happys sich um und machen sich daran die Arena zu verlassen. Anders als gewöhnlich gibt es dieses Mal jedoch keine High-Fives auf dem Rückweg. Stattdessen werden ihnen Mittelfinger entgegengestreckt. Banes tut es lächelnd und kopfschüttelnd ab. Schließlich sind die beiden Happys verschwunden und im Ring steht ein James Godd, der ihnen wütend und nachdenklich zugleich nachblickt. Banes hat einen Nerv getroffen, der ohnehin schon angeschlagen war. Was war, wenn tatsächlich er der Böse in diesem Spiel hier war und es einfach nicht merkte? Er schüttelt den Kopf und seufzt, dann lässt er das Mikro fallen und rollt sich aus dem Ring. Ihm sind die Worte vorerst vergangen. Er muss jetzt nachdenken. Mit ernster Miene bewegt der Engländer sich in Richtung Ausgang, während die Fans ihm aufmunternd zujubeln. Doch der Tribun des Volkes ist deutlich angeschlagen.

______________________________________________________________

BANG!!!!

 

Ein Stuhl trifft den Nightfighter genau in den Rücken und schickt ihn zu Boden. Die Musik verstummt abrupt. Hinter ihm stehen, laut von den Fans ausgepfiffen, Team Happy Hour! Banes blickt mit zusammengekniffenen Augen zu Mad Dog und lässt nun einen weiteren harten Schlag mit dem Stuhl folgen. Cornwallace zieht den Hund nun am Kopf nach oben und hievt ihn auf die Knie. Gemeinsam nehmen beide Happy Guys nun Anlauf ...

 

...DOUBLE SUPERKICK!!!

 

Banes spuckt dem Hund nun zu allem Überfluss noch einmal ins Gesicht.

Gordon Banes: "Du hättest den Trainer in Ruhe lassen sollen, du scheiß Köter! Eine neue Ära hat begonnen!"

Banes und Cornwallace heben den Night Fighter nun noch einmal hoch und schicken ihn mit voller Wucht in die Absperrung! Beide klopfen sie sich ihre Hände ab, während die Fans laut pfeifen und auch schon etwas Müll nach den beiden werfen. Mit einem schiefen Grinsen verbeugt Banes sich noch einmal.

Gordon Banes: "Viel Glück bei deinem Kampf, du Versager!"

Zufrieden mit ihrem Werk heben die beiden Happys ihre Fäuste hoch und verlassen schließlich wieder, verfolgt von lauten Pfiffen und Buh Rufen, die Halle in Richtung Backstage Bereich. Mad Dog hingegen versucht sich an der Absperrung hochzuziehen, doch der hinterhältige Angriff der Happy Guys hat seine Spuren hinterlassen.

Vincent Craven: "WIDERLICH!"

______________________________________________________________

Sharpe: "Nun... ich denke, es wird Zeit."

Dann schaut er an dem Briten vorbei. Dieser verflucht sich innerlich. Natürlich war es eine Falle! Er hört ein Geräusch hinter sich und dreht sich um. Und ihm dämmert, dass es ein Fehler war. Doch ehe er sich erneut umdrehen kann, trifft ihn etwas hartes im Nacken und er geht zu Boden. Kevin lässt den Gummiknüppel fallen.

Sharpe: "Zu leicht."

Sterne tanzen vor James Godd's Augen und er hört nur noch, wie die Tür ins Schloss fällt und ein Schlüssel herum gedreht wird. Er versucht, die Spinnweben zu verscheuchen, als ihn der Auslöser des Geräuschs schnurrend umstreicht. Eine Katze. Langsam kommt er wieder auf die Beine und orientiert sich wankend zur Tür ... doch diese wurde tatsächlich abgeschlossen ... er ist gefangen ... und so langsam dämmert ihm, dass dies nicht ohne Grund geschehen ist. Zornig hämmert er mit den Fäusten gegen die Tür. Irgendein verdammter Mitarbeiter muss ihn doch hören. Verfickter Kevin Sharpe!


------------------ PCWA ------------------

Die Lichter der O2 Arena in London brennen und alles ist bereit für einen großen Abend voller Emotionen und vor allem voller tollem Wrestling. Immer noch strömen die Fans in Scharen in die Arena. Auch für sie ist es ein besonderer Abend, denn ihr großer Held, der Lokalmatador James Godd steht im Main Event und es geht um nichts geringeres als um den größten Preis im ganzen Business. Und so sieht man an diesem Abend ziemlich viele Fans mit "Rumble Godd" Shirts, die mit fröhlichen Mienen den Schauplatz des diesjährigen Out of Ashes PPV besuchen. Die Kameras schwenken noch einmal weg und wir sehen die Arena in einer Totalen, ehe die Kamerafahrt uns zu den hinteren Eingängen der Arena führen, wo die Athleten ungestört von den Fans, Eintritt in die heiligen Hallen erhalten. 

Und dort sehen wir dann die heutigen Gäste aus der GWS. Namentlich handelt es sich um Alexander Christianson, Viktor Ragnarök & Stacey Buehler – Northern Superior! Die beiden sind in den Gängen der O2 Arena unterwegs dehnen sich etwas und machen ein paar Schritte auf und ab. Ihre Gear haben sie schon an und tragen nur noch ein GWS Shirt (Ragnarök) bzw einen Hoodie mit dem Logo des Battlefield XI drauf (Christianson). Stacey bringt den beiden jeweils eine Flasche Wasser, welche die Nordmänner entgegen nehmen.

Alexander Christianson: „Eins muss mann diesen PCWA Menschen ja lassen, dieses Venue ist riesig. Da werden ne Menge Augen auf uns gerichtet sein...“

Der Kanadier nimmt 'nen Schluck Wasser, während sein Schwager fort führt.

Viktor Ragnarök: „Und genau deswegen wird unser Sieg über die Ring Assassins noch süßer werden. Wir werden sie nicht nur in ihrer eigenen Promotion blamieren, sondern auch vor einem riesen Publikum, davon werden sie sich nie mehr erholen können.“

Alex hat derweil ausgetrunken, stimmt seinem Partner zu, hat aber auch gleichzeitig einen ernsten Blick.

Alexander Christianson: „Dennoch sollten wir auch vorsichtig sein und uns an unseren Plan halten. Beim letzten mal haben wir die Assassins unterschätzt und wurden dafür bei uns Zuhause in der GWS ganz schön vorgeführt. Dieses mal müssen wir es besser machen und vorallem unsere Revanche richtig machen.....“

Weiter kommen die Gäste aus der GWS jedoch nicht, denn hinter ihnen ist nun Fußgetrampel zu vernehmen und als sie sich umdrehen, sind es alte Bekannte, die ins Blickfeld rücken. Zumindest für Viktor Ragnarök ist dies der Fall, denn niemand geringeres als die Jungs von Happy Hour sind gerade angekommen. Die beiden sind mit einem bunten VW Bus vorgefahren und haben diesen mitsamt ihrer Trainingstaschen verlassen. Beide tragen sie ein lockeres Freizeitoutfit, bestehend aus dunkelblauen Jeanshosen und einer modischen schwarz-weißen Trainingsjacke. Beide wirken zufrieden mit sich selbst und vor allem mit ihren Aktionen bei der vergangenen Vendetta, wie man an ihrem Gespräch erkennen kann.

Gordon Banes: "Letzte Vendetta, das war nur der Auftakt für unsere neue Ära. Der Trainer und Blackheart haben es deutlich gemacht und auch wir haben es unterstrichen. Von nun an gelten die alten Regeln nicht mehr."

Brandon Cornwallace: "Ja, dieser Mad Dog wird es so schnell sicher nicht noch einmal wagen über den Trainer herzuziehen. Heute wird der Trainer ihm und diesem komischen blauen Kerl da eine weitere Lektion erteilen und dann sind wir diese Ungläubigen hoffentlich bald los!"

Gordon Banes: "Ganz genau so wird es geschehen und wir holen uns unsere Cotatores endlich zurück, welche wir niemals rechtmäßig verloren haben! Wir sind nach wie vor das beste Team, das es in dieser verdammten Liga gibt!"

Beide geben sich einen kurzen High-Five, um ihre Worte zu unterstreichen, als sie das andere Team, das vor ihnen steht, samt Stacey schließlich erblicken. Die Miene von Banes verfinstert sich augenblicklich, während Cornwallace freudig in Richtung Viktor winkt.

Gordon Banes: "Sieh an... unsere Gäste aus der GWS."

Brandon Cornwallace: "Hey Viktor, cool dich Mal wieder zu sehen ..."

Der Waliser würde gerne noch mehr sagen, doch sein Partner versetzt ihm einen leichten Ellbogenstoß in die Seite und bringt ihn zum Schweigen. Die Blicke ruhen nun auf den GWS Gästen.

Viktor Ragnarök: „Brandon.... Gordon, schön euch wieder zu sehen. Man sieht sich viel zu selten. Letztes mal hatten wir auch keine Chance mit euch länger zu quatschen, wie geht es.....“

Stacey B unterbricht ihn, indem sie ihm leicht gegen das Knie boxt und schüttelt nur mit dem Kopf.

Alexander Christianson: „Jetzt nicht, Viktor! Ist ja schön, dass du alte Freunde wieder siehst, aber nicht heute, Bruder! Dieser Abend ist zu wichtig, um sich jetzt ablenken zu lassen. Wir müssen uns auf die Ring Assassins konzentrieren, darauf, dass wir diese ein für alle mal beseitigen und uns wieder unseren Zielen Zuhause in der GWS widmen können.“

Noch ehe Cornwallace darauf etwas erwidern kann, ist es der einheimische Engländer im Team, der das Wort mit fester Stimmlage ergreift.

Gordon Banes: "Und ihr denkt, dass das einfach so geht? Denkt ihr, ihr könntet hier auf UNSEREM Territorium wildern und euch dadurch womöglich eine Chance auf die Cotatores erschwindeln?"

Cornwallace blickt seinen Partner fragend an, doch der gibt ihm keine Antwort, sondern fokussiert seinen Blick voll und Ganz auf die Jungs von Norther Superior.

Da müssen beide doch leicht lachen... über die Aussagen der Happy Guys. Das ist sicherlich nicht der Fall.

Alexander Christanson: „Tz, das ist sicher nicht in unserem Interesse. Sorry, aber was sollen wir uns um Titel kümmern, die zu diesem Zeitpunkt nicht mal in eurem Besitz sind. Unser einziges Ziel ist es, die Ring Assassins hier zu besiegen und dann wieder abzudampfen, und nichts weiteres.“

Viktor Ragnarök: „Genau und außerdem sind die Double Trouble Title der GWS da eher unser Ziel. Warum sollen wir uns auch mit dem Titelgold dieser schwächlichen Liga abfinden, wenn wir auch das ganz große Gold in Sachen Teamkampf halten können?“

Banes setzt ein Grinsen auf, welches man durchaus als falsch deuten könnte. Er blickt kurz seinen Partner an.

Gordon Banes: "Hast du das gehört Bray-Bray? Wie hochnäsig sie sind, obwohl sie doch eigentlich nur umgeben von Schrott ihren Kämpfen nachgehen!"

Er lacht kurz auf und fährt schließlich fort.

Gordon Banes: "Aber ihr habt Recht, noch gehören die Cotatores uns nicht, allerdings wird sich das nach dem heutigen Abend ändern und wir werden zu zweifachen Titelträgern. Etwas, dass bisher nur den Wenigsten gelungen ist. Und was den Stellenwert der Titel angeht ... nun, ihr würdet kaum hier bei uns antreten, wenn ihr nicht darum wüsstet. Ihr mögt von einer persönlichen Fehde mit den Assasins sprechen, doch wir alle wissen, dass es in diesem Business vor allem um das Sammeln von Titeln geht und jeder weiß, dass die PCWA was das angeht, das Nonplusultra ist! Mir könnt ihr nicht weiß machen, dass ihr nicht zumindest ein wenig die Hoffnung hegt einen Teil dieses Ruhms abzubekommen."

Nun ergreift auch Cornwallace endlich einmal das Wort. Etwas unsicher blickt er zuvor noch einmal zwischen Ragnarök und seinem Partner hin und her.

Brandon Cornwallace: "Yeah Dudes. Die PCWA ist wirklich das Größte. Früher dachten wir immer, die XAW wäre geil, aber hier das ist besser. Hier treten nur die Besten an und wir haben die Assassins schon mehrfach besiegen können. Einen Beweis, den ihr erst noch antreten müsst, zumal unsere Assassin-Freunde hier einen klaren Heimvorteil haben. Aber wenn ihr genug daran GLAUBT, dann könnt ihr es vielleicht wirklich schaffen. So wie auch wir heute einen großen Triumph feiern werden, wenn sowohl Tony Graves, als auch Kevin Sharpe und wir am Ende mit Titelgold dastehen werden."

Banes nickt zustimmend mit dem Kopf.

Gordon Banes: "All Titles in our rows, Dudes!"

Der God of War & Thunder blickt nur verdutzt zu Team Happy Hour und zieht dann leicht die Augenbraue hoch. Ein Blick zu seinem Tag Partner verät ihm, dass auch Vik absolut keinen Plan hat.

Alexander Christanson: „Ja... wie auch immer. Wir wünschen euch viel Erfolg bei eurem Vorhaben die Titel zu gewinnen, das scheint euer Ding zu sein. Vielleicht sieht man sich eines Tages dann auf dem Schrottplatz wieder gegeneinander oder sowas. Und Viktor lädt euch ein, wenn wir wieder Double Trouble Champions sind, um zu zeigen, wie richtige Champions sich zu verhalten haben. Ihr seid natürlich auch immer wieder willkommen vorbei zu schauen, wenn ihr mal Bock auf ne Challenge habt. Viktor mag euch, also scheint ihr nette Kerle zu sein. Die Einladung steht.“

AC dreht sich um und signalisiert mit einer Kopfbewegung, dass es Zeit ist sich zu verziehen. Viktor dreht sich allerdings nochmal um und verabschiedet sich von seinen ehemaligen XAW Kollegen.

Viktor Ragnarök: „War schön euch mal wieder zu sehen. Vielleicht kommt ihr uns ja mal in Kalifornien besuchen.... oder Zuhause in Schweden.“

Alexander Christianson: „VIKTOR!“

Ragnarök dreht sich um und schließt zu seinen Tag-Partnern auf. Bray-Bray winkt seinem Kumpel Viktor noch einmal nach, während sein Partner nur verächtliche Worte für das, in seinen Augen, feindliche Team übrig hat.

Gordon Banes: "Ja, lauft nur davon. Das scheint ihr gut draufzuhaben!"

Er wendet den Blick nun seinem Partner zu.

Gordon Banes: "Und so welche wollen die Assassins besiegen können. Ein Witz wenn du mich fragst!"

Bray-Bray blickt ihn fragend an.

Brandon Cornwallace: "Ich verstehe nicht, wieso du so gemein zu denen bist. Viktor ist doch ein alter Freund und er war immer cool zu uns."

Banes schüttelt kurz den Kopf und lacht schließlich herzhaft auf.

Gordon Banes: "Das war mal. Jetzt ist er im feindlichen Lager. Diese Kerle machen unsere Liga und UNSERE Titel schlecht. Sowas können wir einfach nicht dulden. Du selbst hast es gesagt, Dude ... die PCWA ist das Maß aller Dinge und UNSERE Gürtel die höchst angesehensten im Business. Das werden diese Flachpfeifen auch noch lernen müssen! Ich hoffe, die Assassins werden denen eine gehörige Lektion erteilen!"

Cornwallace kratz sich kurz am Kopf und nickt schließlich.

Brandon Cornwallace: "Ja Dude, vermutlich hast du Recht. Sie scheinen wirklich nicht viel von der PCWA zu halten. Doof ... ich hab echt immer gedacht, Viktor sei cool!"

Erneut klopft Banes ihm auf die Schulter.

Gordon Banes: "Mach dir nichts draus, solange wir uns haben, ist das völlig ausreichend. Wir brauchen keine Freundschaften zu solchen!"

Er nickt überzeugt mit dem Kopf und deutet schließlich nach vorne.

Gordon Banes: "Aber jetzt lass uns reingehen, wir haben schließlich auch noch allerhand zu erledigen!"

Dieses Mal nicken die beiden synchron mit ihren Köpfen, geben sich ein High-Five und entern schließlich die O2 Arena.


------------------ PCWA ------------------

Geradezu lässig schlendert Barry „Stem“ Wilson durch die Zufahrt in einen Hof, welcher entfernt an einen aufgeräumten Schrottplatz erinnert. Er und seine Teampartnerin sind schon mehrmals hier aufgetreten, denn hier auf dem Platz stehen allerlei Requisiten und Zubehörteile für PCWA-Szenen, die auf den nächsten Einsatz warten. So auch unter anderem der große Monstertruck von Carnageddon, der wie ein Denkmal zentral auf dem Hof steht. Man könnte den Standort des großen Fahrzeugs als auch ein mobiles Hauptquartier von Carnageddon ansehen, denn: Wo man den Truck entdeckt, so sind deren Besitzer auch nicht weit.

Jetzt steuert Stem auf einer beleuchtete Ecke zu, die mit vielen Utensilien fast zugestellt ist, sodass es wie eine dekorative Wand aussieht, welche hauptsächlich aus Leitern, Tischen und Stühlen besteht. Er seufzt, denn Lara hat ihn hierher „befohlen“ und er ahnt schon, was kommen wird.

Die besagte Frau taucht auch gleich hinter einem Flipchart auf mit einem breiten, teuflischen Grinsen, als sie ihren Kollegen entdeckt.

Lara: „Da bist du ja endlich, mein Lieblingsschüler!“

Stem runzelt die Stirn. Lara deutet mit einer bedeutungsvollen Geste auf einen Tisch, wo ein Stuhl dahinter steht. Auf dem Tisch ist ein Spielzeugset von einem Wrestling-Ring zu sehen, inklusive Leitern, Tischen und Stühlen in Miniformat.

Lara: „Bitte nimm Platz, der Unterricht beginnt gleich!“

Die Amazone trägt zwar das übliche Kampfoutfit, aber sie hat noch eine blaue Sakko-Jacke über ihr Punisher-Tanktop geworfen und eine Fake-Hornbrille ruht auf ihrer Nase – natürlich leicht heruntergerutscht, sodass sie Stem über den Brillenrand hinweg anblickt.

Am liebsten würde der Mann aus Roanoke ihr einen Vogel zeigen, links und rechts eine runterhauen und sie zur Besinnung bringen. Aber seine Reaktion beschränkt sich auf erneutes Seufzen und Kopfschütteln. Als er schließlich auf dem Stuhl Platz nimmt, hat Lara bereits den Flipchart umgeschlagen. Darauf ist „LLL: Lara Lee‘s Lessons – Chapter I“ zu lesen.

Lara: „Herzlich willkommen bei LLL – Lara Lee‘s Lessons, Mr. Stemmie! Das heutige Thema, welches 15 Kapitel umfasst, ist… T - L – C!“

Dem großen Mann klappt der Mund auf.

Stem: "Das ist doch nicht dein Ernst, oder? 15 Kap... "

Die Amazone legt den Zeigefinger auf die Lippen und Wilson verstummt augenblicklich. Sie scheint es wirklich ernst zu meinen. Lara schlägt das Papier um. Zu sehen sind die bunt eingezeichneten Utensilien von der genannten Matchart.

Lara: „Tables, Ladders and Chairs – kurz TLC – ist nicht nur irgendeine Stipulation im Wrestlingbereich. Nein, TLC ist einer der berühmtesten, meistbegehrtesten und geschichtsträchtigsten Matcharten überhaupt. Dieser Art von Matches ist bei vielen äußerst begehrt, stellt diese doch eine besondere Herausforderung an Ringkämpfer dar!“

Auch wenn seine Freundin Schwachsinn erzählt, so muss Stem zugeben, dass sie den Vortrag mit Herzblut und Charisma hält. Sie ist eindeutig ein großer Fan von diesem TLC-Match bei Out of Ashes. Auch das Modellset direkt vor ihm beweist dies. Also meldet er sich wie ein ganz braver Schüler, indem er die Hand nach oben ausstreckt, woraufhin Lehrerin Lee innehält.

Lara: „Ja?“

Stem: „Wie lange dauert so ein Vortrag?“

Lara: „Recht kurz. Nach zwei Stunden müsste es schon vorbei sein.“

Abrupt steht er vom Stuhl auf und stößt sich am Tisch, sodass die Modelle krachend herunterfallen. Etwas beschämt blickt er zuerst nach unten, dann doch wieder auf Lara.

Stem: „Lara... ich finde das ja wirklich super von dir. Aber... ZWEI STUNDEN?!“

Er stemmt die Fäuste in die Hüfte und blickt Lara schräg an.

Stem: „Missy, so viel Zeit haben wir doch gar nicht. In WENIGEN Stunden werden wir eben dieses, dein Lieblingsmatch, bestreiten… und außerdem...“

Er deutet auf das Flipchart. Lara wirkt jetzt sehr traurig – auch noch mit Welpenblick, aber Stem hat eine leise Ahnung, dass Lara nur so tut.

Stem: „… okay, du hast dir viel Mühe gegeben, aber wie wäre es, wenn wir die verbleibende Zeit etwas weniger auf Theorie, aber dafür mehr auf Praxis verwenden würden? Und kannst du bitte diese Brille runternehmen? Das sieht dermaßen albern aus... “

Nun zeigt das Muscle Chick doch ein fettes Grinsen und nimmt die Brille ab. Sie holt einen roten Benzinkanister aus dem Versteck hinter der Leiter und stellt diesen auf den Tisch vor Stem.

Lara: „Aber sicher doch, Barry. Warum nicht gleich zur Sache?! Bin ja nicht Shadow...“

Nun beäugt Barry den Kanister doch ein wenig misstrauisch, er ahnt bereits, was Lara damit anstellen will. Lara Lee ist dann immer Feuer und Flamme, wenn es irgendetwas zum Explodieren gibt.

Lara: "Wir wissen ja: Pläne machen für so eine absolut chaotische Matchstipulation bringt nix. Dennoch sollen wir so ein paar... Richtlinien für das Kämpfen festlegen, damit wir beide wenigstens wissen, was zum Teufel wir eigenlich im TLC machen sollen."

Einen Schritt zur Seite und sie ist beim Ring in Spielzeuggröße. Sie schnappt sich die winzige Leiter und hebt diese hoch.

Lara: "Am Anfang brauchen wir gar nicht an Hochklettern zu denken. Jeder von uns im Ring ist frisch, schnell und stark. Somit keine Chance, in den ersten Minuten zu gewinnen... oder zu verlieren. Ich habe noch nie erlebt, dass so ein Match in zehn Minuten entschieden wurde. Also vertrimmen wir jeden Gegner erst einmal ordentlich und machen uns keine Gedanken über das Abhängen unserer Titel."

Stem brummt und nickt zustimmend, während er sich zurücklehnt. Er hat gelernt: Lara Lee hat IMMER ein Sack voller Ideen. Die meisten sind natürlich vollkommen überzogen oder verrückt, aber es lohnt sich wirklich, erst einmal ihre Gedanken anzuhören, bevor er dann mit ihr gemeinsam eine gute Idee bastelt.

Lara: "Natürlich müssen wir aufpassen, dass nicht irgendein dreckiger Fuchs sich von hinten einschleicht und im Moment der Unachtsamkeit plötzlich oben ist."

Nachdem sie mit der Leiter ein wenig herumgefuchtelt hat, stellt sie diese jetzt in die Ringmitte.

Lara: "Du wirst daher AUF KEINEN FALL den Versuch unternehmen, da hochzuklettern und die Cotatores abhängen. Egal wie die Situation aussieht, du machst das einfach nicht, klar?"

Stem: "Aber wieso? Das ist doch der Weg zum Sie..."

Die Amazone schneidet ihm das Wort mit einem heftigen Kopfschütteln ab.

Lara: "Du bist verdammt groß und verdammt schwer. Du bist zwar flink, aber wenn es um Klettern geht, bist du schrecklich langsam! Egal wie schnell du die Leiter aufstellst und die Stufen steigst... es wird dir IMMER irgendjemand zuvorkommen. Ist einfach so! Ich habe so viele solcher Situationen gesehen und erlebt - und Titanen fallen immer zuerst! Und in dir steckt so viel kinetische Energie, dass du dir im ungünstigsten Fall sogar Knochen brechen könntest oder sowas."

Mit etwas Dramatik fegt die Frau die Leiter vom Ring weg. Der große Mann grummelt. Dieses Argument ist wirklich nicht von der Hand zu weisen.

Stem: "Okay, bin ich also völlig ungeeignet dafür oder was?"

Lara: "Ganz im Gegenteil! Du bist PERFEKT für diese Art des Kampfes. Es ist ein Teamkampf. Und wenn wir zu zweit kämpfen müssen, kann ich mir keinen besseren Partner wünschen. Du wirst ein unerschüttliches Bollwerk sein, das die Gegner erst einmal überwinden müssen! Dich kann man kaum mit roher Kraft unterkriegen, denn du bist der Größte und Schwerste unter uns."

Sie klaubt die anderen kleinen Spielzeuge wie Tische und Stühle zusammen und schüttet sie dann über den Ring.

Lara: "Während hier also Chaos herrscht, bist du der zentrale Ruhepunkt. Du brauchst dir keinen Gedanken zu machen, hochzuklettern und die Cotas abzuhängen, stattdessem räumst du den Scheiß hier schön auf und polierst den Gegnern fein die Fresse, bis sie nicht mehr aufstehen können. Ich selbst werde mich ein wenig um 'Details' kümmern und Chaos anstiften. Ich bin die Brandstifterin, du der Feuerwehrmann."

Stem: "Der Gedanke gefällt mir. So kann ich die Situationen beobachten und im Krisenfall gefährliche Momenten bereinigen, damit du ungehindert zum Ziel kommst. Aber das klingt gefährlich für mich selbst. So wie ich das verstehe, müsste ich ja alleine gegen alle kämpfen, oder nicht?"

Lara: "Quatsch, nein, mein Großer! Wir werden uns immer gemeinsam durchkämpfen. Ich werde dich natürlich nicht im Stich lassen. Wo käme ich denn hin, wenn ich einfach nur zugucke? Nein, ich möchte auch ein paar Leuten einfach nur ins Maul hauen. Vorzugsweise Jimmy Maxxx."

Barry nickt abermals zur Zustimmung, dann deutet er jedoch auf den Benzinkanister.

Stem: "Was ist nun damit?"

Lara: "Gar nichts. Ich mache nur gerne verrückte Dinge."

Doch dann sieht er zu, wie Lara den Kanister öffnet, dann den Treibstoff großzügig über den ganzen Tisch inklusive Spielzeuge verteilt. Schließlich wirft sie den Kanister zur Seite und holt aus der Hosentasche eine Streichholzschachtel. Sie will schon ein Streichholz anknispen, als Stem plötzlich vorspringt und eine Hand hebt.

Stem: "Moment... "

Verdattert sieht sie zu, wie aus ihrer Hand der Streichholzkasten genommen wird.

Stem: "Zur Abwechslung will ich auch mal was Verrücktes tun."

Darauf zischt das Streichholz, als es entflammt wird.

Stem: "Auf die Cotatores und Carnageddon!"

Die Miniaturfackel wird auf den Tisch geschnippt, der sofort Feuer fängt und hell vor sich hin lodert. Das Muscle Chick nickt anerkennend in Richtung ihres Partners.

Lara: "Amen."


------------------ PCWA ------------------

Gischt wird hoch- und ihnen als feiner Nebel entgegen geweht, als das schnittige weiße Powerboot durch die Wellenkämme der Themse pflügt. Wasser von oben wie unten - wie gut, das man sich auf eine wetterfeste Kanzel verlassen konnte.
Er schiebt den Gashebel noch eine Spur vor und sofort merkt man dem Fiberglas-Renner die 2500 Pferdestärken an. Ein Gefühl wie Weihnachten … und Kindergeburtstag zugleich. Denn schon beim Weg über den Steg kam in beiden unweigerlich das Gefühl zweier Achtjähriger hoch, denen man die Controller für eine First-Class-Autorennbahn in die Hand drückte. Oder eben mit ner limitless Diner’s Club Card zu Toys’R’Us ließ.

„Tja, man merkt, dass du Spaß daran hast.“

Cardigan schiebt nach prüfendem Blick seine Sonnenbrille wieder auf die Nase und grinst sich einen, während Stone am Ruder steht und das Boot kraftvoll in die Kurve der Flussbiegung legt. Hinterherziehende Fontänen und blubbernde Wellenspuren - welche bis an einen hupenden nahen Ausflugsdampfer schwappern.

Cardigan: „Ich weiß, dass du solches Speed-Feeling nicht auf dem East River haben kannst, aber halt dich ein wenig zurück.“

Stone: „Man, sei nicht so ein Spießer. Live life for the moment, Crockett.“

Cardigan: „Danke, Tubbs. Ich erinnere dich dran, wenn die Strafzettel der Hafenpolizei einflattern.“

Machinegun zieht den Rumpf gerade zur Fahrtrichtung und nimmt etwas Gas weg.

Stone: „Zufrieden, Miss Daisy?!“

Der Wettermann schüttelt den Kopf.

Cardigan: „Mach, was du willst. Sind ja gleich da…“

Die letzten Worte des Tempests gehen in dessen fuchtelnden Bewegungen unter, als Stone erneut Gas gibt und das Powerboot auf direktem Kurs zur O2 dirigiert, welche wie eine am Ufer liegende waidwunde Albino-Krabbe wirkt.
Als er fast auf der richtigen Höhe ist, nimmt er spürbar Gas weg und legt die Stirn in Falten.

Stone: „Was’n da vorn los?“

Cardigan, der ihren Trip rückwärtig hinaus beobachtet hat, dreht sich nun auch um und scheint gleichermaßen erstaunt. Am Pier, welchen auch sie ansteuern, hat sich eine große Meute Journalisten versammelt und ist kontinuierlich bestrebt, Fotos und bewegte Bilder von einem Duo zu bekommen. Der Pulk trotzt dem schlechten Wetter - auch dank eines Stoff-Baldachins, den man über den Ausleger gespannt hatte.
Doch nicht nur die auch ihnen bekannten zwei Herren sind herausragend: auch die hölzerne wie kunstvoll verzierte Wikinger-Knorr erscheint wie ein Anachronismus. Genau wie die beiden, welche sich unter dem Schutz des gerafften Großsegels fotogen auf dem Nordmann-Kreuzer hingestellt haben und sich kameragerecht hin- und herdrehen.

Flash Photography und Kameraknipsen ist zu hören, hier werden gerade ne Menge Fotos geschossen, wahrscheinlich für irgendein Magazin einer Website…
Die Fotografen stoppen dann aber und deuten auf das anfahrende Boot von Stone & Cardigan. Sie müssen unterbrechen, da die beiden die Aufnahmen stören. Augenrollen und lautes Schnauben bei Northern Superior, was soll das denn jetzt? Das Boot ist in hörbarer Weite, was die ehemaligen GWS Double Trouble Champions dazu veranlasst, bis ans Ende der Anlegestelle zu gehen, um die beiden Seemänner zu konfrontieren.

Alexander Christianson: „Leute, was wird das? Ihr stört! Seht ihr nicht, dass wir hier beschäftigt sind?“

Viktor Ragnarök: „Alex, ich hasse diese verdammte Liga. Hier sind alle so unprofessionell und nehmen keine Rücksicht auf andere, das macht mich echt fertig. Ich bin froh, wenn wir die Ring Assassins endlich erledigt haben und dann nie wieder irgendetwas mit dieser Company zu tun haben müssen!“

Die beiden Männer auf dem Boot haben mittlerweile angelegt und machen nun halt vor den Gästen der GWS. Jetzt erkennen die beiden auch, um wen es sich handelt.

Viktor Ragnarök: „Ah, jetzt erkenne ich euch auch. ''Machinegun'' Stone und der ''Wettermann'' Nate Cardigan, Partners in Crime, richtig? Ich glaube, wir sind uns beim NWD schon mal begegnet, oder? Zumindest meine ich mich zu erinnern, dass ihr auch da wart.“

Alexander Christianson:  „Viktor, weißt du, ich hab eigentlich gedacht, die beiden wären schlauer und ein einigermaßen anständiges Team, aber da hab ich mich wohl geirrt! Hat euch niemand gesagt, dass es unhöflich ist, Superstars, die weit über eurem Niveau sind, zu unterbrechen? Also los jetzt, Jungs. Abmarsch, wir würden hier gerne weiter machen. Wird’s bald?!“

Stone dreht die Turbine im Standgas noch einmal heulend auf. Zwar bewegt man sich nicht mehr, doch die Wucht schleudert noch ein paar Wasserspritzer hoch. Passend zu denen, welche ohnehin vom Himmel fallen.
Die GWSler bleiben stehen, schließen nur kurz die Augen und wischen sich dann übers Gesicht.

Stone: „Sorry, Jungs, war grad ein bisschen laut. Was habt ihr gesagt?“

Die beiden Fighter aus dem Norden können es nicht fassen, so springt man nicht mit ihnen um. Was fällt diesen Typen eigentlich ein? Sie treten etwas näher an die Partners heran und schütteln den letzten Rest Wasser ab.

Alexander Christiansnon: „Was fällt euch eigentlich ein? Habt ihr überhaupt ne Ahnung, wer hier vor eucht steht? Wir sind größere Stars als jeder PCWA Wrestler, der hier ist, zusammen und ihr legt hier so einen Auftritt hin?! Vollkommen respektlos und unverschämt. Wenn ihr irgendwas wollt, DANN KOMMT VERDAMMT NOCHMAL HER UND HOLT ES EUCH!“

Der Canadian Hybrid Athlete ist pissed. Ihm gefällt das Verhalten von Cardigan und Stone absolut nicht. Viktor kann ihn gerade noch zurückhalten.

Viktor Ragnarök: „Bleib ruhig, Alex! Das sind die Zwei nicht wert!“

Die Partners haben inzwischen den Steg erklommen und treten unter den Baldachin an die Nordmänner heran. Der Tempest grinst schief.

Cardigan: „Freut mich auch, euch wiederzusehen. By the way: inzwischen nicht mehr Nate, sondern wieder Trent. Aber das müsste euch seit Tokio ja schon bekannt sein … seit dem NWD, wie du sagst … als ihr scheinbar noch cool und aufrichtig wart.“

Stone: „… und erfolgreich.“

Die Provokation ging voll auf. Nun ist auch Viktor in Rage.

Viktor Ragnarök: „Pass auf, was du sagst, man! Ihr könnt ja gerne am eigenen Leib erfahren, wie erfolgreich wir sind und was es heißt, in Wallhalla um Einlass zu bitten. HA! Als ob euch da jemals Einlass gewährt würde. Ich geb' euch nen Rat, Leute, bevor es euch später leid tut: VERPISST EUCH!“

Nun ist es Alex, der seinen Schwager zurück halten muss, damit dieser nicht auf die Partners in Crime los geht.
Matt verschränkt zur Antwort die Finger ineinander und lässt sie knacken, bevor er Trent von der Seite anschielt.

Stone: „So früh haben wir aber noch keinen Fehdehandschuh um die Ohren geklatscht bekommen. Könnte man glatt als Rekord auffassen…“

Der Wirbelsturm nickt bejahend, während er vortritt und seine Sonnenbrille absetzt. Das übliche Signal, dass es langsam ernst zu werden droht.

Cardigan: „Freunde … Vic, Alex … es mag sein, dass wir mit unserem Auftritt nicht wirklich den Knigge bemüht haben. Aber … ich glaube, wir sind alle vier Profis genug, um sowohl darüber zu stehen als auch entsprechend miteinander umzugehen. Wir haben euch beim NWD fighten sehen - und ihr vermutlich uns. Zwar nicht als Team, aber zumindest einzeln. Also weiß jede Seite, was sie ungefähr erwarten dürfte. Daher: Schwamm drüber und weiter zur Tagesordnung. Denn uns alle erwarten heute schwere Matches. Und schließlich … eint uns ja zumindest eine Gemeinsamkeit: die Mühen mit den Ring Assassins. Selbst, wenn ich auf derlei Nickeligkeiten gern verzichten würde…“

Die Nordmänner beruhigen sich wieder etwas, sind bei dem Namen "Ring Assassins" aber schon wieder angewidert.

Alexander Christianson: „Pff!! Uns interessiert eure Beziehungen zu den Ring Assassins nicht. Mir egal, ob ihr deren beste Freunde oder schlimmsten Feinde seid. Ganz sicher nicht unser Problem.“

Der God of War & Thunder stimmt seinem Tag Partner und Schwager zustimmend zu und fährt dann fort.

Viktor Ragnarök: „Für uns seid ihr nichts weiter als PCWA Wrestler. Das steht über allem anderen. Ihr mögt als Wrestler ganz in Ordnung sein, aber wir halten von euch persönlich, menschlich und in sonst allen anderen Belangen nichts. Denn am Ende seid ihr für uns nicht weiters als irgendwelche kleinen Catcher aus dem Phoenix Center und nicht mehr.“

Ohne den Blick von beiden zu lösen, klapst Machinegun Trent an die Brust und neigt sich ihm zu.

Stone: „Keine Ahnung, was se den in den Met getan haben. Der kleine Bruder von dem Thor hier war in Tokio so `ne coole Sau, während die beiden hier scheinbar wirklich nen Hammer haben.“

Stone hat da wieder nen Punkt erwischt, der auf großen Unmut bei Northern Superior stößt.

Viktor Ragnarök: „Du solltest immer noch aufpassen, was du sagst! Wenn ihr irgendein Problem habt, können wir das gerne sofort regeln!“

AC sollte seinen Kollegen eigentlich zurückhalten, aber auch er hat für den Moment genug und würden ihren Gegenübern gerne mal ein paar Takte beibringen.

Alexander Christianson: „Jungs, jederzeit. Mal sehen, ob ihr dann immer noch so ne große Klappe habt wie vorhin!“

Die Rekord Double Trouble Champions krempeln die Ärmel hoch und machen ein paar Schritte auf die Partners in Crime zu, sodass sie fast direkt vor ihnen stehen. Sie sind ready for a fight.
Matt hebt die Hand - und macht dann einen Fingerzeig hinter Superior.

Stone: „… ich würd mir das an eurer Stelle bei den vielen Kameras und Zeugen überlegen…“

Die Augen des Quartetts gehen zu den Journalisten hinüber, welche noch immer am anderen Ende des Piers lauern. Einzelne Bilder von den vier Superstars werden hier und da gemacht.

Cardigan: „Der Punkt ist der: mal ganz abgesehen davon, dass wir bei einem möglichen Brawl alle recht nass werden könnten - egal, ob von oben oder unten - dürfte das auch intensive Reaktionen hervorrufen. Sei es, was Publicity als auch mögliche Strafen angeht. Also lassen wir besser den Scheiß - denn das ist gesünder für uns alle. Unsere Knochen werden nachher schon noch genügend auf Bruchfestigkeit geprüft, während ihr unter schlechten Bedingungen entweder gleich auf ner Trage landet, in einen Zinksarg verfrachtet werdet oder per Kogge da hinten eine traditionelle Asgard-Bestattung bekommt. Es gibt also genügend Gründe, um um unsere jeweilige Gesundheit Sorgen zu haben … also verschärft das nicht noch mit eurem unnötigen Säbelrasseln. Kapische?!“

Sie würden es zwar so jetzt nicht zugeben, aber Trent Cardigan hat da einen guten Punkt angesprochen. Wäre vielleicht an der Stelle keine gute Publicity, auch für die eigene Heim-Promotion wahrscheinlich nicht. Grimmig machen sie ein paar Schritte zurück und starren ihre Gegenüber wütend an.

Viktor Ragnarök: „Jungs, es ist noch nicht vorbei! Wir setzen diese Diskussion ein anderes Mal fort.“

Der God of War & Thunder dreht sich um und blickt seinen Tag Partner an.

Alexander Christianson: „Und dann beenden wir das hier. Dann werdet ihr nicht so eine große Klappe wie heute haben, merkt euch meine Worte. Heute seid ihr noch mal davon gekommen. Wer weiß, wie das beim nächsten Mal ausgeht? Passt auf euch auf, Jungs!“

AC dreht sich um zu Viktor, nickt ihm zu und beide machen nen Abmarsch. Sie haben heute noch ein wichtiges Match gegen die Ring Assassins, was ihre volle Aufmerksamkeit beansprucht …

… genau wie die Aufmerksamkeit des Moments, denn beide kicken im Vorbeigehen an den Reportern noch schnell gegen die Pfosten des Baldachins. Eine im Grunde harmlose Geste - nicht aber, wenn man - wie sie - die große regengefüllte Wasserblase in der Plane über den Partners bemerkt hat. Der Stoff bekommt Risse - und schließlich klatscht das Wasser mit Effet auf den Steg. Genau vor die Füße der Partners, deren Stiefel und Hosen dadurch besprenkelt werden.

Sofort klicken die Kameras wieder. Allerdings bleiben beide stehen, ein freundliches Lächeln aufgesetzt … was sie aber nicht davon abhält, aus den Mundwinkeln zum jeweils anderen zu sprechen.

Matt Stone: „Ich würd sagen: Touché!“

Trent Cardigan: „… und ich würd sagen: Hoffentlich sind unsere Koffer schon angekommen …“


------------------ PCWA ------------------

Das Feuer knistert noch im Eingangsbereich der Londoner O2-Arena, während der restliche Teil der Halle in dunkelste Finsternis getaucht ist.

Dann plötzlich. Ein Kreichen.

Ein Fauchen. Flügelschläge. Aus den Flammen. In den Flammen.

Er steigt empor. 

Jubel schlägt ihm aus dem Rund entgegen. Jubel aus englischen Kehlen.

BOOM!

Der Vogel steht in der Luft - umgeben von zischenden Raketen, dröhnendem Feuerwerk..

Bild

London calling to the faraway towns
Now war is declared and battle come down
London calling to the underworld
Come out of the cupboard, you boys and girls

London calling, now don't look to us
Phony Beatlemania has bitten the dust
London calling, see we ain't got no swing
Except for the ring of that truncheon thing

Bild2019

Live aus der O2-Arena / London, England


The ice age is coming, the sun is zooming in
Meltdown expected, the wheat is growin' thin
Engines stop running, but I have no fear
'Cause London is drowning, and I, I live by the river

Mike Garland: "London is calling - und wir sind gekommen! Die PCWA ist in der O2-Arena mit Out of Ashes 2019!!!"

Vincent Craven: "Und damit ein herzliches Willkommen von unserer Seite zum Tour-PPV der PCWA!"

Mike Garland: "Von mir auch ein nettes Hallo an alle da draußen. Schade, dass ihr es nicht mehr hier rein geschafft habt. Aber das Ding ist bis auf den letzten Platz voll!"

Vincent Craven: "Nach dem Brawlin' Rumble XIII ging es dieses Mal ins Vereinigte Königreich. Nach Birmingham, Liverpool und Manchester steht heute - zum Abschluss der Tour - die Hauptstadt auf dem Programm. Und wie bereits auf der ganzen Tour empfangen uns die englischen Fans in großer Menge sowie mit ihrem ganz besonderen Charme."

Mike Garland: "Kein Wunder, schließlich ist die PCWA bisher auch nichts schudlig geblieben. Große Action, taktisches Geplänkel, spannende Fights. Was will man bitteschön mehr?"

Vincent Craven: "Die drei Vendetta Ausgaben bestachen sicher durch ihre eigene Athmosphäre, gaben aber zudem einen guten Vorgeschmack auf den heutigen Abend. Denn Out of Ashes war schließlich das Ziel unserer Reise."

Mike Garland: "Dann lass' uns schnell sehen, welche Card uns heute Abend erwartet, wenn der Phönix aus der Asche erwacht." 

Opener
- Pushing Boundaries -
Three Stages of hell Match

Bild
Bild
Bild
(Die jeweilige Matchart bestimmt die Regeln.
Fall 1: PINFALL ONLY.
Fall 2: SUBMISSIONS ONLY.
Fall 3 (Falls nötig): KNOCKOUT / TKO ONLY.
-Referee: Johannes Ullrich ; Kein Timelimit-)

Vincent Craven: "Heute wird nicht lange gefackelt, Mike, denn schon im Opener treffen zwei Teams aufeinander, die sich schon seit dem Frühjahr 2018 bekriegen."

Mike Garland: "Zuerst ging es in den sozialen Netzwerken mit gegenseitigen Kommentaren los, bis die beiden Teams schließlich aufeinander trafen und einander sogar in den verfeindeten Ligen 'besuchten'."

Vincent Craven: "Es kam zu Eingriffen, zu Backstage-Prügeleien - ein Match musste also her. Auf neutraler Bühne trafen sich die beiden beim National Wrestling Day 2, wo Northern Superior das glücklichere Ende fand."

Mike Garland: "Damit wollten sich die Assassins allerdings nicht abfinden. Sie insistierten so lange auf ein Rematch, bis sie es beim GWS Spring Break X endlich bekamen."

Vincent Craven: "Hier brachten Rogue & Ashfield ihre Feinde zur Aufgabe und gewannen im fremden Gefilde, was widerum Northern dazu brachte ein drittes und entscheidenden Match zu fordern."

Mike Garland: "Nachdem sie den Assassins die Möglichkeit nahmen, am TLC Match teilzunehmen, hatten sie ihr Ziel erreicht. Heute heißt es: Two out of three Falls Match! Ein absoluter Knaller im Opener! Das Ende einer Saga!"

Vincent Craven: "Wie wir in der Pre Show gesehen haben, könnte es allerdings gegen andere Teams gleich weitergehen. Die Nordmänner sind da durchaus auf Krawall gebürstet - Aber das mit den Assassins endet heute. So oder so."

2nd Match
- Snakes and Shadows -
I quit Match
Cryption Crown
Bild
Bild
Bild
Bild
(Das Match ist beendet, sobald einer der Kontrahenten I QUIT ruft.
Referee: Charlie Swanson ; Kein Timelimit-)

Mike Garland: "Im Gegensatz dazu beginnt bei unserem zweiten Match des Abends die Auseinandersetzung gerade erst. Das macht es allerdings nicht weniger interessant."

Vincent Craven: "Richtig, denn Graves und Shadow schienen eine Weile durchaus auf der selben Seite zu stehen, bis sich die Schlange dafür entschied mit Kevin Sharpe zu kooperieren."

Mike Garland: "Trotz anfänglicher Gerüchte wählte der Schatten hingegen die gegnerische Seite..."

Vincent Craven: "...und fand in dem Umstand, dass Graves seine Titelchance unfair errang, weitere Argumente für seine Position."

Mike Garland: "Tony Graves steht allerdings endlich im Fokus. Und das ist erst seit seinem Bündnis mit Sharpe so... Wenn wir uns erinnern, dann hing er lange am Rockzipfel von Rob Collins, der ihn eher ausbremste, anstatt ihm solche Möglichkeiten wie am heutigen Abend einzuräumen."

Vincent Craven: "Wäre er ganz auf sich gestellt, könnte er gar davon sprechen, sich dies alleine erarbeitet zu haben, Mike."

Mike Garland: "Das, mein lieber Vince, kann aber noch nicht einmal Shadow. Der hat schließlich beim Rumble Schützenhilfe von Carnageddon bekommen, die damals den ehemaligen Träger der Krone, nämlich Jimmy Maxxx, ausschalteten."

3rd Match
- Cotatores Trophy Challenge 2019 -
Tables, Ladders and Chairs
Cotatores Trophy
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
BildBild
(Die Cotatores Trophy ist über dem Ring aufgehängt. Gewinner ist, wer die Gürtel abhängt. Kein Countout oder Disqualifikation
-Referee: Nelson Frider ; Kein Timelimit-)

Vincent Craven: "Womit wir bei unserem dritten Match wären, indem nämlich Maxxx mit seinem Partner Ronin die Chance auf Rache erhält."

Mike Garland: "Zu seinem Ärger hat Jona Vark aus dem ursprünglich von beiden Teams geplanten Tag-Team Match ein Multi Men Tag Team TLC Match gemacht, die Cotatores Trophy Challenge 2019!"

Vincent Craven: "Team Happy Hour hatten nach ihrem unrühmlichen Titelverlust beim National Wrestling Day 2 kein Rückmatch um die Titel erhalten, sodass Jona die Pläne über den Haufen warf und ihnen heute die Möglichkeit gab..."

Mike Garland: "...und diese haben sie rundum verbessert! Ließen sie sich beim NWD 2 noch von Rob Collins austricksen, so haben sie nun durch die Verbindung zu Azrael Rage, Kevin Sharpe und Tony Graves den nötigen Fokus erhalten. Eben konnten wir das im Gespräch mit Northern Superior erneut erkennen."

Vincent Craven: "Ein anderer mag dort allerdings auch ein bisschen Ungereimtheiten im Team erkannt haben. Und ob es immer so sinnvoll ist, sich in Kriege anderer Leute einzumischen, wage ich auch zu bezweifeln."

Mike Garland: "Jedenfalls sind Happy Hour im Gegensatz zum vierten Team im Match verdientermaßen in der Challenge. Die Partners in Crime hingegen rutschten glücklich hinein."

Vincent Craven: "Haben hier allerdings die gleichen Chancen, wie alle anderen - einen Anspruch, den sie auch im Gespräch mit ihren Schützenhelfern, Northern, deutlich machten."

Mike Garland: "Nach der seltsamen Vorbereitung und öffentlichen Taktikbesprechung der Champions dürften allerdings alle bessere Chancen haben als Carnageddon. Wie kann man so dämlich sein?!?"

Vincent Craven: "Haben die beiden denn etwas besprochen, was sich die anderen Beteiligten nicht auch erschließen könnten?! Wohl kaum - im Gegensatz zur Situation in unserem Co Main Event!"

Co Main Event
- Who will be the next Gerasy? -
Triple Threat Match
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.
-Referee: Yoshi Funaki; Kein Timelimit-)

Mike Garland: "Großadmiral Thrawn deckte beim Brawlin' Rumble die Verbindung von Mad Dog und Mister Lafayette auf. Dadurch zeigte sich, dass die unbekannte Konstante ebenso wie Lara Lee ein Klient von LMC ist."

Vincent Craven: "Seitdem tritt auch Miss DeWynters als die Managerin des Night Fighters auf - Thrawn ist aber anscheinend noch nicht am Ende seiner Suche angekommen."

Mike Garland: "Er wollte das wahre Ich des verrückten Hundes offen legen... Allerdings kam ihm bei diesem Unterfangen Azrael Rage in die Quere. Seitdem heißt es Triple Threat statt Singles Match."

Vincent Craven: "Rage wurde damals von Simargl aus der PCWA geworfen, machte allerdings beim Rumble sein Comeback, da er mit Jona Vark einen Deal abschließen konnte. Sein erklärter Feind aber blieb der Night Fighter und alles, wofür die aktuelle PCWA steht."

Mike Garland: "Auch er schloss ein Bündnis mit Sharpe und Graves - etwas, dass MD und seinem Kumpel James Godd gar nicht gefallen konnte. Mad Dog sieht sich hier also zwei üblen Gegnern gegenüber, die ihm beide ans Leder wollen."

Vincent Craven: "Was Rage und Thrawn gegeneinander oder miteinander zu tun haben, wird der heutige Abend klären. Ob zum Wohl oder zum Leidwesen des verrückten Hundes."

Mike Garland: "Zu allem Überfluss geht es hier und heute auch um so etwas wie den Platz des Nummer Eins Herausforderers auf den Gerasy. Wer die Geschichte der PCWA studiert hat, dürfte wissen, dass Rage dafür alles tut... und Mad Dog auch! Zumindest behauptet Thrawn das - oder will diese Seite aus dem Hund zurückholen." 

Main Event
- Nowhere to run, nowhere to hide -
Hell in a Cell Match
Undisputed Gerasy
Bild
Bild
Bild
Bild
(Um den Ring ist ein komplett geschlossener Käfig mit jeweils einem Meter Abstand zum Apron aufgestellt. Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.
-Referee: Sven Nitzschke ; Kein Timelimit-)

Vincent Craven: "Etwas, das James Godd in Bezug auf seinen alten Freund, Kevin Sharpe, längst aufgegeben hat. Schon bei CORE 2018 trafen die beiden im Finale aufeinander - hier hatte Sharpe den knappen Sieg und damit das Recht errungen, Gerasy und Godd's Buddy Marc Poe jederzeit um dessen Titel herausfordern zu dürfen."

Mike Garland: "Sharpe hatte Godd da, wo er ihn haben wollte. Und so konnte er fortan mit ihm spielen - als der Engländer unbedingt eine Revanche wollte, schickte Sharpe einfach Tony Graves in den Ring und..."

Vincent Craven: "...zog sich damit feige aus der Affäre. Ebenso wie im Gerasy Match mit Marc Poe, als er erst verlor und dann seinen Shot einlöste, um Poe zu überraschen und ihm das verteidigt geglaubte Gold doch noch zu entreißen."

Mike Garland: "Sehr gute Taktik von unserem Champion. Nach wie vor - Godd muss heute Abend auf der Hut sein, auch wenn er mit dem Rumblesieg einen Erfolg in der Hinterhand hat, der ihm eigentlich Flügel verleihen sollte. Allerdings wäre der Engländer nicht der läpsche Engländer, wenn er trotzdem noch kalte Füße bekäme."

Vincent Craven: "Bisher stand er der Kritik an seinem Sieg durchaus entschlossen gegenüber und plädierte auch für die Matchart, Hell in a Cell, bei der Sharpe ja eher schlucken musste, falls du dich recht erinnerst, Mike."

Mike Garland: "Auch hier wird es Taktik sein, Vince. James Godd hat beim Rumble einen Glücksgriff gelandet und Hilfe von Mad Dog erhalten - heute Nacht werden seine Träume vernichtet und er ist wieder dort, wo er auch hingehört."


------------------ PCWA ------------------

Vincent Craven: "Wie ich bereits vermutet habe, lohnt eine Diskussion hier nicht... Kommen wir nun also..."

 

 

Vincent Craven: "Oha... "

Mike Garland: "Now what?"

Das fragt sich auch das Publikum in der O2-Arena. Doch die Verwirrung schlägt augenblicklich in laute Buhrufe um, als der Name des aktuellen Undisputed Gerasy Champions über den AlieraTron flackert. Die Halle kocht noch mehr über, als Blackheart auf der Rampe erscheint. Gekleidet in Camouflage-Hosen, schwarze Boots und den obligatorischen Hoodie, unter dessen Kapuze das dreckige Grinsen, eingerahmt durch weiße Schminke, des Champions zu erkennen ist. Der Gürtel ist um die Hüften geschlungen.

Begleitet wird er von Tony Graves, der wie immer seine Lederjacke trägt, auf der Nase die Aviators, die seine Augen verstecken und es vollkommen unmöglich machen seine Gedanken abzulesen.

Mike Garland: "Tja, da hat der gute Rage wohl die Einladung abgelehnt."

Vincent Craven: "Ist das so?"

Anscheinend. Denn nachdem der Gambler und Blackkheart einige Sekunden auf der Rampe stehen bleiben und nichts weiter passiert, begibt sich das Duo unter dem Gebrülle der Fans zum Ring und betritt diesen auch sofort. Kevin beugt sich durch die Seile und lässt sich ein Mikrofon geben. Und so steht der Undisputed Gerasy in der Ringmitte, flankiert von Tony Graves.

Sharpe: "Auch wenn wir hier und jetzt noch nicht komplett sind ... "

Er zeigt auf Graves.

Sharpe: "Tony Graves...

Dann geht der Zeigefinger in die Höhe.

Sharpe: "Azrael Rage... "

Die Faust schließt sich und der Daumen geht nach oben. Dann wandert dieser auf Kevin's Brust.

Sharpe: "Sind das TRIUMVIRAT!"

Vincent Craven: "Als ob wir das nicht schon wüssten."

Mike Garland: "Pssst."

Augenrollen beim Halbjapaner, während Blackheart wartet, bis die erneuten Buhrufe, die bei Nennung des Namens der Gruppierung erneut aufgebrandet sind, abebben.

Sharpe: "Wir werden eine neue Ära in dieser Liga einleiten. Denn wir drei haben die Rückgratslosigkeit Einiger einfach nur satt! SCHAUT UNS AN!!! Azrael Rage... ein Mann, der eigentlich fast alles gewonnen hat, was es in dieser Liga zu gewinnen gibt! Aber den wahrscheinlich größten Sieg seiner Karriere hat er vor nicht allzu kurzer Zeit errungen. Den SIEG gegen den Krebs. Und auch deshalb wird er sich heute gegen Thrawn und den elenden Köter durchsetzen und dann um den Undisputed Gerasy antreten."

Vereinzelter Applaus. Dann zeigt Kevin auf dem Gambler.

Sharpe: "Tony Graves... der endlich eine Heimat gefunden hat und nicht mehr von seinen sogenannten Partnern ausgenutzt wird. Der sich unter meiner Führung und Anleitung erheblich weiter entwickelt hat. Und deshalb wird er auch die Cryption Crown heute gewinnen!"

Vincent Craven: "HA! Da lachen ja die Hühner!"

Mike Garland: "Bist du endlich still!"

Auf Tonys Gesicht ist nur ein kleines Grinsen als Reaktion auf den Gerasy Champion zu sehen. Dann nimmt Blackheart die Kapuze ab und präsentiert dem Londoner Publikum das fahlweiß geschminkte Gesicht mit den schwarzen Augenhöhlen. Das überhebliche Grinsen ist verschwunden und die Augen funkeln wie Kohlen in den schwarzen Höhlen.

Sharpe: "Last but surely not least... der aktuelle Undisputed Gerasy Champion der PCWA. Drei Urgewalten, die über die PCWA hinwegfegen werden wie die antike Heuschreckenplage. Und wir beginnen HEUTE ABEND!"

Und so wandert das Mikrofon zum Gambler.

Tony Graves: "Keiner wird mehr sicher vor uns sein! Wir werden jeden einzelnen in der PCWA zeigen, dass es kein Entkommen vor uns gibt. Es wird eine neue Era in dieser Promotion geben und das wird damit beginnen, dass ich Shadow von seinem Thron stoße und ihm die Cryption Crown entreiße. I won't have to mention that Blacky here will grind goody-two-shoes James Godd, who you all love so dearly, into a fine pink powder. Und dann wird heute Abend Azrael Rage das Number One Contender Triple Threat Match dominieren. Wir werden eine neues Zeitalter einläuten. Ain't that right, Blacky?"

Und so ist das Mikrofon wieder bei Blackheart gelandet. Der hat mittlerweile wieder die Kapuze über den Kopf gezogen.

Sharpe: "James Godd... dein Märchen, was beim Brawlin' Rumble begonnen hat endet heute Nacht. In deiner Heimat. Und du wirst wie immer ohne Titel dastehen und die Erkenntnis wird in dir reifen, dass du es einfach nicht WERT bist, diesen Titel zu halten! Dass du dazu verdammt bist, im Mittelmaß zu verrotten. Denn nur dort gehörst du hin! Dieser Titel gehört MIR! Niemand außer mir repräsentiert den unbändigen Willen, dieses Gold zu halten. Und deshalb bleibt der Gürtel auch da, wo er hingehört... bei MIR! "

Das Mikrofon wird zu Boden geschleudert und zwei Drittel des neu gegründeten Triumvirats verlassen die Halle. Doch sowohl Tony Graves als auch Kevin Sharpe wird man im Ring heute Abend wiedersehen. Und auch Azrael Rage.


Mike Garland: "Hach ja... So könnte doch eigentlich jede PCWA Show beginnen, meinst du nicht auch, Vincent?"

Vincent Craven: "Sofern das Triumvirat am Ende der Show die Leviten gelesen bekommt, ist mir das gleich, Mike. Denn wer groß den Mund aufreißt, kann auch sehr tief fallen."

Mike Garland: "Dies gilt aber für beide Seiten, oder nicht?! Der Unterschied ist nur, dass die Jungs im Ring gerade etwas vorzuweisen hatten, während ihre Gegner keine Grundlage für ihre Behauptungen haben."

Vincent Craven: "Ha, das ich nicht lache, Mike. Sharpe mag Gerasy sein, aber wie er den Titel errungen hat, steht auf einem anderen Blatt. Godd hat den Rumble gewonnen, Mad Dog ist Grand Slam Champion und Shadow ist Cryption Crown. Solltest du deine Worte nicht noch einmal überdenken?"

Mike Garland: "Ich sage dir jetzt mal was, Vince. Während Graves und Sharpe hier fokussiert ihre Ziele angesprochen haben, Rage sich vermutlich Backstage schon kampfbereit macht, sind deine lieben Mad Godds mit etwas ganz anderem beschäftigt. Schau dir nur die zwei Trottel an, schau dir an, wo sie sitzen! Da ist nix von Fokus zu sehen..."


------------------ PCWA ------------------

Wuselnde Massen um zwei Tische herum. Die Londoner Fans pressen sich zu einer Menschentraube zusammen und die Sicherheitsarbeiter haben alle Mühe und Not die fanatischen Wrestlingzuschauer im Zaum zu halten. Dabei ist die Autogrammstunde eigentlich schon längst vorbei - bei diesem Andrang aber konnten die beiden Superstars nicht anders, als die Zeit zu verlängern. Und dies obwohl das Eröffnungsfeuerwerk bereits durch die Londoner O2 Arena knallte und die beiden Autogrammgeber ihre Zeit auch mit Matchvorbereitung hätten angehen könnten.
Mad Dog, der erneut eines seiner weißen Unbekannte Konstante Shirts trägt, schaut, als er gerade eine weitere Karte unterschreibt, herüber zu seinem Freund und Partner, James Godd. Dieser - ebenfalls gerade eines seiner Shirts signierend - versucht einen Blick auf das Ende der Schlange zu erhaschen, ehe er das T-Shirt dem Fan mit einem Lächeln auf dem Gesicht zurück gibt. Natürlich darf aber auch ein Selfie nicht fehlen und Britain's Finest erhebt sich kurz, um mit dem jungen Mann ein Bild zu machen.

Mad Dog: "Stählt auch die Oberschenkel, huh?!"

Godd, der sich gerade wieder hinsetzt und den nächsten Fan mit einem Handshake begrüßt, lacht kurz auf. Tatsächlich waren das ständige Aufstehen und wieder Hinsetzen soetwas wie Kniebeugen... Nun war allerdings der verrückte Hund dran, sich wieder zu erheben, um für ein Selfie mit einem Fangirl gerade zu stehen.

James Godd: "Ha... wie zwei Zylinder!"

Auch dieser Vergleich stimmte irgendwo - standen die beiden Mad Godds doch häufig im Wechsel nacheinander auf. Während sich der eine wieder setzte, musste sich der andere schon wieder erheben. Und so stößt nun auch der Night Fighter ein beherztes Lachen auf - eine Ablenkung, die dem Fangirl wie gerufen kommt. Denn mit schnellem Mund ist sie bereits an der Wange der unbekannten Konstante, um einen feuchten Kuss auf die beharte Wange zu setzen.
Irritiert zuckt der Night Fighter zurück, erntet dafür allerdings noch mehr Gelächter von Seiten des Engländers. Und als das Fangirl von einem Security weggezogen wird - man weiß ja nie - und eine Karte mit Telefonnummer vor dem verrückten Hund hinab gleitet, kann sich der Brawlin' Rumble Sieger nicht weiter zurück halten.

James Godd: "Nun heb' den Zettel schon auf. Wie könntest du deinen Sieg über Rage und Thrawn besser zelebrieren, huh?! Und die Mädels hier in meiner Heimat wissen wie es geht, das kann ich dir garantieren!"

Godd grinst seinen Freund schelmisch an. MD schaut leicht amüsiert, aber dennoch mit einem Augenrollen herüber zu James, als er die Karte tatsächlich vom Boden hochhebt. Dann aber streckt er sie herüber zu James.

Mad Dog: "Hast DU Interesse?!"

Auch James lächelt, winkt dann allerdings ab.

James Godd: "Du weißt doch, dass Sarah auf mich warten wird... Aber bei dir?! Du hast doch momentan niemanden... Wieso also nicht?! So schlecht sah das Mädel doch wirklich nicht aus."

Als sich MD wieder setzt, streicht er sich nachdenklich über die Reste des Lippenstifts, die das Fangirl auf ihm hinterlassen hat. Seine Gedanken sind nicht bei ihr, sondern bei Yai - seiner Frau, die er wieder zurück erobern möchte.
Auch James weiß das, als er sich zu einer seiner Autogrammkarten dreht, die ihm vorgelegt wird.

James Godd: "Komm schon! Wie lange hat sie sich nicht gemeldet? Die Leute sind nicht blind, Dog."

Irritiert fährt der Tölenkopf zurück.

Mad Dog: "Was soll das heißen, huh?!"

James Godd: "Na, wie du manchmal DeWynters anschaust, spricht Bände."

Kritisch zieht der Hund seine Augenbrauen zusammen und wendet sich dann ohne weitere Reaktion darauf wieder einem Fan zu. Allerdings beachtet er dabei nicht, was ihm dort vorgelegt wird. Nur die Fans erkennen das kommende Unheil... Denn auch James Godd ist ganz bei seinem Partner.

James Godd: "Jetzt mal ehrlich, MD: Wie lange möchtest du noch auf Yai warten?! Reicht es nicht, dass..."

Leicht angesäuert fliegt der Kopf Simargls zurück und James hört sofort auf zu sprechen.

Mad Dog: "Nach der letzten Show solltest du der Letzte sein, der anderen rät, nicht mehr auf andere zu warten."

Godd will ihm antworten, als er sich umdreht und endlich bemerkt, was da vor ihm liegt. Ein knallbuntes Shirt mit einem riesigen Smiley drauf. Über diesem prangern in Regenbogenfarbenen Lettern die Worte "HAPPY HOUR"! Godd hebt den Blick und tatsächlich stehen die beiden Gestalten, die bei der vergangenen Show ihn unterbrochen und Mad Dog angegriffen haben vor ihnen. Breit grinsend blickt Banes den Tribun an.

Gordon Banes: "Was ist? Willst du unser Shirt nicht auch signieren Dude?"

Godd blickt die beiden fassungslos an. Wie können diese Zwei es wagen hierher zu kommen und diese gemeinsame Stunde mit den Fans derart rüde zu unterbrechen. Er öffnet den Mund, doch Banes kommt ihm zuvor.

Gordon Banes: "Aber du musst zugeben, dass dein Köter nicht ganz Unrecht hat. Wo warst du denn vergangene Show, als er sehnsüchtig darauf gewartet hat, dass du ihm zur Rettung eilst? Wieder einmal warst du nicht zur Stelle. Wieder einmal wurdest du wie ein kleiner Schuljunge überrumpelt!"

Brandon Cornwallace: "Ja, es war wirklich alles viel einfacher, als wir erwartet haben!"

Der Blick von Banes geht nun zu Mad Dog.

Gordon Banes: "Und du? Auch von dir hatten wir eigentlich viel mehr Gegenwehr erwartet. Es war so einfach dich auszuschalten ... und dann hast du auch noch gegen dieses Mannsweib verloren, das wir heute im Gegensatz zu dir besiegen werden!"

Beide Happys lachen hämisch auf.

Die Fratze der Töle hat sich, ebenso wie die des Rumblesiegers aggressiv verzogen. Eigentlich hatten die beiden Mad Godds die Problem der letzten Show untereinander geklärt, nun aber waren sie wieder hochgekocht und erneut konnten ihre Gegner einen Nutzen daraus ziehen.

Mad Dog: "Eine Frau, die zumindest direkt sagt und tut, was sie denkt, anstatt es so feige und hinterhältig zu handhaben wie ihr!"

Mürrisch wischt der Night Fighter das Happy Hour Merchandise von seinem Tisch.

Mad Dog: "Ihr wolltet Rage einen Gefallen tun, huh?! Weil ihr denkt, dass ihr mit ihm besser dran seid, weil ihr vielleicht noch irgendwelche Gelüste für seine Tochter hegt... was auch immer, boys - es ist mir scheißegal! Ich weiß nur eines: Es wird Azrael nichts nützen. Ich habe diese Attacke, ich habe die Niederlage gegen Lara abgehakt. Und ich werde heute Abend siegen! Denn dieses Mal lasse ich mich durch nichts und niemandem von meinem Ziel abbringen. Und solltet ihr noch einen Schritt wagen, werdet ihr zwei Flachpfeifen facefirst durch diese Tische fliegen!"

Einmal mehr lachen die beiden Briten laut auf. Banes geht sogar provozierend einen kleinen Schritt vor und wartet darauf, dass sich etwas tut, als der Hund jedoch nichts unternimmt wird das Grinsen des Londoner noch breiter.

Gordon Banes: "Like I thought, nothing but air! Das einzige, das heute wirklich fliegen geht, sind eure Träume, denn keiner von euch beiden GLAUBT wirklich an das, was er gerade von sich gibt. Wir hingegen, wir leben den wahren GLAUBEN. Der Trainer und Kevin Sharpe ebenso. Sie wissen, dass ihr beiden keine Konkurrenz darstellt und hätte Jona, diese Bitch, uns beim Rumble nicht zur Nummer 1 und 2 gemacht, dann wäre dein Traum, Tribun, bereits beendet. So muss Kevin das dann heute erledigen, denn eines ist ganz klar, James Godd ... mit dieser Zelle hast du dir dein eigenes Grab geschaufelt!"

Cornwallace nickt zustimmend. Godd hingegen steht nun von seinem Platz auf und geht um den Tisch herum um sich genau vor den beiden Happys zu platzieren. Kurz blickt er an diesen herab und mustert sie, mit ihren schwarz-weißen Trainingsjacken.

James Godd: "Wenn ihr in mir Zweifel sähen wollt, dann seid ihr darin verdammt miserabel Jungs, denn ich werde diesen Main Event mit dem Gürtel verlassen. Ich habe in der Tat ein Grab geschaufelt, jedoch steht der Name Kevin Sharpe auf dem Grabstein und nicht meiner!"

Er verpasst Banes einen kurzen, jedoch intensiven Schubser. Der reagiert darauf indem er sich den imaginären Staub von der Jacke wischt und Godd ein fieses Grinsen zuwirft.

James Godd: "But what about You two jerks? Aus euren Mündern kommt, wie schon bei der vergangenen Show nichts als Crap! You're damn right ... ich habe mich nie um euch gekümmert, weil ich in euch auch keine Bedrohung gesehen habe, sondern nette Jungs, die in der Lage sind ihre Entscheidungen für sich selbst zu treffen. Wie sehr ich mich doch getäuscht habe, denn ihr seid nichts weiter als die Marionetten von Rage und Sharpe! Zu dumm um zu erkennen, wie diese euch für ihre eigenen Zwecke missbrauchen!"

Er will Banes einen weiteren Schubser verpasen, doch der weicht elegant und grinsend zur Seite aus. Überraschenderweise ist es dieses Mal jedoch Cornwallace, der das Wort ergreift.

Brandon Cornwallace: "Ihr zwei seid doch selbst nur ein Zweckbündnis, in welchem jeder den anderen für seine Zwecke missbraucht, aber das erkennt ihr natürlich nicht!"

Banes nickt mit dem Kopf.

Gordon Banes: "Wie Recht mein Partner doch hat. Wenn es hart auf hart kommt, werdet auch ihr Zwei euch wieder die Köpfe einschlagen, denn ihr seid keine Einheit. Nicht so wie wir! Wann habt ihr zwei schließlich zuletzt einmal wirklich was zusammen gerissen? Wir hingegen wissen genau, was wir von unserem Bündnis haben. Wenn ihr wirklich denkt, wir wären nur Marionetten, solltet ihr euch nachher das Cotatores Match ansehen und mit eigenen Augen sehen, was wir, auch ohne den Trainer oder Kevin Sharpe an unserer Seite, erreichen können! Wir sind die neue Ära, die diese Liga so dringend braucht. Ihr beide seid ... wie formulierte es Elroy Schmidtke einst so treffend? Ihr seid SAME OLD SHIT!"

Er grinst einmal mehr breit. MD aber rollt mit den Augen.

Mad Dog: "Ich bin wirklich auf das Cotatores Match gespannt, guys. Aber was, wenn ihr verliert, huh?! Und nicht nur ihr - auch Sharpe und euer ach so großer Trainer. Wäre es möglich, dass sich dann die Vorzeichen erst umdrehen? Dass dann erst anders gedacht wird? Denn in dem Fall könnten James und ich der PCWA endlich zeigen, was ein wahrer Main Event ist. Was eine faire Herangehensweise an ein Match bedeutet!"

Ein kurzer Blick geht zu James, der dies mit einem klaren Kopfnicken bestätigt.
Sie sind wieder auf einer Wellenlänge.

Mad Dog: "Ohne seltsame Absprachen, ohne Attacken, ohne dummes Einsperren auf dem Dach, ohne falsche Siege! FUCK, wie ich diesen ewig selben Schwachsinn hasse. Und ihr beiden Vögel mischt bei diesem hirnlosen Quatsch munter mit - dabei hattet ihr mal eine gute Regentschaft als Cotatores Champions. Wart auf einem guten Weg. Jetzt aber spielt ihr mit Rage mit und provoziert eure Gegnerin, indem ihr ihr einen Sieg schenkt. Beim Gedanken an eine zweite Regentschaft eurerseits bekomme ich echt das blanke Grauen... Ihr habt euch mit den Falschen zusammen getan, boys! Hier wäre die richtige Adresse gewesen."

Und während er dies sagt, deutet er auf sich und Godd. Banes jedoch schüttelt vehement mit dem Kopf und sein Partner tut es ihm gleich.

Gordon Banes: "Ihr beiden wart niemals die richtige Adresse. Just like I said, ihr steht für die Vergangenheit, während wir und auch Tony Graves für die Zukunft stehen. Rage und Sharpe haben das erkannt und auch Carnageddon werden heute Abend diese Erfahrung machen, wenn wir ihnen im TLC Match die Gürtel entreissen und uns zum zweiten Mal in unserer Karriere zu den Champions krönen."

Sein Partner nickt ihm zu.

Brandon Cornwallace: "Denn wir haben verstanden worum es geht. Es geht nicht darum immer fröhlich zu sein und es allen Recht zu machen. Die UNGLÄUBIGEN müssen ihre Strafe erhalten, das hat uns der Trainer sehr deutlich klar gemacht!"

Der Tribun blickt seinen eigenen Partner an und schüttelt nur mit dem Kopf, dann entfernt er sich wieder von den beiden Happy Guys und platziert sich erneut an die Seite von Mad Dog.

James Godd: "Was am Ende zählt ist weder Fröhlichkeit, noch Ernsthaftigkeit, sondern klare Siege oder Niederlagen ohne Einmischung von Außen! But I get it, that You're only understanding one language! Und deshalb fordere ich euch beiden zu einem Match gegen uns zwei heraus. Dann werden wir ja sehen wer richtig liegt und wer nicht ... Jerks!"

Die beiden Happys brechen einmal mehr in lautes Lachen aus. Banes wischt sich gar eine imaginäre Träne aus den Augenwinkeln, bevor sein Blick wieder ernst wird.

Gordon Banes: "Ihr zwei wollt doch nur eine Chance auf UNSERE Cotatores Titles, weil ihr im Grunde genommen genau wisst, dass ihr heute Abend jegliche Chancen auf Erfolge im Singles Bereich verspielen werdet, Dudes!"

Brandon Cornwallace: "Aber auch gegen uns werdet ihr nicht bestehen können, denn ihr beide folgt einfach schlicht dem falschen GLAUBEN!"

Es folgt ein High-Five, ehe Banes fortfährt.

Gordon Banes: "Aber wenn ihr das unbedingt so haben wollt, dann könnt ihr es auch haben. Es wird uns eine wahre Freude sein die Überreste dessen, was der Trainer und Kevin von euch übrig lassen, aufzulesen und euch ein für allemale den Gar auszumachen!"

Banes spuckt auf eines der Godd Shirts auf dem Tisch und wendet sich dann seinem Partner zu.

Gordon Banes: "Come on Bray-Bray, let's go. Wir haben Besseres zu tun als uns mit diesen Nullnummern abzugeben!"

Er grinst noch einmal frech in Richtung Mad Godds, ehe er abzieht und seinen Partner mitnimmt. Sie haben erreicht, wofür sie erschienen sind und ein wenig Wut und Defokussierung entfacht. Zufrieden mit sich selbst verschwinden sie in der Menge von Fans, die sie mit nach unten gereckten Daumen durchlassen.

Mad Dog und James Godd blicken Cornwallace und Banes noch kurz hinterher, dann drehen sie sich zu den Securitys und geben zu verstehen, dass es das mit den Autogrammen für heute war.

Mit einer Drehung wirbeln sie herum und stecken kurz die Köpfe zusammen.

James Godd: "Heute entscheidet sich alles, Maddy! Wenn's so wie letzte Vendetta läuft, war's das!"

Die unbekannte Konstante schaut in die besorgten Augen seines Freundes. Dann nickt er.

Mad Dog: "Ich weiß! Warum sagst du mir das?"

Nun legt James den Arm auf die Schulter des Night Fighters.

James Godd: "Weil ich mir Sorgen um dich mache. Diese ganze Situation mit Rage, Sharpe... Lafayette, DeWynters... dazu auch noch diese Schnüffelnase Thrawn..."

Kurz schließt er die Augen. Denkt an seine eigenen Zweifel. An die Momente, wo er glaubt, dass er es nicht schafft. Dass Sharpe zu stark sei. Dass er wieder scheitert. Wieder eingerollt wird. Wieder einen anderen jubeln sehen muss...

Mad Dog: "Du stehst vor dem größten Match deines Lebens, James. Hör auf dir Gedanken über mich zu machen!"

Sagt der Hund in vollem ernst. Doch Godds Stirn bleibt in nachdenklichen Falten liegen.

James Godd: "Ja! Und ich werde Sharpe seine Grenzen aufzeigen. Es ist nur... Wenn ich Sarah nicht hätte... Ich glaube, ich hätte es nicht bis hierher geschafft.."

Damit klopft er MD auf die Schulter und macht zwei Schritte von ihm weg. Die Töle legt ihren Kopf schief, beäugt James nachdenklich.

James Godd: "Ich bin es satt, mich mit Sharpe und Konsorten rumzuschlagen. Heute muss es enden. Ich will, dass du gewinnst!"

Und während er weiter zurück geht und sich langsam aufmacht, in Richtung Halle zu gehen, sagt er noch einen letzten Satz.

James Godd: "Ich will gegen dich antreten, Mad Dog."


Vincent Craven: "Das wollen wir alle! Und es wäre endlich mal ein wahrer Fight bei einem PPV Main Event. Ohne große psychologische Kriegsführung und den ganzen Kram, den MD soeben als zuerecht disqualifiziert hat."

Mike Garland: "Schon bei der Vorstellung schlafen mir die Füße ein. Gott, wäre das langweilig. Zum Glück stehen Leute wie Sharpe und Rage diesem Unterfangen im Weg!"

Vincent Craven: "Während Happy Hour ebenso andere in ihrem Match hat. Wir müssen also abwarten, was der Abend bringt - und dann sehen wir, in welche Richtung sich die PCWA entwickeln wird. Out of Ashes 2019 dürfte wegweisend sein."

Mike Garland: "Wie wahr, wie wahr, Vince. Auch wenn kein Team bisher die Qualität von Cornwallace & Banes aufweist, so stehen auch ihre Gegner in den Startlöchern. Schalten wir doch gleich zu einem der anderen Teams und sehen, wie hier die Vorbereitung auf die Cotatores Trophy Challenge läuft."


------------------ PCWA ------------------

Ein Abend vor „Out of Ashes“

 

Kurios: obwohl im Herzen der Londoner City befindlich dringt der geschäftige Trubel nur entfernt durch. Und mischt sich mit dem beruhigenden Säuseln des Wassers. Ein leichtes Schwanken, der schwappernde Fluss … dumpfes Tuten eines vorbeifahrenden Bootes. Zumindest ist das angenehmer als die üblichen Hupzeichen genervter Anwohner im Stoßverkehr.
Das kannte er alles zur Genüge - nur eben anders. Damals, am East River zwischen Mülltonnen und U-Bahn-Ratten. Eine Brackwasser-Brandung an monotone Kaimauern. Nur der Himmel war in etwa der Gleiche…

Stone nestelt nach dem Handy in seiner Jackentasche, drückt ein paar Befehle - und schon ertönt Rob Halfords Stimme, der mit seinen Jungs „Breaking the law“ dahinschmettert. Er lehnt sich zurück aufs flache Schiffsdeck, entkorkt ein weiteres Bier und lässt es sich schmecken, während er in den Londoner Nachthimmel hinaufblickt.
Sie waren erst vor kurzem angekommen, aber dieser umgebaute Lastkahn hatte seinen ganz eigenen Reiz. Und das obwohl er gefühlt so rein wirkte. Reiner als vieles, was er bislang im Leben zu sehen bekommen hatte.

„Cheers, Mate!“

Plingend geht die Flasche rechts rüber und stößt mit der Trent Cardigans an.

Trent Cardigan: „… ‘n klarer Nachthimmel über London hat was Seltenes. Der Platz hier is ne gute Idee von dir.“

Matt Stone: „… solange uns keine Taube auf’n Kopf macht.“

Trent Cardigan: „… is bei dir doch eh Hohlraumversieglung.“

Beide kichern sich einen, die Schlagabtausche gehörten zu ihrem Dasein. Erinnerte es sie doch stets an die ersten Momente ihrer Begegnung - als sie noch völlige Gegensätze waren. Jetzt als Team zwar auch noch, aber das machte gerade den Reiz der Partners in Crime aus.

Das schräge Flachdach des an einem der Stadtkais vertauten Kahns als Liegefläche missbrauchend liegen beide in ihren Streetwears sinnierend da. Und Matt … setzt bereits die Bierflasche wieder an.

Matt Stone: „… dann füll ich mal lieber wieder auf.“

„Hey, ihr zwei!“

Aus einer Luke steckt Windy ihren Kopf hervor, schaut beide fröhlich an.

Windy: „Habt ihr den Kahn schon mal richtig unter die Lupe genommen? Wenn er hochseetüchtig wär und ein bisschen mehr PS unter der Haube hätte, würde ich den glatt für ne Weltreise buchen.“

Matt Stone: „Als wenn wir nicht schon nahezu jeden Zipfel davon gesehen haben. Da chill ich lieber hier…“

Leicht zustimmend zuckt die Schwarzhaarige mit den Schultern, klettert dann zu beiden hinaus und legt sich an Cardigans Seite zwischen ihn und Matt. Sie sucht die Paarnähe - und das noch eine Spur dichter, als Stone sich anschickt einen Rülpser loszulassen, sich dann aber wegdreht und ihn mit der Hand vor dem Mund durch die Zähne entfleuchen lässt.

Ein leichter Schniefer Trents, der von Windy hinauf zum Himmel blickt. Sterne sind zu sehen.

Trent Cardigan: „Irgendwas hab ich vermisst die vergangenen Wochen und Monate - jetzt weiß ich’s.“

Matt Stone: „Was?! Bei den Briten auf’m Kahn rumlungern? Wenn‘s darum geht, kenne ich genügend Adressen, wo wir das auch in Deutschland oder den Staaten machen können … oder wo man gepflegt Captain Wasserbett spielen kann. Auch ohne Fluss in der Nähe, wenn du verstehst...“

Matt zuckt mit den Brauen, Windy verdreht die Augen.

Windy: „Ach Matt, musst du solche Momente immer derart kaputtmachen?“

Auch wenn ihr Klang das vermuten lässt, nimmt sie Stone für dessen liebevolle Marotten hin, wie er ist. Faktisch ein Derivat der Umgangsformen mit dem Wirbelsturm.
Der druckst derweil wieder ein wenig.

Trent Cardigan: „Genau das mein ich: ein ruhiges Plätzchen irgendwo … die Leute, die ich mag, drumherum … bisschen Blödeln … die einfachen Dinge des Lebens halt …“

Windy: „Hast du die nicht sonst auch?“

Trent Cardigan: „Schon, aber vielleicht nehm ich sie nicht mehr so wahr…“

Über den Himmel fliegt eine einzelne Sternschnuppe. Das Couple hat sie bemerkt, wie auch Windy Trents etwas ernsteren Blick. Sie lächelt.

Windy: „Ich weiß, was du denkst. Und ich wäre jetzt gern bei ihnen…“

Trent Cardigan: „Übermorgen…“

Sie lehnt sich an seine Schulter und bleibt so liegen.

Stone indes schaut sich um. Seine Augen heften sich an ein hellerleuchtetes wie futuristisches Gebäude einen guten halben Kilometer den Fluss hinauf. Ein heller Betonklotz mit Glasgiebeln, der wirkt, als säße dort jemand auf einem Thron. Er kannte die Fassade - allerdings auf Breitband und mit Explosionen drumherum.

Matt Stone: „Hey, is das nich der Schuppen von Bond da drüben?“

Windy: „Das war er auch schon heute Morgen, als wir ankamen. Alkoholpausen sind nicht nur gut für die Leber-Regeneration.“

Matt Stone: „My goodness! Ich bin gerührt, aber nicht geschüttelt.“

Trent Cardigan: „In diesem Sinne…“

Der Tempest reicht seinen Arm mit der Flasche rüber, Matt stößt ohne Hingucken treffsicher an.

Beide: „… REIN IN DIE RINNE!“

Windy rollt erneut mit Augen, verliert ihren spitzbübischen Charme dabei aber nicht.

„Ein reichlich zweideutiger Satz…“

„… besonders, wenn man als Girlie zwischen zwei Jungs liegt.“

Ordentlich aufgeschreckt stemmt sich das Trio in die Höhe, blickt sich suchend um … und wird fündig. Die Gesichter der drei hellen sich augenblicklich auf, als sie sehen, wer da über den Steg auf den hölzernen Catwalk des Bootsdaches hüpft und auf sie zukommt:
Es sind zwei Männer, welche auf den ersten Blick ungleich wirken, wenn auch nicht wie die Partners in Crime. Bekannt sind sie allerdings schon, selbst, wenn sie ihre üblichen aus der XAW bekannten Ringoutfits gerade nicht anhaben. Aber auch freizeitlich gedresst machen der drahtige Brite mit dem rabenschwarzen Kurzhaar und sein gut einen Kopf größerer Teampartner mit der zum Zopf gebundenen Wuschelmähne, Michelin-Weste und der „Westbam“-Mütze eine gute Figur.

Es mag schon eine Weile her sein, dass die Allied Eagles ihre früheren Kampfgenossen gesehen haben, doch die Begrüßung fällt jedes Mal umso herzlicher aus. Speziell für Hardsquencer, da Hank Baxter in der letzten Vendetta bereits ausgeholfen hatte.
Alle fünf umarmen sich nacheinander und lassen einen Wust verschiedenster gemurmelter Fragen und Glückwünsche erklingen. Cardigan findet als erster vernehmbar wieder Gehör.

Trent Cardigan: „Alter Falter, wat ne Überraschung. Aber - ihr hier?“

Matt Stone: „Denke, ihr habt heute einen Auftritt in Brentford?“

Hardsequencer: „Damit sind wir schon durch. Und da es hier um die Ecke ist…“

Hank Baxter: „… und morgen euer großer Fight, dachten wir: schau mer doch mal vorbei.“

Windy: „Definitiv eine eurer besten Ideen. Los, kommt…“

Sie steigt allen voran zurück hinunter in den Wohnbereich des Kahns, welcher das relativ luxuriös wirkende Interieur von außen nicht vermuten lässt. Balken, gerade Wände, Decken und Fußboden wurden eingezogen, nur durch die Bullaugen dringt die Abendstimmung herein. Sanftes Licht der Deckenfluter trifft auf ein üppig eingerichtetes Wohnzimmer mit Giga-Sitzecke um einen Couchtisch herum, welcher aus einem historischen Schiffsrumpf gefertigt zu sein scheint. Regale voller Bücher und Pflanzen bedecken eine Vielzahl an Wänden, bis auf die mit dem 200 Zoll Screen, um welchen diverses elektronisches Inventar drapiert ist.
Der Raum ist offen gehalten, vor allem zu den Gängen, über welche man die weiteren Bereiche erlaufen kann.

Das Quintett verteilt sich weiterhin smalltalkend über die Inneneinrichtung. Vereinzelte Blicke wechseln sich mit anerkennendem Nicken ab.

Hardsequencer: „Geile Bude habt ihr euch an Land gezogen, Respekt.“

Windy: „Jaaa…“

Auch Cardigans Gespielin bekräftigt dies, verzieht allerdings ihr Gesicht zu einem minimal konsternierten Ausdruck, mit welchem sie auch Trent anblickt. Der nimmt dies zur Kenntnis, geht aber zunächst nicht darauf ein.
Über eine stählerne Deckenstrebe schwingend springt Machinegun wieder ins Bild.

Matt Stone: „Tja, was soll ich sagen: King Size-Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer, Bad, Sauna, Bar, Sportraum … sogar ein Game Room. Hier könnt man’s gar länger aushalten.“

Trent Cardigan: „Kann nur sagen: vielen Dank dafür.“

Baxter wechselt mit dem Raver einen erstaunten Blick, gluckst dann leicht und dreht sich dem Wirbelsturm wieder zu.

Hank Baxter: „Kein Problem, aber für ne Stippvisite müsst ihr nicht so auf die Tube drücken.“

Hardsequencer: „Ich glaube eher, er meint deinen Matcheinsatz bei der letzten Vendetta.“

Hank Baxter: „Ach das …“

Mit einem gekonnten Scissors Kick schwingt sich Hank auf die Couch und lümmelt sich in die Polster.

Hank Baxter: „Mensch, Jungs: unter den Winds ist das doch Ehrensache. Das regelt man ganz lässig bei Handschlag und Bier. Da müsste ihr keinen Boat Trip draufpacken.“

Hardsequencer: „Aber mal ehrlich, das hier …“

Der Berliner will sich noch umblicken, als er Cardigan anschaut … und stockt. Er kennt diesen Ausdruck leichter Ungläubigkeit, gepaart mit Vorahnung, zur Genüge. Baxter scheint es ähnlich zu sehen.

Hank Baxter: „Wenn du diesen Blick draufhast, bedeutet das meist nichts Gutes. Schieß los!“

Trent Cardigan: „Weiß nicht, irgendwas stimmt hier nicht…“

Mit Händen in den Hüften geht er einen kleinen Halbkreis.

Hardsequencer: „Ach, jetzt mal den Teufel nicht an die Wand. In euern vier Wänden hier wird schon nichts passieren.“

Ruckartig dreht sich Trent herum. Auch Windy guckt verdattert.

Windy: „UNSEREN vier Wänden?“

Hardsequencer: „Ja, habt uns doch extra noch ne Nachricht geschrieben und eingeladen.“

Windy: „Wir haben weder was geschickt noch ist das unser Boot. Der Brief mit den Schlüsseln kam doch von euch.“

Hank Baxter: „Nee, wirklich…“

Cardigans Brauen ziehen sich zusammen. Er hat die Arme erhoben, als wolle er vorbereitet sein. Auf was auch immer.
Im Sekundenbruchteil wechseln alle Fünf Blicke miteinander. Und es braucht keine Worte, um sich verständlich zu machen. Dem Quintett ist es klar.

Matt Stone: „Scheiße, das’n Hinterhalt. Nix wie raus hier…“

Schon stürmen alle auf die Leiter zu…

„… ganz ruhig, liebe Freunde. Hier ist weder einer in Gefahr noch soll er gelyncht werden. Es macht Freude, in einem vom Sturm gepeitschten Schiff zu sein, wenn man sicher ist, dass es nicht untergehen wird. Und das wird es nicht …“

Sowohl die Partners in Crime als auch die Allied Eagles halten inne. Die Sinne sind noch immer geschärft, doch wurden sie ein wenig entspannt. Sie kennen die Stimme – und das obwohl jeder weiß, was sie ungefähr erwartet. Langsam begibt sich die Gruppe in den Raum zurück … wo sich aus einer mit Pflanzen zugestellten Zimmerecke eine Gestalt abhebt. Seine Gestalt: schwarz, mysteriös, die Haare vorm Gesicht. Shadow!

Stone, der die Leiter fast bis oben erklommen hatte, rutscht an deren Flanke zurück auf den Boden. Einen Arm in die Sprossen gehakt lässt er sich lässig an der Leiter hängen und fixiert seinen Gegner von letzter Show.

Matt Stone: „Sag mal, hast du den Quatsch hier inszeniert?“

Shadow: „Es läge mir fern, die Reunion der Winds of Change als Quatsch zu bezeichnen. Ganz zu schweigen davon, dass ich Gründungs-, Führungs- und langjähriges Mitglied war. Egal, wie mein Wesen, mein aktuelles Outfit und meine Polarisierung auch sein mögen.“

Aus der Ecke tretend nimmt er auf der Couch Platz.

Shadow: „Erinnert ihr euch, was ich in Tokio gesagt hatte? Es heißt, dass Winde keinem gegenüber wohlgestimmt sind, der nicht weiß, wohin er segeln will … aber mittlerweile weiß ich das. Oder besser … möchte ich das erreichen. Nur aus diesem Grund habe ich euch hier in mein britisches Refugium geladen.“

Der englische Adler blickt sich erstaunt um.

Hank Baxter: „Wie?! Das ist DEIN Boot?! Hätte ich dir echt nicht zugetraut, T. …“

Shadow: „Schein hat immer mehr Buchstaben als Sein, Hank. Wie auch jede Seele mehr Facetten hat, als es der erste Blick vermuten lässt. Klar, waren die bei mir über die zurückliegende Zeit recht eng gesteckt, aber sie sind nach wie vor da…“

The Unfathomable Dark streckt die Hand aus – ähnlich einem Gastgeber. Die anderen wirken noch unschlüssig, mustern den Tempest.

Trent Cardigan: „Ja, ich glaub dir das auch, aber hätt’s nicht auch eine WhatsApp, Skype oder ein normaler Anruf getan? Du hast mir die letzten Male eher das Gefühl gegeben, dass trotz Verständnis du auf deinem Felsen sitzen bleibst und mir ein Zeichen gibst, wenn du runterzukommen gedenkst. Wenn du diesen Zinnober brauchst - ich nicht wirklich. Kurze Info reicht, also - warum das Ganze?“

Der Schatten drückt einen versteckten Knopf, worauf sich im Tischboden eine Platte öffnet – und ein Tablett mit mehreren Getränkeflaschen herauffährt. Malzbier inklusive.
Wieder die Geste, doch noch immer bleibt Cardigan stehen.

Shadow: „Erinnere dich an den Rumble …  meine Worte waren: ich will dein Handschlag-Angebot nicht komplett torpedieren. Aber die Entscheidung, OB und WANN ich es anzunehmen gedenke, fälle noch immer ich! Und dazu werden mich weder in eine Situation zwingen noch stichhaltige Argumente unmittelbar vor einem schicksalsträchtigen Kampf. Damals vielleicht nicht - heute eventuell schon. Nun reiche ich nicht nur dir, sondern allen Schicksalswinden die Hand. Ich hole euch in mein Refugium, dass sonst keiner außer mir zu Gesicht bekommen hat. Ziemlich viel Offerte für jemanden, dessen Leben nach außen hin bislang ein großes Fragezeichen war, oder? Ich gebe einen großen Teil Privatsphäre und Sicherheit Preis für das. Bist du jetzt immer noch der Meinung, dass dies alles mit einem simplen Skype Call möglich wäre?“

Sanft schließt sich Windys Hand um Trents Arm.

Windy: „Ich glaube … wir sollten uns alle erstmal setzen.“

Nach kurzem Überlegen folgt Trent dem Wunsch seines Valets, worauf auch die anderen auf der Sitzecke platznehmen. Ein kurzer Moment unbequemer Stille entsteht, da alle taxieren und keiner etwas sagt.
Die Ruhe wird dann durch Stone unterbrochen, der eine der angebotenen Bierflaschen entkorkt. Auch die anderen haben sich mittlerweile bedient. Sogar der Tempest – doch er lauert noch und fixiert den Schatten.

Trent Cardigan: „Also T., wir sind ganz Ohr. Aber eins sollte dir vorher klar sein: sowohl ich als auch vermutlich der Rest hier zieht sich die Hosen nicht mit der Kneifzange an. Denn ob alter oder neuer Schatten - ein derartiges Sit-In machst du nicht ohne Hintergedanken. Ich hab zumindest kein Problem damit, aber wenn ein Zweck dahintersteckt, dann sollte er stichhaltig und global für alle Winds gelten. So, und jetzt lass hören.“

Sein geöffnetes Malzbier schwenkend lässt Shadow sich Zeit.

Shadow: „Tja … ganz schnöde, würd ich sagen, das Leben geschieht, wenn man sich auf den Weg macht … ich habe nichts vergessen, auch wenn einige es meinen. Die Winds waren und sind eine Etappe meines Lebens und das Prinzip trage ich in mir. Aber Leben geschah in meinem Fall. Und nicht überall war derlei Mentalität gefragt, sondern oft nur blanker Realismus und nackte Zahlen. Also musste ich mich anpassen, es ist passiert. Nehmt es einfach hin, denn ich erwarte weder Groll noch erwartet ihr bestimmt Entschuldigungen.“

Sein Kopf dreht sich den Allied Eagles zu.

Shadow: „In eurem Fall bin ich da guter Hoffnung, denn unabhängig von dem, was anschließend zwischen Trent und mir geschah, wart ihr direkt und ehrlich und habt mir das Gefühl ligenübergreifenden Respekts gegeben. So, wie die Winds immer gelebt haben.“

Baxter und Hardsequencer blicken sich vielsagend an … nicken aber zustimmend, bevor sie sich einen Schluck gönnen. Die ungefähre Blickrichtung des Schattens driftet aber schon weiter – zu Stone.

Shadow: „Wir hatten unseren Beef, Renegat. Letzte Show ganz ausgiebig. Und wenn ich das danach richtig gedeutet habe, sind wie damit auch quitt. Wenn es Konfrontationen gibt, laufen die bei mir straight ab. Hoffe, dass ist dir inzwischen ebenso klar wie der Fakt, dass ich deinen Teampartner nicht angegriffen habe.“

Der Ausdruck in Machineguns Miene ist fest und er atmet auch einmal tief durch. Doch dann nippt er an seinem Bier, orientiert sich kurz an Cardigan.

Matt Stone: „… is klar, soweit!“

Shadow mit einem kurzen Nicken, dann wendet er sich an das Couple.

Shadow: „Dir Windy muss ich nicht viel vormachen. Du warst damals der Ruhepol und du bist es auch jetzt immer noch. Der eigentliche Dreh- und Angelpunkt der Winds. Du hältst der Gruppe genauso die Treue wie dem Mann an deiner Seite. Ich habe nie wirklich ein Problem mit dir gehabt - und das wird hoffentlich so bleiben, wenn ich mit Trent gleich reinen Tisch mache. Oder es zumindest versuche…“

Sie senkt ein wenig verlegen den Blick, welcher anschließend wie der des Cryption Crown zum Wettermann geht, der noch immer die Glasflasche wie abwiegend hält.

Shadow: „Tja, mein … Freund. Ein Wort, welches ich lange nicht mehr in deiner Gegenwart gebraucht habe. Und doch trifft es den Kern. Denn egal wie hart meine Worte Nadelstichen gleich auf dich einprasselten und wie unbarmherzig auch unsere Zusammentreffen waren: eine gewisse dünne Linie gegenseitiger Wertschätzung war immer da. Dinge mussten gesagt werden, auch wenn der Ton dabei nicht immer die richtige Musik spielte. Ich hoffe sehr, dass der Klang jetzt wieder halbwegs harmonisch ist. Und wenn schon nicht Kameradschaft, dann zumindest Wettbewerb. Jeder hat seine individuellen Schritte aufeinander zu gemacht. Wie schon gesagt: die Entscheidung über OB und WANN treffe ich. Was … hältst du also von JETZT?“

Der Moment scheint gekommen: der, auf den die beiden wichtigsten Figuren dieses scheinbaren Schachspiels hingearbeitet haben. Eine Situation, welche eventuell nicht hätte so sein oder enden müssen. Wie ein zweischneidiges Schwert…

… und jetzt schob es sich auf Cardigan zu, in Form der Hand Shadows. Sie verharrt, wartend. Trent blickt von ihr auf, hinein in den wallenden Vorhang, der Mimenspiel und Gefühlswelt des dunklen Kriegers so gekonnt immer zu verstecken weiß. Soll er es tun? Die vergangenen Monate und Wochen ungewollter Denunzierung beiseitelegen? Ein einfacher wie beschwerlicher Schritt.

Ein tiefer Seufzer … dann die Erkenntnis, dass nur gewann, wer wagte. Und so schlägt Cardigan schließlich ein!
Die übrigen blicken sich an, doch wie Trent kann oder möchte keiner etwas sagen. Ihre Hände lösen sich wieder voneinander.

Shadow: „Danke … ich danke dir. Ich danke euch allen, zumindest für offene Ohren und die Gelegenheit. Doch das ist nur ein Stein des Weges. Trent sprach nicht von ungefähr von Hosen und Kneifzangen. Ihr wollt Taten sehen, oder?! Also bekommt ihr die auch. Wenn es euer gemeinsamer Wille ist, werde ich bereitstehen, sollte ein WoC-Member einmal in Bedrängnis geraten. Alles, was ich möchte, ist … das auch die Winde bereitstehen, sollte ich nötigenfalls in eine Notlage geraten. Das ist alles, was ich mir wünsche…“

Eine Hand schnellt von der Seite vor, lässt die Flaschen erklingen.

Matt Stone: „Du kannst auf mich zählen, unergründliches Dunkel.“

Allied Eagles: „Und auf uns!“

Sie prosten sich zu, nehmen einen Schluck. Der Champ setzt zwar an, zögert aber noch – denn er bemerkt den letzten Rest Zweifel beim Wettermann.

Trent Cardigan: „Bevor ich die Flaschenhälse gleich erklingen lasse, beantworte mir nur eines: Warum? Warum ausgerechnet jetzt?“

Shadow beugt sich vor. Er hatte diese Frage erahnt. Die Antwort ist naheliegend – nur: wird sie mehr kaputtmachen, als es die Ausgangsbasis bereits getan hatte?
Er verschränkt die Hände um die Flasche.

Shadow: „Vergessen ist ein menschliches Laster, denn es erleuchtet einen erst viel zu spät mit dem, was man eigentlich schon lange hat. Bei unserer letzten Begegnung meintest du noch, dass die Zeiten von Cliquen und Stables Wars vorbei sind. Ich sehe es mittlerweile anders. Verzeih es mir - aber in der PCWA brauen sich besorgniserregende Dinge zusammen. Und ich will gewappnet sein für den Tag X.“

Die Winds verharren in ihren jeweiligen Begegnungen. Die Katze war aus dem Sack – und zeichnete ein etwas ernüchterndes Bild.

Trent Cardigan: „Dachte ich mir schon in der Art. Du ziehst uns mit aufs Glatteis …“

Windys Hand ruht auf der Schulter Cardigans, der mit dem Kopf wippt … und dann seinen Arm ausstreckt. Pling!

Trent Cardigan: „… aber zum Glück können wir sicher schliddern. Du bist gewappnet! Mit uns!!“

Damit löst sich die Spannung scheinbar endgültig. Als wäre es abgesprochen, erheben sich alle und recken die Getränke.

Trent Cardigan: „Wir stehen und fallen zusammen! Und mit Sicherheit wird niemand die opferungswerte Vorhut eines anderen sein…“

Er schielt nochmals zum Schatten, doch als Windy ihn anstuckst, lässt er es bleiben.

Windy: „Wir sind, wer wir sind …“

Pling die Zweite!

Alle: „BORN ON THE WIND!!!!“

Wieder toasten sich alle zu, nun da scheinbar die Fronten geklärt sind. Oder es zumindest scheinen …

Hank Baxter: „War ja eine schwere Geburt. Hoffe, damit ist alles vom Tisch…“

Shadow: „Nicht ganz!“

Stone und Hardsequencer verschlucken sich fast an ihrem Getränk. Auch Trent und Windy wirken reichlich konsterniert, als der Schatten seine Flasche absetzt und auf ein niedriges Board voller Schriftstücke zuschlendert.

Trent Cardigan: „T., mach jetzt keine unnötige Theatralik draus.“

Shadow: „Leider ist das unumgänglich…“

Mit dem Rücken zu den Fünfen gedreht erhebt er sich und lässt geräuschvoll die Mine eines Kugelschreibers einrasten.

Shadow: „… wie sagte Jane Nelson bei der letzten Show: GEWINNER NACH PINFALL UND DAMIT TEILNEHMER AN DER COTATORES TROPHY CHALLANGE... HANK BAXTER UND TRENT CARDIGAN … wenn die Partners in Crime wirklich morgen an der Challenge teilnehmen wollen und Hank nur einmaliger Ersatzmann war, müssen er und Matt das noch offiziell besiegeln.“

Damit reicht er den Stift an Baxter, der wie die anderen mit den Augen rollt und ein ungläubiges, aber freundschaftliches „Oh!“ vom Stapel lässt.
Shadow selbst schlendert auf Cardigan zu, schnappt sich im Laufen sein Malzbier.

Shadow: „Da soll noch einer sagen, ich würde keine Witze machen können …“

Er genehmigt sich einen Schluck und passiert den Wettermann, der grinsend mit dem Kopf schüttelt.


------------------ PCWA ------------------

Ein sichtlich angefressener Jimmy Maxxx sitzt auf einer Equipment-Box Backstage und starrt einfach Fingernägel kauend und wütend dreinblickend an die Wand gegenüber. Neben ihm ist sein heutiger Tag Team Partner Ronin.

Der blickt Jimmy kopfschüttelnd an. 

Ronin: "Eigentlich möchte ich dir eine Ohrfeige geben, um dich zur Besinnung zu bringen, aber die Fingerabdrücke in deinem Gesicht würden vor Publikum mies aussehen. Warum ist sie so tief in deinem Kopf?"

Der Berliner grinst und schüttelt den Kopf. Langsam steht er auf und dreht sich zu seinem Partner Ronin.

Jimmy Maxxx: "In meinem Kopf? In meinem? Wer hat denn in der letzten Show einen Monolog gehalten über Carnageddon? Du oder ich?"

Dabei deutet er erst auf Ronin dann auf sich selbst. Sein Gesicht wird rot vor Wut.

Jimmy Maxxx: "Du kapierst es nicht oder Ronin? Weil du immernoch in deiner heilen Samurai-Welt lebst und keine Ahnung hast, was um dich herum passiert. Oder wie das wahre Leben aussieht - außerhalb von Tempeln und Büchern über heilige Krieger und den ganzen Bullshit."

Ronin:"Wer von uns hat ein Gesicht wie ein Vulkan und abgekaute Fingernägel? Und heil ist die Welt nicht, einige Samurai haben selbst Dorfbewohnern die Köpfe abgetrennt, um sie als Feindtrophäen gegen Geld zu tauschen. Aber du hast recht, ein Fenster bietet den Blick immer in zwei Richtungen, aber im Gegensatz zu dir hält die Scheibe bei mir noch."

Er macht eine kurze Pause, gerade kurz genug, um Jimmy nicht zum Sprechen kommen zu lassen.

Ronin: "Wie ist die Geschichte zwischen euch?"

Jimmy Maxxx: "Siehst du das ist das Problem. Du siehst nicht tiefer, du bist oberflächlich, Ronin. Einer der Gründe, warum die meisten uns nicht für ein Team halten."

Er schaut und deutet um sich.

Jimmy Maxxx: "Alles, was du siehst und hörst, sind meine Worte für Lara. Aber was keiner versteht, ist das Lara nur eine Projektionsfläche ist, für all die Menschen da draußen, die meinen mich zu kennen. Mich zu verstehen und vorallem sich eine Meinung über mich erlauben zu dürfen. Sie ist genau dieser Typ Mensch, der mich in diese Lebenslage gebracht hat. In eine, in der viele Ärzte mich am liebsten in eine Klinik einweisen wollen. Weil Menschen wie sie meinen, sie dürfen alles, vorallem über den Kopf eines jeden. Darum bin ich hier in der PCWA, um genau das zu bekämpfen. Menschen, die selbst Scheiße sind, aber mit dem Finger auf andere zeigen. Ich weiß, dass ich ein Bastard bin und stehe dazu. Leute wie Lara nicht."

Ronin nickt.

Ronin: "Wäre ich so oberflächlich, würde ich nicht danach fragen. Mein Blick ist vielleicht etwas abgestumpft, das Interesse ist aber geblieben. Mit solchen Leuten hatte ich bisher selten Probleme. Ich nicke, denke mir meinen Teil und mache, was ich für richtig halte. Und in der Regel gibt mir der Ausgang recht. Und was sieht sie in dir?"

Jimmy Maxxx: "Doch bist du.... sonst würdest du nicht so selten dämlich wieder nur nach Lara fragen. Soviel zum Thema, wer nur ein Auge für was hat..."

Er ballt die Faust und wirkt etwas genervt von seinem "Teampartner".

Jimmy Maxxx: "Die Leute denken, ich wäre ungefährlich. Das ich nur ein Typ bin mit großer Fresse und nichts dahinter. Die Menschen verdrängen so sehr wie nie zuvor alles, was nicht in ihre Norm passt, was nicht mitschwimmt in dem Trubel der Normalität. Was sie nicht kennen oder verstehen. Aber lieber bin ich ein Schwarzer Fleck in einem Haufen Grau, als mich wieder zu verstellen."

Ronin: "Verdrängen halte ich noch für sanft formuliert. Für kritische Worte wird man politisch zur Zeit schneller als rechtspopulistisch beschuldigt, als man wirklich Rechtspopulist werden könnte. Was hast du vor, um zu zeigen, wie gefährlich du noch bist?"

Jimmy Maxxx: "Ich kann dir nicht sagen, was ich heute Abend tun werde, aber eines ist sicher: Es wird alles verändern. Heute Abend wird nichts mehr so sein wie davor, dafür sorge ich."

Dann geht der Berliner einfach und lässt Ronin zurück.


Mike Garland: "Oha, große Worte von Jimmy Maxxx. Und dem kann man sowas ja durchaus mal abnehmen."

Vincent Craven: "Selbst, wenn er noch nicht genau weiß, was er tun wird... Ein Teampartner, dem man vertrauen kann, auf der eigenen Seite wäre bei seinem Unterfangen vielleicht auch nicht verkehrt."

Mike Garland: "Lara Lee spielt so oder so eine große Rolle bei den beiden und ist auch der Stein des Anstoßes..."

Vincent Craven: "Wie passend, dass wir ein Video von ihr parat haben, um zu sehen, was die Cotatores Championesse getan hat, um am heutigen Tag genauso auf ihre Gegner fokussiert zu sein wie Ronin & Maxxx."


------------------ PCWA ------------------

 

 

409 Marshall Street, Roanoke Rapids.

Ein wunderschöner Herbstnachmittag. Der rüde durch das Knattern eines Ford Gran Torino Cabrio unterbrochen wird. Der Oldtimer aus dem Jahr 1972 brummt im Schritttempo die Einfahrt hinauf. Am Steuer... Barry Wilson. Der Ellenbogen liegt lässig auf dem herunter gelassenen Fenster. Auf dem Beifahrersitz natürlich niemand anderes als seine Partnerin Lara Lee.

Nachdem Stem den Wagen geparkt hat, schwingt er sich über die geschlossene Tür, kommt sicher zum Stehen und breitet die Arme aus.

Stem: "Na? Wie findest du es?"

Die Amazone hat sich ebenfalls aus dem Wagen geschält und schirmt die Augen mit der Handfläche gegen die tief stehende Sonne ab.

Lara: "Wow. Wie schön. Erinnert mich ein wenig an meine Kindheit, als ich mit meinen Eltern ein Ferienhaus besucht hatte. Gefällt mir!"

Der große Mann grinst über beide Ohren.

Stem: "Wir haben für die nächsten sieben Tage hier unsere absolute Ruhe. Dad ist geschäftlich in Chicago, also gehört das Haus quasi uns."

Lara Lee: "Wenn ich dich jetzt noch attraktiv finden würde... dann würden mir einige Dinge einfallen, die wir hier veranstalten können."

Der Rothaarige verdreht die Augen und geht zum Kofferraum. Dieser wird schwungvoll geöffnet und der Amazone fliegt ihre Tasche entgegen.

Stem: "Lass das Gequatsche und komm!"

Der Mittelfinger wird dem Mann aus Roanoke entgegen gestreckt, dennoch folgt Lara ihrem Partner, der die kurze Holztreppe erklimmt und die Tür aufschließt. Das Muscle Chick geht durch die Tür... und ihr klappt der Mund vor Überaschung auf.

Lara Lee: "Wow... "

Das Haus besteht eigentlich nur aus einem großen Zimmer, einer offenen Küche und einem Bad. In einer Ecke steht eine Couch, die bereits zu einem Bett umgewandelt ist. An der Wand gegenüber hängt ein 80 Zoll Flachbildfernseher, der Boden ist mit flauschigem Teppich ausgelegt und die Wände sind mit Holz vertäfelt.

Stem parkt seinen Seesack in einer Ecke und stemmt die Arme in die Hüften.

Stem: "Gut, was?"

Lara deutet stirnrunzelnd auf die große Couch.

Lara: "Schlafen wir da etwa... zusammen? Da hätte, glaube ich, Miss DeWynters etwas dagegen... aber gut..."

Erneutes Augenrollen.

Stem: "War ja klar... nein. Du schläfst auf der Couch, Dad hat hier noch einen Schlafsack, ich schlafe auf dem Boden."

Lara: "Klassische Rollenverteilung. Bist ja richtig putzig, wenn du in deiner Heimat bist..."

Stem: "Jaja, ich liebe dich auch... "

Wilson zieht sein Hemd aus, greift in den Seesack und holt eine kurze Sporthose und Turnschuhe heraus.

Stem: "Ich geh' mich im Bad umziehen. Du ziehst dich besser auch um."

Die Amazone blinzelt.

Lara Lee: "Warum?"

Stem: "Warum wohl? Wir fangen sofort an."

Lara Lee: "Mit was denn?"

Wilson wirft ihr auf dem Weg ins Bad ein Lächeln zu.

Stem: "Mit dem Training."

 

...später am Tag...

 

"LOS! WEITER!"

Bellt die Amazone ihre Kommandos dem Rothaarigen entgegen. Der beugt schnaufend und schwitzend die Arme... nur um sich wieder nach oben zu drücken. Liegestütze sind sicherlich keine Schwierigkeit für den starken Mann... würde nicht Lara Lee auf seinem Rücken sitzen.

Lara: "Nicht schlapp machen! Noch zehn!"

Ein Knurren entweicht dem Rothaarigen, doch er hört nicht auf. Immer wieder geht der Oberkörper nach unten und beim nach Oben drücken scheinen seine Armmuskeln beinahe zu platzen. Doch dann...

Lara: "Gut gemacht, Großer!"

Das Muscle Chick springt behände von seinem Rücken. Wilson dreht sich um und schnauft erst einmal durch.

Lara Lee: "Respekt. Du hast fast 100 Kilo Lebendgewicht hoch- und runterbewegt..."

Stem: "Das habe ich ziemlich deutlich bemerkt..."

Plötzlich zeigt die Frau ein völlig entgeistertes Gesicht und stemmt übertrieben wütend die Fäuste in die Hüfte.

Lara: "Was soll das jetzt? Diese Bemerkung? Willst du mir etwa sagen, dass ich... ZU DICK bin?! Dass ich FETT bin?"

Dafür bekommt sie nur einen völlig gelassener Stem zu sehen. Die erwartete Reaktion ist nicht erfolgt.

Stem: "Lass mal den Mist stecken, Missy. Das zieht bei mir nicht mehr, dafür kenne ich dich zu lange. Also komm runter, du kleines dickes Nilpferd."

Lara: "Verdammt. Jetzt muss ich mir was Neues ausdenken, um dich zu provozieren."

Wilson ist derweil aufgestanden, hat einen halben Liter Wasser getrunken und zeigt nun auf seine Partnerin.

Stem: "So. Und jetzt du."

Lara: "Äh... was???"

 

...noch später am Tag...

 

Lara Lee liegt mit allen Vieren von sich gestreckt auf dem Boden. Über ihr steht Barry Wilson, der sich gerade dehnt.

Stem: "Nicht hängen lassen, Lara! Jetzt kommt das Zirkeltraining!"

Die Amazone murmelt mit dem Gesicht im Gras vor sich hin.

Lara Lee: "Geh weg! Ich kann dich nicht mehr leiden"


Vincent Craven: "Da schau an! Carnageddon hat sich akribisch auf den heutigen Abend vorbereitet und endlich darf auch Stem mal beim Training den Ton angeben."

Mike Garland: "Als ob das helfen könnte!? Da hätte ich lieber gesehen, wie ihm Lara nochmal ordentlich in die Nüsse tritt. Das hatte was!"

Vincent Craven: "Pah - die beiden werden zu einem immer besseren und eingespielteren Team. Ganz im Gegensatz beispielsweise zu der Situation bei Ronin & Maxxx zuvor..."

Mike Garland: "Und trotzdem haben sie ihre Taktik verraten. Wenn die Gegner Lara Lee ausschalten, wird Carnageddon nicht gewinnen können, denn Stem steigt ja eh nicht da hoch."

Vincent Craven: "Soviel Improvisation solltest du ihnen schon zutrauen, Mike. Da spielen sie in einer Liga mit den Teams, die sich schon jahrelang kennen, wie ihre Gegner Happy Hour, die Partners in Crime... oder hier die beiden Männer aus dem hohen Norden!"


------------------ PCWA ------------------

Die Nordmänner und Gäste aus der GWS haben ihr Treffen mit den Partners in Crime hinter sich gelassen und sind nun wieder im Inneren der O2 Arena. Sie marschieren durch den Backstage Bereich und machen sich auf den Weg zu ihrem Lockerroom, immerhin eröffnen sie ja die Show mit ihrem 3 Falls Match. Da nicht mehr viel Zeit ist, bis die Show los geht bzw bis ihr Match dran ist, beeilt man sich ein wenig, damit man schnell sein Ding durchziehen und dann schleunigst von hier wieder verschwinden kann. Die Rekord GWS Double Trouble Champions unterhalten sich leise auf ihrem Weg ein wenig, stoppen dann aber, ihre Laune ändert sich drastisch und sie wirken sofort genervt.

Alexander Christianson: „Ernsthaft ?! Reicht es nicht, dass wir schon auf diese Happy Guys und die Partners in Crime getroffen sind? Müsst gerade IHR uns auch noch über den Weg laufen? Geht uns aus dem Weg, wir wollen in unsere Umkleide und noch ein paar Minuten ruhen, bis wir euch im Ring gegenüberstehen müssen.“

Viktor Ragnarök: „Mal im Ernst, habt ihr uns hier aufgelauert und gewartet, bis wir vorbeikommen? Verschwindet!“

Es sind natürlich die Ring Assassins denen man hier wieder begegnet ist, welche gerade auch durch den Backstage Bereich laufen. Die beiden gucken ihre Rivalen aus den Staaten auch nur grimmig an, denn sie sind ebenso wütend darüber so kurz vor dem Match auf ihre heutigen Gegner zu treffen.

Sean Ashfield reißt den Reißverschluss seines Assassin-Trainingsanzugs, den auch sein Partner Rogue trägt, auf und zieht sich die Jacke vom Leib, sodass er nur noch in Trainingshose dasteht. Aggressiv fletscht er die Zähne.

Sean Ashfield: "Was Besseres fällt euch jetzt auch nicht mehr ein, was?! Als ob wir so einen Scheiß nötig hätten!! Wir sind auf dem Weg zu unser Kabine, ihr Vollidioten!"

Die Brustmuskeln des Amerikaners zucken wüst, doch Connor Rogue legt behutsam die Hand auf die Schulter seines Partners.

Connor Rogue: "Eines muss man euch jedoch lassen. Ihr plant weise! Jetzt noch ein bisschen ruhen, da heute Abend der Schädel so dröhnt, die Muskeln so pochen und die Knochen so schmerzen, dass ihr die nächsten Wochen gar keine Ruhe und Entspannung mehr finden werdet. Gar nicht sooo dumm für zwei GWSler." 

Alex und Viktor scheinen ihren Rivalen nicht zu glauben und die Provokation seitens Rogue zu überhören, es scheint sie aber auch nicht zu interessieren. Beide schütteln nur mit den Köpfen und versuchen sich an den beiden vorbei zu drängen. Auf der anderen Seite versucht das aber ebenfalls jemand, den man dann - gentlemen like - durchlässt. Es ist Lisa Sanders, die Hauseigene Interviewerin der PCWA, welche jetzt genau zwischen den beiden verfeindeten Teams steht.

Lisa Sanders: „Gentlemen, was ein Zufall sie alle vier hier zusammen zu treffen. Wo wir doch alle schon ein mal hier sind, wie wärs mit ein paar kurzen Worten zu dem für heute angesetzten Match zwischen ihnen ?“

Die Nordmänner wollten sich gerade davon schleichen, doch als der Blick von Sanders zu ihnen wandert, drehen sie sich wieder um und stellen sich neben der Dame auf.

Viktor Ragnarök: „Uns wäre lieber, wenn nicht, aber gut jetzt sind wir schon mal hier, dann los.“

Alexander Christianson: „Mach aber schnell, wir haben nicht den ganzen Tag Zeit.“

Ashfield, der statt der Worte lieber seine Fäuste sprechen lassen würde, ignoriert Lisa und starrt seine heutigen Gegner an. Rogue aber legt den Kopf schief und lächelt zuerst Lisa an.

Connor Rogue: "Du musst wissen, Lisa. Die beiden müssen noch ruhen..."

Nun hebt der Kanadier den Kopf und lächelt die beiden ehemaligen GWS Double Trouble Champions an. Macht sich über dessen Bemerkung von eben weiterhin lustig.

Connor Rogue: "Aber wir haben natürlich kein Problem mit einem gemeinsamen Interview. Unsere Vorbereitung ist längst abgeschlossen, unser Fokus nicht mehr veränderbar -nichts, was jetzt noch kommt, wird unseren Sieg noch verhindern können."

Auf der Gegnerseite gibt es nur ein Pff zu vernehmen und ein Augenrollen. Man will den Ring Assassins nicht schon wieder erklären wollen, warum sie falsch liegen. Da keine Reaktion von Northern Superior kommt, fährt Sanders fort.

Lisa Sanders: „Wie eben schon erwähnt, trefft ihr vier im Tag Team Match nachher aufeinander. Es heißt dabei Two out of Three Falls, wobei der erste Fall nur durch Pin, der zweite nur durch Submission und der dritte nur durch Knockout gewonnen werden kann. In Matches zwischen euch steht es bereits 1:1, womit dieses Match den Tie Breaker darstellen soll. Wie planen sie, an dieses Match ran zu gehen ?“

Wieder nur ein Augenrollen und ein zorniger Blick seitens der Männer aus dem Norden, was soll so ein Frage denn?

Viktor Ragnarök: „Denkst du jetzt ernsthaft, dass wir dir - während unsere Gegner fast neben uns stehen - verraten werden, wie unser Gameplan aussieht? Sicher nicht! Ich sag dir nur eins: wir werden diese Arena betreten, den Boden mit den Assassins wischen und dann aus dieser Halle wieder abhauen, zurück nach Kalifornien fliegen, um uns da um unsere Company zu kümmern, denn dort haben wir wichtigere Dinger zu tun, als uns weiter hier in dieser drittklassigen Liga rum zutreiben.“

AC nickt seinem Schwager zu und klopft ihm zustimmend auf die Schulter.

Alexander Christanson: „So siehts aus. Wir haben schon wieder viel zu viel Zeit hier verschwendet und dabei unsere Angelegenheiten Zuhause vernachlässigt. Aber damit ist jetzt Schluss! Diese Rivalität muss enden und wir werden sie heute beenden. Ein für alle mal und dann wird sich zeigen, welches Team das beste der Welt ist und wessen Worte nur heiße Luft sind.“

Nun nicken die Köpfe der Assassins, als Lisa sich zu ihnen wendet, um ihnen das Mikro unter die Nase zu halten.
Ashfields Bauchmuskeln tanzen ihren aggressiv vorfreudigen Tanz.

Sean Ashfield: "Da habt ihr ausnahmsweise mal Recht, ihr hochnäsigen Affen. Heute wird es enden! Heute muss es enden!"

Der Assassin schlägt sich mit der Faust auf die Brust, sodass sein Pectoralis Major vibriert. Doch schnell ist der wohlgeformte Muskel wieder still.

Sean Ashfield: "Aber wir werden nicht diejenigen sein, die in ihrer Heimat verlieren und sich vor dem gesamten Roster eine Niederlage einfangen. Das bleibt schön euch vorbehalten... Remeber Spring Break, guys! Wir hatten unser Fiasko bei der letzten Show, wo ihr uns die Möglichkeit auf die Cotatores genommen habt - doch das ist weiter UNSER Ding! Wir schlagen euch und empfehlen uns für ein Match gegen den Gewinner der Trophy Challenge..."

Connor Rogue: "...nachdem wir mit euch fertig sind! Denn aus all euren Worten höre ich nur eines: Überheblichkeit! Ihr müsst ruhen, ihr seid zu gut für die PCWA, ihr müsst wieder verschwinden... BULLSHIT! Ihr macht euch in die Hosen, ihr wollt klamheimlich auch hier landen und in der PCWA die Tag-Team Titel an euch reißen!!! Dafür müsstet ihr aber aufhören, uns zu unterschätzen. Sonst wird das mit euren verdrängten Träumen nix, bitches. Ihr werdet euch heute Abend nicht für Berlin empfehlen, denn wir schlagen euch in den ersten beiden Falls... One - Two - Three... und Tap - Tap - Tap! So schnell... so einfach!"

Die Männer aus dem Norden treten einige Schritte nach vorne und drücken dabei sogar Lisa Sanders zur Seite, um näher an den Assassins zu sein. Beide Teams stehen sich nun fast Kopf an Kopf gegenüber.

Alexander Christianson: „Wir unterschätzen euch nicht. Das haben wir getan und wurde dafür Zuhause in der GWS blamiert. But not again. Wir wissen, was ihr könnt, wozu ihr im Stande seid. Ihr seid gut, ziemlich gut sogar, aber Northern Superior spielt in einer anderen Liga. Ihr wollt nen clean sweep und direkt beide Falls gewinnen? Das werden wir noch sehen!“

Viktor Ragnarök: „Aber ich denke mit Gequatsche kommen wir hier nicht weiter, Jungs. Ihr seht das so, wir komplett anders. Die Zeit der Worte ist vorbei. Das Ganze kann nur noch im Squared Circle enden. Am Ende sehen wir welches Team ein für alle mal das bessere ist, es wird eine Schlacht. Wir werden es euch nicht leicht machen und hoffen gleiches von euch. Also zieht euch warm an, denn es ist kalt und der Winter naht!“

Alex und Viktor lassen von ihren Rivalen ab, drehen sich um und machen sich auf den Weg zu ihrem Lockerroom.


Vincent Craven: "Northern Superior und die Ring Assassins treffen so kurz vor ihrem Match noch einmal aufeinander - jetzt ist alles gesagt, alles getan. Die Fäuste können fliegen, oder Mike?!"

Mike Garland: "Da hab' ich nichts gegen, Vince! Die Assassins sollen ihren Worten nur Taten folgen lassen! Sie sind hier immerhin Zuhause und haben ein Heimspiel."

Vincent Craven: "Obwohl das ja eher zweischneidig zu betrachten ist. Ashfield und Rogue waren selten beliebt beim Publikum, noch hielten sie sonderlich viel von der PCWA - deswegen haben mich ihre Worte diesbezüglich tatsächlich etwas verwundert."

Mike Garland: "Mehr als Northern halten sie aber in jedem Fall von unserer Liga. Sie mögen hier sein, um die PCWA besser zu machen... Allerdings kann man auch nur etwas verbessern, was schon so gut ist, dass es sich überhaupt lohnt."

Vincent Craven: "Ob das Publikum dies auch so sieht? Es wird spannend zu sehen sein, auf welche Seite sich die englischen Zuschauer schlagen, wenn es in wenigen Minuten zur Sache geht."

Mike Garland: "Noch einmal schalten wir in die Stadt - und dann startet unser Opener, Northern Superior vs. Ring Assassins. DAS FINALE!"


------------------ PCWA ------------------

Ein Gefühl wie Fliegen - und doch nicht. Er sieht hinunter: dort wabert bräunlich-grün die Themse unter ihm. Ein einzelner Frachtkahn, ein paar Ausflugsboote. Regennasses Dauerklima. Und eben … die Arena am anderen Ufer. Vielmehr bekam man nicht von der Hauptstadt des einstigen British Empire zu sehen - wenn man sich nur auf das Naheliegende konzentrierte.
Er blickt auf: auf einer Sichtlinie vorbei an den Hochhäusern der Canary Wharf sind die Silhouetten von Tower Bridge, St. Pauls Cathedral und The Gherkin zu erkennen. Die dicken Strippen des berühmt berüchtigten Insel-Wetters verhüllen zwar das meiste. Doch er strengte sich eben an und konnte alles ausmachen. Alles da - man musste nur genau hinschauen und sich Mühe geben. Er grinst: denn es war genau das, was er lebte.

Verlegen lächelnd trommelt die Schlange im Takt des Regens gedankenverloren an die Scheibe der Kanzel in luftigen Höhen. Vielleicht hatte man daher der Seilbahn den etwas doppeldeutigen Namen „Emirates Air Line“ gegeben. Der eigentlich Grund war indes viel unspektakulärer: für die Wartung einer Touristen-Attraktion aus früheren Zeiten der Olympiade nahm man gern Sponsorengelder aus dem zahlungskräftigen mittleren Osten an.

Und in einer dieser gläsernen Kanzeln steht die hauseigene Schlange der PCWA, Tony Graves: gekleidet, wie immer, in seine schwarze Lederjacke, die Fliegersonnenbrille hängt wie gewohnt am Kragen seines T-Shirts, welches heute eines der neueren Designs seines Partners "Blacky" trägt. Der Spieler starrt einfach auf die graue Stadt unter ihm, seine Gedanken liegen halb im Hier und Jetzt und halb in der Zukunft, beim Cryption Crown Match. Natürlich sieht er sich selbst in diesen Gedanken als Sieger und malt sich in allen Farben aus, wie es als Träger der Krone wohl sein würde. Trotz dieser Selbstsicherheit und dem bisschen Arroganz, welche er seine Gedanken beeinflussen lässt, ist der Spieler nervös. Nicht zuletzt, weil er weiß, wer Shadow ist und was bei einem "I Quit"-Match auf ihn wartet.

„Stelle dich dem Regen entgegen, lass die eisernen Strahlen dich durchdringen…“

Nur das geübte Auge erkennt den Moment kurzer Überraschung bei Tony. Doch der Wrestling- und Pokerprofi scheint mit allen Wassern gewaschen und vorbereitet. Sowohl auf das Unerwartete wie auch auf das eigentlich Unmögliche. Wie gerade jetzt.
Und er wendet den Blick nicht mal ab, als der dunkle Krieger mit dem haarverhangenen Gesicht neben ihn tritt und ebenfalls hinausblickt. Doch den Gürtel, welchen Graves erkämpfen möchte, hat er nicht dabei.

Shadow: „… gleite in dem Wasser, das dich fortschwemmen will, aber bleibe doch, erwarte so aufrecht die plötzlich und endlos einströmende Sonne.“

Tony Graves: "Was erwartest du dir eigentlich damit, immer und immer wieder aus dem Nichts zu erscheinen? Just like your namesake, you really are everywhere, aren't you?"

Der Soul Suvivor legt seine Hand auf das Kanzelglas. Aus seiner Sicht hat es den Anschein, als habe er die Stadt „im Griff“. Doch dem ist nicht so. Nicht mal die Situation scheinbar halbwegs unter Kontrolle. Zumindest seiner Ansicht nach.

Shadow: „Nun ja … mal abgesehen von deinem Herrn und Meister im Mainevent machen wir das einzige andere reine 1:1 untereinander aus. Der Vorteil von ihnen ist aber, dass sie es unter sich aufgebaut haben, während wir nur so dahinplätschern … so wie ein gefallener Regen grad unter uns dem Meer entgegen. Vielleicht war es Schicksal, möglicherweise Irrelevanz, wobei ich das nicht wirklich hoffe…“

Er dreht sich Tone entgegen.

Shadow: „… oder vielleicht ganz einfach der Fakt, dass ich nie das Gefühl hatte, dass WIR etwas aufbauen, sondern dass immer wer anders mitmischt. Ich habe stets gesagt, dass ich dich als Fighter schätze, deine Entscheidungen akzeptiere … aber alles, was drüber hinausgeht, ächte. Ein Kampf gegen mich sollte auch nur uns als Quintessenz enthalten.“

Mit der Rechten macht er eine einladende Geste im Halbkreis.

Shadow: „So wie der Moment uns gerade in dieser Kanzel hält.“

Tony Graves: "Da gebe ich dir auch gern recht. Es sollten nur wir Zwei sein. Das sollte mittlerweile klar sein, auch Blacky weiß das schon lange. Mir ist es wahrscheinlich genauso wichtig wie dir, dass dieses Match zwischen uns ausgetragen wird und dass sich niemand darin einmischt."

Shadow: „Das möchte ich Dir auch geraten haben.“

Nun dreht sich der Spieler endlich zum Schatten um.

Tony Graves: "Ich habe mich dir gegenüber doch immer relativ rechtschaffen verhalten. Im Match gegen den Wettermann habe ich mich doch auch ohne Blackys Hilfe durchgeschlagen, nicht wahr? Wieso hast du dann diesen Drang mir eben dieses immer wieder vorzuwerfen?"

Eine fast schon stetige Szenerie: die verklingenen Worte wabern scheinbar ungehört um den Soul Survivor herum. Doch der nutzt nur den Moment für einen sammelnden Seufzer.

Shadow: „Getroffene Schlangen zischen immer am Lautesten…“

Er ahmt mit der einen Hand einen Schlangenkopf nach, nach welchem er mit der anderen greift.

Shadow: "... und dann meist desto weiter an der Realität vorbei, je energischer es wird. Klar, hast du ohne Kev gewonnen ... doch trotzdem schwingt die Aura eines unbekannten Entscheiders durch, was diesen Moment verbittert. Und Rechtschaffenheit, ... weiß jeder, ist eine seltene Tugend und der Mensch, der sie im höchsten Maß zu besitzen glaubt, hat sie oft am wenigsten. Oder umso weniger, wenn sie meist dort endet, wo die Hände des intriganten Verbündeten geschüttelt werden. Your way, your choice!"

Ein Kopfschütteln beim Gambler.

Tony Graves: "Wir waren doch auf so einem gutem Weg... Was muss ich denn noch alles tun, damit da wenigstens ein bisschen Vertrauen ist?"

Ein kurzes, aber kräftiges Ruckeln, welches die Kabine in ein leichtes Schaukeln versetzt. Dann steht die Seilbahnkanzel. Mit ihren beiden Insassen hoch über dem Fluss. Der Spieler blickt sich noch vergewissernd um.
Der Cryption Crown dagegen wirkt ungerührt.

Shadow: „… zunächst erstmal ruhig bleiben. Egal angesichts welcher Umstände auch immer. Aber das sollte einem Texas Hold `em – Crack nicht schwerfallen.“

Tony atmet einmal laut aus und lässt die Schultern hängen.

Tony Graves: "Well great. Das wurde ja gut von dir eingefädelt."

Der Schatten tritt einen Schritt zurück, lässt sich leger auf die Sitzbank sinken und deutet zur anderen gegenüber. Graves zögert noch und wartet zunächst ab.

Shadow: „... vielleicht … vielleicht aber auch nicht … aber an der Situation können weder ich noch sonst jemand jetzt irgendetwas ändern. Also sollten wir das Beste daraus machen.“

Tony Graves: "Und was wäre das Beste deiner Meinung nach? ... Mich durch eine dieser Scheiben in den Fluss zu schleudern?"

Ein dumpfes Glucksen … und die wie betend verschränkten Hände öffnen sich zu einer grüblerischen Geste.

Shadow: „Mir gibt eher zu Bedenken, was wäre, würde es umgekehrt laufen. Dann würde mich das nämlich nur bestätigen, Basilisk. Oder … soll ich dich besser Crassus nennen?“

Die Schlange legt den Kopf schief.

Tony Graves: "Bitte?"

Aus der lockeren Sitzhaltung heraus streckt Shadow ein wenig den Zeigefinger der Hand ab. Dieser berührt die Scheiben der Kanzel, an welcher sich innen leichte Kondensflecken gebildet haben. Er malt gedankenverloren unförmige Kreise.

Shadow: „Cäsar, Magnus, Crassus – das erste Triumvirat. Die Urform dessen, was man sprichwörtlich bis in die heutigen Zeiten benutzt. Eine mächtige Seilschaft, um sich der Macht auch in stürmischen Zeiten sicher zu sein. Aber noch nie ist das Bündnis mit einem Mächtigen verlässlich gewesen. Und noch nie hat ein Seitenwechsler das mal bereut. Denn da war er meistens bereits den Weg aller Märtyrer gegangen…“

Er zieht den Finger abrupt nach unten, durch alle gemalten Figuren hindurch.

Shadow: „Wir standen einander stets in geschätztem respektablem Abstand zueinander. Sogar dann, als du meine Hand ausgeschlagen und dich Alpha-Kevin angeschlossen hast. Das weißt du und das habe ich bei dir auch durchblicken lassen. Das Problem ist allerdings, dass die Zeiten unschuldigen Protegé-Daseins für dich vorbei sind. Vorbei in dem Moment, als du mit Sharpe und Rage euer Dreierbündnis besiegelt hast. Unabhängig davon, wie dein Status darin auch sein mag – damit hast du dich zum Handlanger gemacht. Und wenn ich deine Hand schüttele, schüttele ich auch die der beiden anderen … und das habe ich nicht vor. Zumindest nicht nachdem, was dein Dirrigissimus Maximus mit dem Gerasy verbrochen hat.“

Der Gambler blickt in den Regen hinaus. Die Tropfen perlen an der Kanzel ab - und doch: ein klein wenig Spiegelung ist da. Er sieht den Cryption Crown - und dieser vermutlich den Anflug von Missmut.

Tony Graves. “How would Meat Loaf probably sing: you took the wind right out of my sails, darkman. Ich erkenne dich nicht wieder. Das letzte bisschen Respekt zwischen uns … wiped away like a used tissue. And what for?! Neid, Angst und Halbwahrheiten. Du kannst mich nicht für das verdammen, was ich bin. Ich weiß, wo ich stehe, wofür ich stehe und ich weiß, was ich tue. Also kann ich sehr wohl zwischen einem Pakt und meinen persönlichen Ansichten unterscheiden. Zwischen Pflicht und Kür…“

Der Schatten hat den Finger noch immer an der Scheibe. Sein Kopf dreht sich dorthin … und schließlich patscht seine ganze Hand dagegen.

Shadow: „Schön, wenn es so einfach wäre …“

Er wischt über die gemalten Kringel.

Shadow: „… leider ist dem nicht so, Basilisk. Du behauptest, die Kontrolle zu haben - aber ich sage dir jetzt: DU … bist der Letzte, der merkt, wo genau der schmale Grat zwischen Pflicht und Kür in deinem Fall verläuft. Anders als sonst mit den üblichen Grauzonen gibt es, was dich betrifft, nur Blacky oder mich. Pest oder Cholera. Und dann kannst du nicht mal eben zwischen den Welten hin- und hertänzeln. Selbst, wenn du es wolltest. Ich habe den bitteren Geschmack dieser Pille schon erfahren - wird also Zeit, dass du es auch begreifst.“

Wieder blicken sich beide scheinbar an. Nur in den Augen Graves ist etwas abzulesen.
Er schüttelt den Kopf.

Tony Graves: „Es ist hoffnungslos mir dir…“

Shadow: „Ich weiß…“

In dem Moment ruckelt die Kanzel und die Bahn setzt sich wieder in Bewegung. Die Schlange schielt über die Schulter …

Shadow: „… deswegen klären wir das gleich im Ring.“

Augen zu schmalen Schlitzen, dann wieder ein Kopfschütteln.
Und damit dreht sich Graves wieder um und Shadow den Rücken zu. Und in dieser Position fahren beide stumm der anderen Seilbahnstation entgegen.


Vincent Craven: "Und auch hier treffen Zwei ein letztes Mal vor ihrem großen Fight aufeinander - Tony Graves und Shadow."

Mike Garland: "Während der Schatten weiterhin in derselben Wunde bohrt... oder dort, wo er eine Wunder vermutet, kämpft Graves um Vertrauen... Aber die Erkenntnis am Ende stimmt, Tony. Lass es sein und nimm ihm die Cryption Crown ab!"

Vincent Craven: "Aber auch die Worte des Schattens sind stimmig, Mike. Tony Graves hat sich entschieden und das kann Shadow nicht einfach hinnehmen... Und deshalb wird er ihm gleich im Match aggressiv gegenüber treten und ihn besiegen wollen. Shadow und Graves stehen endgültig auf zwei unterschiedlichen Seiten."

Mike Garland: "Man... dieser Schatten macht doch alles so kompliziert. Dabei ist es einfach: Am Ende wird die bessere Seite gewinnen - und das wird die des Triumvirats sein. Wieso kann man das nicht direkt, so wie im Falle unseres Openers, offenlegen?"

Vincent Craven: "Tja, manchmal müssen sich Menschen eben erst entscheiden - und selbst die Ring Assassins und Northern Superior haben sich ja einst für eine Liga entschieden, in der sie antreten wollen. Das widerum führte irgendwann zu dem Duell, was wir jetzt sehen! Dem Finale!"


------------------ PCWA ------------------

Mike Garland: "Northern Superior vs. Ring Assassins... und da geht es auch schon los!"

Connor Rogue und Sean Ashfield treten nach dem Erklingen ihrer Musik auf die Stage heraus und marschieren scheinbar ohne anzuhalten die Stage hinunter in Richtung des Seilgevierts, wo Jane Nelson sie verbal ankündigt.

Jane Nelson: „Mit einem Gesamtgewicht von 205 Kilogramm, aus Calgary, Alberta, Kanada sowie Greensboro, North Carolina, USA………………….. Connor Rogue ……….. Sean Ashfield ……………………… DIE RIIIIIIIIIIING …………. ASSASSIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIINS!!!!“

Die Reaktion des Publikums ist zweigespalten. Einerseits gibt es Jubelrufe mit PCWA-Chants, auf der anderen Seite werden die beiden ehemaligen Verbündeten RMs des Kuchens auch ausgebuht. Sie drehen, im Ring angekommen, noch einmal ihre Handgelenke und schauen sich selbstsicher in die Augen.

Als dann ihre Musik verklingt, schauen sie erwartungsvoll in Richtung Entrance Stage und warten auf ihre Gegner.

 

Brace yourself....

Winter is coming

 

I must have dreamed a thousand dreams...

Been haunted by a million screams
But I can hear the marching feet
They're moving into the street

 

Buhrufe erfüllen die O2 Arena, denn Disturbeds „Land of Confusion“ dröhnt durch die Lautsprecher und kündigt die Ankunft von Northern Superior an. Die beiden tragen ihre übliche Ringgear. Alex eine kurz rote Hose mit dem Logo von Northern Superior drauf und Viktor eine lange dunkelblaue mit dem gleichen Logo. Zudem tragen beide noch GWS Merch. Alex nen Hodie mit dem GWS Logo und Viktor ein ärmellosen Shirt, welches das kommende Battlefield bewirbt. Sie fackeln nicht lange, stürmen die Stage entlang und sliden in den Ring.

Jane Nelson: „Auf dem Weg zum Ring ihre Gegner. Mit einem Gesamtgewicht von 215 Kilogramm. Aus Stockholm, Schweden. Der ''God of War & Thunder'' …. Viktor Ragnarök. Aus Mississauga, Ontario, Kanada. Der ''Canadian Hybdrid Athete'' …. Alexander Chrisitanson – NORTHEEEEEEERN SUPERIIIIIIIIIIIIIOR!“

 

This is the world we live in
And these are the hands we're given
Use them and let's start trying
To make it a place worth living in

 

Die beiden Männner steigen aufs Toprope und reißen dort die Arme hoch. In der Mitte des Seilgeviets treffen sich beide wieder. Kurzer Fist Bump und ne Umarmung, dann geht es in die vorgesehene Ringecke mit starren Blick zu ihren Rivalen.

Opener
- Pushing Boundaries -

Three Stages of hell Match
Bild
Bild
Bild
(Die jeweilige Matchart bestimmt die Regeln.
Fall 1: PINFALL ONLY.
Fall 2: SUBMISSIONS ONLY.
Fall 3 (Falls nötig): KNOCKOUT / TKO ONLY.
-Referee: Johannes Ullrich ; Kein Timelimit-)

 

Die Glocke ertönt und Johannes Ullrich läutet das Match an. Die erbitterten Tag Team Rivalen stehen sich gegenüber und blicken sich tief in die Augen mehr erstmal nicht.

Vincent Craven: „Schau dir diese Intensivität an. Die Animosität zwischen diesen beiden Teams ist deutlich spürbar.“

Mike Garland: „Ist ja auch verständlich, man hat es sich im Vorfeld zu der Show schon gut gegeben und in diesem alles entscheidenen Match will niemand den kürzeren ziehen.“

Northern und die Assassins stehen sich weiterhin nur gegenüber und liefern sich einen intensiven Staredown. Ullrich geht dazwischen und weist daraufhin, dass pro Team nur einer im Ring stehen darf. Die vier Akteure interessiert das aber nicht, sie drücken Ullrich auf Seite und gehen aufeinander los. Beide tauschen wilde Schläge miteinander aus, ohne dass dabei einer einen Vorteil erringen kann. Nach kurzer Zeit sind dann aber Northern Superior doch etwas stärker und treiben ihre Rivalen mit Punches in die Seile. Dort angekommen, greifen sich die beiden am Handgelenk und werfen sie in die Seile. Dem angesetzen Clotheslines können die Assassins aber ausweichen, nehmen dann selber Schwung in die Seile und strecken die Männer aus dem Norden selber mit Flying Clotheslines nieder. Gemeinsam schnappen sich die ehemaligen Cotatores Champions nun Viktor Ragnarök und werfen ihn aus dem Ring. Connor Rougue verlässt dann auch den Ring, sodass Sean Ashfield und Alexander Christianson als einzige das Match fortführen können. Ashfield stellt sich über AC, dreht dessen Arm auf den Rücken und setzt so nen Resthold an.

Mike Garland: „Der Submission Move sieht zwar ganz nett aus, aber Sean sollte wissen, dass im ersten Fall nur Pinfalls zum Sieg reichen.“

Vincent Craven: „Das wird ihm durchaus bewusst sein, aber auch wenn Aufgabe in diesem Match nicht zählt, kann man den Gegner schon mal anschwächen für den zweiten Fall, der ja auf jedenfall kommt... Das kann deswegen also nicht schaden.“

Mit einem Stomp auf den Elbogen löst er dann den Hold auch wieder, nimmt dann Anlauf und zeigt noch einen Kick gegen den angewinkelten Arm. Cover: 1...... 2... Kickout! An den Haaren zieht Sean Alex dann wieder hoch und wechselt nun mit Rougue. Die beiden positionieren Christianson zwischen sich und holen zu simultanten Kicks gegen den Canadian Hybrid Athlete aus. Ashfield geht nun aus dem Ring, während Connor Christianson wieder hochzieht und mit einem Snapmare auf die Matte zurück rollt. Jetzt rennt er los und holt zu einem PK aus. AC fängt den Kick aber ab, steht dann auf und zeigt schnell einen Dragon Screw gegen das gegriffene Bein. An dem gleichen Bein zieht der ehemalige Double Trouble Champion seinen Landsmann hoch und zeigt einen zweiten Dragon Screw. Alex lässt sich nun auf Connor fallen und hakt das angegriffene Bein ein zum Pin:

1.......

2....

Kickout!

In einem Cravate zieht Alex dann Rogue wieder hoch und befördert ihn in die eigene Ringecke. Tag zu Viktor Ragnarök. Gemeinsam ziehen Northern Superior Rogue aus der Ringecke, Whip In in die Seile, Double Big Boot. Sofort wird der Assassin von den beiden Nordländern wieder hoch gezogen, Viktor klemmt ihn zwischen die Beine, Alex positioniert sich davor.

Vincent Craven: „Wenn ich mich recht entsinne, ist das der Ansatz des Winter is Coming, dem Finisher von Northern Superior.“

Mike Garland: „Jup, die Powerbomb Lungblower Kombination soll hier den ersten Fall für den Norden einheimsen.“

Vincent Craven: "Die beiden wollen sofort Nägel mit Köpfen machen!"

Aber Sean Ashfield ist zur Stelle, greift Ragnarök von hinten an und unterbricht so den Ansatz des Moves. Mit einem Griff in den Nacken, wirft er Christianson dann aus dem Ring, sodass die beiden Assassins nun alleine mit dem God of War & Thunder im Ring stehen. Über den Eingriff von Ashfield ist Ragnarök ziemlich pissed und geht deswegen auf ihn los. Das Publikum gröhlt, als dieser ihn mit einem Tritt abwehrt und dann einen Standing Dropkick gegen den Schweden ziegt. Viktor fällt dabei nach hinten und wird hinterücks von Connor Rogue zum Full Nelson eingehakt. Der Rogue Plex soll folgen. Vik kann sich aber herausdrehen, hakt dann die Arme des Kanadiers ein und zeigt einen Double Underhook Suplex. Doch Ashfield steht noch hinter ihm und kann deswegen seinen Partner abfangen und dem Move entgehen. Christianson ist mittlerweile auch wieder im Ring um seinen Partner zu unterstützen. Gemeinsam holen die beiden gegen ihre Rivalen aus, um sie niederzustrecken. Die ehemaligen Cotatore Trophy Holder ducken sich unter den Angriffen, schicken die Nordländer vorwärts in die Seile und umschlingen ihre Gegner – Rogue Plex gegen Ragnarök! Ashfield Plex gegen Christianson!

Vincent Craven: „Double Finisher gegen Northern Superior. Beide werden geschultert, aber natürlich gilt nur der Pin von Rougue gegen Ragnarök, aber Christianson wird so natürlich festgehalten und kann seinen Partner potenziell nicht retten.“

Mike Garland: „Und da kommt auch schon Johannes Ullrich, um den Count zu zählen...... 1.“

Vincent Craven: „..........2......“

Johannes Ullrich: „3...........“

Jane Nelson: „Sieger des ersten Falls via. Pinfall: Connor Rogue und Sean Ashfield – die RING ASSASSINS!“

Ring Assassins 1:0 Northern Superior!

Jane Nelson: „Wir unterbrechen für 1 Minute, danach geht es weiter mit dem zweiten Fall – Sieg durch Submission only!“

Wie abgesprochen, gibt es eine Unterbrechung. Beide Teams verweilen in ihren Ecke, können kurz Absprachen halten und neu entscheiden, wer den zweiten Fall für sie startet. Das Publikum ist derweil mitten im Match drin. Der erste Fall wurde schnell durch die Assassins eingefahren, die deswegen ein Grinsen auf dem Gesicht haben. Northern Superior hingegen hat mehr Redebedarf.

Vincent Craven: "Die Assassins haben ihre Finisher gnadenlos durchgezogen! Und damit haben sie NS nun in Zugzwang gebracht!"

Mike Garland: "So wie es sein muss. So wie es sein muss!"

Die Minute ist um und der zweite Fall wird angeläutet. Alexander Christianson und Sean Ashfield beginnen das zweite Match zwischen beiden. In der Mitte des Rings treffen sich die beiden und gehen in einen Lock-Up. AC kann diesen für sich entscheiden und dreht den Hold in einen Wrist Lock. Mit seinem Elbogen drückt er aus seinem Hold Sean in die Schulter und zwingt ihn so auf die Knie, rollt dann durch und zuerst in einen Magistral Cradle. Da dieser in diesem Fall aber nicht mehr zählt, rollt er weiter durch und hat Ash in einem Leg Lock gefangen. Sean ist aber mindesten genau so gut auf der Matte, wie es Alex ist, und kann sich deswegen schnell zur Seite drehen und in die Seile greifen, wodurch AC den Griff lösen muss. Mit Hilfe der Ropes ziehen sich dann beide wieder hoch.

Mike Garland: „BÄMS! Overhead Slaps von beiden mitten ins Gesicht des anderen! Hast du diese Einschläge gehört?“

Vincent Craven: „Oh ja! Und auch die Fans hat das fast aus ihren Stühlen gehauen..... und sie machen sogar weiter!“

Der gute Vince sagt es, weitere Slaps gegeneinander folgen, die sehen zum Teil echt sehr übel aus. Die Köpfe der beiden werden regelrecht zur Seite geschleudert. Die Nackenmuskeln halten was sie können, aber immer wieder wird der Hals überstreckt! Beide schenken sich hier nichts, die intensität ist zu spüren: Hier und Heute will keiner nachgeben. Das Schlagduell wird mit einer kurzen Pause unterbrochen, um zu verschnaufen... Die Fans sind da!

**P C W A** P C W A** **P C W A**

Ashfield hat aber nur angetäuscht und holt zu einem weiteren Hieb aus. AC duckt sich aber unter dem Schlag ab, legt dann dessen Arm um seine Schulter..... Release Saito Suplex! Nach dem Einschlag dieses schnellen und brutalen Suplexes springt Alex sofort wieder auf, greift sich die Beine von Sean und dreht diese in seinen Marple Leaf Cloverleaf!

Vincent Craven: „Texas Cloverleaf in the middle of the Ring. Sean muss sich hier irgendwie wieder rauskämpfen, sonst gibt er die Führung seines Teams auf und es muss zu einem dritten Fall kommen.“

Mike Garland: „Ja, aber noch ist nichts verloren und selbst wenn man jetzt hier aufgeben würde, hätte man immer noch einen dritten Fall, um zu gewinnen.“

Vincent Craven: „Das ja, aber man würde damit einen entscheidenen Vorteil verlieren, den man jetzt noch hat.“

Ashfield hat so seine Schwierigkeiten aus dem Cloverleaf zu entkommen und kommt nur sehr mühsam in Richtung der Seile. Dies veranlasst seinen Tag Partner Connor Rogue dazu in den Ring zu kommen und seinem Freund und Partner zu helfen. Dies ruft aber auch Viktor Ragnarök auf den Plan, welcher dann auch in den Ring huscht, um einen Eingriff zu verhindern. Vik ist dabei auch schneller als Connor und fängt ihn mit einem Uppercut ab. Einen weiteren kann der Mann aus Calgary aber dann mit einem Kneestrike verhindern, packt sich dann Ragnarök, nimmt ihn hoch und befördert ihn mit einem Ringer Takedown auf dessen Tag Partner, sodass dieser dann natürlich auch den Cloverleaf zwanghaft lösen muss.

Mike Garland: "In allerletzter Sekunde, boy!"

Vincent Craven: "Den Ausgleich nochmal abgewendet..."

Alle Vier erheben sich und beginnen wie zu Beginn des Matches wild aufeinander los zugehen. Johannes Ullrich hat erneut Probleme, das Match unter Kontrolle zu bekommen. Es regnet Forearms, Uppercuts, Strikes und Schläge, aber keiner kann so wirklich die Oberhand gewinnen, bis.... Double Eye poke von Northern Superior. Die Assassins sind kurz geblendet, werden von den Männern aus dem Norden dann in die Seile gewhipped und zurück auf die Matte geschickt. Rougue via Snap Scoop Powerslam von Ragnarök und Ashfield mittels Michinoku Driver. Sofort packen sie sich ihre Gegner und setzen zu simultanten Submissions an – Kneebar gegen Sean Ashfield, Kneeling Inverted Sharpshooter gegen Connor Rogue!

Mike Garland: „Doppelte Submission von Northern Superior an beiden Ring Assassins. Throwback an den GWS Live Springbreak.“

Vincent Craven: „Tatsächlich. Damals konnten allerdings die Ring Assassins Northern Superior zu einem Double Tapout bezwingen und diesmal versuchen Alex und Viktor dies zu reversen, um die Schmach wieder gut zu machen.“

Mike Garland: „Das Ganze wäre für sie sehr wichtig. Nicht nur um sich für die Peinlichkeit beim LSB zu rächen, sondern auch um für den Ausgleich zu sorgen.“

Vincent Craven: "Absolut - aber wird Sean Ashfield hier abklopfen???"

Die beiden Assassinen kämpfen zwar mit ihren Schmerzen, aber sind nahe beieinander, um sich gegenseitig dazu zu motivieren nicht aufzugeben. Ashfield im Kneebar hat auch die besseren Chancen aktuell von beiden die Seile zu erreichen, was gut ist, da er ja der Offizielle im Ring ist. Ragnarök sieht das allerdings, löst dann seine Swedish Submission und teilt einige Schläge in den Rücken Ashfields aus. Christianson löst daraufhin auch seinen Griff und gemeinsam treten sie auf den Mann aus North Carolina ein. Dieser fletscht schmerzverzerrt die Zähne, Rogue will hinzu kommen. Wird im Lauf aber von Ragnarök mit einem Uppercut abgefangen, dann in die Seile geschickt – Vikings Fall!

Nun geht auch Johannes Ullrich dazwischen. Zwar ist das Match ohne DQ, aber er macht hier klar, dass nur eine Person pro Team im Ring sein soll. Also geht Ragnarök zurück auf den Apron. Alex zieht Sean dann mit sich in die eigenen Ringecke. Umschlingt dort auf der Matte das rechte Bein leicht mit einer Bodyscissor und streckt dann die Hand nach oben aus, mit welcher Viktor abklatscht für ein Tag. Der Mann aus Stockholm steigt auf das mittlerste Ringseil und bringt mit einem Stomp von dort auf das angewinkelte Knie Ashfields! Dieser schreit vor Schmerzen auf und hält sich das Bein. Aus den Seilen lässt der God of War & Thunder nun einen Knee drop in die Rippengegend des Assassins folgen. An den Armen zieht Vik Sean nun wieder hoch, zieht das Kneepad auf der rechten Seite runter, sodass es frei ist, stemmt ihn dann wie zu einem Back Suplex hoch, wechselt zeitgleich mit Alexander und haut dann Ashfields isoliertes Knie auf sein eigenes für einen Kneebreaker. Er verweilt derweil in dieser Position, sodass AC mit einer Clothesline vom Middle Rope angesprungen kommt und Ashfield zu Boden wirft.

Vincent Craven: „Das sieht nicht gut aus für Sean Ashfield. Northern Superior haben sein rechtes Bein sehr gut isoliert. Er muss schleunigst ein Tag mit Connor Rogue machen, um nicht noch mehr Schaden zu nehmen.“

Mike Garland: „Er robbt sich langsam nach vorne. Aber da kommt wieder Christianson und greift ihn an..... Ja! Sean kann ihn mit dem gesunden Bein abschütteln, er dreht sich um und springt nach vorne zum Hot Tag.“

Vincent Craven: „NEIN! Viktor Ragnarök ist draußen zur Stelle und zieht Connor Rogue vom Apron. Er kann nicht eingewechselt werden!“

Mike Garland: "WHAT THE FUCK!!!"

Ashfield muss alleine weiter kommen. Er beißt auf die Zähne. Pumpt letzte Luft durch sie in seine Lungen. Sean humpelt auf die Beine, das rechte Bein / Knie hat leider schon ordentlich was ab bekommen. Doch gerade als er weider auf den Beinen ist, kommt Christianson von hinten mit einem Chopblock angestürmt - natürlich gegen das verletzte Knie.

Sean Ashfield: "AAAARGH!"

Am Boden greift sich der Canadian Hybrid Athlete das Bein von Ashfield, geht selber in die Knie und zeigt einen Anklelock! Ashfield will weg krabbeln, will weg robben. Doch aus dem Anklelock umschlingt der Kanadier noch den Rest des Beins mit einer Bodyscissor und hat so eine Kombination aus Ankle lock und Kneebar fest angesetzt. Ashfield beißt in seine Faust. Starrt zum leeren Apron. Flehend in die Fans...
Unter Höllenqualen haut er auf den Boden. Drei Mal. Es gab einfach keine andere Möglichkeit als abzuklopfen! Der Kanadier hält den Griff aber noch ein paar Sekunden, um mehr Schmerzen zu zufügen. Ashfield schreit immer lauter, bis endlich Johannes Ullrich dazwischen geht und beide trennt. Er schickt beide wieder in ihre Ecke, doch Sean Ashfield muss erst einmal liegen bleiben und kann sich nur in seine Ecke rollen.

Das Match wird wieder unterbrochen, bis der Dritte und letzte Fall beginnen kann.

Jane Nelson: „Sieger des zweiten Falls durch Submission und schaffen damit den Ausgleich – NORTHERN SUPERIOR!“

Ring Assassins 1:1 Northern Superior!

Jane Nelson: „Wir unterbrechen für zwei Minuten, damit sich die Akteure kurz erholen und Absprachen treffen können. Danach geht es mit dem Dritten und letzten Fall weiter. Knockout/TKO win only!“

Vincent Craven: „Sehr intensive Minuten gegen Ende. Northern Superior konnten Sean Ashfield komplett isolieren und ihm so sehr zusetzen. Hoffentlich beeinträchtigt ihn das nicht im letzten Fall, denn der kann nur durch Knockout oder TKO gewonnen werden.“

Mike Garland: „Connor Rogue muss nun auf jeden Fall rein und Ashfiueld erstmal ruhen lassen, sonst wird das hier eng für die Assassins, aber warte mal …..“

Die Unterbrechung ist noch nicht vorbei, aber Northern Superior fackeln nicht lange und gehen auf die Ring Assasins in deren Ringecke los. Völlig überrascht von dem Angriff ihrer Rivalen können sie nicht rechtzeitig reagieren und müssen diese schutzlos über sich ergehen lassen. Sie hauen die PCWAler mit doppelten Suplessen auf die Matte, dann rollen sich die Nordländer aus dem Ring und kramen unter dem Ring. Sie werden fündig und werfen jeder jeweils einen Stuhl in den Ring und holen zu dem noch einen Tisch hervor, der ebenfalls in den Ring geht.

Vincent Craven: „Muss das jetzt sein? Das Match ist bis hierhin mehr oder weniger fair verlaufen, warum kann man es nicht dabei belassen?“

Mike Garland: „Da spielen sicher die GWS Einflüsse mit ein. Dort steht so etwas ja durchaus auf der Tagesordnung. Aber dieses Match kann nur durch Knockout oder TKO gewonnen werden, sprich diese Mittel sind natürlich absolut legal.“

Der Tisch im Ring wird erstmal kurz beiseite gelegt, man nutzt erstmal die Stühle. Die werden dann aufgestellt, als wollte man darauf sitzen. Stattdessen sollen aber die Assassins mit dem Gesicht dort drauf geschickt werden. Man zieht sie hoch, zeigt einen kurz Whip in die Seile. Dieser wird aber von den Assassins gekonntert, dann umgedreht – Double Drop toe Hold der Assassinen! Face First knallen die Nordmänner auf die Sitzflächen der Stühle, das war eigentlich der Plan für ihre Gegner. Die Assassins reagieren nun schnell, springen seitlich neben die Stühle und zeigen einen Dropkick ins Gesicht von Northern Superior, welche mit dem Gesicht immer noch auf den Stühlen liegen. Die Stühle werden sich dann auch direkt geschnappt und landen mehrfach mit harten Einschlägen auf den Rücken von Northern Superior!

WHACK! WHACK! WHACK!

Es soll weitere Attacken geben, doch die Rekord GWS Double Trouble Champions entscheiden sich dafür lieber schreiend aus dem Ring zu rollen, um erst mal kurz zu verschnaufen. Sie holen sich zwei weitere Stühle und betreten mit diesen ebenfalls den Ring. Im Seilgeviet deuten sie dann drauf hin, dass die RA's sich hinsetzen sollen, damit es zu einem Schlagwechsel im Sitzen kommen kann. Ehrenmänner, wie die beiden sind, machen sie das dann auch. Aber Northern hat sie nur wieder verarscht und wirft ihnen die Stühle ins Gesicht. Den Braten haben die Assassins aber schon bei weitem gerochen, fangen die Sitzgelegenheiten ab und hämmern sie den Nordländer erst in den Magen und dann einmal auf den Rücken.

Mike Garland: „Wuuuh! Die Ring Assassins sind zurück. Kommt Jungs, jetzt schnappt sie euch.“

Vincent Craven: „Es regnet weitere Stuhlschläge für die Nordlichter. Jeder weitere könnte hier für den Knockout sorgen... Das sollte mal wer überprüfen!“

Als hätte Referee Johannes Ullrich Mr. Craven gehört, stoppt er die Vendetta der Ring Assassins und checkt Northern Superior ab, ob einer oder vielleicht sogar beide schon kampfunfähig sind. Beide können allerdings noch signalisieren, dass sie weiter machen können, weswegen das Match fortgesetzt wird. Rogue und Ashfield machen nun wieder Schritte auf ihre Rivalen zu, um diese aus den Seilen zu ziehen. Mit einem Cheap shot können sie die Assassinen aber überlisten, ziehen ihnen die Beine weg und lassen sie so mit dem Gesicht voraus in die Seile fallen. Nun gibt’s von den Nordländern Schläge in die Rücken der Assassins, Ashfield wird zur Seite geschubst und die beiden schnappen sich Rogue. Alex steigt aufs Toprope, während Viktor den Mann aus Calgary für einen Piledriver zwischen die Beine nimmt. Mit Schlägen in den Magen kann Rogue aber die Attacke abwehren, sich aus dem Ansatz befreien und durch Viktors Beine krabbeln. Er schubst den God of War & Thunder dann in die Ringecke, wodurch natürlich auch Alex vom Toprope rutscht und unsanft mit den Kronjuwelen auf dem Turnbuckle landet. Hybrid Athlete AC wird nun vom obersten Seil von seinem Landsmann Connor Rogue gepackt und mit einem Slam runter geworfen, womit er auf seinem eigenen Partner fliegt.

Mike Garland: Gute Offensiven von den Assassins. Jetzt müssen sie nur noch den Sack zu machen.“

Vincent Craven: „Und genau danach sieht es nun auch aus. Sean hat derweil den von Northern mitgebrachten Tisch in der Ringecke aufgestellt und motiviert seinen Partner weiter zu machen.“

Mike Garland: „Was dieser auch macht. Er nimmt sich Christianson und lädt ihn mühsam auf seine Schultern. KOMM SCHON, JUNGE! Holt euch den Sieg gegen die GWS! Er nimmt Anlauf. RUNNING DEATH VALLEY DRIVER DURCH DEN TISCH!“

Vincent Craven: „Warte kurz! Der Tisch bricht leider nicht und bleibt ganz. Dennoch dürfte das ne Menge Schaden gemacht haben. Jetzt müssen die beiden nur noch Viktor Ragnarök ausschalten und dann könnte ihnen der Sieg gehören!“

Dieser ist dann auch zur Stelle und versucht seinen Schwager zu retten. Aber Rogue fängt auch ihn ab und wirft ihn gegen den Tisch. Wenn er jetzt seinen Spear durch kriegt, müsste er beide Nordländer durch hämmern können. Er schafft es aber nicht, denn Ragnarök fährt den Boot aus und hält sich so noch mal im Match. Eine 360° Drehung später soll dann die Ode to Ragnarök kommen, doch diesmal wehrt Rogue mit einem Kick an Viktors Kopf ab. Der Schwede taumelt zur Seite – Chairshot von Christianson gegen Connor Rogue! Er taumelt nach vorne, wird von seinem Landsmann gefangen und an den Tisch gelehnt. Ashfield versucht seinem Partner zur Hilfe zu eilen, kriegt aber von links und rechts eine Lariat von Northern Superior. Eine zweite folgt in der Discus Variante. Nun wird’s ernst. Viktor klemmt Sean zwischen seine Beine, stemmt ihn hoch.... Alex kommt mit dem leaping Lungblower.

Mike Garland: „WINTER is COMING! Powerbomb / Lungblower Kombination trifft dies mal ihr Ziel. Aiaiai, das ist übel.“

Vincent Craven: „Ich befürchte aber: Das war es noch nicht! Viktor zieht Sean Ashfield von den Knien seines Partners hoch, stemmt ihn wieder in die Luft und WIRFT IHN MIT EINER POWERBOMB DURCH DEN TISCH!“

Mike Garland: „ Oh Nein! Rogue ist noch auf dem Tisch und beide Ring Assassins gehen durch den Tisch! Scheiße!“

Das Match ist noch nicht vorbei, noch gibt es Lebenszeichen von den Assassins. Die Männer aus dem Norden sind auf den Beinen. Ashfield wird durch das Bottom Rope aus dem Ring geschickt, Christianson schnappt sich Rogue, welcher auf den Knien liegt und umschlingt ihn mit dem Rear Naked Choke! Connor versucht zu kämpfen, aber seine Bewegungen werden immer langsamer. Er versucht noch irgendwas. Er hebt den Arm... hebt das Bein.
Es dauert noch circa eine Minute... Jetzt aber regt er sich nicht mehr. Ullrich geht dazwischen, Rogue ist out, er bricht den Kampf ab!

 

I must have dreamed a thousand dreams...

 

Jane Nelson: „Die Sieger des dritten Falls und damit Sieger des Matches mit 2:1 Falls. Viktor Ragnarök ….. Alexander Chrisitanson – NORTHERN SUPERIOR!“

AC hat nach der Beendigung des Matches sofort von Rogue los gelassen, ist aufgesprungen und reißt die Arme hoch. Ragnarök kommt hinzu und fällt seinem Schwager in die Arme. Nachdem er sich um die Gesundheit von Connor erkundigt hat, kommt dann auch Johannes Ullrich zwischen die beiden, reißt ihre Arme in die Höhe und gratuliert ihnen kurz. Noch eine schnelle Umarmung folgt zwischen den Siegern, dann steigen sie aufs Toprope und reißen dort die Arme hoch und stoßen einen lauten Siegesschrei aus. Den meisten Fans gefällt das Ganze zwar nicht, immerhin sind die Sieger aus der GWS, aber einige applaudieren auch, immerhin hat man hier ne großartige Show geliefert. Auch vereinzelte Ring Assassins Chants gibt es jetzt, immerhin müssen sich ''ihre'' Jungs für ihre Leistung auch nicht schämen. Mit einem Satz springen die Männer des Nordens zurück in die Ringmitte, da stehen ihnen plötzlich Sean Ashfield und Connor Rogue gegenüber. Beide halten sich wackelig, aber ihr Blick ist fest.

Mike Garland: „Oh, die Ring Assassins stehen wieder! Erweisen sie sich jetzt als schlechte Verlierer?“

Vincent Crave: „Ich denke nicht. Es mag sie zwar nicht jeder mögen, aber sie sind faire Sportsmänner und immerhin haben sie einen großartigen Kampf geliefert.“

So siehts es aus. Es gibt keine Attacke, keine Beleidigungen und auch sonst nichts. Beide Teams starren sich nur an. Tiefe Blicke zwischen allen vieren. Dann scheinen alle die selbe Idee zu haben – sie strecken die Hände aus. Die Handshake werden von allen anderen erwiedert, eine kurze, sportliche Umarmung gibt es auch. Nicht mehr nicht weniger. Man hat sich lange bekriegt, bekämpft und Schlachten geliefert und nun ist es vorbei. Die beiden Teams werden sicher nie die besten Freunde werden, aber man hat sich gegenseitigen Respekt erarbeitet. Die Nordländer klopfen den heutigen Verlierern noch aufmunternd auf die Schultern und rollen sich dann aus dem Ring. Die restliche Show muss ja auch weiter gehen.

Vincent Craven: "Tolle Szenen zum Schluss unseres Openers! So sollte es am besten nach jedem Kampf aussehen, findest du nicht auch?"

Mike Garland: "Von dem Wunsch wird dich der heutige Tag schon noch kurieren, Vince. Aber hier passte es tatsächlich. Ein guter Fight, ein gutes Ende!"

Vincent Craven: "Gut, dass wir uns vor dem nächsten Match noch ein wenig zurücklehnen können... Wir schauen nämlich nochmal zurück, auf die Tage vor Out of Ashes 2019."


------------------ PCWA ------------------

Vor einigen Tagen...

- Part 1 -

And I was thinking to myself
"This could be Heaven or this could be Hell"

Hotel Califormia (The Eagles)

 

Heißer Wind weht über die Straßen einer kleinen, namentlich nicht wichtigen Stadt im Süden Kaliforniens. Da und dort hört man ein Auto fahren. Die Mittagshitze lässt die Luft über den Asphalt wabern. Der Klang der Schuhsohlen ist das einzige, was die Stille der Mittagszeit durchbricht. Auf einer alten Veranda, die zu einem noch älteren Haus gehört, das eher die Bezeichnung Verschlag verdient, sitzt der alte Jorgé Villalobos. Seine Augen ruhen in zwei ledrigen Schlitzen, gegerbt von der unbarmherzigen Sonne, als diese einen Fremden erfassen. Der Gringo gehört nicht hierher. Das kann Jorgé schon an der Aufmachung erkennen. Niemand kann so töricht sein bei dieser Hitze in DIESEM Aufzug hier herum zu laufen.

Jorgés Hund Tino hebt kurz den Kopf, schaut sein Herrchen fragend an. Doch der schüttelt nur den Kopf. Deutet dem Mischlings-Rüden an, sich wieder um seinen Napf mit Wasser zu kümmern. Der Fremde läuft direkt auf ein Grundstück zu, das Jorgé nur zu gut kennt. Bis 2017 hat es seinem Bruder gehört. Nach dessen Tod stand es ein paar Wochen leer, ehe ein frisch vermähltes, junges Paar zu ihm kam und es ihm abkaufte. Die Señora war eine ausgesprochen rassige Mamacita. Und ihr beneidenswerter Ehemann strahlte die Kraft eines wahren Kriegers aus.

Jorgé überlegte, ob er seinem Nachbarn einen Anstandsbesuch abstatten sollte. Nur für den Fall, dass der Fremde ein Problem darstellen könnte. Denn irgendetwas an der Haltung dieses Gringos gefiel ihm nicht. Es erinnerte ihn an seinen Neffen Estebán. Die Anspannung. Die Laufgeschwindigkeit. So sah jemand aus, der gehetzt war. Oder nach etwas suchte. Jorgé beschloss Morgen mal wieder mit seinem Neffen Estebán zu telefonieren. Soweit er sich erinnern konnte, war es morgens in San Quentin den Insassen erlaubt zu telefonieren.

 

**Ding**Dong**

 

Die hellblaue Tür öffnete sich. Und der Mann hinter ihr erstarrte, als er sah, wer ihn hier besuchte. Einen Moment herrschte Schweigen. Dann begann der Besucher zu sprechen.

„Was ist los, alter Freund? Lässt du mich hier in der Mittagshitze austrocknen oder darf ich rein kommen?“

Trotz der Hitze trägt der Neuankömmling zu den kurzen Camouflagehosen einen schwarzen Hoodie, dessen Kapuze über den Kopf gezogen ist. Die Füße stecken in schwarzen Armeestiefeln.

"Als ob dir so warm wäre... wenn ich mir deinen Aufzug so anschaue."

Der Angesprochene lächelt... zumindest erahnt man es unter der Kapuze. Dann wird diese zurück gezogen. Und Kevin Sharpe lächelt.

Sharpe: "Besser so, Buddy? Aber rein kommen wäre nicht schlecht. Und vielleicht ein Glas Wasser... ich bin ziemlich durstig."

Blackheart macht einen Schritt auf die Tür zu, doch der Hausherr versperrt den Weg, indem er den rechten Arm gegen den Türrahmen stützt.

„Ich kann dich nicht rein lassen, es ist gerade ein schlechter Zeitpunkt.“

Die Stimme des Hausherren klingt ruhig. Aber auch sehr distanziert. Gerade will dieser ohne weitere Erklärungen die Tür schließen, als Kevin Sharpe sich dagegen stemmt. Die Augen der Beiden treffen sich.

Sharpe: „Really? Ich mache mir den weiten Weg von Deutschland hierher und du schickst mich weg? Ich will doch nur mit dir reden, Al!“

Der Hausherr, dessen Namen wohl Al zu sein scheint, blockt erneut den Mann, der in sein Haus kommen möchte.

„Kevin, wir sind Freunde. Daran hat sich nichts geändert. Und an jedem anderen Tag wäre ich stolz dich wieder unter diesem Dach meinen Gast nennen zu dürfen. Aber heute ist ein verflucht ungünstiger Tag.“

In diesem Moment macht sich auf der anderen Straßenseite eine Gestalt bemerkbar. Gegenüber auf dem Übersteig steht ein grimmig dreinschauender älterer Mann, an dessen rechter Seite ein Hund sprungbereit steht und die Zähne bereits leicht gefletscht hat.

„Señor Avello, gibt es Probleme mit diesem … Besucher?“

„Nein Jorgé! Alles in Ordnung.“

Dann schaut der Hausherr seinem vermeintlichen Gast ins Gesicht. Die Miene verzieht sich.

„Also gut, Kevin, aber ich schwöre dir, wenn Du dich nicht benehmen kannst in meinem Haus, dann haben wir beide ein Problem. Und wie du gesehen hast, die Nachbarschaft kümmert sich hier noch um einander.“

Blackheart ist sichtlich verwirrt.

Sharpe: „Was zum Fick ist hier eigentlich los, hm? Ich dachte eigentlich ich besuche den TJW Iron Man Turney Sieger und nicht einen Mann, der seit seiner Hochzeit vor zwei Jahren zu einem Couch Potato verkommen ist... der eine alte Mumie mit Köter als Schutz braucht. Also was ist los, Al? Oder gibt der einst so wortreiche Chris McFly Jr. keine Erklärungen mehr ab? Erst recht nicht seinem Freund? Den Er einst aus den Tiefen seiner schwarzen Seele wieder ans Licht gezogen hat?“

Der einstige Swingin' Wrestler deutet seinem letzten PCWA Gegner an die Schuhe auszuziehen. So viel Ordnung muss sein. Dabei fällt der Blick des Undisputed Gerasy Champions auf ein Paar Schuhe im englischen Stil. Beste Qualität. Handarbeit. Poliertes Leder. Definitiv nicht billig.

CMJ: „Du bist nicht der Erste, der mich heute so nennt. Und für dich gilt das gleiche wie Ihn. Benehmt ihr euch nicht in Lucys und meinem Haus, werde ich euch zeigen, zu was ich immer noch im Stande bin."

Alle Emotion weicht aus Kevin's Gesicht. Die Lippen werden aufeinander gepresst. Und die Fäuse ballen sich so stark, dass die Knöchel weiß werden.

Sharpe: „Bitte nicht... sag nicht, dass ER hier ist...“

„Doch. Er ist hier.“

Erklingt eine Stimme aus dem Wohnzimmer. Und sie dürfte einigen bekannt vorkommen.

 

Earlier that day …

- Part 2 -

I hate the fucking Eagles, man.

The Dude (The Big Lebowski)

 

„Es freut mich, dass du dir für mich Zeit nimmst. Ich weiß das zu schätzen.“

CMJ: „Kein Problem. Ich finde es nur ein bisschen ungewöhnlich, dass du hierher nach Cali gekommen bist. Noch einen Schluck Tee?“

„Sehr gerne! Und by the way, Kompliment an Lucille, sie scheint ganz ausgezeichnete Backkünste zu haben. Aber ich bin nicht hierher gekommen, um die Scones deiner Frau zu loben. Nach dem Du damals unmissverständlich angekündigt hast, nie wieder nach Berlin zurückkommen zu wollen, war es für mich selbstverständlich, dass ich zu dir kommen würde.“

Der Gast vom ehemaligen Chicagos Finest hat sich derweil ein weiteres Gebäckstück von dem mittig auf dem Tisch platzierten Teller genommen und beißt genüsslich in das Hefegebäck britischen Ursprungs.

CMJ: „Oh James, da muss ich dich ein Stück weit enttäuschen. Nicht Lucy hat die Scones gebacken. Ich war das. Ich gebe aber zu nach dem Rezept, dass du mir damals gegeben hast. Ich betreibe das Backen und Kochen als eine Art Meditation in den Tourpausen.“

Die Augenbrauen des angesprochenen James bewegen sich ruckartig gen Stirn, während er genüsslich auf dem Gebäck weiterkaut.

CMJ: "Dann erzähl mal, was bringt meinen einstigen Tag Team Partner und Finest Catch Club Co-Mitglied hierher nach SoCal? Wie du schon sagtest, ein James Godd reist nicht um die halbe Welt für einen Schluck Tee und etwas Hefegebäck."

Zustimmendes Nicken vom Briten. Kurz kaut er noch zu Ende und spült mit einem Schluck Tee nach.

James Godd: "Yeah You're right Pal'. Aber bevor ich loslege, hätte ich eine Frage: Was bekommst du von der PCWA überhaupt noch mit?"

Fragender Gesichtsausdruck beim Engländer. Schulterzucken vom einstigen Chicagoer.

CMJ: "Offengestanden nichts. Es interessiert mich auch nicht, was in dieser Liga passiert. Ich habe mit der PCWA abgeschlossen und auch wenn es sich manch einer vielleicht nicht vorstellen mag, ich habe meinen Frieden gefunden. Ich lebe hier in Southern California, fliege halbwegs regelmässig für Touren nach Japan, einmal im Jahr bin ich sogar für eine Woche in England, aber ansonsten...? Ich fürchte, ich stehe in den Geschichtsbüchern als der Depp, der niemals seinen Q4tB-Vertrag eingelöst hat und es könnte mir nicht egaler sein."

James Godd: "Das habe ich befürchtet."

Mit diesen Worten stellt der Brite die Teetasse auf den Tisch und atmet erst einmal tief durch. Er ist sich immer noch nicht ganz sicher, ob es richtig war seinem früheren Weggefährten mit dem Thema, das ihn beschäftigt, zu nerven. Erst recht nicht, nachdem dieser gerade deutlich gemacht hat, dass ihn das aktuelle Geschehen nicht weniger interessieren könnte. Aber er muss einfach. Die Reise wäre sonst komplett für die Katz gewesen.

James Godd: "Du weißt also nicht, dass ich gegen Kevin Sharpe oder viel mehr Blackheart in den Ring steige und dass es dabei um den Undisputed Gerasy geht?"

Wieder ein Schulterzucken.

CMJ: "Well... Gratuliere. Möge der Bessere gewinnen..."

Einen Moment scheint der Brite zu überlegen. Seine Augen wandern, sturr auf den Tisch gerichtet, mehrfach von links nach rechts. So als lese er ein geheimes Manuskript durch, um so seinen passenden Einsatz zu finden.

Godd: "Al... Chris... ich bin hier, weil ich..."

**Ding**Dong**

CMJ: "Du entschuldigst kurz. Ich denke es ist nur die Post. Lucy erwartet ein Päckchen."

Sprach er und ging Richtung Haustüre.

 

2 Minuten später...

- Part 3 -

Look at all the happy creatures, dancing on the loan...

Looking out my back door (Creadence Clearwater Revival)

 

Der Hausflur. Leider keine unendlichen Weiten. Und genau das wäre jetzt notwendig gewesen. Aus dem Wohnzimmer kommend baut sich der Contender auf den Undisputed Gerasy Titel auf. Von der Haustüre her tut dies der amtierende Champion ebenso. Und mittendrin steht der Hausherr. Chris McFly Jr., der eigentlich mit der ganzen Sache nichts zu tun hat. Oder viel mehr, nichts damit zu tun haben will.

CMJ: "Gläzend. Genau das worauf ich keine Lust hatte. Ein Face Off Szene bei mir zu Hause."

Derweil starren sich die beiden Hauptdarsteller des kommenden PCWA Großevents direkt in die Augen. Kevin Sharpe, das schwarze Herz, ist dann der Erste, der den Bann des Schweigens bricht.

Sharpe: "Was sucht dieses lächerliche Abziehbild eines Wrestlers hier?"

Godd schnaubt verächtlich und verzieht seine Augen zu kleinen Schlitzen. All der Hass, den er für Sharpe empfindet, ist deutlich in der Luft spürbar.

James Godd: "I could ask You the same!"

CMJ: "Jungs..."

Die Atmosphäre wird angespannter. Die Stimmen und deren Tonlagen schärfer. Das Einzige, was dem Szenario einen gewissen Touch an Surrealität gibt, ist die Tatsache, dass sowohl Kevin Sharpe als auch James Godd nur in Socken in dem Flur stehen. Soviel Respekt scheinen beide dann doch vor ihrem einstigen Weggefährten zu haben.

Sharpe: "Ich wollte meinen alten Freund besuchen. Ist immerhin schon über zwei Jahre her, dass ich hier gewesen bin zu seiner Hochzeit."

Der Tribun denkt an die Hochzeit zurück. Damals war die Welt noch in Ordnung. Damals standen er und Sharpe sich noch nicht in Feindschaft gegenüber. Ganz im Gegenteil, war man damals noch befreundet gewesen. Lange ist es her ...

James Godd: "Bei der ich auch war, schon vergessen!?"

Sharpe verdreht die Augen.

Sharpe: "Geschenkt. Aber das erklärt nicht, wieso du JETZT hier bist."

Ein kurzes Augenrollen beim Engländer.

James Godd: "Vielleicht wollte ich auch nur mal meinem alten Buddy aus Finest-Catch-Club-Zeiten 'Hallo' Sagen!? Du scheinst zu vergessen, dass er nicht nur DEIN Freund ist ... verdammter Egomane!"

Der Renegade hebt beide Arme... beschwichtigend, um die Situation, die sichtlich zu eskalieren droht, zu entschärfen.

CMJ: "Jun-hungs..."

Beide nähern sich einander an. Sie werden eigentlich nur noch von Ihrem Gastgeber von einander getrennt. Man spürt förmlich, dass dies hier nicht mehr lange gut gehen kann. Der ausgestreckte Zeigefinger Blackheart's wird in Britain' s Finest Richtung gestreckt. Der ballt wiederum seine Fäuste zusammen.

Sharpe: "Ich weiß genau, was du hier willst, du miese Ratte..."

Kurz lacht James ein trockenes Lachen aus.

James Godd: "Yeah ... tell me more about it!"

Sharpe: "Willst du das wirklich hören? Ich glaube nämlich, dass Chris das nicht gerne hören wird!"

James Godd: "Oh come on! Jetzt beginnst Du dich bereits vor dem PPV hinter ihm zu verstecken!"

Sharpe: "Wenigstens komme ich nicht hierher und horche ihn nach den Schwächen meines kommenden Gegners aus!"

Die Stimme des Engländers wird lauter. Die Worte werden fast schon geschrieen.

James Godd: "BULLSHIT! Das sind deine Methoden aber nicht meine!"

Sharpe: "Ach ja!?"

James Godd: "Ja!"

CMJ: "RUHE! VERDAMMT NOCH MAL!"

Mit einem Ruck stößt der einstige Swinigin' Wrestler seine Weggefährten aus einer anderen Zeit jeweils einen Meter von sich weg. So ist die Distanz zwischen den Streithähnen wieder größer. Aber McFly's Blick spricht Bände. Und beide, Contender wie Champion, sind gut beraten in diesem Moment auf Ihr Bauchgefühl zu hören.

CMJ: "Ich fasse es nicht! Wollt ihr beiden mich für DUMM verkaufen!? Natürlich seid ihr beiden hierher gekommen, in meinen RÜCKZUGSORT, um mich über den jeweils anderen zu befragen! Ich kenne euch beide gut genug. Und ich weiß, dass ihr beide manchmal dazu neigt die Grenzen zu überschreiten und Tricks und Spielchen anzuwenden! Schon alleine die Tatsache, dass ihr beide am absolut gleichen Tag zu fast identischen Zeiten hier eintrudelt zeigt mir, dass ich recht habe. So viel Zufall kann es nämlich in diesem und mindestens zwei anderen Universen nicht geben. Aber ich verrate euch etwas. Ich werde keinem von euch beiden helfen. Ich werde auch nicht nach Berlin fliegen, denn mit Berlin bin ich fertig!"

Schweigen von den beiden Combatanten. Diesmal ist es Godd, der die Ruhe als erstes bricht.

James Godd: "Ich wollte doch nur..."

CMJ: "Mich fragen, ob ich in der Ecke stehe? Vergiss es!"

Godd reagiert nicht auf den falschen Vorwurf. Er hatte nie vor das zu fragen, denn er braucht niemanden in seiner Ecke. Seine Motivation reicht auch so, doch er befürchtet, dass er die Situation nur verschlimmert, wenn er das jetzt zur Sprache bringt.

Ein Auflachen beim amtierenden Champion

Sharpe: "Das war wohl nichts, James. Es macht mich wirklich traurig, dass du den Weg nun so ganz ums..."

CMJ: "Schnauze Kevin! Dir würde ich genauso wenig helfen! Ihr wollt euch die Köpfe einschlagen? Fein tut das in Berlin bei der PCWA. Dieses Haus hier ist Continental Ground, wenn ihr versteht, was ich meine!?"

Die Anspielung auf die populäre Action-Film-Reihe mit Keanu Reeves in der Hauptrolle haben beide verstanden.

CMJ: "Ich rufe jetzt zwei Taxis. Und ihr werdet in diese einsteigen, wegfahren und euch frühestens in drei Monaten zu Weihnachten oder dem Jahreswechsel bei Lucy oder mir melden. Und keine Mätzchen. Das ist mein Haus. Mein Rückzugsort und ich habe keinen von euch beiden hier reingelassen, damit ihr mir eure Probleme aus Berlin mit hierher bringt!"

James Godd hebt vorsichtig den Finger. Kevin Sharpe verzieht das Gesicht und unisono kommt von beiden ein...

"Aber..."

CMJ: "Kein Aber!!"

 

10 Minuten später...

- Part 4 -

Don't wanna sound like Satan, but I am to them. So I try to forget in any way I can!

Rocking in a free world (Neil Young)

 

Autotüren werden zugeschlagen. Aus zwei Taxen schauen zwei Menschen zurück, als diese sich in Bewegung setzen. In beiden Fahrzeugen sitzen Menschen, die unser Hausherr und Gastgeber als Freunde betrachtet. Beides sind Weggefährten und beide waren zu unterschiedlichen Zeiten an einem Ort auf der anderen Seite des Planeten gute Freunde. Sie hier von seinem Grund und Boden zu verjagen, schmerzt den einstigen Wandervogel des Professionellen Ringkampfes. Die Sonne knallt immer noch mit einer erbarmungslosen Kraft und Ausdauer auf den Asphalt vor dem Grundstück der Avellos. Leichter Wind kommt auf aus Richtung Wüste, treibt ein Büschel des Wüstengrases vor sich her. Beinahe könnte man von einem High Noon Szenario sprechen. Wie in den alten Western Filmen, wo sich alternde Cowboys in der Mitte einer Stadt gegenüber stehen und kurz davor sind sich über den Haufen zu schießen. Wer weiß, vielleicht ist so ein ähnliches Szenario gerade abgewendet worden. Der Hausherr wird es so schnell jedenfalls nicht erfahren.

Neben ihm baut sich die Gestalt des alten Jorgè auf. Der Alte ist so eine Art Ortsvorsteher in dieser kleinen Gemeinde - die übrigens nicht Needles heißt - und hat immer ein waches Auge auf seine Mitmenschen. Oft hat er schon mit Rat und Tat geholfen. Heute ist er einfach nur neugierig.

Jorgé: "Freunde von Ihnen Señor Avello?"

CMJ: "Alte Weggefährten."

Jorgé: "Ich gehe recht in der Annahme, dass Ihre Frau nichts vom Besuch dieser ... Gentlemen wissen muss."

Ein kurzes Nicken von McFly, den hier wirklich alle nur unter seinem bürgerlichen Namen kennen. Kurz überlegt der alte Villalobos.

Jorgé: "Aus der Zeit vor ihrer sportlichen Karriere?"

Der Alte weiß wirklich SEHR viel. Könnte aber auch daran liegen, dass er McFly schon seit wesentlich mehr als 10 Jahren kennt. Er war in Chicago als Vertreter einer Chicano Gang als ein gewisser Wrestler sich noch als Straßenschläger verdient gemacht hat.

CMJ: "Dios mio, Jorgé! Wo denken sie hin? Aus dieser Zeit ist gottseidank niemand mehr übrig. Diese beiden waren mal Tag Team Partner und auch mal Gegner. Sie wissen doch, wie das so ist im Lucha Libre. Aber meine Frau muss das trotzdem nicht wissen. Sie weiß zwar selbst ganz genau, dass dieser Sport, mit all seiner Hingabe und all seiner Intensität die Menschen verändert, aber sie muss nicht wissen, dass ich Besuch aus Berlin, Alemania hatte. Dieser Teil meines Lebens liegt hinter mir."

Bedächtig nickt nun der Alte. Seine Hand kratzt dabei über den weißen Dreitagebart.

Jorgé: "Kann man das? Mein Onkel war ein stolzer Luchador. Er kämpfte in Tijuana. Bis ins hohe Alter. Und er starb im Ring. Er war mittellos und hat bis zu seinem 68 Lebensjahr gekämpft. Da frage ich mich, ob man das wirklich so einfach abstellen kann?"

CMJ: "Nein. Es ist nicht einfach. Ich habe schließlich auch nicht einfach so aufgehört. Und wenn ich es versucht habe, dann bin ich immer wieder zurückgekommen. Aber man sollte sich rechtzeitig einen Platz zum Kämpfen suchen, der gut zu einem passt, bei dem man sich nicht seelisch kaputt macht. Ich weiß, was es heißt seine körperliche wie geistige Gesundheit für die Titel dieses Sports aufs Spiel zu stellen."

Jorgés Hund schleicht zu Ihnen. Setzt sich zur linken seines Herrchens und lehnt seinen Kopf an dessen Knie, während er den ständig kleiner werdenden Staubwolken der Taxen hinterherschaut.

Jorgé: "Es geht also um Gold?"

CMJ: "Ja. Nicht irgendeines. Das höchste Gold einer ganz besonderen Promocion. Vielleicht werde ich mir den Kampf ansehen."

Jorgé: "Hielten sie jemals dieses Gold in ihren Händen?"

CMJ: "Nur um es jemand anderem zu übergeben. Ein Goldrausch kann einen Menschen verderben."

Jorgé: "Ja, das kann er. Aber wenn diese beiden Seniores ihre Weggefährten waren, dann können es keine schlechten Menschen sein. Nicht in der Tiefe von Corazon... ihrem Herzen. Denn mit solchen Menschen geben sie sich nicht ab."

McFlys Kopf neigt sich ein wenig zur Seite.

CMJ: "Nein. Keiner von beiden ist ein schlechter Mensch. Aber man darf nie vergessen, dass wir uns manchmal blenden lassen vom schönen Schein. Ein Stück Leder mit einer goldenen Plakete darauf ist so viel mehr als nur ein Wrestlingtitel."

Der Alte macht Anstalten zu gehen. Auch sein Hund hat sich bereits von seinem Platz erhoben.

Jorgé: "Señor Avello, sie sollten sich den Kampf der beiden ansehen. Ich glaube, wenn diese Seniores hierher gekommen sind, um sie zu sehen, vor so einem wichtigen Ereignis, dann ist es das Mindeste, was sie tun können."

McFly löst seine verschränkten Arme.

CMJ: "Sie haben Recht, Jorgé. Ich werde mir den Kampf ansehen. Das ist das Mindeste, was ich tun kann, denn das bin ich Ihnen schuldig."

Fade out


Vincent Craven: "Das heißt also, wir haben einen sehr berühmten Zuschauer heute Abend. Hallo Chris McFly - zumindest von dieser Stelle hier."

Mike Garland: "Wenn er denn schon eingeschaltet hat, Vince. Vielleicht schaut er wirklich nur den Main Event; die Liga scheint ihn ja an und für sich nicht mehr zu interessieren."

Vincent Craven: "Irgendwie befremdlich... irgendwie aber auch beneidenswert."

Mike Garland: "Für Godd und Sharpe bedeuten PCWA und Gerasy indes noch die Welt. Wie bescheuert, dass die beiden ausgerechnet in ihrer Matchvorbereitung zu CMJ fahren... Crazy!"

Vincent Craven: "Heute Abend wird die beiden jedenfalls keiner davon abhalten, sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Wir müssen ja nur mal einen Blick nach oben auf den Käfig werfen, der über dem Ring hängt... und wir bekommen neben dem gerade Gesehenen einen kleinen Vorgeschmack davon, was uns heute Abend noch erwartet!"

Mike Garland: "Wer richtig hinsieht, bemerkt außer dem Höllenkäfig ein Seil! Dort werden später die Cotatores aufgehangen - und auch in diesem Match möchte zumindest einer seinen Gegner gehörig an die Gurgel! Und auch das ist eine ziemlich lange Geschichte."

Vincent Craven: "...der wir uns jetzt mit einer Schalte zu Jimmy Maxxx widmen."


------------------ PCWA ------------------

Jimmy Maxxx.... irgendwo in den Untergründen der Arena.

Jimmy Maxxx: "Der heutige Abend spricht so viele Bände, dass es euch wahrscheinlich den Horizont sprengt und ihr natürlich nicht versteht, was ich damit meine, oder? Ist ja klar, dass euch das zu hoch ist, schließlich betrachtet niemand das Leben, die Gesellschaft und Psychologie so sehr, wie ich es tue. Wisst ihr, es hat mal eine Zeit gegeben, da wäre ich stolz gewesen ein Teil der PCWA zu sein. Eine Zeit, wo diese Liga praktisch für die Elite des Deutschprachigen Wrestling stand."

Dann ein Lachen, ein fettes Grinsen mit einem psychischen Blick in die Ferne.

Jimmy Maxxx: "Doch jetzt? Ich meine, ihr habt es doch vorhin gesehen: Northern Superior gegen Ring Assasins? Jetzt springen die Wrestler ohne Stolz und feste Zugehörigkeit wie ein paar billige Crackhuren von einer Promotion zur nächsten. Keine Liga und kein Wrestler hat mehr ein Profil oder ein richtiges Ideal. Nur noch eine Masse an Grautönen, die sich miteinander mischen, sodass man nicht mal mehr wüsste, wer wer ist oder wohin er gehört, wenn es die Leute nicht mal zufällig erwähnen würden. Früher hat man noch für ein Ziel und seine Liga gekämpft. Heute sieht man nur noch zu 90% Wrestler, die sich selbst einreden, wie geil sie wären, wieviele Titel sie schon gehalten haben und was sie alles verdient hätten oder was ihnen das Wrestling schuldig wäre. Wie eben auch Carnageddon."

Beim Namen des Teams ballt er vor rasender Wut die Fäuste und würde am liebsten in die Wand boxen.

Jimmy Maxxx: "Ihr seid nichts weiter, als ein riesiger Haufen Hypokraten, Lügner und Betrüger. Ohne Substanz, ohne eigenen Willen oder einem Kern in euch. Nur getrieben von billigem Ruhm und Geld. Wo sind nur diese Sachen geblieben? Die Wrestler, die noch stolz die Flagge ihrer eigenen Liga vertreten haben und nicht beim ersten Misserfolg oder Problem ihren Krempel nehmen und woanders anheuern? Wo sind die wahren Champions, die sich nicht nur durch das Tragen eines Gürtels definiert haben, sondern weiterhin gekämpft haben an der Spitze? Früher habe ich die PCWA mit Ehrfurcht von außen betrachtet, heute kann sogar ein angeblich mental schwacher und instabiler Psycho wie ich hier antreten."

Er lacht und rauft sich die Haare.

Jimmy Maxxx: "Ernsthaft? Ihr fragt euch, warum ich hier rumrenne, jeden provoziere und das ganze Chaos verbreite? Ganz einfach, weil ich es kann! Weil es hier keinen mehr interessiert, wenn die PCWA morgen untergehen würde, würden diese ganzen Flachwichser einfach zur nächsten Show rennen und da auftauchen. Ohne Loyalität und ohne Ehrgefühl einfach nach der nächsten Kamera hecheln und dämlich hinneingrinsen."

Fast so, als würde er sich vor Wut die Haare rausreißen wollen, schaut er seine Hände an.

Jimmy Maxxx: "Es pisst mich einfach so extrem an, dass alles und jeder über mich redet.... über mich richtet, mich einschätzt und bewertet, während sie alle selbst voller Scheiße sind in ihren Köpfen und Seelen. Jeder Charaktertyp hier schwitzt Gülle und riecht auch so beim Vorbeigehen. Ich kann es förmlich riechen, wie der Bullshit aus ihren Poren quillt und sich in der PCWA verteilt. Und anstatt das Jona Vark etwas dagegen unternimmt, lässt sie sich auf dieser Welle der Scheinheiligkeit noch mittragen und genüsslich in ihren Arsch ficken von jedem hier."

Dann schaut er wieder in die Kamera.

Jimmy Maxxx: "Eines ist sicher und mir auch bewusst. Ich bin für euch nur ein Virus und eine Krankheit in dieser Liga. Oh, wie falsch ihr doch liegen könnt, die Krankheit war längst hier. Ich bin nur die schmerzende Wahrheit, die auf die Diagnose folgt. Aber da jeder Abend hier mein letzter sein könnte, falls Miss Vark wiedermal ihren Starlight Orgasmus bekommt und ihr meine Worte missfallen, ist mir eh alles Scheißegal. Außer dass heute Abend jemandem weh getan wird..."


Mike Garland: "Jimmy Maxxx kotzt sich mal wieder aus... aber eine Botschaft bleibt hängen. Lara Lee und Stem bekommen heute ihre Abreibung. Hihi."

Vincent Craven: "Er mahnt Charakterlosigkeit an... Tatsächlich sehe ich aber nicht so viele Wrestler, welche die Liga wechseln... Da hat er eher mit dem ersten Punkt recht, dass sich alle in zu hohen Tönen loben. Siehe Triumvirat und Gefolge."

Mike Garland: "Hatten wir das nicht eben schon?!"

Vincent Craven: "Vielleicht - aber indirekt ist hiermit nun auch Happy Hour angesprochen, die heute gegen Maxxx & Ronin im Ring stehen und sich in der letzten Show deutlich zu Sharpe, Graves und Rage bekannt haben. Aus dem ehemals bunten Team wird nun auch mehr und mehr eine graue Suppe."

Mike Garland: "Und weißt du was?! Das ist gut so. Wohin hat sie denn dieser Happy Quatsch geführt? Richtig, nirgendwo hin. Und schau sie dir jetzt einmal an. Da siehst du die heutigen Favoriten auf den Gewinn der Cotatores Trophy Challenge."


------------------ PCWA ------------------

Es ist ein spannender Abend gewesen bisher. Zuerst war man, noch vor Beginn der großen Heimatshow, auf die beiden Jungs von Northern Superior und ihre Begleiterin Stacey Buehler getroffen. Eine unangenehme Dame in den Augen von Banes. Und der Partner von Viktor schlug genau in die gleiche Kerbe. Banes mochte beide nicht besonders und hatte seine Abneigung ihnen gegenüber automatisch auch auf Ragnarök, ihren damaligen XAW Weggefährten übertragen. Bray-Bray hingegen sah in Viktor Ragnarök scheinbar immer noch so etwas wie einen Freund, doch das musste enden. Jetzt, wo die Assassins ihr Match unerwarteterweise verloren hatten, erst recht! Denn noch immer war sich Banes sicher, dass die beiden Jungs von Northern Superior nun auf die Cotatores schielen würden. Auf die Titel, welche für Team Happy Hour bestimmt waren. Der Abend hatte jedenfalls seine Fortsetzung gefunden, indem man den beiden Mad Godds, den Feinden vom Trainer und von Sharpe, die Autogrammstunde ruiniert hatte. Die Fans hatten immer noch nicht begriffen, dass diese beiden falsche Propheten waren. Beide Mad Godds waren Leute, welche einen falschen Glauben propagierten. Doch heute Abend würden Kevin Sharpe und Azrael Rage genau dies allen vor Augen führen, wenn die Visagen der Verückten Götter ihren Weg in den Dreck finden würden. Im Anschluss daran hatten sie sich das Match der Assassins angesehen. Beide waren sie sicher gewesen, dass die Assassins, die ihnen so viele harte Schlachten geboten hatten, ihre Gegner aus dieser degenerierten Liga besiegen würden, doch in genau diesem Punkt hatten sie sich getäuscht. Die Assassins hatten tatsächlich verloren. Banes war direkt nach dem Kampf aus der gemeinsamen Kabine gestürmt und Bray-Bray war ihm gefolgt. Und nun standen sie hier ... genau vor der Kabine der beiden Assassins. Bray-Bray sieht seinen Partner fragend an, denn er hat nicht ganz verstanden, warum ihr Weg sie hierher geführt hat, und genau das bringt er nun auch zum Ausdruck.

Brandon Cornwallace: "Dude, was ist los mit dir? Wieso bist du aus unserer Kabine? Ich dachte, wir wollten uns noch weiter auf den großen Kampf vorbereiten?"

Banes blickt seinen Partner mit einer emotionslosen Miene an und klopft ihm auf die Schulter.

Gordon Banes: "Das werden wir auch noch, aber das hier hat erst einmal Vorrang."

Brandon Cornwallace: "Das verstehe ich nicht ... ich dachte die Cotatores wären das Wichtigste heute."

Gordon Banes: "Alles hängt zusammen mein Bruder. Aber warte es ab, da kommen die zwei Versager schon..."

Er deutet mit seinem Finger den Gang hinauf, wo Connor Rogue und Sean Ashfield - sich einander stützend - auf sie zukommen. Noch immer scheinen sie in Gedanken bei ihrem verlorenen Match zu sein. Zwar hatten sie nach dem Fight mit Northern die Hände geschüttelt, allerdings hatte dies nicht über ihre Enttäuschung, das Finale verloren zu haben, hinweg geholfen. Und genau diese Enttäuschung steht den beiden Assassins noch ins Gesicht geschrieben...

Sie waren wieder auf dem aufsteigenden Ast gewesen, nachdem sie Northern beim Spring Break X besiegten. Doch wohin sollte nun ihre Reise gehen?! Winkte nach einem möglichen Sieg im Opener endlich die Chance auf die Cotatores, so stehen sie nun erneut mit leeren Händen da und wissen nicht so recht, wie ihre Karriere in der PCWA weitergehen kann.

Simultan atmen die beiden laut aus und erblicken dabei Gordon Banes und Brandon Cornwallace, die vor ihrer Tür warten. Irritiert betrachten sie Happy Hour und bleiben kurz vor ihnen stehen. Rogue lehnt sich an eine Wand, während Ashfield im Gang stehen bleibt.

Sean Ashfield: "Habt ihr euch im Gang geirrt?! Oder was wollt ihr hier?"

Kurz schaut der über die Niederlage verärgerte Amerikaner die Verbündeten des Triumvirats an. Dann will sein Partner Connor Rogue die Situation entspannen.

Connor Rogue: "Was Sean..."

Allerdings kommt der Kanadier nicht weit, denn Gordon Banes grätscht ihm dazwischen.

Gordon Banes: "Was wir wollen? Ich will vor allem meiner Enttäuschung über eure Niederlage Ausdruck verleihen. Ich habe immer gedacht, ihr wärt Vorbilder für uns. Damals habt ihr uns vorgeworfen, wir wären zu weich für dieses Business und jetzt DAS!"

Der Blick von Banes ist hart und unerbittlich.

Gordon Banes: "Ihr verliert gegen Emporkömmlinge, die diese Liga nicht ihre Heimat nennen. Gegen Dummköpfe, die sich auf einem Schrottplatz im Dreck suhlen. Ihr seid nicht mehr die Assassins, die ihr einst gewesen seid. Zu euch kann man nicht mehr aufblicken."

Cornwallace steht hilflos daneben und scheint nicht ganz zu verstehen, warum sein Partner so hart mit den Assassins ins Gericht geht. Er hatte gedacht, dass man nach den letzten Aufeinandertreffen sowas wie eine Freundschaft aufgebaut hatte, doch nun musste er feststellen, dass sein Partner das offensichtlich ganz anders sah. Kurz kratzt der Waliser sich am Kopf.

Banes' harte Worte treffen die beiden sichtlich, denn auch Ashfield muss erst einmal einen Schritt zurück machen, so als sei er von der Wucht der Worte getroffen worden. Dann blickt er zu Boden, ist über sich selbst wütend. Rogue scheint sich schneller sortiert zu haben und antwortet.

Connor Rogue: "Wir wissen selbst, dass wir verloren haben, Banes. Das musst du uns hier nicht direkt aufs Butterbrot schmieren... Macht lieber eure Hausaufgaben und zeigt, dass die Cotatores nur ein wahres Team verdient hat. Denn ihr seid die Einzigen in der Challenge, die das Wort 'Team' verdient haben."

Während Ashfield immer noch gen Boden schaut, drückt sich Rogue tatsächlich von der Wand ab und steht Happy Hour gegenüber.

Connor Rogue: "Und da sind wir uns doch einig, oder?! Weder Ronin & Maxxx, noch Carnageddon oder die Partners in Crime spielen in einer Liga mit wahren Teams, weil sie alle drei Zweckbündnisse eingegangen sind... Im Gegensatz zu uns... Und! Auch im Gegensatz zu Northern Superior... Also kümmert euch um die Challenge!"

Banes lacht kurz gehässig auf und nickt dann mit dem Kopf.

Gordon Banes: "Oh das werden wir, verlass dich drauf. Denn im Gegensatz zu euch beiden haben wir uns weiter entwickelt und nicht zurück entwickelt. Wir steigen die Leiter hinauf und werden uns genau das holen, was schon immer unser Schicksal war. Ihr hingegen seid von der Leiter gefallen ... in einen tiefen Graben. Nicht mehr würdig mit uns auf einer Stufe zu stehen. Nach dem heutigen Abend werden wir das sein, was ihr niemals sein konntet ... zweifache Cotatores Champions!"

Cornwallace nickt diesmal mit dem Kopf.

Brandon Cornwallace: "Ja, genau, denn der Trainer hat uns gut auf diesen Kampf vorbereitet. Wir haben die letzten Wochen mit hartem Training verbracht und weder Carnageddon, noch Jimmy Maxxx und Ronin können uns auf unserem Weg stoppen."

Banes klopft seinem Partner stolz auf die Schulter.

Gordon Banes: "Und ihr Zwei schon gar nicht. Wir dachten ursprünglich, dass ihr unsere ersten Gegner sein werdet, wenn wir die Gürtel wieder unser Eigen nennen. Es wäre toll gewesen den Fans eine letzte große Schlacht unserer beiden Teams zu bieten, doch ihr habt alles versaut! Ihr musstet diese Nichtsnutze einfach gewinnen lassen und jetzt seid ihr nicht mehr würdig. Ihr könntet uns keine Schlacht bieten, selbst wenn ihr es wolltet. Nur noch Schatten eurer selbst seid ihr!"

Mit einer etwas angewiderten Miene spuckt der Mann, der hier in London aufgewachsen ist, auf den Boden. Als Ashfield den Speichel erblickt, fliegt sein Kopf sofort nach oben. Zorn ist in seinen Augen zu sehen, als er vor allem Banes giftig anblickt.

Sean Ashfield: "Na wie wäre es, wenn du deinen scheiß Worten auch Taten folgen lässt. Und zwar nicht gleich im Ring, Banes, sondern HIER! JETZT!"

Es wirkt schon sehr skurril...
Aber der matte Körper Sean Ashfields winkt tatsächlich die beiden frischen Happy Guys zu sich. So als wolle er jetzt den Kampf. Und auch Rogue hebt die Arme zur Deckung nach oben. Es wirkt allerdings eher, wie der Mut der Verzweiflung. 

Connor Rogue: "Wir haben den Krieg gegen Northern verloren, ja. Aber wie ihr richtig bemerkt habt, haben wir unseren Krieg mit euch noch nicht beendet... lediglich auf Eis gelegt. Wenn ihr aber vor habt, ihn wieder aufzunehmen, dann nur zu! Die finale Schlacht gegen Northern wird uns nicht unten halten... Im Gegenteil! Sie wird uns stärker machen als jemals zuvor. Ihr wollte gewachsen sein, hm?! Zeigt es!"

Während Rogue nach dem Seil angelt, das sie wieder in eine Contender Position bringen könnte, winkt Ashfield immer noch herausfordernd mit den Armen.

Sean Ashfield: "KOMMT SCHON! Toter als tot macht ihr uns eh nicht!"

Banes schüttelt mit gespielt amüsierter Miene den Kopf.

Gordon Banes: "Gar nichts werden wir euch zeigen! Und ihr könnt uns ebenso nichts zeigen. Wir haben auch gedacht ihr würdet es Ragnarök und seiner Sippe zeigen. Haben euch stark geredet und ihr? Ihr habt uns blamiert ... ihr habt diese gesamte Liga blamiert! Ihr solltet vor allem eins tun ... nämlich verschwinden!"

Rogue schüttelt nur mit dem Kopf. Tatsächlich war das ein Gedanke, der ihm auf dem Weg vom Ring bis hierher gekommen war: Verschwinden. Sein Partner Ashfield aber scheint immer noch so von Ärger und Enttäuschung zerfressen, dass ihm all die Worte egal sind.

Sean Ashfield: "Ihr beiden geht immer vor irgendwelchen Pissern auf die Knie. Nach dem Schwanz von O'Wellhubly, lutscht ihr nun den von Rage. Nachdem ihr den ollen Iren links habt liegen lassen, seid ihr ja trotz euer Dummheit ganz umgänglich gewesen... Jetzt aber... Jetzt seid ihr nur noch dumm!"

Die Worte seines Partners scheinen nun auch Rogue aus seiner Trance gelockt zu haben.

Connor Rogue: "Richtig, denn wenn wir nicht erkennt, was für ein falsches Spiel Rage, Sharpe und Graves spielen, dann ist von euch wirklich nichts zu halten!"

Erneut schüttelt Banes den Kopf.

Gordon Banes: "Wer den wahren GLAUBEN lebt, der wird NIEMALS fallen ... merkt euch das! Der heutige Abend wird euch zeigen, wie Recht ich habe!"

Er wendet sich nun einmal mehr seinem Partner zu.

Gordon Banes: "Komm Dude, wir gehen, bevor das Versagen der beiden noch auf uns abfärbt."

Bray-Bray zuckt kurz mit den Schultern. So ganz hat er die Wut seines Partners immer noch nicht begriffen, doch enttäuscht hatte die Niederlage der Assassins ihn durchaus auch und so denkt er sich, werden die Worte seines Partners schon irgendwie ihre Richtigkeit haben. Vielleicht werden sie den Assassins gar als Motivation dienen, um stärker zurückzukehren. Und so nickt er schließlich mit dem Kopf. Banes hingegen richtet noch einmal einige letzte Worte an das Team, mit welchem Happy Hour wohl am meisten verbindet in der PCWA.

Gordon Banes: "Hoffentlich auf Nimmer Wiedersehen! Euch hat schon immer der GLAUBE gefehlt!"

Und mit diesen letzten Worten dreht er sich schließlich um und verschwindet vom Ort des Geschehens. Der Waliser Cornwallace bleibt noch einen Moment unschlüssig stehen und folgt seinem Partner dann schließlich. Dieses kurze Intermezzo hat ihm nicht ganz zugesagt, doch er konnte erkennen, welches Feuer nun in seinem Partner brannte. Ein Feuer, welches sicherlich nicht verkehrt war, für die bevorstehende TLC Schlacht.

Connor und Sean schauen den beiden kurz nach und dann einander an. Während Rogue weiterhin niedergeschlagen wirkt, ballt Ashfield erneut die Faust der Verzweiflung.

Sean Ashfield: "Denen werden wir's noch zeigen..."

Und als Connor nicht reagiert.

Sean Ashfield: "Wir werden es allen zeigen!"

Der Amerikaner stubst seinen Partner an und legt die Hand nach vorne, um mit dem gemeinsamen "Wir machen die PCWA wieder groß" abzuschließen. Connor Rogue aber winkt ab, dreht sich um und geht in ihre Kabine.


Vincent Craven: "Die Ring Assassins sind mächtig niedergeschlagen und Happy Hour reitet auch noch auf ihrer Niederlage rum. Dabei sehen beide nicht, dass sie sich durchaus gut verkauft haben."

Mike Garland: "Davon kann sich aber niemand etwas kaufen, Vince. Happy Hour hat Recht: Die Assassins sind am Boden. Und man musste deutlich mehr erwarten."

Vincent Craven: "Dabei haben auch sie schon harte Niederlagen erlebt, haben sogar eine PCWA Pause eingelegt und sind dann wieder stärker zurück gekommen. Die Hoffnung von Sean Ashfield ist also nicht unbegründet."

Mike Garland: "Du denkst also, dass mehr Verständnis da sein müsste?! Vince, Vince, Vince... du bist ein hoffnungsloser Fall."

Vincent Craven: "Nein, ich denke, dass Happy Hour den Mund nicht so weit aufreißen sollte. Ihre Gegner sind nicht ohne und haben ebenso Erfolge aufzuweisen. Schalten wir mal zu Matt Stone von den Partners in Crime. Womöglich nutzt er seine Zeit effektiver."


------------------ PCWA ------------------

Warum war er eigentlich überrascht? Draußen tobte sich ein Schauer aus, der in anderen Ecken der Welt ein Segen für trockene Wälder und ein Fluch für jeden guten Pauschalurlaub gewesen wäre. Doch hier, im pulsierenden Herz der britischen Inseln, gehörten derlei Wolkenbrüche schon fast dazu. Darauf konnte er einen lassen … und sich auch einen genehmigen.

Bereits ringfertig und die Nietenweste übergestreift langt Stone nach der Flasche und schenkt eine weitere Prise prickelnder Flüssigkeit in ein Schnapsglas, welches er ruckartig hinterkippt. Er sitz am Tresen der Backstage-Bar, welche direkten Blick auf die Themse, London … und das verregnete Wetter zulässt. Vor Matts innerem Auge vergegenständlicht sich die Frage, warum angesichts gefühlt ständiger Wolkenbrüche der gemeine Brite noch in Städten lebt und nicht in Tropfsteinhöhlen. Doch dann schweifen seine Gedanken auch schon wieder ab: zu knapp bekleideten wie krebsroten Einheimischen auf Suff-Urlaub am Mittelmeer … Er schüttelt sich innerlich und schenkt nach.

Aus einer kleinen Musikanlage auf dem Tresen dudelt leise Musik. Nur so als Hintergrund-Untermalung. Zum Glück, denn es ist nicht wirklich sein Stil: Madonna mit „Rain“. Als wenn er das jetzt gebrauchen könne. Machinegun lehnt sich hinüber und drückt einen Knopf. Andere Musik … nur leider der gleiche Stil. Schon fast wie ein Oldie fühlt sich der Brit-Pop Song der englischen Mädelscombo B*witched an, welche die treffende Zeile „… I’ll blame it on the weatherman…“ trällern.
Supi! Da hebt Stone lieber mit verdrehten Augen sein Glas, prostet der Anlage zu und kippt erneut.

Stone: „… ach, Mädels. Ihr kennt den Wettermann nicht so wie ich - wenn das mal so einfach wäre ..."

"Möchtest du später noch auf beiden Beinen im Ring stehen oder lieber auf einer Trage angeliefert werden?"

Stone wirbelt herum... und schaut auf einen großen, rothaarigen Mann. Gekleidet in Cargohosen, ein rot-schwarz kariertes Hemd und schwere Stiefel.

Stem: "Ich meine... wenn du weiter so säufst, wird das mit dem 'Auf die Leiter klettern' vielleicht schwierig."

Matt schaut sich das Ganze wortlos an, bevor auch Stem sein kleines Gläschen gefüllt hat und ihm die etikettlose Flasche zurückreicht. Dann schenkt auch der Ring-Rebell sich nach und hebt an.

Stone: „Na, dann: Bottoms Up, wie wir Franzosen sagen …“

Nahezu synchron stürzen beide ihre Kurzen hinter … wobei Stem sein Glas nicht sogleich wieder auf den Tresen stellt und eher hustend das Gesicht verzieht.

Stem: "Verdammt nochmal! Was ist das denn bitte für ein Zeug?"

Matt zuckt mit einem verschmitzten Lächel-Anflug die Schultern, hält die Flasche hoch.

Stone: „Ginger Ale … nach eigenem Rezept, allerdings höherer Dosis Ingwer. Macht die Nase freier als mit Wasabi…“

Der Mann aus Roanoke verzieht angewidert das Gesicht.

Stem: "Nein danke, da bleibe ich doch lieber beim Selbstgebrannten."

Stone: „Hast du wirklich gedacht, ich würd mir vor nem Kampf die Kante geben? Vielleicht mal im Frühwinter meiner Karriere, wenn ich durch die Pampa tingele, um mir die Haftcreme für mein Dritten leisten zu können…“

Nun muss der Rothaarige lächeln.

Stem: "Es wäre hier zumindest nicht unüblich. Aber deine Erklärung scheint mir stimmtig. Ich bin Barry Wilson... aber eigentlich nennt man mich nur Stem. Du bist Matt Stone, right? Ein Teil der 'Partners in Crime'... also einer meiner Gegner heute."

Die seitens des großen Mannes gereichte Hand wird umgehend vom New Yorker erwidert.

Stone: „Korrekt, stimmt und … freut mich auch.“

Er versucht über die massige Schulter des Rotschopfs zu schielen.

Stone: „Wo hast’n deine bessere Hälfte gelassen?“

Wilson runzelt die Stirn.

Stem: "Irgendwo in der Halle unterwegs. Und deine? Also Trent Cardigan?"

Matt füllt sein Glas erneut.

Stone: „Trent und seine Lady wollten noch ne Runde bummeln, müssten eigentlich gleich wieder hier sein…“

Er blickt kurz auf die Uhr - dann wieder zu Barry und schließlich erneut zum Fenster raus. Er feixt leicht.

Stone: „… kurzum: für den Moment haben wir hier zwei Andrew Ridgeleys des Wrestling an der Bar vereint. Würde ja mit dir darauf noch einen trinken - wenn ich denn wüsste, was du sonst noch magst.“

Machinegun beugt sich suchend über die Theke, während Wilson fragend dreinschaut.

Stem: „Ridgeley wer? Klingt wie eine Kaugummimarke. Wer soll das bitte sein? Auf die Getränkeeinladung bezogen... alkoholfrei... aber bitte nichts mehr von diesem selbst verpfuschten Ale."

Er erscheint wieder, eine angestaubte Buddel mit Root Beer in Händen. Er hält diese prüfend hin, Barry nickt ab.

Stone: „Also das weiß ja selbst ich, das Ridgeley, seines Zeichen von der Insel hier, der Mann im Schatten vom alten Popogei George Michael bei Wham! war. Oder wenn dir das mehr liegt sind wir halt die Art Garfunkels der Duos. Quasi die stillen Stars hinter den großen Zugpferden … und meistens die, die sie nachher wieder per Hot Tag aus der Kacke ziehen dürfen … Cheers!“

Matt hat Barrys Glas mit der US-Wurzelbrause gefüllt, wäre er seines mit persönlicher Mischung an die Lippen führt. Stem hingegen zögert noch.

Stem: "Es gibt keine 'Schatten' bei Carnageddon. Wir sind gleichwertige Partner."

Stone: "Na, von mir aus. Hatte aber bis jetzt immer den Eindruck, du seist der introvertierte Part, der wie’n stammelder Gigolo seine Lippen nicht auseinander bekommt, um sich Laras mal zu nähern. Welchen davon auch immer…“

Laut lacht der Mann aus Roanoke auf. Ein sonores und ehrliches Lachen. Dann klopft er dem Machinegun seine flache Hand so hart auf den Rücken, dass dieser beinahe sein Glas fallen lässt.
Nun muss auch Matt husten.

Stem: "DER ist gut... wirklich. Nee, ernsthaft: Lara und mich würde ich mittlerweile als so etwas wie 'Best Buddies' bezeichnen. Und ganz ehrlich... noch vor einem Monat hätte ich auf eine solche Aussage anders reagiert. Aber... "

Er knufft Stone mit dem Ellenbogen in die Seite.

Stem: "... wir sind ja schließlich erwachsen, oder?"

Dann richtet er seinen Blick wieder auf seinen Drink und die Stirn wird gerunzelt.

Stem: "Aber später... im Ring... wird das ganz anders aussehen. Und so wie ich dich nun kennengelernt habe... werden wir keine alkoholfreien Drinks zu uns nehmen, sondern uns eher den Schädel einschlagen."

Matt massiert mit gekräuselter Stirn seine Schulter, lässt diese kreisen.

Stone: „Das glaub ich dir sogar aufs Wort…“

Er schaut nochmal zur Flasche, schüttelt dann den Kopf und schiebt sie erst einmal beiseite.

Stone: „… aber lass dir eins gesagt sein, Barry: ich hau mir lieber mit dir eins auf die Rübe als mit den Hohlbirnen der anderen Teams des 4-Way, die uns eher wie’n Ziehfisch ham abtropfen lassen. Wobei ... Ronin und seinen bematschten Sidekick ham wir zum Glück noch nicht getroffen. Und ich hoffe, das bleibt auch so.  Aber wenn deine ehrliche Haut so fest ist wie deine Kelle, dann ist das schon mal ein großer Lichtblick in diesem Match.“

Wilson nickt.

Stem: "Right. Jimmy Maxxx ist ein hochnäsiges Arschloch, der meint, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und der einzig Ehrliche in diesem Business zu sein. Schade für Ronin. Der ist eigentlich eher normal. Was die Happy Dudes angeht... phew... seit Azrael Rage zurück ist, sind die beiden wie ausgewechselt. Also... "

Ein fast listiger Blick in Richtung des Ring-Rebellen.

Stem: "Ich muss ja bei dir nicht allzu fest zuschlagen."

Stone will etwas erwidern, doch Barry hebt die Hand.

Stem: "Versteh' mich nicht falsch. Lara und ich werden alles daran setzen, die Cotatores zu verteidigen. Es könnte eben nur sein, dass ich bei dir vielleicht nicht ganz so fest zuschlage wie beispielsweise bei Jimmy Maxxx. Du verstehst?"

Matt legt zwei Finger zum Salut an die Stirn.

Stone: „Aye aye, Sir…“

Er schnappt sich beide Gläser für Kurze und stellt sie in die kleine Spüle hinter dem Tresen.

Stone: „… ich werd dann bei dir auch nicht so hart zulangen.“

Bevor Barry auch nur die Stirn kräuseln kann, hat das Maschinengewehr auch mit dem linken Lid gezwinkert.
Aber zur Sorge ist kein Grund, denn Stem hat den Wink genau verstanden und lacht nochmals sein sonores, tiefes Lachen. Schon schwenkt sein Arm sich neuerlich zum Schulterklaps auf, doch diesmal ist Stone auf zack und hebt vorher schützend die Hand, so dass Barry ablässt.

Stem: "Danke für den Drink."

Dann erhebt sich der große Mann und verlässt die Szenerie.

Stem: "Wir sehen uns, Machinegun."

Damit geht der Hüne ab ...

Stone hingegen wirkt für den Augenblick nachdenklich, als er seinen Kopf auf dem abgestützten Arm ablegt und wieder zum Fenster rausblickt. Regen – noch immer …
Die einkehrende Ruhe macht die Umgebungsgeräusche wieder nachhaltiger. So auch die Musikanlage, welche nach wie vor vor sich hindudelt …

Into this house we're born
Into this world we're thrown
Like a dog without a bone
An actor out on loa
n

"Riders on the storm" ….
Matt kichert innerlich und schüttelt den Kopf. Die musikalischen Regen-Allegorien nahmen kein Ende.

Stone: „Hoffentlich sitzt du auch im Trocknen, Trent…“

 

Mike Garland: "Haha... was für Weicheier. Ich schlage gleich nicht so fest zu - oh man. Bekriegen wir uns hier mit Poolnudeln?!"

Vincent Craven: "Mir gefällt so eine respektvolle Art miteinander durchaus, Mike. Die beiden werden sich in der Challenge einen sportlichen Wettkampf liefern und dort wird das bessere Team gewinnen. Kein Grund sich drüber lustig zu machen."

Mike Garland: "Ganz ehrlich... Langsam dämmert mir doch, was Maxxx da eben vom Stapel gelassen hat. So ein Larifari hätte es früher nicht gegeben."

Vincent Craven: "Wie du aber weißt, Mike, haben die beiden auch noch Partner. Und die sind vielleicht nicht so 'kumpelig' gestimmt - zumindest kann ich mir das bei Lara Lee nun wirklich nicht vorstellen."

Mike Garland: "Cardigan hingegen scheint ja auch ein Schoßhündchen seiner Windy zu sein, wenn er vor dem TLC Match noch zum Bummel durch London geschliffen wird."

Vincent Craven: "Na zum Glück haben wir davon ein Video, welches das Gegenteil beweisen kann." 


------------------ PCWA ------------------

Kurz nach der Showeröffnung:

„… und wie lange seid ihr schon zusammen?“

„Gute 15 Jahre, davon acht im heiligen Stand.“

„Wow, Hut ab. Und … nie irgendwelche Streitereien?“

„Seh ich aus wie ein Stepford-Wive? Na, aber sicher haben wir uns gefetzt. Unzählige Male. Aber Gewitter reinigen bekanntlich die Luft.“

„Naja. Nicht immer zwangsläufig…“

Während ihr Gesprächs-Gegenüber noch fasziniert die verregnete Aussicht genießt, kann sich Windy einen weiteren Blick hinter sich nicht verkneifen. Oder besser: nach unten. Sie tritt von der mittels x-förmig platzierter T-Träger gehaltenen Fensterfront zurück und … faktisch in den Himmel. Anders kann sie das Gefühl nicht beschreiben, welches vermutlich auch anderen Besuchern ergeht, wenn sie auf den dicken Panzerglasplatten stehen und hinunter ins Nichts blicken. Wobei "Nichts" übertrieben wäre: gut 30 Meter tiefer drängeln sich neben dem Stoßverkehr auch die mit Regenschirmen geschützten Fußgängermassen über die braunen Fluten der Themse. Diese zogen eher den traditionellen englischen Weg vor, auf einem ihrer berühmtesten Wahrzeichen das Wasser zu queren. Doch Windy, ihre Dialogpartnerin und etliche andere nutzen angesichts des Wetters eher die witterungsgeschützte Variante namens „Pedestrian Walkway“ vor, um die Tower Bridge zu erlaufen. Und zu besichtigen – was natürlich etwas kostete.

Der schwarzhaarigen Deutschen war es das allerdings wert.

Windy: "Was treibt dich eigentlich hierher? ... Nach London?"

Die Angesprochene schaut noch einen Moment in den Regen und darauf, wie die Wassertropfen an den Glasplatten abperlen. Dann wirbelt sie herum, starrt Windy direkt in die Augen.

"Mein Mann. Wer sonst?!"

Nun macht auch die schöne und ebenso dunkelhaarige Frau einen Schritt ins Ungewisse. Auf die Panzerglasplatten, unter denen das "Nichts" lauert.

"Ich habe da einen Verdacht... und ich weiß nicht, ob ich ihn dafür küssen oder... heftig in die Eier treten muss."

Die schwarzhaarige Deutsche tritt wieder herunter – mit einem entwaffnenden wie beruhigenden Lächeln.

Windy: „Ganz ruhig. Ich weiß zwar nicht genau, worum es sich bei euch da dreht … und es geht mich im Grunde auch nichts an … aber gewöhn' dich an derlei Gefühle. Da helfen nur Geduld und ein charmantes Lächeln. Und wenn es ganz ruppig kommen sollte, schadet sicherlich spezielles weibliches Einfühlungsvermögen nicht. So wie man einen Stier bei den Hörnern packt … langt man bei Männern halt nach den Hoden. Direkt oder indirekt…“

Sie wendet den Blick über die Schulter: das Lächeln nun etwas breiter und gespielter.

Windy: „… nicht wahr, Schatz?!“

Die Frage wird scheinbar nur indirekt wahrgenommen. In einiger Entfernung ist ein in Streetwear gedresster Tempest gerade dabei, trotz Regens ein Handybild der Aussicht zu schießen. Aber schon steckt er das Blackberry in eine seiner Manteltaschen und zieht trademarkmäßig die Sonnenbrille – bei der Witterung sowieso ein Kontrast – herunter, während er zu den Damen herüberschielt.

Trent Cardigan: „… hab grad nich zugehört. Was war?“

Die Deutsche gluckst und winkt ihn heran.

Windy: „Komm rüber, ich möchte dich jemandem vorstellen …“

Aus der Ferne könnte man durchaus meine, dass dort zwei Schwestern stünden, nimmt man mal die dunkle Optik als Basis. Doch je näher Trent beiden kommt, desto mehr fällt ihm auf, dass die andere Dame eine nicht näher beschreibbare Aura aus mehr Erfahrung und Reife umgibt. Und … gefühlt mehr Mystery … oder Verrücktheit ...

Cardigan ist angelangt, worauf Windy den Blick zwischen beiden wechselt und ihre Arme einladend nach beiden Seite ausstreckt.

Windy: „Mein Mann, Trent Cardigan. … Schatz, und du hast das Vergnügen mit Yai, der Ehefrau Mad Dogs.“

Ein souveränes Lächeln beim Tempest, als er die Hand mit Yai schüttelt. Er spürt den überraschend festen Druck für eine Lady ihrer Optik.

Yai: „Freut mich. Du bist also der Wirbelsturm, der die PCWA durchweht?“

Trent Cardigan: „Kann man so sagen … und du bist demnach die Frau, welche die Töle des Öfteren bei den Eiern hat?“

Er lugt zu Windy – und macht deutlich, doch verstanden zu haben. Yai hingegen blickt in die Ferne und weitet die Augen, so als habe sie etwas oder jemanden entdeckt.

Trent Cardigan: „Wobei die gute Lara Lee letztens das ja auch sehr anschaulich übernommen hat.“

Nur kurz hebt die Barbesitzerin auf Cardigans Kommentar hin die Augenbraue, ehe sie sich die Kapuze ihrer Regenjacke überwirft und mit dem in schwarzen Nagellack getunkten Zeigefinger auf Trent deutet.

Yai: "Wir leben zwar seit vier Jahren getrennt, ihr zwei Süßen. Aber glaub' mir, Boy, ich kann das besser!"

Die Tower Bridge kommt ins Bild und sogleich erscheinen dutzende Passanten, die sich soeben auf dem Pedestrian Walkway befinden im Bild. Eine Person dreht sich in diesem Moment um und entfernt sich von zwei uns bekannten PCWA Persönlichkeiten. Der Tempest Trent Cardigan und sein Valet Windy schauen der Dame in der dunklen Regenjacke noch einen Moment nach, als sich ein Dritter von der anderen Seite aus kommend dem Paar nähert. Schnell ist auch die Identität desjenigen klar, denn es handelt sich um niemand geringeren als den Night Fighter, der nach seiner Autogrammstunde mit James Godd ein wenig frische Luft schnappen wollte. Der Anblick dieser einen bestimmten Person hat ihn allerdings die Verfolgung zuvor aufnehmen und sofort das Geld für den Walkway zahlen lassen, doch nun sieht er nur Windy und Trent Cardigan, die er grantig anfährt.

Mad Dog: "WO ist sie?!"

Mit einer gespielten Irritation wenden sich die beiden zur Töle und starren sie fragend an.

Windy: "Wer, was, wie, wo?!"

Mad Dog, der noch den Hals reckt, um der Frau nachzuschauen, rollt genervt mit den Augen, als Trent Cardigan die schwarze Kapuze des Mantels seiner Frau hochzieht und auf sie deutet.

Trent Cardigan: "Vielleicht eine Verwechslung?"

Mit kritischem Blick beäugt die unbekannte Konstante Cardigan. War das hier ein Spiel vom Tempest - oder war er selbst nun derjenige, der paranoid geworden war? Sah er schon in fremden Frauen seine Ehefrau Yai?! War es nun schon so weit gekommen - und hatte sein guter Freund James somit Recht, dass er endlich mit ihr abschließen sollte???

Kurz fliegen die Augen des verrückten Hundes auch über Windy und ein zu tiefer Blick in ihre Augen verrät ihm und auch ihr sogleich, dass James tatsächlich Recht hatte. Dieser zu lange Blickkontakt, der plötzlich eine Intimität öffnet, bei der sehr häufig und schnell eine sexuelle Note mitschwingt. Die Frau des Tempest war dabei durchaus sein Typ, versuchte sich MD gedanklich rauszureden, als ihn die Hand der Schönen plötzlich aus eben jenen Gedanken reißt.

Windy: "Wen hast du denn überhaupt gesucht?!"

Einem weiteren Augenkontakt weicht Simargl instinktiv aus, zuckt stattdessen mit den Schultern. Wohlwissen, dass Frauen ihre Reize als Waffe nutzen können.

Mad Dog: "Nicht weiter wichtig... Vielleicht war es wirklich eine Verwechslung, huh?! Eine einfache Verwechslung... eigentlich... eigentlich habe ich Ablenkung gesucht. Ein kurzes Durchschnaufen vor dem großen Match. Etwas, was auch euch beide hierher getragen haben dürfte, huh?! Ich weiß nicht, was euch am heutigen Tag schon so widerfahren ist, allerdings hatte ich eben ein Treffen mit Happy Hour..."

Ein kurzer Scan und MD weiß, dass er damit ein Thema angesprochen hat, was sowohl von Yai als auch von seinen inneren Gelüsten abzulenken weiß.

Mad Dog: "Vielleicht wäre es dort schon zu einem Kampf gekommen, wenn nicht die Masse von Fans dort gewesen wäre... Aber wenn ihr mir einen Gefallen tun möchtet, dann haut die Jungs heute Abend in Grund und Boden."

Der Wirbelsturm setzt die Brille ab, verstaut sie in der Brusttasche.

Trent Cardigan: „... brauchst du mir nicht zweimal zu sagen. Nachdem die zwei Horror-Clowns Matt und mir grundlos an die Karre geschifft haben, bekommen sie nachher postwendend die Antwort. Ganz zu schweigen davon, dass wir ihnen im Namen der Eagles noch eins auf die Zwölf geben sollen.“

Windy: „So sieht’s aus … und was ist mit dir? Bereit, Papa Schlumpf und dem Psycho-Golem zu zeigen, wo der Hammer hängt?“

Bei dem Gedanken an sein Match weicht die letzte Unsicherheit ob der bizarren Eröffnung des Gesprächs und ein starrer Fokus legt sich auf die in die Ferne blickenden Augen der Töle. Dabei durchschreitet der Wunsch seines Partners James, gegen ihn antreten zu wollen, gleichsam den Raum hinter seiner Stirn.

Mad Dog: "Es ist ein wahrhaft verdammtes Match, sweetheart. Ich dachte Rage hätte wirklich gelernt, er hätte sich gewandelt - so wie es nach seinem Karriereende den Eindruck hatte. Aber nein... die PCWA-lose Zeit muss ihn verbittert, muss ihn wieder zu seinen Wurzeln zurück gebracht haben. Und nun ist er wieder dasselbe selbstgerechte und arrogante Stück Scheiße, das er schon immer war. Rücksichtlos, opportun und... schlecht. Böse. Ich dachte, diesen Teufel aus der PCWA Historie gelöscht zu haben, doch nun muss ich erneut gegen ihn antreten - und das Schlimmste ist... Wahrscheinlich wird auch dieses Mal nicht das Letzte gewesen sein. Dieser Wichser wird trotz Niederlage weiter hier bleiben... Verdammt sinnlos, huh?! Aber das Triple Threat wird für mich nicht folgenlos sein. Denn mein Sieg wird mir eine alte Genugtuung zurück geben!"

Er grinst vorfreudig, ohne Windy oder Trent anzusehen. Ist ganz bei dem Match und seiner Vergangenheit mit Rage.

Mad Dog: "Denn wie schon beim Rumble werde ich ihm auch heute die Chance nehmen, seine grässlichen Griffel noch einmal an den Undisputed Gerasy legen zu dürfen!"

Und tatsächlich wird das Grinsen kurzzeitig zu einem Lächeln, bis es abrupt versiegt... da der andere Gegner in seine Gedankenwelt getreten ist.

Mad Dog: "Was Thrawn betrifft, ist das Match ebenso ein verdammtes! Dieses miese Arschloch hat mir mit seiner beschissenen Schnüffelei bereits die letzten Monate versaut - und er wird noch irgendetwas in der Hinterhand haben, was ich noch nicht weiß... Aber er wird dafür bluten, diese dreckige, verfickte Schlampe!"

MD ballt aggressiv die Faust. Und damit ist der Gedanke an Yai auch schon wieder da... Kupalnica hatte Thrawn in Anlehnung an Simargl genannt.
Der Fighter schüttelt sich und scheint mit einem Mal wieder im Hier und Jetzt angekommen zu sein.

Mit einem entschuldigenden Lächeln bedenkt er Windy und ihren Mann.

Mad Dog: "Sorry, sweetheart... mein loses Mundwerk..."

Sie grinst.

Windy: „Keine Sorge: bin weder Klosterschülerin noch aus Zucker. Aber ich lass euch Jungs mal für den Moment alleine…“

Damit macht sie kehrt und widmet sich nun selbst der Aussicht, während sie ebenfalls das Mobiltelefon checkt.
Mad Dog folgt ihrem Blick: so ganz kann er sich dem Bann dann doch nicht entziehen… und ein wohlgeformtes Hinterteil erfreute schon immer der Männer Fantasie.
… doch zum Glück holen ihn die vor seinen Augen schnipsenden Finger des Tempest' zurück.

Trent Cardigan: „Hey – nur gucken, nich' anfassen, Lord Nelson …“

Der Weatherman muss sich ein wenig auf die Lippe beißen, um nicht damit zu kontern, dass Yai ja ebenfalls ein ansehnliches Fahrwerk habe. Und so überspielt er dies gekonnt mit einem Anflug gespielter Eifersucht – wohl wissend, dass er sich dahingehend eigentlich sicher sein kann.

Mad Dog grinst gespielt angesichts des Kommentars. Doch irgendetwas scheint er bemerkt zu haben, als die beiden Athleten sich nun angucken …
… bevor sie gleichzeitig nach unten schauen – und bemerken, dass sie nun auf dem Panzerglas stehen.

Cardigan schielt hoch.

Trent Cardigan: „Schwindelfrei?!“

Mad Dog: "Yeah - genug Ladder- und Cagematches gehabt."

Mit einem kurzen Blick tangiert MD die Spiegel an der Decke des Walkways.

Mad Dog: "Hier ist sowieso alles gesichert - da beweist dein alter Kumpel Shadow mehr Balance und Fußspitzengefühl, wenn er über dem Ring des Theatres in Berlin herumturnt... Auch irgendwo passend, schließlich will er mit seinen Spielchen die anderen stets aus dem Gleichgewicht bringen. Seltsam ist nur, dass er dies auch mit Freunden macht, huh?! Oder mit jenen, die seine werden sollen. Du warst doch auch mal mit ihm auf ein- oder derselben Seite, oder? Hatte er damals auch schon diesen Tick?! Ich mein, hat er damals auch diese Spielchen abgezogen... mit euch?!"

Trent nickt - sowohl, um seine Worte zu wählen, als auch Zeit zu gewinnen. Normalerweise hätte er die Frage gleich beantwortet, aber nach gestern Abend…
Er klopft seine Taschen ab.

Trent Cardigan: „Tja, nem guten Freund von dir hab ich’s vor Monaten mit einem Glas Wasser erklärt, aber hier …“

Er nestelt in seiner Manteltasche und holt eine 50-Pence-Münze hervor.

Trent Cardigan: „… vielleicht geht’s damit auch. Catch!“

Der Tempest flippt das Geldstücke mit dem Daumen plingend in die Luft, um danach zu greifen - doch Mad Dog ist den Moment schneller. Schon will er sie ihm präsentieren, doch Trent hält seine Hand drauf.

Trent Cardigan: „Und?! Britannia oder der Löwe, was liegt oben?“

MD will antwortet ... grinst aber lediglich und schnieft entlarvend, während er leicht mit dem Kopf schüttelt.
Cardigan lächelt schief und wippt kurz mit den Brauen. Dann zieht er seine Hand weg. Der Night Fighter öffnet endlich seine Faust … und blickt auf das Royal Shield of Arms - Wappen. Eine Ein-Pfund-Münze!
Überrascht sieht er auf: Cardigan hält die andere Hand hoch und präsentiert die fünfzig Pence.

Trent Cardigan: „Ich stimm dir in allen Punkten zu - aber die entscheidende Crux, was den Schatten angeht, ist eher, dass er meist zwei bis drei Schritte im Voraus plant, bevor er etwas angeht. Wenn er sein Ding durchzieht, egal was letztlich passiert, hat er es schon irgendwie eingeplant, um gewappnet zu sein, was alles geschehen könnte. Sozusagen Fragen stellen, deren Antworten er schon kennt … erinnert mich an einen bestimmten Jemand, der gerade das andere Single Gold trägt…“

Ein sichtbarer Ruck geht durch die Töle. Sofort hebt Cardigan die Hände.

Trent Cardigan: „Sachte, sachte … das soll noch lange nicht bedeuten, dass er mit Sharpe auf du und du anstoßen könnte. Ganz im Gegenteil. Zwei Alpha-Männchen in einem Zwinger ging noch nie gut aus. Und speziell nicht, wenn man dem anderen die Tour vermasselt. Egal, wie’s aussieht … aber ich glaube fest, dass er sich dem Kampf gegen Kevin und seine Alpha Army verschrieben hat. Daher sag ich dir: lass dich drauf ein.“

Nun fliegt der Blick des Night Fighters direkt in die Augen des Tempest - während beide immer noch fest auf den Platten stehen. Er schielt kurz zu der Münze in seiner Hand. Vorder- und Rückseite.

Mad Dog: "Und auf welcher Seite stehst du, huh?!"

Wieder hinein in die Kerbe. So langsam beschlich den Wirbelsturm das Gefühl, als hätte der Nachtkämpfer Witterung aufgenommen. Noch war es nicht an der Zeit dafür, noch musste er souverän bleiben.
Er schnieft.

Trent Cardigan: „Huh … auf meiner. Und der Windys. Wahlweise der von Machinegun. Speziell dank ihm kenn ich das Gefühl, von Leuten umgeben zu sein, welche die Messer wetzen. Ich halte meist mit meiner Meinung nicht hinter dem Berg, nehme dafür aber die Spießruten in Kauf. So habe ich es immer praktiziert, so war und bin ich erfolgreich. Ich habe nichts gegen Bündnis, konkret vermisse ich die Zeiten der Stable Wars…“

Ein sehnsüchtiger Blick nach unten Richtung Brückenpfeiler - doch sofort fängt er sich wieder.

Trent Cardigan: „... aber ich leiste mir den Luxus Sachen mit Abstand zu betrachten. Sei es die Liga, sei es Shadow … oder seien es die Mad Godds. Selbst, wenn ich sie noch nicht so gut kenne. Es gilt bei Bündnissen die alte Leier: nichts muss, alles kann. Und alles ... in allem bedeutet dies, dass ich mich noch nicht entscheiden MUSS. Und das … ist auch gut so.“

Ein Nicken des Night Fighters ist die Reaktion darauf...

Mad Dog: "Es wird wohl auch darauf ankommen, wie die Matches heute ausgehen, huh?! Welche Weichen wie gestellt werden... Und je nachdem wird der Druck, sich für diese oder jene Seite zu entscheiden, größer oder schwächer werden. Und das TLC Match hat in diesem Kontext eine ebenso große Bedeutung wie mein Match oder der Main Event, Hell in a Cell. Andererseits könnte man deine mangelnde Entscheidung für oder wider auch als Taktik werten... ein Abwarten, um zu sehen, wo mehr herausspringt. Das aber ist gefährlich, Trent. Also... Fall nicht!"

Ein kleiner, wie zufällig unachtsamer Stoß und Cardigan wankt zurück...
Von den Glasplatten weg und gegen einen Passanten, der Cardigan daraufhin wütend ansieht. MD grinst ihn nur frech an.
Trent entschuldigt sich kurz und hilft dem Herren, dessen Regenschirm wieder aufzuheben. Dabei sieht er, dass die Töle mit einem Fuß nahe einer Kante steht. Noch im Hocken versetzt er dem Schienbein einen leichten Schubser. Nicht groß, aber die Ausweichbewegung reicht, um nun auch Mad Dog ins Wanken zu bringen. Auch er strauchelt - und touchiert ebenfalls jemanden. Windy.

Windy: "HEY!?!"

Der Hund, der sich zu Windy herum dreht, deutet schulterzuckend zu Cardigan, der erst entschuldigend zu seiner Lady schaut, dann aber verstört zurück zur Töle. Hatte diese genau das mit ihrem ersten Stoß intendiert?
Trent schaut mit Armen in die Hüften gestützt zwischen beiden hin und her. Aber er versteht … das war Willkommens-Handschlag und Warnschuss in einem. Also dann…

Trent Cardigan: „Glaub, damit sind wir quitt fürs Erste, Hund. Denn auch du musst aufpassen nicht hinzufallen. Sei es über Egos, Stiefellecker, Weggefährten, alte Feinde … oder möglicherweise neue Gegner. Welche, die ihren Weg in der PCWA machen … ob nun mit oder ohne dich. Und ich meine nicht einen uns wohlbekannten Schatten.“

Der Fighter nickt wieder nur.

Mad Dog: "Ich weiß, Trent. Auf welcher Seite wir stehen wird allerdings über die Art entscheiden, wie unser Match sowie das Vorgeplänkel dann aussehen werden. Sportlich... oder hässlich. Und dafür ist es unabdingbar, sich zu entscheiden... Und einen ersten Eindruck kann man auch kein zweites Mal abgeben."

Er nickt Cardigan zu und schaut mit einer leichten Drehung zu Windy. Tief. Intensiv.
Doch sie erkennt nicht nur Begierde dort, sondern ebenso eine verletzte Seele.

Als er auch ihr zu nickt und sich abwenden will, greift sie nach seinem Arm und steigt auf die Zehenspitzen, um ihm etwas ins Ohr zu hauchen.

Windy: "Sie war hier!"

Fragend schaut er sie an.

Windy: "Deine Frau."

Aus dem fragenden Blick wird ein Ungläubiger. Aus Unglaube wird Hoffnung. Die Hoffnung lässt sein Herz pulsieren...
Und in Windeseile dreht er sich ganz um und verschwindet aus dem Bild.

Das PCWA Duo schaut ihm kurz nach.

Windy: „Arme tortured soul. Schon ein Schnuckel irgendwie…“

Ein wenig entsetzt schaut er sie von der Seite an.

Trent Cardigan: „Seit wann stehst du denn auf Sugar Daddys?“

Sie kichert verlegen, dreht sich ihm dann zu.

Windy: „Komm schon, Schatz: ich ärgere mich auch nicht über dein kreischendes Fanmeer jedweden weiblichen Alters, dass dir von kaum erblühten Leibern bis hin zu gestandenen Hausfrauen alles feilbieten würde.“

Schon will er gegenhalten, aber Windy greift ihn am Revers und zieht ihn zu einem langen Kuss an sich heran.
Als sich beide wieder lösen ist zunächst Ruhe eingekehrt.

Windy: „Appetitholen und Zuhause essen sind zwei grundsätzlich verschiedene Dinge. Und wenn du noch mehr Argumente brauchst: daheim haben wir noch drei weitere.“

Wieder dieser kecke Ausdruck in ihren Augen. Er wusste, dass er verloren hatte. Noch nie konnte er dem widerstehen.
Auch Trent grinst wieder.

Trent Cardigan: „Hast ja recht … ich denk allerdings auch an das, was gestern Abend ablief. Sollte es wirklich soweit kommen mit dem Tag X … ich weiß nicht …“

Windy: „Lass uns lieber erst einmal an die naheliegenden Dinge denken.“

Sie schaut auf ihre Armbanduhr.

Windy: „Komm, sonst sind wir spät dran…“

Damit gehen beide ab…


Vincent Craven: "Yai ist hier! Wow... Das nenn ich mal eine Überraschung!"

Mike Garland: "Und schon ist der verrückte Hund wieder wie von der Tarantel gestochen und lässt alles außer acht, was wichtig wäre. Dieser Typ... er lernt es wohl nie."

Vincent Craven: "Wem seine Frau nicht wichtig ist, der ist auch irgendwie neben der Spur..."

Mike Garland: "Gut, dass ich keine habe... Zumindest keine feste.. Hihi."

Vincent Craven: "Aber die Liebe des Night Fighters zur PCWA dürftest du nachvollziehen können, Mike. Und da ist er ja durchaus besorgt, angesichts der beiden Fronten, die sich da beginnen aufzustellen."

Mike Garland: "Cardigan behält sich allerdings eine Entscheidung vor, was durchaus schlau ist. Da kann er, je nachdem wie die Matches heute ausgehen, entscheiden. Etwas, was sein ehemaliger Partner Shadow mit seiner Anbiederung an MD und Godd schon versaut hat."

Vincent Craven: "Der Cryption Crown steht, wie wir zuvor festgestellt haben, auf der einen Seite, während Tony Graves auf der anderen Seite lauert. Das erste Match des heutigen Abends, in dem die beiden Lager aufeinander treffen, steht an!"

Mike Garland: "Tony Graves versus Shadow um die Cryption Crown. Go Graves - hol dir die Krone!"


------------------ PCWA ------------------

Und schon geht es wieder zurück in die Halle, wo die Fans in freudiger Erwartung des nächsten Matches kreischen und mit Plakaten und sonstigem Merchandise winken, als die Krankamera einen Schwenk über sie vollführt.

Dann…


Gemischte Reaktionen folgen, weitgehend sind es aber Buhrufe, welche durch das Rund der O2 schallen, als aus dem Inneren des stilisierten Cabs die selbsternannte Schlange der PCWA auf die Stage tritt. Die Bühne ist anders - der Gambler nicht: der Look der mit Spielkarten verzierten Wrestling-Pants unter der dunklen Lederjacke ist wie eh und je. Und .. da ist noch das Poker Face mit dem unterkühlt wirkenden Grinsen, als er die verspiegelte Fliegersonnenbrille absetzt.
Gleichzeitig erhebt die Ringsprecherin ihre Stimme.

Jane Nelson: „Ladies und gentlemen …………..das nun folgenden Match …….  ausgelegt auf einen Fall ………… ist ein I Quit – Match ………………. und es geht um die PCWA Cryption Crown  …………. zunächst: auf dem Weg zum Ring …………… der Herausforderer ………….... aus Phoenix, Arizona, USA …………….. mit einem Gewicht von 86 Kilogramm ………….. TONYYYYYYYYYYYY ………… GRAAAVEEES!!“

Während Graves sich langsam auf den Weg zum Ring macht, lockert er noch seine Handgelenke und slidet dann hinein.

Mike Garland: „Tony hat heute eine einmalige Chance - und er wird sie denke ich nutzen.“

Vincent Craven: „Eine Chance für wen - sich oder das Triumvirat?“

Mike Garland: „Im Ring steht und fällt man stets allein in solchen Kämpfen.“'

Vincent Craven: „Das glaube ich in dem Fall erst, wenn es wirklich 1:1 abläuft.“

Mike Garland: „Du klingst echt schon wie der Cryption Crown.“

Im Seilgeviert gibt Graves Lederjacke und Brille ab, macht sich mit Schattenbox-Schlägen etwas warm.

Lange muss er nicht warten, denn sein Theme klingt aus…
 

Sofort schlägt die Stimmung innerhalb der Fans um, denn Tones heutiger Gegner kündigt sich an. Wie schon bei der letzten Vendetta hängt der Silver Belt lässig um die Hüfte des unergründlichen Dunkels, welcher an das obere Ende der Rampe tritt und sich bereitstellt. Ein Kopfschwinger – und nicht nur die Stage wird von donnernden Pyros eingedeckt, auch den Zuschauer offenbart sich jetzt, dass der Schatten sich die Embleme eines Royal Flashes ins Pantominengesicht gemalt hat. Ein mehr als deutlicher Hinweis!

Und schon stapft er die Rampe hinab.

Jane Nelson: „…. UND …… SEIN GEGNER ………………………. AUS PURGATORY, TEXAS, USA ……………………………….. MIT EINEM KAMPFGEWICHT VON 104 KILOGRAMM ………………………………. ER IST DER AMTIERENDE PCWA CRYPTION CROWN …………………… THIIIIIIIS …………… IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIS …………………… SHAAAAAAAAAAAAAAA … DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWW!!!!“

Gekonnt entert er das Seilgeviert und stiert Graves regelrecht zu Boden. Auch, als er sich entgurtet und den Belt an Charlie Swanson weitergibt, der diesen noch einmal hochhält.

Mike Garland: "Also dann: lasst uns das Wechselspielchen beginnen."

Vincent Craven: "Du scheinst dir ja recht sicher, dass der Schatten den Gürtel heute abgibt. Sorry, aber das sehe ich eher weniger."

Mike Garland: "Und wieso?! Shadow hat es sich mit so ziemlich jedem hier verscherzt, während der Gambler den Gerasy auf seiner Seite hat. Und noch mehr."

Vincent Garland: "Deine Crash TV - Philosophie in allen Ehren, aber die PCWA ist eine Liga ohne Titelruns zum Schleuderpreis."

Mike Garland: "Abwarten... wie die zwei da."

Mit dem Ausklang des Themes beginnt die Mexican Standoff – Phase des Fights. Shadow und Graves mustern sich von Angesicht zu Angesicht, wobei lediglich beim Gambler mit einem leichten Grinsen etwas Mienenspiel auszumachen ist. Der Schatten bleibt dagegen starr und emotionslos.
Auch, als die Glocke zum Start ertönt.

 

2nd Match
- Snakes and Shadows -
I quit Match
Cryption Crown
Bild
Bild
Bild
Bild
(Das Match ist beendet, sobald einer der Kontrahenten I QUIT ruft.
Referee: Charlie Swanson ; Kein Timelimit-)

 

Die Ringglocke ist ertönt … und den Fans bietet sich ein schon fast gewohntes Bild: Stillleben statt Fight. Beide Athleten belauern sich, wobei Graves zum AlieraTron schielt. Shadow seinerseits macht aber mit einem Kopfschüttler und einem Fingerdeut zum Handgelenk sichtlich klar, dass heute kein Timelimit gelte.
Tone entgegnet auf seine Weise: grinsend und per Mikro, dass er sich von einem Offiziellen geben lässt.

Tony Graves: „ It's the right time to do something, or past the appropriate time to do something … or meaningless. But today I don’t give a damn about time. Ich gebe ein Dreck auf vieles, sogar auf dich. Wenn du mir nicht glauben und die Hand reichen willst, dann nutze sie für die einzig wahre Sache zwischen den Seilen. Tu dir keinen Zwang an …“

Damit dreht sich Graves weg, breitet die Arme aus und präsentiert dem Schatten den ungeschützten Rücken. Das stumme Gesicht mustert die Situation ein wenig, dann nimmt er Anlauf. Ein Whip In in die Seile - doch die Attacke bleibt aus. Shadow taucht unter Tonys Arm hindurch und federt gegenüberliegend ins Seil. Von Angesicht zu Angesicht fährt er den Arm aus,

RUNNING ELBOW!!

 

MIKROFONSCHLAG!!!!

 

Mit dumpfen Plopp donnert Graves das Mikro dem Champ in den Bauch, bevor der zuschlagen kann. Schließlich wirft er es weg und setzt mit einem Swinging Neckbreaker nach. Und noch mehr: Tony rollt am Boden gleich durch, greift sich Shadows Arm und dessen Kopf. Der Gambler will es gleich wissen und arretiert eine Anaconda Vise - Variation. Doch noch ist dafür zu früh, denn der Schatten setzt umgehend eine Beinschere an Graves Kopf an.

Tony lässt los, um per Salto auf die Beine zu springen - und wieder ab,

LEG DROP!

 

… doch Shadow blockt dies und Graves donnert nach hinten weg. Schon ist der Champion da, greift sich dessen Beine - aber was auch immer kommen sollte erstickt im Keim, da Tone bereits seine Beine zu einem Gogoplata verschränkt. Er zieht an … und Shadow hebt ihn aus.

POWERBOMB!

 

Aber Graves gibt sich nicht geschlagen und hält weiter fest. Wieder hebt Shadow den Gambler doch - da lässt der los und die Fäuste fliegen. Der Schatten steckt zunächst ein, taumelt dann aber rückwärts und wirft ihn am Seil über sich. Tony bleibt beim Raussturz auf zack - und nutzt Seile sowie Shadows Extremitäten,

TARANTULA!!

 

Doch der Schatten wird nur ein paar Augenblicke darin gefangen, ehe er per Eseltritt Tones Kopf trifft. Tony verharrt auf dem Apron liegend, während der Champion kurz verschnauft. Dann federt der ins Seil,

BASEBALL SLIDE!!!

 

Die Wucht ist so stark, dass Graves aus dem Ring und mit dem Rücken gegen das Kommantatorenpult fliegt.

Vincent Craven: "Ey, die sollen ja unser'n Tisch ganz lassen. Der soll frühestens zum Hauptkampf zerdeppert werden, wenn nötig."

Mike Garland: "Mach dir mal nicht gleich ins Sakkohemd. Das dürfte ein einmaliger Ausflug bleiben, so wie ich die Schlange kenne."

Vincent Craven: "Was soll das denn bitteschön bedeuten?"

Mike Garland: "Statistiken, Mann. Graves besitzt ein ganzes Dutzend an Submission Moves, während Shadow nur zwei hat. Da liegen die Chancen bei Tony höher, dass er einen zur Aufgabe bringt."

Vincent Craven: "Dazu sollte er aber erstmal wieder aufstehen."

In einem ersten kurzen Moment Ruhephase rollt sich Graves noch ächzend am Boden, kommt langsam wieder zu sich. Doch oberhalb steht der Soul Survivor schon bereits. Die hypnotischen Augen fixieren den Spieler, als er im Seil Schwung holt,

SLINGSHOT PLANCHA!!

 

DDT!!!

 

Unglaublich, was Graves hier leistet. Er kontert den Move in der Luft und das sehr sehenswert. Nun windet sich der Schatten ab Boden, dafür ist Graves diesmal per Legdrop erfolgreich. Schon hilft er ihm auf, whippt ihn hart gegen den Apron und zeigt noch einen Superkick hinterher. Ein Besonderen, denn Tones Fuß bleibt waagerecht und drückt Shadows Kopf mit Kraft gegen die Ringkante.

Vincent Craven: "In der Tat packt Graves hier einiges aus. Und die Situation erinnert mich stark an das Tag Team - Match zwischen Graves & Collins gegen Shadow und Goldstein."

Mike Garland: "Und?! Wer hat damals gewonnen?"

Vincent Craven: "Armitage Corporation."

Mike Garland: "Siehst du, was ich meine..."

Man sieht die Anspannung - und schon ordert Graves den Unparteiischen heran. Aber noch ehe der da ist, befreit sich Shadow bereits. Ein Kick gegen Tonys Standbein und dieser muss loslassen. Der Cryption Crown geht sofort wieder zum Angriff über - Tony ebenfalls,

COBRA CLUTCH!!!

 

Die Schlange macht ihrem Ruf als Raubtier und Submission Man alle Ehre. Doch das gilt auch für die Einsteckerqualitäten des Champions. Den Mann mit dem Mikro stößt er zur Seite und sich mit Tony geklammert rückwärts gegen den Ringpfosten. Erinnerungen an das Match mit Stone kommen hoch, als Shadow Tony auch noch gegen die Ringtreppe bugsiert … doch Graves bleibt am Ball. Erst eine Art Ausheber und die Bekanntschaft mit dem Apron lassen ihn loslassen. Shadow geht in die Knie - und Graves rollt halb unter die Ringschürze.

Vincent Craven: "Hey, verstecken gilt nicht, Mr. Royal Flush."

Mike Garland: "Deine Witze waren auch schon mal besser."

Vincent Craven: "... und schon gefunden."

Der Griff Shadows wird erneut zum Bumerang, denn umgehend schnürt ihm etwas um den Hals. Tony hat einen der Spanngurte der Crew gegriffen und choked den Dark Fighter damit. Die Geräuschkulisse aus lautem Unmut und vereinzelten Jublern schwillt mehr und mehr an, je öfterShadow gegen die Guardrail  geschleudert wird. Und das jedes Mal, wenn er die Quit-Frage stumm unbeantwortet lässt. Schließlich katapultiert die Schlange Shadow darüber und lässt für einen kurzen Verschnaufer los. Ein wenig Taunting zu den Fans zieht noch einmal lautstarke Aktionen, bevor er sich wieder seinem Gegner zuwendet…

HEEL KICK!!

 

Den berühmten Moment Unachtsamkeit nutzt Shadow eiskalt aus und erwischt den Gambler voll, als er zurück vor den Ring springt. Tony ist noch nicht ganz bei sich, als er auch schon mit einem Tackle wiederum von den Beinen geholt wird. Der Schatten unterstreicht seine Ansprüche mehr als deutlich, vor allem mit den vielen Punches, mit denen er Graves nun um den Ring herum prügelt. Doch damit nicht genug,

ROLLING WHEEL KICK!

 

Und mit einem Scheppern stürzt Tony über die Ringtreppe und zu Boden, bevor es für ihn dann wieder in den Ring zurückgeht. Und dort setzt sich die Attacke fort,

BELLY TO BELLY SUPLEX!

 

Und das im Doppel! Die Pops werden immer lauter - auch, als Shadow den Spieler aushebt und sehr hart klammert,

BEARHUG!!!

 

Vincent Craven: "Bearhug - wie bei Stone letztens."

Mike Garland: "Und schon da hat's nicht funktioniert."

Wie auch das selbsternannte Maschinengewehr wehrt sich Tony gegen den Move und lässt ein deutliches „No!“ ins Mikro ab. Und genau wie Stone setzt er sich zur Wehr: Schläge gegen Shadows Arme und dessen Kopf. Doch der weißgesichtige Fighter bleibt standhaft. Und noch mehr…

ATOMIC DROP!!!

 

Graves wird unsanft erwischt und ächzt noch, als der Schatten ins Seil federt,

CLOTHESLINE!

 

… aber Tony hat aufgepasst. Er duckt sich, greift Shadow dabei am Haar und schleudert ihn durch die Seile hindurch. Der CC fliegt - doch mit unglaublicher Behändigkeit eines Luchadors schwingt er durch die Seile und kommt einen Jubler später wieder im Ring zum Stehen. Für einen Moment,

BULLDOG!!!

 

Graves teilt aus! Mit immer noch schmerzenden Lenden rollt er sich langsam herum, robbt zu Shadows Fußenden und greift sich diese. Ein Blick, die Reaktionen sind da - und scheinbar jetzt schon die Zeit für den ...

GRAVE LOCK!!!

 

… doch noch nicht. Shadow langt beherzt zu und wirft Tony über sich hinweg und in die Ringecke. Der Champ springt auf, als Tony zurückfedert,

SLEEPERHOLD!!

 

Der Move sitzt und die Fans feiern: den dunklen Krieger sowohl an das sie den Schatten auch voran zum Sieg treiben. Für die Schlange scheint es kein Entkommen zu geben, denn je mehr er Schläge und Ellbogenstöße austeilt, desto mehr Druck legt Shadow an und bringt Graves Kopf zum gefühlten Rotglühen. Doch jede Frage des Referees verneint er weiterhin. Selbst, als Graves mehr und mehr in die Knie geht. Der Move zeigt definitiv Wirkung.
Tone ist unten, er stützt sich mit den Armen ab…

DOPPELTER ESELSTRITT!!

 

Aus dem Nichts katapultiert der Gambler seine Füße nach hinten - gegen die Beine Shadows, der kurz loslassen muss. Tony wittert die Chance, ergreift sie und rollt sich obenauf,

CAMEL CLUTCH!!

 

Mike Garland: "I Quit sag ich nur: alles ist erlaubt. Auch mal das Pferd zu machen."

Vincent Craven: "Hätte bei dir eher den Hengst erwartet.."

Mike Garland: "Jetzt pass mal auf..."

Vincent Craven: "Mach ich, genau wie du auch. Schau mal."

Vertauschte Rollen nun im Moment, selbst wenn man Graves die Zeichen des Kampfes bereits ansieht. Auch er zieht bei jedem Befreiungsversuch Shadows den Move härter an. Charlie Swanson hält mehrfach das Mikrofon vor Shadows Gesicht … welches allerdings nur mit den Augen antwortet. Und das eindeutig!

Je länger die Submission Phase dauert, desto stärker werden die Reaktionen der Fans wieder. Und neuerlich bringt diese der Kontermoment zum Kochen. In dem Fall Shadow, welcher sich mit Graves auf dem Rücken zentimeterweise hochstemmt. Graves hängt bereits mit den Beinen in der Luft, als Shadow nach ihm langt. Kann er ihn in den Ansatz zum Totale Eclipse ziehen? … noch nicht, denn Tone lässt los und drückt den Schatten mit einem kurzen Dropkick von sich. Für den Champ geht es ins Seil, der Gambler macht sich bereit,

SHOULDERTACKLE!!

 

Tone wird von den Füßen gerissen, als Shadow sich schon wieder lauert. Die Schlange erhebt sich nichts ahnend, Shadow tritt zu,

MUAY THAI KICK!

 

… doch Tone duckt sich und hebt den Kopf wieder …

BACK ELBOW!!!

 

Der zweite Angriff des Schattenkriegers sitzt, wie auch eine sich anschließende Serie schöner Suplessen, welche er mit einem Overhead Belly to Belly into Corner krönt. Graves stolpert einmal mehr heraus - und wird gegriffen,

FULL NELSON BULLDOG!!

 

… doch wieder kann er sich mit Schlägen befreien. Tony federt ins Seil, will das Running Knee zeigen … und wird dabei aufgeladen. Der Samoan Drop droht, doch neuerlich kann Graves austeilen. Der Schatten lässt ihn fallen - aber nicht los,

HALF BOSTON CRAB!!

 

Es scheint auf ein Duell hinauszulaufen, wer den anderen per Submission zum Aufgeben bringen will. Der Sharpe-Schützling ist aber scheinbar noch nicht soweit: mit dem freien Bein teilt er blind Tritte aus, von denen einige auch treffen. Shadow steckt diese ein - bis er auch Tonys anderes Bein erwischt,

BOSTON CRAB!!!!

 

Vincent Craven: "Doppelt hält besser. Wie man sieht im wahrsten Sinne des Wortes."

Mike Garland: "Als ob das Graves groß aufhalten könnte."

Vincent Craven: "Zumindest haben wir von Shadow schon mehr Submissions gesehen, als du uns vormachen wolltest."

Mike Garland: "Und ich sage weiterhin: abwarten!"

Graves fightet, mittlerweile und trotz noch überwiegender Buhs von etwas mehr Leuten angefeuert, dagegen an, zieht sich auf die Unterarme gestützt voran und versucht an die Seile zu gelangen. Der Schatten seinerseits hält und drückt dagegen, aber den Willen des Gamblers bricht er damit nicht. Was dieser auch nochmals mit einem deutlichen „No!“ ins Mikro unterstreicht.
Dann hat er das unterste Rope erreicht - leider wirkungslos in einem I Quit Match. Doch er nutzt die Seile, um sich mühsam emporzuziehen, während Shadow sich mehr und mehr ins Hohlkreuz beugt. Eine Pattsituation, wer eher nachgibt, entsteht - und auch die Fans merken es und feuern die Fighter an.
Tone hat mittlerweile das Toprope händisch erklettert, Shadow arretiert ihn aber immer noch und seine Haarspitzen berühren bereits dessen Rücken. Die Fans sehen Tonys schmerzverzerrtes Gesicht, als er sich weiter nach oben zieht …

… und der Schatten sich langsam vornüberbeugt. Er legt alles hinein - doch letztlich bricht Graves den Move und Shadow rollt nach vorn ab. Japsend hängt der Spieler am Seil, hält sich den Rücken - als er das Unheil nahen sieht,

LEPFROG BODY GUILLOTINE!

 

Der Move findet sein Ziel und schickt Tony durchs Seil und auf den Apron. Mit einer Hand hält er sich noch fest, als die Schläge Shadows auf ihn einprasseln - bis Tony selbst eingreift und sich den Champ schnappt. Ein Suplex droht - doch diesen blockt Shadow und hebt Graves selbst aus … oder besser versucht es, denn auch der Gambler hält gegen. Wieder egalisieren sich beide Athleten in ihren Bemühungen. Zumindest, als Tone sich fallenlässt.

SLINGSHOT!!

 

Shadow klatscht wie ein nasser Sack in den Ring zurück, während Graves erneut den Apron erklimmt - und die Seile fasst,

SPRINGBOARD LEGDROP!!!

 

Genau in den Rücken Shadow, der mit gebleckten Zähnen den Kopf hebt. Und genau diesen greift Tony sich und überdehnt den Rücken noch mehr,

DRAGON SLEEPER!!

 

Wieder peitschen die Reaktionen der Zuschauer hoch, wieder ist Swanson da - doch vom Schatten ertönt nichts. Er kämpft wie schon Tony dagegen an, geht an dessen Arme und den Kopf, doch Graves lässt sich nicht beirren und behält den Hebel bei. Die Augenblicke verstreichen und keiner der Kontrahenten steckt auf. Shadow versucht sich derweil an einem Ausheber - was aber schnell per Kick Tonys in die Rippen Shadows zunichtegemacht wird. Doch der gibt nicht auf: ein zweiter Heber, wieder saust das Knie heran - und diesmal greift der Schatten danach. Vielmehr nach dem Fußgelenk,

FUSSHEBEL!!

 

Graves lässt einen kurzen Schrei los, als Shadow seinen Knöchel verdreht und nun ihn leiden lässt. Charlie Swanson steht unschlüssig da, wem der beiden er das Mikrofon zureichen soll.

Vincent Craven: "Das nenn ich mal einen Patt. Sehr clever vom Schatten. Bin gespant, wen Swanson zuerst fragt."

Mike Garland: "Na, den Schatten natürlich. Der Kopf ist die schmerzhaftere Angriffsfläche."

Vincent Craven: "Das bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass beide auf diese Weise nicht weit kommen ... und da lässt schon einer los."

So ist es: Tony gibt den Dragon Sleeper frei - für einen weiteren kurzgezogenen Dropkick in Shadows Rücken, der diesen wieder in die Seile schickt. Und der Schwung ist diesmal so stark, dass der dunkle Krieger dabei einen unfreiwilligen Salto schlägt - und sich mit dem Kopf in den Seilen verknotet. Die großen Augen stieren in alle Richtungen, als er versucht sich zu befreien. Dann blickte er zu Graves - und der grinst …

Mike Garland: "Hähä, da hat sich der Cryption Crown ja einen Bärendienst erwiesen. Das könnte es jetzt für ihn sein."

Vincent Craven: "Vor allem könnte es böse enden."

Charlie Swanson wird das Mikro aus der Hand gerissen, als Tony den Fuß auf das verknotete Seil stellt und nun Shadow selbst die Frage stellt … und dafür nur einen stummen Blick erntet. Graves zuckt mit den Schultern und ruckelt für mehr Unbehagen an den Ropes, doch noch immer gibt der Schatten nichts von sich. In diesem Sinne geht es schließlich weiter: erst mit Punches und dann mit Kicks zieht Tony die Gewaltschraube immer weiter an, da Shadow Probleme mit dem Freikommen hat. Schließlich gibt es einen neuerlichen Mikrofonschlag - doch der erledigt nur dasselbe, ohne das der Soul Survivor die Worte sagt. Schließlich feuert Graves den Apparat davon, japst einmal … und dann hellt sich seine Miene auf und er geht nach draußen.

Vincent Craven: "Was hat er denn jetzt vor?"

Mike Garland: "Na, dreimal darfst du raten: wenn was fehlt, dann holt man sich das halt."

Vincent Craven: "... wie zum Beispiel einen Steel Chair, oha. Damit läutet Graves ein neues Level ein."

Mike Garland: "You got it, dude!"

Die Reaktionen erfüllen sich nun mit hörbares „Oh!“-Lauten, als der Spieler mit dem Steel Chair spielerisch erst gegen den Apron und dann die Stahltreppen drischt, so dass das Scheppern bis in die letzten Reihen zu vernehmen ist. Auch Shadow bemerkt dies in seinem momentan eingeschränkten Sichtfeld - worauf er seine Befreiungsbemühungen noch verstärkt.
Tony erklettert derweil den Ring und winkt den Unparteiischen mit einem neuen Mikro heran. Bedrohlich geht er auf den mit den Seilen rangelnden Schatten zu, dessen Stirn bereits einen großen Cut ziert. Er lässt Swanson nochmals die Frage stellen, doch Shadow bleibt stumm und drückt die Seile so gut es geht auseinander. Graves drapiert derweil den Stuhl auf der Schulter, zuckt diese aber nur und holt dann aus.

CHAIR SHOT!!!

… doch in faktisch letzter Sekunde hat Shadow sich befreit und rutscht nach draußen, so dass der Chair nur das Seil und Shadows Hand trifft. Der lässt das gespannte Seil los, wodurch dieses den Stuhl zurückkatapultiert - gegen Graves selbst. Der lässt seine Schlagutensil im Taumeln los, dreht sich aber wieder zum Angriff bereit um,

SPRINGBOARD BULLDOG!!!

AUF DEN STEEL CHAIR!!!

 

Vincent Craven: "Tja, so sieht's aus, wenn der Spieß umgedreht wird."

Mike Garland: "Das bisschen Aufbäumen ist doch noch gar nichts."

Vincent Craven: "Die Gesten ... und womit er gestikuliert schon."

Graves windet sich noch am Boden, als der Cryption Crown mit dem Steel Chair in der Hand über ihm steht. Er blickt das metallene Sitzmöbel an, sofort schallen einzelne „Do it!“ - Rufe von Fans herauf. Doch nach einem Blick in die Runde der Zuschauer beugt er sich hinunter - und schiebt den Stuhl so auf den zuvor von ihm verdrehten Knöchel, dass dieser zwischen Sitz- und Lehnfläche eingeklemmt wird…

… und Tone schreit auf, als der Schatten genau darauf tritt. Die Augen wandern zum Offiziellen, er winkt ihn heran - aber Graves schüttelt vehement den Kopf. Auch, als Shadow mit einem Legdrop darauf springt. Doch die dritte Schmerzstufe folgt erst noch: erneut gibt es die Half Boston Crab ... bei der der Schatten diesmal auf Stuhl und Knöchel des anderen Beins kniet.

Vincent Craven: "Und auch der Titelträger erreicht neue Level. Das wird jetzt richtig hart für die Schlange werden."

Mike Garland: "Der kommt da schon raus ... die Frage ist nur wie."

Die Phase geht noch einige Augenblicke … doch dann lässt der Champion unvermittelt vom Gambler ab, der mit Griff an seinen Knöchel am Boden bleibt. Dort verbleibt auch der Stuhl, während Shadow sich Tony an den Haaren in den Stand zieht. Er lädt ihn auf - und es wird laut. Richtig laut, der Ansatz zur

TOTALE ECLIPSE!!

 

Der Blick ist auf den Stuhl gerichtet, denn dorthin soll der Move kommen…
… aber Graves kämpft mit dem Mut der Verzweiflung und deckt, noch auf der Schulter liegend, den Schatten mit Schlägen ein, so dass dieser loslässt. Ein European Uppercut, bevor Tony leicht humpelnd Schwung aufnimmt. Er springt ab,

MEMENTO MORI!!!

 

… doch Shadow hat dies scheinbar geahnt und duckt sich weg. Graves kommt wieder im Stand auf - und wird bereits erwartet. Der Schatten arretiert seine Arme,

FULL NELSON BULLDOG!!!

 

Und diesmal trifft der Move!

Vincent Craven: "Ja, Volltreffer. Und jetzt .... jetzt .... ja, was denn?! Warum macht er den Sack jetzt nicht zu?"

Mike Garland: "Was ich vermutet habe: Shadow hat nicht den Killerinstinkt für so etwas. Das wird dann zum Verhängnis werden."

Vincent Craven: "Shadow und kein Killerinstinkt?! Na, das sag ihm mal. Wenn jemand den hat, dann er. Wirst schon sehen..."

Mühsam hievt Shadow Tony halb nach oben, blickt ihm ins Gesicht. Dann … runter auf den Stuhl. Wieder schaut er den Gambler an - und lässt ihn dann erneut zu Boden sinken. Verwirrte Gesichter bei den Leuten um den Ring herum, als der Schatten aus diesem slidet - und wieder anschwellende Jubler, als er auf einer Seite die Matten vor dem Ring entfernt. Schließlich zieht er den Stuhl aus dem Seilgeviert und legt ihn ebenfalls dazu, bevor er zurück hineinrutscht. Nun greift er sich erneut Tony, schleppt ihn an die Seile und

SINGLE KNEE FACEBUSTER!!

 

Graves wird davongeschleudert und segelt durch die Seile hindurch auf den Apron. Shadow folgt ihm, ein Blick in die Runde folgt … und dann lädt er ihn auf. Die Reaktionen kochen fast über, als der altbekannte Finisher-Ansatz deutlich wird,

TOTALE ECLIPSE!!!

 

Und diesmal ein ganzes Stück nach unten auf Betonboden und Steelchair.

Mike Garland: "Also das ist jetzt wirklich ultrahart."

Vincent Craven: "Genügt dir das an Killerinstinkt? Tony könnte hier ernsthaft Schaden nehmen."

Mike Garland: "Und da winkt er schon den Referee heran. Vielleicht gibt er ja auf - was ich nicht hoffe..."

Charlie Swanson hält dem kopfüber hängenden Tony das Mikro hin. Momente lang erklingt nichts. Doch dann…

„NO!“

 

Augenblicklich fließt wieder Leben in den Körpers des Spielers, der mit allem, was er hat, austeilt und sich freizurangeln versucht. Letztlich ist er erfolgreich - und Graves klatscht hinunter auf, rückenvoran auf Stuhl und Boden. Noch windet er sich dort, als Shadow auf dem Apron sich bereits gefangen hat - und nun lauert. Tone kommt auf die Beine, orientiert sich. Und dreht sich um. Dann rennt der Schatten über den Apron an und springt ab,

LOU THESZ PRESS!

 

… aber Graves kann ihn abfangen,

POWERBOMB!!!!

 

Shadow bekommt seine eigene Medizin zu schmecken und knallt mit dem Rücken auf die selbstgeschaffene harte Bodensituation.  Der eine liegt scheinbar schmerzlich getroffen am Boden, der andere japst - und die britischen Fans kreischen ob des Matches. Tony ist noch immer am Keuchen, als der Schatten sich wieder anschickt auszustehen und anzugreifen…

MEMENTO MORI!!!

 

Aus dem Nichts heraus schießt Graves heran und senst den Titelträger per Finisher um. Und er verliert keine Zeit, verschränkt dessen Arme und Beine. Und er hebt ihn aus,

ACE OF SPADES!!!

 

Erstmals huschen Anflüge von Emotionen auf das bleiche Gesicht, denn Shadow verengt die Augen zu schlitzen und bleckt die zusammengebissenen Zähne. Der Unparteiische ist da, das Mikro wird ihm hingehalten - doch kein Ton ertönt…

BANG!!

 

Aus der Standposition heraus hat sich der Gambler nur leicht gedreht - doch dies hat ausgereicht, um Shadow soweit zu bewegen, dass er mit dem Kopf gegen die Apronkante schlägt. Wieder wird Swanson herangeholt - doch alles, was folgt, ist ein energisches Kopfschütteln des Schattens, der von den Fans angepeitscht wird. Mittlerweile zieren rote Rinnsale des fahle Gesicht, welches ein ums andere Mal zusätzlich noch gegen den Ring gedrückt wird…

Mike Garland: "Das wars für den Schattenkrieger..."

… doch gleichzeitig baut sich auch immer mehr der Widerstand im Schatten auf. Mehr und mehr biegt er den Druck auf seine Arme auf, während Tony sowohl gegen- als auch den Soul Survivor selbst hält. Die Anfeuerungen kochen weiter hoch, als die Apron-Bumps aufhören und Graves nun um seinen Move kämpfen muss. Shadow hat Tony mittlerweile bei den Unterarmen gegriffen und presst immer weiter dagegen an. Der Bruch der Submission liegt in greifbarer Nähe…

FRONT FACEBUSTER!!!

 

Der Gambler gibt einmal mehr nach und lässt Shadow ungeschützt nochmal auf den Beton krachen, diesmal mit der anderen Seite. Tone atmet einmal tief durch, setzt aber sofort nach, aber nun kann der Schatten erfolgreich kontern. Er wehrt den Hebel ab und drückt Graves von sich. Doch der gibt nicht auf, wieder eine Attacke, welche Shadow per Shoulderblock abwehrt. Und nun teilt er selbst aus, per Muay Thai Kick. Graves duckt sich - doch den Schwung nutzt der Schatten, um in den Ring zu gelangen. Graves folgt ihm - und setzt nach mit einem DDT. Und den hält er arretiert, als er durchrollt,

FRONT FACELOCK!!

 

Der Kopf des Schattens ist momentan nicht zu sehen, doch Swanson wagt eine neue Chance nach der Aufgabe zu fragen. Die Antwort seitens Shadow: ein wippend verneinender Finger. Und sofort gehen die Hände des Titelträgers zu Tonys Beinen - und ergreifen diese. Während der den Lock weiter ansetzt, drückt Shadow den Gambler mehr und mehr von sich. Sein Bein schiebt sich mit herein. Die Fans werden noch ein bisschen lauter, denn sie wissen, was folgen soll. Arme und Beine werden verschränkt,

CIRCLES OF HELL!!

 

… doch Tony riecht den Braten und lässt, als er mit Shadow zur Seite wegrollt, los, um sich selbst die Extremitäten des Cryption Crown zu schnappen. Denn den Move kennt er ebenfalls, aus eigenem Repertoire. Und schließlich sitzt er, der

GRAVE LOCK!!!

 

Der Spieler ist nun in hauchdünner Schlagdistanz, was auch die Fans zu spüren scheinen. Liegend und mit den Händen zusätzlich Druck auf das Fußgelenk ausübend, zerrt er regelrecht daran, während Shadow sichtbar auf die Zähne beißt. Referee Swanson ist unten, die Mikrofon hängt vor dem Gesicht des Schattens. Zweimal bleibt die Frage unbeantwortet. Dann, mit geschlossenen Augen, reckt Shadow seine Hand empor. Der Ringrichter hat das Mikro bereit.

Mike Garland: "Ja, ja .... Sag es!!!"

Vincent Craven: "Wenn Tony Graves der Erste ist, der Shadow ohne Haare zum Sprechen bringt, fress ich nen Besen."

… doch kein Laut ertönt. Shadow nutzt den erhobenen Arm für einen ultrakurz gezogenen Schwung, mit dem er sich in Längsachse fast bis auf den Rücken dreht. Tony schraubt seine Augen heraus, kann es nicht fassen und will selbst zurückrollen. Er weiß, was dies bedeutet, kämpft mit allem, was er hat dagegen an….

… aber der Schatten hat das Momentum auf seiner Seite. Shadow liegt auf dem Rücken, Graves auf dem Bauch - verkehrte Welt. Aber der Schatten bäumt sich nun in den Sitz … und jetzt ist es der Gambler, welcher Schmerzen erleidet. Der Grave Lock gebrochen, zugunsten der gleichförmigen

CIRCLES OF HELL!!!!

 

Es sind nicht die originären Kreise der Hölle, aber mit der Variation erzielt der Soul Survivor genau das, was er erhofft hat. Tony schreit sich die Seele aus dem Leib, ballt die Fäuste, kämpft und schüttelt den Kopf, ohne dass das Mikrofon bei ihm ist. Erst, als Shadow den Fußhebel ansetzt, ist Charlie Swanson unten.

„No!“

 

Tone versucht nach vorn zu robben und auch wegzurollen, doch er kommt keinen Millimeter vorwärts. Shadow hat den verdrehten Fuß mittlerweile an seinen Bauchmuskeln eingeklemmt und drückt sich in der Sitzposition weiter nach vorn.

„No!“

 

Schließlich blickt er sich um, bemerkt die nahen Seile - und greift das Toprope. Wie beim Klimmzug zieht Shadow sich daran nach oben und verstärkt den Druck noch mehr.

„No!“

 

Seine Schultern haben mittlerweile die oberste Seilhöhe erreicht. Shadows Arme zittern, da er den Move und den Klimmzug halten muss. Graves erleidet derweil Höllenqualen, passend zum Namen. Immer wieder donnert er seine Fäuste auf den Ringboden. Er ist fast ringmittig.

 

…….

 

„I QUIT!!!“

 

#DING#DING#DING#

 

 

Sofort schallen die Klänge von Dredg erneut durch die Halle, verdeutlichend, dass dem Schatten die Titelverteidigung gelang. Und während er hinausrollt und seinen Gürtel in Empfang nimmt, bestätigt die Ringsprecherin dies nochmals.

Jane Nelson: „Ladies und Gentlemen ………………… der Sieger dieses Matches ………. und weiterhin PCWA Cryption Crown - Titelträger ……………….. SHHHHHHHHHHHHHHHHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA… DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWWW!!!“

Vincent Craven: "Und er hat es doch geschafft. Shadow verteidigt die Cryption Crown in einem hart geführten Match."

Mike Garland: "... gegen einen aufopferungsvollen Tony Graves, der ihm alles abverlangt hat. Muss man zugeben."

Vincent Craven: "Guck an, hätt ich dir nicht zugetraut."

Mike Garland: "Next time more luck."

Vincenrt Craven: "SOLLTE es ein nächstes Mal geben."

Die Haare wieder vor das blutverschmierte Gesicht bangend hält Shadow den Kopf kurz unten - und reckt dann seine Hand mit dem Belt empor, was nochmals laute Pops hervorbringt. Schließlich legt er sich die Crown wieder auf die Schulter und begibt sich langsam aus der Arena…

… oder hat es vor, denn er bleibt nochmals stehen - und blickt zur Seite in den Ring. Ein Sanitäter ist mittlerweile bei Tony Graves angelangt, der entkräftet und ausgelaugt Face First auf dem Ringboden liegt und beide Arme ausgestreckt hat. Shadow fixiert die ihm längstliegende Hand und geht dann auf den Ring zu. Er beugt sich hinein …

… und klatscht die Handfläche ab.

Vincent Craven: "Schau an. Eine Respektsbezeugung des Schattens. Anscheinend ist da ja doch noch ein Quentchen Anerkennung zwischen beiden."

Mike Garland: "So sieht es wohl aus. Bin gespannt, wie sich das noch entwickelt. Hier dürfte auf alle Fälle noch nicht der Schlusspunkt liegen."

Shadow ist bereits auf seinem Weg die Rampe hinauf, als sich der Gambler auch wieder zu regen beginnt und unterstützt versucht aufzustehen. Und mit diesen Bildern wechselt die Übertragung wieder gen Backstage Bereich.


------------------ PCWA ------------------

Das Aufeinandertreffen mit den Ring Assassins hatte unerwartet eine Menge Zorn in Gordon Banes ausgelöst und so waren er und sein Partner Brandon Cornwallace in die Traingshalle verschwunden, um sich ein wenig an den Sandsäcken abzureagieren. Nach dieser kleinen aber feinen Traingseinheit sind die beiden Happy Guys nun, mit Handtüchern um ihre Nacken auf dem Weg zurück zu ihrer Kabine, um noch einige letzte Vorbereitungen vor dem großen Match zu treffen. So muss zum Beispiel das neue Erscheinungsbild, welches sie am heutigen Abend der Welt präsentieren werden, noch vollendet werden. Banes vergewissert sich noch einmal, dass sein Partner auch alles Notwendige besorgt hat, denn hin und wieder neigt Bray-Bray dazu solche Dinge zu vergessen.

Gordon Banes: "Hast du daran gedacht das Make-Up mitzubringen, Dude? Ich will nicht, dass wir gleich dumm dastehen!"

Brandon Cornwallace: "Keine Sorge, Dude. Hugo hat mich nochmal dran erinnert, bevor wir los sind."

Gordon Banes: "Wo steckt der eigentlich? Ich dachte, der wollte uns heute zur großen Schlacht begleiten?"

Brandon Cornwallace: "Will er ja auch, aber er musste halt noch ein paar Dinge erledigen und wollte dann nachkommen."

Gordon Banes: "Solange er diesen verdammten Affen nicht mitbringt, soll mir das Recht sein!"

Brandon grinst seinen Partner an und klopft ihm auf die Schulter.

Brandon Cornwallace: "Keine Sorge, Dude, Graf Affenauge kommt nicht mit. Ich weiß doch, dass wir uns heute keine Ablenkungen leisten dürfen. Es wird ein großer Abend!"

Gordon Banes: "Es ist gut, dass du das verstanden hast. Es wird schließlich ein großer Abend für die gesamte Gruppe!"

Er nickt mit dem Kopf, um seine Worte zu unterstreichen. Schließlich öffnet er die Tür der Trainingshalle, um diese endlich verlassen zu können, doch kaum draußen angekommen, bleiben die beiden Happy Guys abrupt stehen, denn vor ihnen stehen plötzlich zwei andere Gestalten. Es sind Ronin und Jimmy Maxxx. Oder eher gesagt ein genervter Jimmy, der Ronin bei einigen Stretch Übungen und Meditationen zuschaut.

Jimmy Maxxx: "Bist du dann endlich mal fertig mit dem Irrsinn? Mann, denkst du echt dein innerer Zen würde dir heute Abend helfen, wenn du von diesen Spackos auf die Fresse bekommst?"

Ronin: "Wirf nicht mit Dingen um dich, von denen du nichts verstehst. Mein Geist hat die Ruhe verlernt, es ist manchmal als würde ich versuchem in einem Sturm einen bestimmten Regentropfen zu suchen, ohne ihn je zu finden. Mit meinen Übungen bändige ich das Durcheinander und kann meinen Blick auf ein Ziel setzen. Oder willst du, dass ich während dem Kampf anfange mir Gedanken über die Aktualität der TÜVSiegel auf den Leitern zu machen?"

Die beiden Happy Guys wissen genau, mit wem sie es hier zu tun haben, denn sie haben vor dem heutigen Kampf einige Videos gemeinsam mit dem Trainer gesichtet und einen der beiden kennen sie zudem noch von ihrer früheren XAW Zeit. Und so ergreift Banes ohne zu zögern das Wort.

Gordon Banes: "It's a little late for a training, You don't mean?"

Er grinst boshaft und fährt sich mit der Hand durch die gegelten Haare.

Gordon Banes: "Ihr zwei solltet eigentlich nicht einmal in dem TLC Match gleich stehen. Ihr habt Jona Dudeline doch bei der letzten Show gehört, oder?"

Sein Partner ergreift nun ebenfalls das Wort.

Brandon Cornwallace: "Ja, die meinte, dass ihr das eigentlich gar nicht wirklich verdient habt, weil ihr als Team noch gar nichts geleistet habt!"

Gordon Banes: "Und ich neige dazu ihr zuzustimmen. Ihr Zwei seid einfach nur ein zusammengewürfelter Haufen und du Maxxx bist sowieso nicht gerade als Teamplayer bekannt, wenn mich meine Erinnerung nicht völlig im Stich lässt, woran ich zweifle!"

Er schenkt besonders Jimmy Maxxx ein hämisches Grinsen.

Jimmy Maxxx: "Das einzige, was nicht sein sollte, ist, dass Schwachköpfe wir ihr beide meine Rache an Carnageddon ruinieren. Wessen Match stand denn bereits fest und wer von uns wurde denn einfach hinzugefügt?"

Banes lacht laut auf und schüttelt dann den Kopf, während er seinen Partner anblickt.

Gordon Banes: "Did You just hear him, Dude?"

Er klopft sich kurz auf den Schenkel, während Cornwallace keine Miene verzieht und die beiden heutigen Gegner weiterhin ruhig anblickt.

Gordon Banes: "But I'll answer to Your question Dude! Es wurden diejenigen hinzugefügt, die Deception aus dieser Liga geworfen haben. Diejenigen, gegen die Carnageddon bislang noch kein einziges ihrer Matches gewinnen konnten. Diejenigen, die im Gegensatz zu euch beiden tatsächlich ein Team sind. Eine Einheit so klar wie das Wasser der Niagara Fälle!"

Nun mischt sich auch die Stimme des Walisers abermals ein.

Brandon Cornwallace: "Was mein Partner damit sagen möchte ist, dass wir diejenigen sind, die am Ende mit den Gürteln jubelnd auf der Leiter stehen werden ... ob hinzugefügt oder nicht!"

Es folgt ... richtig ... ein weiterer High-Five der beiden Ziehsöhne des Rage.

Ronin blickt Banes fest in die Augen.

Ronin: "Dort, wo die Fälle interessant sind, kannst du keinen Meter tief blicken und dort, wo sie klar sind, sind sie unintteressant. Seid ihr eine solche Einheit? Uninteressant im ruhigen Wasser? Vor zwei Jahren hat sich das Wasser der Fälle schwarz gefärbt und so wird auch euer Abend verlaufen: schwarz und trüb."

Banes grinst den anderen breit an. Cornwallace hingegen wirkt durch die Worte von Ronin völlig aus dem Konzept gebracht. Fragend blickt er seinen Partner an.

Brandon Cornwallace: "Dude ... was meint der Dude? Ich verstehe nicht, worauf der hinaus will ..."

Fragend kratzt Bray-Bray sich am Kopf. Banes hingegen geht einen Schritt auf den anderen zu, blickt ihm ebenfalls genau in die Augen.

Gordon Banes: "Wenn du wüsstest, wie Recht du doch damit hast, dass unser Abend schwarz verlaufen wird ... allerdings nicht in dem Sinn, den du oder dein Kumpan vielleicht erwarten wirst. Unsere Einheit wird euch am heutigen Abend vor mehr Rätsel stellen, als euch lieb sein kann."

Er schenkt dem Anderen ein weiteres gehässiges und vor allem durchtriebenes Grinsen, ehe er sich wieder zu seinem Partner gesellt und den Arm auf dessen Schulter legt.

Gordon Banes: "Dieser Abend wird der Welt und auch euch zeigen, welche Entwicklung wir in den vergangenen Jahren gemacht haben. Wir waren Mal wie ihr, ganz unten ... ganz am Anfang ..."

Cornwallace lächelt nun wieder. Das ist etwas, mit dem er wieder was anfangen kann.

Brandon Cornwallace: "Ganz genau, doch wir haben immer an uns GEGLAUBT! Wir haben daran GEGLAUBT, dass uns das Training vom Trainer stärker machen wird und heute werden wir uns zum zweiten Mal in unserer Karriere die PCWA Cotatores Titles holen. Dass ihr beiden nicht daran GLAUBT, kann uns nicht aufhalten!"

Gordon Banes: "Ganz genau so sieht es aus, Dudes, doch ihr solltet nicht traurig sein, wenn ihr nachher mit einer Niederlage im Gepäck aus dem Match geht. Lernt aus den Fehlern, die ihr heute machen werdet und fangt an zu GLAUBEN, dann kann auch aus euch eines Tages eines der Top Teams dieser Liga werden!"

Beide nicken sie synchron mit ihren Köpfen.

Jimmy Maxxx: "Eine Sache ist mal ganz klar... NIEMAND ist je wie ich gewesen. Wenn ihr mein Leben hättet leben müssen, würde man euch in eine Irrenanstallt einweisen. Etwas, was man zwar auch so tun sollte, so Spastisch wie ihr euch verhaltet, aber egal."

Ein Psycho-Blick, Kopfschütteln und ein Grinsen unterbinden diese Aussage.

Jimmy Maxxx: "Damit ihr zwei Schwachköpfe es vielleicht mal rafft, ihr könnt mit diesen Dingern, die ihr PCWA Meistergürtel nennt, rumrennen, wie ihr wollt. Mir geht das gekonnt am Allerwertesten vorbei. Ich will nur eines, Carnageddon in die Finger kriegen. Ich will, dass Lara Lee schreiend und blutend auf ihrem Rücken liegt, wie sie es bei ihren Transen Lovern tut. Und zugibt, dass sie nichts weiter ist, als ein unsicheres kleines Mädchen, das nach Aufmerksamkeit sucht. Dass ich mehr bin, als nur ihre Vergangenheit aus den USA: Mich interessieren eure billigen zusammen geschusterten Lebensstorys und Ziele nicht. Ich bin ein Realist und nicht sowas verkommenes wie ihr beide."

Dann dreht er sich nochmal zu Ronin.

Jimmy Maxxx: "So und jetzt kann mein spiritueller Freund hier noch einen weiteren unpassenden Satz von sich geben. Denn ich bin fertig mit euch..."

Er geht einfach. Ronin blickt seinem Partner kurz hinterher und sieht sich dann seine Gegner an. Ein Lächeln ist bei ihm zu sehen.

Ronin: "Keine Sorge, für euch wird er sich auch noch ein paar Aggressionen aufheben."

Und damit lässt auch er die beiden alleine zurück. Banes blickt ihnen verächtlich hinterher.

Gordon Banes: "Wie sie einfach jetzt schon vor uns flüchten. Aber noch viel Wichtiger ... die beiden können sich offensichtlich nicht wirklich leiden. Die werden keine Gefahr für uns darstellen, Dude! Die werden vermutlich viel zu sehr damit beschäftigt sein ihr Team überhaupt zusammenzuhalten."

Er nickt zufrieden mit dem Kopf. Cornwallace stimmt ihm zu.

Brandon Cornwallace: "Ja du hast Recht, Dude, eine Einheit sind die zwei wirklich nicht. Nicht so wie wir jedenfalls. Die sind weder durch dick und dünn miteinander gegangen, noch wissen sie, wie man gemeinsam als Team kämpft. Und Jimmy war ja schon zu XAW Zeiten jemand, der sein Maul weiter aufgerissen hat, als ihm selbst lieb ist."

Gordon Banes: "Und Maxxx wird auch heute nichts reißen, dafür werden wir schon sorgen, Dude!"

Beide geben sich einen High-Five und lachen laut auf, dann verschwinden die Happy Guys ebenfalls in den Tiefen der O2 Arena. Das Match rückt immer näher und sie haben gut trainiert. Niemand wird sie aufhalten können auf ihrer Mission die Gürtel einmal mehr zu halten. Davon sind sie beide überzeugt.


Vincent Craven: "Und da treffen erneut zwei Teams aufeinander, die sich auch gleich in der Cotatores Trophy Challenge gegenüber stehen. Während Happy Hour allerdings unbedingt die Cotatores zurück haben will, geht es Jimmy Maxxx allein um Rache an Lara Lee."

Mike Garland: "Unterschiedlicher könnte die Motivation also nicht sein. Nur was Ronin will, blieb etwas auf der Strecke."

Vincent Craven: "Deswegen stimme ich Banes auch zu. Die beiden wirken tatsächlich nicht wie ein Team... Ob ihnen das im Match helfen wird, ist die große Frage."

Mike Garland: "Wohl kaum... Obwohl ja im Wrestling Business und in der PCWA schon sehr viel passiert ist, mit dem man nicht gerechnet hat."

Vincent Craven: "Das passiert ja sogar den Großen noch, Mike. Während Happy Hour bei der letzten Show Mad Dog mit einer Attacke überraschte, wurden dessen Partner James Godd von Kevin Sharpe auf dem Dach eingesperrt."

Mike Garland: "Was allerdings an seiner grenzenlosen Dummheit lag..."

Vincent Craven: "Godd wird dich heute Abend eines besseren belehren, Mike. Und hinter den Kulissen fängt er damit vermutlich jetzt schon an..."


------------------ PCWA ------------------

Nachdem er in seiner gemeinsamen Autogrammstunde mit Mad Dog von den beiden Happy Guys gestört wurde, war die Laune von Godd nicht gerade die Beste. Mit reichlich Wut im Bauch hatte er sich zu seiner Kabine begeben und sich dort das Match zwischen Tony Graves und Shadow angesehen. Er hatte einer wahren Schlacht zwischen den beiden beigewohnt und er wusste genau, dass selbiges auch ihn heute Abend noch erwarten würde. Kevin Sharpe würde alles tun, um seinen Gerasy zu behalten. Das hatte er in den vergangenen Wochen mehr als deutlich gemacht und immer war Godd auf seine Tricks hereingefallen. Doch heute würde das Ganze ein Ende finden. Viel zu lange hatte er sich von seinen Gefühlen leiten lassen. Hatte den Hass seinen Wegweiser sein lassen und so wurde er ein ums andere Mal überrumpelt. Doch heute würden seine Gefühle ihm nicht im Wege stehen. Heute würde er das Ganze nüchtern angehen ... professionell. Und so hatte er die Wut, die er nach der Unterbrechung durch Happy Hour empfunden hatte, noch während des Fights von Shadow und Graves beiseite geschoben und sich wieder ganz auf sein primäres Ziel konzentriert. Die Erfüllung all seiner Träume. Wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass er es jemals bis hierhin schaffen würde? Er war damals komplett am Boden ... nach einer schwerwiegenden Verletzung war er den Drogen verfallen und man hatte ihm alles andere als eine rosige Zukunft zugesprochen. Doch er hatte gekämpft. Nicht zuletzt, weil Sandy an ihn geglaubt hatte. Auch wenn er nun mit Sarah Duriel sein ganz privates Glück gefunden hatte, so dachte er noch oft an Sandy zurück und war sich der Bedeutung bewusst, die diese für seine weitere Karriere gehabt hatte. Wenn er sich heute den Gerasy holen würde, so würde ein Teil davon auch ihr gehören. 

Und so ist der Engländer nun unterwegs zur Trainingshalle. Er will heute Abend nichts dem Zufall überlassen und daher noch ein paar kleine Einheiten einschieben, ehe es, umgeben von hartem Stahl, in den Käfig der Entscheidung geht. Entsprechend ist er nun auch in eine lockere Trainingskleidung geschlüpft, welche aus einer grauen Jogginghose und einem PCWA Shirt besteht. Noch ehe er es jedoch schaffen kann den Zielort zu erreichen, bleibt er plötzlich abrupt stehen, denn vor ihm steht eine weitere von Sharpe's Schachfiguren! Tony Graves!

Dieser ist von seinem Match noch verständlich erschöpft. Ähnlich wie James Godd trägt er nur eine Jogginghose und eines von seinen Merch-T-Shirts, ein Handtuch hat er noch um den Nacken, mit dem er sich den noch verbleibenden Schweiß von der Stirn wischt. Auf dem Gesicht der Schlange zeichnen sich viele Gedanken und Gefühle ab: Enttäuschung, Wut. Er hatte im Ring sein Bestes gegeben und nichts ist dabei herausgekommen. Als er dann James Godd bemerkt, wird seine Miene noch etwas dunkler. Mit ihm konnte er gerade überhaupt nichts anfangen.

Tony Graves: "Hello Tribune. Hast du dich schon auf eine Niederlage eingestellt oder machen dir deine ach so treuen Fans immer noch Mut? Es ist nicht lange her, da haben einige von denen auch für mich gejubelt und da ist auch nichts bei herausgekommen. Also was erwartest du?"

Der Engländer verzieht kurz genervt das Gesicht. Er hatte sich Ähnliches bereits von den Happy Hour Jungs anhören müssen und er war eigentlich nicht gerade scharf auf ein weiteres Nichtsführendes Gespräch. 

James Godd: "Yeah Gambler, heard that before, but You know what? Das hier ist meine verdammte Heimat. Mein Zuhause und ich werde einen Teufel tun und meine Fans heute Abend enttäuschen. Da können mir noch so viele erzählen, dass ich es nicht verdienen würde in diesem Main Event zu stehen oder dass ich den Rumble Sieg nicht verdient hätte. Ich habe 13 lange Jahre für diesen Traum gekämpft und ich werde ihn so kurz vor dem Ziel nicht wegwerfen!"

Er nickt kurz mit dem Kopf, um seine Worte zu unterstreichen.

James Godd: "Du hingegen gehst genau den falschen Weg. Einen Weg, der dich nur in den Abgrund führen kann, und glaub mir, ich weiß genau, wovon ich rede! Falls du wirklich denkst, dass der Weg von Sharpe der Richtige ist, dann hast du den Mann nicht begriffen. Dann verdienst du deinen Nickname Gambler nicht wirklich, denn wer hier wirklich ein Spiel spielt, ist Blackheart. Genau wie Rage die beiden Happy Volldödel ausnutzt, nutzt Sharpe dich für seine Ziele aus. Denkst du denn wirklich, dass es ihn interessiert, ob du Erfolg hast oder nicht? Für ihn zählt lediglich sein eigener Erfolg!"

Einmal mehr nickt er, doch innerlich weiß er, dass seine Worte ohnehin nichts bewirken werden. Menschen wie Graves oder die Happys sind viel zu sehr geblendet von all der Macht, die ein Sharpe oder Rage ausstrahlt.

Tony Graves: "Sharpe hat mich immerhin bis zu einem Match um die Cryption Crown geführt, und selbst wenn ich diesen Titel heute nicht erringen konnte, so war ich doch nah dran und werde es beim nächsten Mal besser machen. Diese Geschichte ist noch lange nicht vorbei! Aber wie steht es mit dir? Wirst du nach deiner Niederlage nachher genau so wie dein kleiner Freund Poe den Schwanz einziehen und die Liga verlassen? Würde mich nicht wundern!"

Godd lacht kurz auf und schüttelt den Kopf.

James Godd: "Wenn du wirklich denkst, dass Marc nur wegen Sharpe die Liga verlasen hat, dann bist du wirklich dumm. Marc hatte noch einige Gründe mehr, um seinen Abschied zu nehmen. Doch du solltest mich nicht mit Marc vergleichen. Er ist zwar mein Freund, doch ich bin nicht er. Ich treffe eigene Entscheidungen und ich hatte schon weit größere Rückschläge in meinem Leben als eine Niederlage in einem Match und selbst dann habe ich nie den Schwanz eingezogen, wie du so schön sagst. Nein, stattdessen habe ich weiter für meine Träume gekämpft. Ich habe das Quest 4 the Best Finale gegen Sharpe verloren, falls du dich erinnerst ..."

Er selbst erinnert sich jedenfalls noch sehr gut daran. Er erinnert sich daran, wie schmerzhaft diese Niederlage gegen Sharpe gewesen ist. Wie sehr sie ihm zu schaffen gemacht hatte. Und doch hatte er keine Sekunde daran gedacht aufzugeben. Er hatte diese eine Niederlage viel mehr als Antrieb nutzen können.

James Godd: "... aber diese Niederlage hat mich nicht zurückgeworfen. Ganz im Gegenteil, hat diese eine Niederlage mir dabei geholfen aus Fehlern zu lernen und mich besser zu fokussieren. Ohne diese eine Niederlage hätte ich vermutlich niemals den Brawlin' Rumble gewonnen. Ohne diese eine Niederlage würde ich heute Abend nicht noch einmal Kevin Sharpe gegenüberstehen. Und ich garantiere dir Tony Graves ... heute Abend wird sich Geschichte nicht noch einmal wiederholen. Heute Abend wird ein neues Kapitel geschrieben, an dessen Ende man meine Hand in die Luft halten wird. An dessen Ende ich der Glückliche bin. Das hier wird mein verdammtes Happy End werden!"

Er ballt entschlossen seine Fäuste und hebt diese ein Stück an, dann lässt er sie jedoch wieder sinken.

Tony Graves: "Wenn sich Geschichte nicht wiederholt, wie kommt es dann, dass Kevin dir in den vergangenen Monaten immer wieder einen Schritt voraus war? Sieh es ein, James Godd, du bist kein Gambler, du weißt nicht, wie man das Spiel so spielt, dass man es am Ende auch gewinnen kann! Ich hingegen lerne vom Besten und eines Tages werde ich dort stehen, wo er auch nach dem heutigen Abend noch stehen wird, nämlich an der Spitze"

Godd schüttelt den Kopf.

James Godd: "Solange es Leute wie Mad Dog und mich gibt, werden wir zu verhindern wissen, dass Jemand wie du hier die Geschicke lenkt. Du bist in meinen Augen nicht mehr als ein Wannabe and You know what? After I'm done with Sharpe and those Happy Creepy Bastards, You're next on the List! Don't forget that."

Er schiebt den Gambler beiseite.

James Godd: "Und jetzt entschuldigst du mich ... ich habe Wichtigeres zu tun, als mich mit Abschaum wie dir zu beschäftigen!"

Er nickt ein letztes Mal mit dem Kopf und der Gambler erwidert das Nicken mit einem eigenen und einem hämischen Grinsen. Godd atmet noch einmal tief durch, dann setzt er seinen Weg in Richtung Trainingshalle fort. Graves hat zwar mit einigen Punkten durchaus nicht Unrecht gehabt, doch heute Abend ist der Abend der Wende. Heute wird ihn Sharpe nicht noch einmal überraschen können.


Vincent Craven: "Godd setzt eine klare Linie zwischen sich und Tony Graves, der trotz seiner Niederlage gegen Shadow weiterhin das Positive an seiner Verbindung mit Kevin Sharpe sieht."

Mike Garland: "Die Schlange bleibt bissig, Vince. Er hat eine Schlacht verloren, aber nicht den Krieg. Das sind Worte, die er von Sharpe gelernt hat."

Vincent Craven: "Sind das nicht auch die Worte, die James Godd bezüglich des Quest for the Best Finales gesagt hat?!"

Mike Garland: "What?! Er hat wieder nur rumgejammert, dass die Niederlage so schlimm gewesen sei und sie in den blauen Himmel gelobt. Heute Nacht bekommt er noch eine weitere, aus der er dann erneut so unglaublich viel lernen kann."

Vincent Craven: "Bis das Hell in a Cell ansteht, braucht es allerdings noch ein wenig. Mit schnellen Schritten naht hingegen die diesjährige Cotatores Trophy Challenge - und ein Team, was heute nach den Tag Team Gürteln greift, ist derweil wieder vereint..."


------------------ PCWA ------------------

… ungeachtet der guten Stimmung im Inneren des ehemaligen Millenium Domes brummt auch das „Geschäft“ außerhalb der Kampfarena. Das weitläufige Foyer, welches eher an ein avantgardistisches Museum erinnert, ist mit Fans, Pressevertretern und Angestellten proper gefüllt. Speziell der Teil der Hallenstrebe, welche wirkt wie die verunglückte Mixtur eines quietschgelben Notenständer mit einem aus hellblauen Luftballons bestehenden Lampenschirm. Gerade hier tummeln sich die meisten der Anwesenden - befindet man sich hier doch zwischen Zuschauertribüne, Toiletten und dem Merchadise-Stand der PCWA. Und genau diesen … nehmen zwei ins Visier.

„Was einmal geklappt hat, funktioniert auch nochmal.“

„Berlin ist aber nicht London. Und ich hab dir schon damals gesagt, dass ich nicht schon wieder für deine paar Autogrammkarten meinen guten Ruf riskiere.“

„Muss ich dich wirklich dran erinnern, dass ich letzte Show meinen Arsch für dich hab blauhauen lassen?“

„Mensch Matt: du musst das nicht mehr durchziehen. Nicht nach dem Developementvertrag.“

„Na, eh Vark und Konsorten die hier in Druck geben, ist die nächste Eiszeit ran.“

Und so geht der muntere Dialog zwischen den Partners in Crime weiter: Cardigan, mittlerweile in Ringwear gedresst, Bandana und Ray Ban und einen Mantel übergeworfen läuft parallel zu Matt Stone in seinem üblichen Style aus bunter Longpants und Nietenweste. Seine Autogrammkarten in der Hand aufgefächert hält er sie dem Wettermann hin.

Stone: „Los, zieh eine!“

Cardigan: „Quatschkopf, sind doch eh bloß Nieten bei.“

Stone: „Nope, deine sind nicht bei, Kugelblitz.“

Leicht grinsend schüttelt Cardigan den Kopf, geht weiter. Stone hakt nach.

Stone: „Komm schon, dieses Mal noch. London is ein guter Markt, hier kennt man mich. Noch ein bisschen mehr...“

Cardigan: „.. und es reicht für’n Hundefutter - Commercial. Ey Matt, du hast diese Rebellen-Nummer nicht mehr nötig: wir machen uns nachher einen Namen, dann kannst du die Dinger ins Publikum werfen und sie finden einen Abnehmer.“

Stone: „Ach…“

Der Wettermann seufzt  - und schrägt die Brauen, als er scheinbar etwas hinter Machinegun erkennt.

Cardigan: „… außerdem ist dir jemand zuvorgekommen.“

Matt folgt seinem Blick ... wonach sein Gesichtsausdruck sichtlich entgleitet. Nicht etwa in Richtung Ärgernis - vielmehr in genervter Weise, da er eine Ahnung hat, was ihnen gleich blüht. Vorhin hatte er noch gehofft, doch das war nun dahin.
Denn in der Tat stehen dort schon zwei "Kollegen" für eine Autogrammstunde bereit. Jedoch ... auch wieder nicht: es schaut mehr aus wie eine Gruppe junger Damen, die den ruhigen aber mit seinen blauen Augen bezirzenden Ronin um Autogramme und Weiteres bitten, während ein genervter Jimmy Maxxx mit verschrenkten Armen und einem Bein an der Wand abgestützt daneben steht und dieses Geschehen beobachtet.

Jimmy Maxxx: "Diese oberflächliche Teenager Scheiße macht mich echt krank. Wir sollten uns aufs Match konzentrieren und nicht hier die Leute bespaßen."

Ronin gibt noch ein paar Autogramme und posiert mit seinen Arnisstöcken für Photos, bis die Gruppe weg ist. 

Ronin: "Gehört leider auch zum Job. Die Matchart hab ich noch nicht mitgemacht ... außer erstmal alles anzugreifen, was in meine Reichweite kommt, fällt mir noch nicht viel für eine Strategie ein."

Jimmy Maxxx: "Wo wir gerade von planlos sprechen..."

Den Moment haben Cardigan und Stone genutzt, um heranzutreten. Es fliegen abschätzige Blicke umher, garniert mit ein paar saloppen stummen Grüßen als Willkommen. Während Ronin scheinbar noch die Neuankömmlinge und baldige Gegner taxiert, verbleibt Jimmy in seiner Haltung.

Jimmy Maxxx: "Schau Ronin, die sehen genauso aus wie du: verwirrt. Wollt ihr euch nicht lieber irgendwo vor einer Kamera im PCWA Ruhm sonnen, statt hier rumzuschnüffeln? Oder sucht ihr eure Mamas und Papas?"

Matt schielt über die Schulter zu Trent, der leicht erstaunt die Brauen hebt, ansonsten aber ungerührt wirkt.

Cardigan: "Was immer du sagst, Mix-Maxxx. Ich hab zwar bisher nur von dir gehört und dich beim Rumble kurz im Ring gesehen, aber deinen Vorschusslorbeeren wirst du gerecht..."

Er dreht den Kopf zum anderen.

Cardigan: "... hoffe sehr, Karate Kid hier hat etwas mehr Anstand."

Die Worte scheinen Ronin kurz zu treffen, der Vergleich als Karate Kid gefällt dem Grappler nicht.

Ronin: "Mein Anstand gebietet es mir dein Kinn mit meinem Knie sicher zu treffen, mit einem sauberen KO ohne dein Gesicht unnötig zu verletzen.  Alles andere wäre schlampig und respektlos."

Machinegun gluckst hörbar, fuchtelt dann übertrieben theatralisch mit den Armen wie ein Pseudo-Kampfsportler … und fährt sich mit der rechten Hand durch die blonde Strähne.

Stone: „Versuch’s, du Ninja für Arme. Sofern ich dir die Chance dazu gebe..“

Cardigan: „Matt!!“

Trent hebt beschwichtigend die Arme bis auf Brusthöhe, dann tritt er einen Schritt vor und setzt seine Sonnenbrille ab.

Cardigan: „Leute, ich weiß nicht, was hier falsch läuft. Es ist immer dasselbe, wenn wir auftauchen. Ich hab weder was gegen nen guten Kampf noch dagegen, dafür ordentlich mit den Säbeln zu rasseln. Ich hab nur was gegen zu große Mundwerke und unnötigen Pathos. Ihn hier mal ausgeklammert..."

Der Tempest deutet kurz mit dem Daumen zu Matt, der ihn in die Seite knufft.

Cardigan: "Das hab ich nun schon ein paar Mal in dieser Liga hier erlebt und so langsam geht’s mir ordentlich auf die Klöten. Die Partners in Crime lassen sich weder in den Skat drücken noch mal eben leicht über’n Haufen rennen. Lasst uns dieses TLC auf Augenhöhe angehen – und wenn wir uns alle daran halten, wird es keine Probleme geben…“

Ronin blickt kurz zu Maxxx, als wolle er fragen, ob dieser Teil wirklich nötig ist. Darauf antwortet er in ruhiger Stimme und bewusst unnötig langsam. 

Ronin: "Und wenn nicht?"

Matt flippt eine seiner Autogrammkarten derart, dass sie zwischen Ronin und Jimmy hindurchsegelt.

Stone: „… dann wird zum Beispiel Jimmy bald Jane Maxxx heißen, Butt-Buddy.“

Der Berliner schaut erst zu Stone und dann zu Cardigan.

Jimmy Maxxx: "Also, wenn dir Großmäuler so mega auf die Nüsse gehen, müsstest du ja deinen Tag Team Partner hier jeden Abend mächtig in den Arsch ficken bei solchen Sprüchen, oder? Seht ihr, genau solche Scheiße geht mir nämlich auf die Nerven: Leute wie ihr, die durch die Gegend latschen und Scheiße erzählen über andere und sich über Mist aufregen, der sie selbst zum Stinken bringen würde. Ihr seid genau ein Abziehbild dieser Whatsapp- und Facebook-Gesellschaft … keine Ahnung von nichts, aber im Puff mit drei Haaren am Sack drängeln wollen. Peinlich."

Er schaut zu Ronin rüber - und selbst der grinst ein wenig.
Genauso wie Trent und Matt, die sich vielsagend anblicken und kichern.

Cardigan: „Lieber drei Haare als gar keine - oder?!“

Die Buddy Fists von links und rechts treffen sich zum Bump in der Mitte, bevor der Wirbelsturm noch einmal näher kommt … und vor Maxxx stehen bleibt.

Cardigan: „Dünnschiss labern ist immer eine Sache des Standpunktes. Klar, lass ich viel davon ab. Matt genauso - aber das ist das Salz in der Suppe unseres Business. Ohne das würde man mir gar keine Nüsse zutrauen, um überhaupt Haare dranzuhaben. Aber es geht hier nicht wirklich um Sackvergleiche, oder Jimbo?!“

Ein erhobener Mittelfinger des Berliners beantwortet diese Frage wohl eindeutig.
Dann schlendert Trent auch schon weiter, fixiert den japanischen Krieger.

Cardigan: „Scheiß labern, auf die Kacke hauen … der nächste logische Schritt ist aber die Umsetzung. Wir halten Wangen und Backen hin dafür - wie schaut’s mit euch aus? Ich gehe fest davon aus, dass ihr bereit dazu seid, auch mal Dresche einzustecken. Die Frage ist, ob euer Team dazu auch bereit ist?“

Ronin: "Ja, das sind wir. Denn wir sind ein Team ... im Gegensatz.."

Ein lautes Klatschen zerreißt den Moment. Machinegun hat seine beiden Hände mit Wucht zusammengehauen.

Stone: „Darauf habe ich in dem Zusammenhang lange gewartet … wisst ihr, Genossen, seit Wochen liegen uns die angeblich Top Teams der PCWA damit in den Ohren, dass sie über uns triumphieren werden und wir kein richtiges Team wären. Ich schwimm normalerweise nicht mit dem Strom, aber wenn ich euch zwei Flitzpiepen ansehe, dann kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass IHR kein Team seid. Und das WIR euch das gleich im Ring demonstrieren werden.“

Jimmy Maxxx: "Was genau wollt ihr denn demonstrieren? Dass ich Recht habe und die PCWA voller egoistischer Vollidioten ist, die nur an sich selbst denken? Also wollt ihr kurz gesagt das tun, was ich will? Was ja ansich für euch spricht, aber auch für eure unerfahrene Dummheit. Ihr beide seid auch nichts weiter als nur zwei Typen, die für eine gewisse Zeit ein gemeinsames Ziel haben. Am Ende aber würdet ihr euch genauso verkaufen, um selbst höher dazustehen. So wie es Lara Lee und Stem tun würden."

Matt hebt seine nach oben offene Hand. Auch eindeutig.

Stone: „Alles schön und gut - aber eine entscheidende Sache überseht ihr dabei. Das Team selbst! Das Zusammenspiel! Es ist der schwächste Teil eines Duos, wenn es nicht ausgeprägt ist. Und das ist bei euch der Fall. Wir mögen bloß Zweckpartner heißen - ihr seid hingegen welche! Zusammengerauft, weil es allein nicht so läuft, wie erhofft. Den Moment der Feuertaufe, wie tief euer Bündnis ist, den habt ihr aber noch nie ausgelotet. Wir haben’s dagegen schon durch, gleich am Anfang. Spinnefeind, totale Gegensätze, die Köppe haben wir uns eingeschlagen … und dann hat’s auf einmal Klick gemacht.“

Trent klopft Matt auf die Schulter.

Cardigan: „Ganz genau. Wir sind beide auf unsere jeweilige Art erfolgreich und zielstrebig. Und als Team … auch. Zwei und zwei ist in unserem Fall nicht vier … sondern fünf. Und jetzt könnt ihr gern mal rechnen.“

Ronin tippt sich an sein Kinn.

Ronin: "Wenn ich dich getroffen habe, wird diese Rechnung vorerst noch das Beste sein, was deine Gedanken zusammenbringen. Mach dir keine Sorgen, ob wir ein Team sind - mach dir lieber Gedanken um euer Team. Ihr hebt euer Team so zwanghaft hervor, dass mich auch ein Zerbrechen kaum wundern würde."

Der New Yorker verschränkt die Arme.

Stone: „Ach, ist das so?! Dann möge dir deinen Teampartner doch mal bitte erklären, warum er für den Impact bereits ein Match mit Wonder Woman anleiert? Und das noch, bevor das TLC über die Bühne gegangen ist. Tja, soviel zum Thema Haltbarkeit ..."

Jimmy Maxxx: "So berechenbar... seht ihr, was ich meine? Ihr seid blind.... blind, naiv und unerfahren. Du willst wissen, warum? Ganz einfach: weil ich, im Gegensatz zu euch und auch meinem Samurai Freund hier, wirkliche Ziele und Ambitionen habe. Weil ich nicht einfach nur das tue, was Mama Vark sagt oder was mir in den Schoß fällt. Weil ich nicht einfach nur blind irgendwelchen Metallgürteln nachrenne, sondern für Dinge kämpfe, die wirklich was bedeuten. Dinge ... wie meinen Stolz und meine Lebensgeschichte. Während ihr einfach nur ein Name in einem Massen Tag Team Match seid."

Die Partners verständigen sich mit einem kurzen Blick … der genügt, um vieles auszusagen. Während Stone nur mit dem Kopf schüttelt, setzt der Wirbelsturm seine Ray Ban wieder auf.

Cardigan: „Dinge, die wirklich was bedeuten?! Jimbo, dann sag mir, wo dein Eifer war, als du die Cryption Crown wieder abgegeben hast? Und das gegen jemand, gegen den du bereits eine Niederlage in den Knochen hattest. Und nachdem du wochenlang dem Silver Belt hinterhergedackelt bist wie ein Hund in der Wüste einem Baum … Muss dann wohl ein geschwärztes Kapitel in deinen Memoiren sein. Wenn du wirklich was mit Stolz Erfülltes tun willst, dann liefer gleich in der Challenge den Beweis.“

Stone: „Und dann heißt es vielleicht auch: the Winners are the Partners in Crime … oder eventuell: the Winners are … tja, the Team without name. Soviel zum Thema Ziele und Ambitionen.“

Trent klapst ihm an die Schulter, deutet mit der anderen Hand voraus.

Cardigan: „Komm, Badger. Glaub, da hinten hast du mehr Glück. Wir sehen uns, Freunde…“

Beide verlassen die Szenerie, womit Maxxx und Ronin wieder allein sind.


Mike Garland: "Jimmy Maxxx agiert einfach in einer vollkommen anderen Liga... Und auch wenn ich nicht seiner Meinung bin, so muss ich doch immer wieder feststellen, dass der Typ seine Meinung hat und diese auch vertritt."

Vincent Craven: "Das kann man ihm wirklich nicht absprechen. In Verbindung mit Ronin trifft der Stich der PiC aber durchaus."

Mike Garland: "'Karate-Kid' war ne witzige Anspielung von Cardigan. Die Partners müssen aber heute auch etwas beweisen; nämlich dass sie auf der PCWA Ebene mithalten können. Ich glaube, um ehrlich zu sein, nicht daran."

Vincent Craven: "Cardigan hat beim Rumble bewiesen, zu was er fähig ist. Und auch die Champions, denen du ihre Kompetenz absprichst, haben dort Deception die Cotatores abgenommen. Ich denke, dass sie alles dafür tun werden, dass ihre Regentschaft bei der ersten Titelverteidigung nicht schon wieder vorbei ist."

Mike Garland: "Jaha... alles tun! Schau sie dir nur an... Mit Fans abhängen tun die. Ich lach' mich schlapp."


------------------ PCWA ------------------

Es herrscht auf dem Hinterhof vom Gelände, was die PCWA sich für Out of Ashes dieses Jahr reserviert hat, einige Aufregung, denn rings um den Carnageddon-Monstertruck haben sich Menschen versammelt, so etwa 50 an der Zahl. Viele sind aufgeregt oder schlicht und einfach guter Laune, denn zwei Gestalten, die übrigens den Großteil der Menschen ein wenig überragen, stehen im Zentrum. Eigentlich eher Lara Lee, denn Barry Wilson hält sich ein wenig im Hintergrund. Es wird gefilmt und fotografiert. Es gibt nicht viele Gelegenheiten, den Superstars der PCWA so nah zu sein. So nah, dass man sie berühren könnte. Aber keiner der Fans traut sich, denn Lara und Stem sehen durchaus imposant aus. Man merkt ihnen deutlich an, dass sie sich noch einmal kräftig ins Zeug gelegt haben für die Vorbereitung auf das bald bevorstehende TLC-Match, so wie deren dicke Oberarmmuskeln im Blitzlicht glänzen… dafür haben beide auch gesorgt mit ärmellosen Tanktops, bei Lara das berühmten Punisher-Motiv, bei Stem selbstverständlich das Carnageddon-Logo. Dafür trägt die Frau die umgedrehte Basecap mit Teamlogo darauf.

Lara Lee: „Super, dass ihr so zahlreich erschienen seid. Also, herzlich willkommen zur einzigartige Q&A-Runde mit der Carnageddon-Crew, bestehend aus Lara Lee und Barry Wilson. Ich gehe doch hoffentlich davon aus, dass ihr wisst, wer von uns Lara und Stem ist, eh?“

Gelächter beim Publikum. Die Stimmung ist wirklich locker.

Lara: „Bevor wir starten, wollen wir ein paar einfache Regeln aufstellen, damit aus dieser Runde auch was wird und sie nicht im Chaos endet. Wir suchen einen von euch aus, einfach aus dem Bauch heraus. Dann kriegt er oder sie das Mikrofon. Solange der oder die dieses Ding in der Hand hat, haben anderen die Klappe zu halten, klar? So wie in der Schule früher.“

Die meisten grinsen und nicken.

Lara: „Im Gegensatz zu den meisten Politshows und derlei Sachen gibt es hier keine vorgeschriebenen Fragen. Jeder kann die Frage stellen, wie er oder sie das möchte. Auch peinliche oder intime. Wir entscheiden dann einfach, ob wir sie beantworten möchten oder nicht. Jeder darf genau eine Frage stellen, schließlich wollen wir hier die Zeit nicht überstrapazieren. Also überlegt euch genau, was ihr uns fragen wollt. Alles klar? Dann legen wir los!“

Die Amazone macht einen Schritt voraus und guckt kurz um. Sie entscheidet sich für einen Mitdreißiger, der eine Brille trägt und sonst ziemlich normal aussieht. Allerdings freut er sich so sehr über das dargereichte Mikrofon, dass es ihm fast aus den Händen rutscht. Lara kommt zuvor und hält das Sprechgerät fest. Sie lächelt sympathisch.

Lara: „Ruhig Blut, mein Junge...sag mir erst mal deinen Namen.“

Jonas: „Uhm, hi! Ähhhh. Ich bin Jonas aus Berlin! Ja!“

Lara: „Okay cool, Jonas. Deine Frage?“

Jonas: „Äh, ja genau, richtig. Also. Öhm. Was wollte ich fragen… ach ja, genau. Warum hält Barry Wilson sich eigentlich ständig im Hintergrund? Du... äh, Sie stehen doch immer vorne, Miss Lee, warum auch mal nicht er?“

Lara: „Eine Frage, Jonas, eine Frage!“

Jonas: „Oh, sorry!“

Lara: „Nun, Stemmie?“

Erwartungsvoll blickt Lara zu ihm hinüber. Der Mann aus Roanoke fährt sich kurz durch die Haare.

Stem: "Well then, Jonas. Lara und ich sind Partner. Eine Einheit. Wir verlassen uns aufeinander. Da ist es doch egal, wer im Rampenlicht bei Pressekonferenzen oder Ähnlichem steht. Wenn es hart auf hart kommt... dann sind wir füreinander da. Wenn es darauf ankommt! Besides... "

Der große Mann spuckt etwas Kautabak auf den Boden.

Stem: "Lara ist wesentlich wortgewandter als ich. Ich lasse ihr gerne bei solchen... Veranstaltungen den Vortritt. Sie weiß, dass sie sich auf mich im Ring verlassen kann. Warum sollte ich also unnötig herumlabern."

Zufrieden nickt Jonas und gibt das Mikrofon wieder an Lara. Sie dreht sich halb um und entdeckt ein Teenager, der voll auf Gothic abfährt. Ihr wisst schon, schwarze Klamotten, spindeldürr, schwarzes Makeup, voller Anhänger mit Kreuz und so weiter.

Lara: „Du bist auserwählt worden! Wie heißt du?“

Nico: „Ich bin Satans Jünger Nico aus Dortmund.“

Lara: „Satans Jünger – gefällt mir.“

Nico: „Was halten Sie eigentlich von der neueste Meldung von Jimmy Maxxx?“

Lara: „Keine Ahnung. Ich höre schon seit einer Weile nicht mehr zu. Hab sein Newsfeed abbestellt, weil erstens immer das Gleiche berichtet wird und er zweitens voller Fake-News ist. Was hat er denn gesagt?“

Nico: „Sie wissen es nicht? Er hat Sie nämlich bei der letzte Vendetta zu einem Hair-vs.-Hair-Match beim Imperial Impact 13 herausgefordert.“

Lara: „Hair-vs.- was?! Sein Ernst jetzt?“

Nico: „Offensichtlich ja.“

Sie schüttelt den Kopf und wirft einen kurzen Blick auf Stem. Dieser zuckt nur die Achseln und befördert eine weitere Ladung Speichel gemischt mit Kautabak aus seinem Mund auf den Boden.

Lara: „Hm. Kann er gerne haben. Allerdings habe ich starke Zweifel daran, dass er da seinen Willen bekommt. So ein Match muss nämlich erst einmal von unserem Kontrollfreak Jona Vark abgesegnet werden. Allerdings ist sie in letzter Zeit so geil darauf, Wünsche zu ignorieren und stattdessen völlig andere Sachen anzusetzen. Wahrscheinlich liegt es daran, dass sie sexuell frustriert ist..."

Wilson legt seiner Partnerin eine Hand auf den Arm. Diese schaut erst genervt zur Seite... doch Wilson's strenger Blick beruhigt sie ein wenig. Vorerst.

Lara: "Anyway. Ich habe kein Problem damit und nehme daher gerne seine Herausforderung an. Ich werde mich dann darum kümmern, dass die Sache wieder ganz schnell gegessen ist. Denn ich habe eigentlich keinen Bock auf so einen Schwachsinn, aber das ist wieder eine schöne Gelegenheit seine große Fresse ‚auf Hochglanz‘ zu polieren. Danke für das Update, Nico.“

Sie nimmt das Mikro an sich und gibt weiter an ihren Teampartner.

Lara: „Stemmie, du bist dran.“

Der Angesprochene beugt sich zu Lara hinunter und legt eine Hand auf das Mikrofon.

Stem: "Was soll das, Missy? Ich dachte, ich muss nur ein paar Sätze sagen und du regelst den Rest?"

Lautstark atmet die Amazone aus, aber bemüht sich dennoch, ihre Stimme leise klingen zu lassen, sodass der Fanauflauf nichts davon mitbekommt.

Lara: „Ist das jetzt wirklich dein Ernst? Das ist eine Q&A-Runde mit dem Carnageddon-Team. TEAM!“

Der Rothaarige grinst über beide Backen.

Stem: „War doch nur ein Späßchen, Missy. Klar mache ich mit.“

Er nimmt die Hand vom Mikrofon.

Stem: "Sorry für die kurze Unterbrechung, aber ich konnte Lara gerade noch davon abhalten, mir einen spontanen Heiratsantrag zu machen."

Darauf gibt es heiteres Gelächter in der Runde. Der große Mann hebt die Hand und zeigt dann auf einen Mann.

Stem: "Du! Wer bist du und was möchtest du gerne wissen?"

Der Mitfünfziger schält sich aus der Menge heraus, gekleidet in ein Carnageddon T-Shirt und spricht in das Mikrofon, das ihm vor die Nase gehalten wird.

"Mein Name ist Nathaniel und ich würde gerne wissen... als ihr unten in Roanoke wart... und du auf dem Fußboden geschlafen hast... hattest du da Nachts nicht manchmal den Drang zu Lara auf die Couch zu gehen und dich unter ihre Decke zu schmuggeln? Du weißt schon... "

Der Grauhaarige wippt mit den Augenbrauen und grinst lüstern. Barry klappt der Mund auf... und sein Gesicht nimmt eine leichte Röte an, was die Fans zu einem lauten 'Aaaaaaaaaaaw' animiert. Die Röte in Wilson's Gesicht nimmt immer weiter zu und seine Partnerin springt in die Bresche, indem sie Stem das Mikro entreißt.

Lara: "Natürlich hat er das NICHT! Wir sind Best Buddies! Nicht jeder, der eine Frau als besten Freund hat, denkt nur daran, sie bei der ersten sich bietenden Gelegenheit begatten zu wollen! Das ist 70er-Jahre-Denke und eine mehr als bescheuerte Frage!"

Nathaniel zuckt zusammen und geht rückwärts wieder zurück in die Menschenmenge. Barry flüstert seiner Partnerin etwas zu.

Stem: "Danke, Missy. Für die Rettung. Das war mir jetzt wirklich unangenehm."

Sie knufft ihn, ungesehen von den Fans, in die Seite.

Lara: "Alles gut, Großer. Wir beenden das jetzt."

Dankbar nickt der Rothaarige und Lara richtet sich wieder an die Fans.

Lara: "Das wäre also beantwortet. Eine letzte Frage noch... und zwar ausschließlich zum TLC-Match. Ja... du da!"

Wen die Muskelfrau mit „Du da!“ meint, ist eine Endzwanzigerin, die in der dritten Reihe aufgeregt winkt. Lara bedeutet den Menschen davor, zur Seite zu gehen, damit die Frau nach vorne kommen und das dargebotenen Mikrofon annehmen kann.

Sophie: „Hi, vielen Dank, ich bin Sophie! Ich würde ganz gerne wissen, was ihr eigentlich von den gegnerischen Teams haltet!“

Lara: „Sehr schöne Frage. Zunächst wollen wir eins gleich klarstellen: Wir werden uns nicht der Illusion hingeben, dass wir ein unbesiegbares Team sind. Happy Hour ist ein absolut eingespieltes Team unter Leitung eines sehr erfahrenen Trainers. Das ist echt schwer. Partners in Crime haben bereits jetzt bewiesen, dass sie zu den ganz Großen zählen wollen und sie sind leider auch auf dem besten Weg dorthin. Selbst die Nervensäge Jimmy Maxxx hat einen vielversprechenden Teamkollegen an der Seite. Und Ronin sollte man nicht unterschätzen – oft sind es genau solche unterschätzten Gegner, die die entscheidende Wende im Kampf herbeiführen. Weiterhin haben alle Teams einen zusätzlichen Ansporn, uns zu besiegen, da wir die amtierenden Champions sind. Es wäre sicher in ihrem Interesse, dass wir die Titel nicht verteidigen sollen, auch wenn wir alle gegeneinander kämpfen müssen.“

Dann lächelt sie breit und klatscht mit der Faust auf Barrys Brust. Er zuckt nicht einmal.

Lara: „Aber wir denken, dass wir ihnen in zwei Punkten voraus sind. Erstens, wir sind zwar ein festes Team, aber wir selbst sind absolut unabhängig. Wir sind nicht aufeinander angewiesen, um einen Erfolg zu erringen. Wir können ganz selbstständig agieren. Das kann zum Beispiel Happy Hour nicht ganz so gut. Wir machen unser eigenes Ding und wenn wir uns einmal zusammentun, brauchen wir uns nicht einmal abzusprechen. Wir wissen einfach, worauf es ankommt und was der andere will. Unsere Strategien, unsere Taktiken, unsere Vorstellungen, die fließen ineinander, ohne sich gegenseitig zu stören. Ich weiß ganz genau, was Barry will, und er weiß ganz genau, was ich will. Und entscheidend vor allem, WANN wir es wollen.“

Jetzt hebt Lee zwei Finger hoch.

Lara: „Zweitens verfolgen wir beide mit Carnageddon ein Ideal. Carnageddon wurde aus der Überzeugung heraus gegründet, nicht weil wir ein gemeinsames Ziel haben. Beispielweise wollen Partners in Crime die Besten im Business sein und dafür Championships gewinnen. Sie wollen unsere Gürtel unbedingt. Nur deshalb sind sie ein Team. Besonders fatal ist das bei Jimmy und Ronin. Sie tun sich zusammen, weil sie lediglich voneinander profitieren wollen, ohne die Sache wirklich gemeinsam durchsetzen zu wollen. Wir hingegen… kämpfen für eine Idee, von der wir wirklich überzeugt sind. Wir wollen nämlich euch Fans Unterhaltung bieten, wir wollen euch Leistung und Wettkampf zeigen, wir wollen Spaß mit euch haben! Und natürlich wollen wir alle die Championships gewinnen!“

Dafür gibt es einen gemeinsamen Zustimmungsruf. Die Amazone lächelt zufrieden, doch dann tippt Stem auf eine imaginäre Armbanduhr an seinem Handgelenk. Sie seufzt laut hörbar.

Lara: „Stemmie erinnert mich gerade daran, dass wir bald den Kampf der Kämpfe liefern müssen. Damit ist die Runde leider beendet. Allerdings hat es echt Spaß gemacht mit euch. Das sollten wir mal wiederholen… ohne peinliche Fragen diesmal…!“

Die Menschen jubeln und chanten. Lara und ihr Partner klatschen zu guter Letzt noch mit den Fans ab, bevor die Szene abgeblendet wird...


Vincent Craven: "Da schwingt also durchaus erfrischender Respekt für die gegnerischen Teams mit - und die Vorsicht, dass es in einem solchen Match anders laufen kann, als es geplant war."

Mike Garland: "... ich höre dort nur ein Verschleiern der eigenen Schwächen. Sie müssen sich nicht absprechen?! Was war das denn dann zu Beginn der Show bitte?"

Vincent Craven: "Ich denke, das zielte eher auf die generelle Unabhängigkeit der beiden. Wobei sie zeitleich auch sehr gut als Team funktionieren - sie haben das Positive von beiden Seiten. So zumindest des Standpunkt von Lara Lee."

Mike Garland: "Was ein philosophischer Quatsch. Die einzig interessante Frage war, ob die beiden mal miteinander gepimpert haben..."

Vincent Craven: "Tja, Mike. Wir wissen doch, dass Lara momentan anderweitig vergeben ist..."

Mike Garland: "Wohl wahr. Ein Treffen mit Miss DeWynters hätte mich auch deutlich besser unterhalten, als diese Q-A-Stunde. Aber die Botin ist wohl leider bei ihrem Schützling, vermute ich."

Vincent Craven: "Wo du vom verrückten Hund sprichst, schalten wir doch gleich zu ihm und sehen nach."


------------------ PCWA ------------------

Das Kamerateam ist ihm immer noch auf den Fersen, doch mittlerweile stört ihn das schon gar nicht mehr. Schließlich haben sie ihn seit der Autogrammstunde mit James nicht mehr aus den Augen gelassen, waren ihm bis zur Tower Bridge gefolgt, wo sie sein Gespräch mit Trent Cardigan und Windy filmten, bis sie ihm ebenso in das Museum of London Docklands nach gingen, vor dem sie allerdings Probleme hatten mit der Technik hinein zu kommen. Jona Vark oder ein anderer PCWA Verantwortlicher schien allerdings schnell auf die billige Werbung für das Museum aufmerksam gemacht zu haben, sodass sie nun wieder hinter ihm sind. Als in diesem Moment auch das rote Licht an der Kamera aufleuchtet, ist dies nicht nur ein Zeichen dafür, dass sie nun wieder "auf Sendung" sind, sondern ebenfalls der Hinweis für den Night Fighter, dass er mit dem Museum genau den richtigen Riecher gehabt hat. 

Den richtigen Riecher hatte auch Jemand anderes gehabt, wie sich nun herausstellt, denn aus einer der dunklen Hafengassen treten nun 2 Gestalten hervor. 2 Gestalten, die sich bereits den gesamten Tag hier in London herumgetümmelt haben und in ein Museum nach dem Anderen gegangen sind. Doch anders als bei den vorherigen Museen waren sie nach dem Besuch des Museum of London Docklands nicht weitergezogen. Pellaeon hatte sich bereits gefragt weshalb sie nun bereits seit einer halben Stunde hier am verharren waren, doch nun wo er den verrückten Hund erblickte, wurde es ihm sofort klar. Aber wie hatte Thrawn wieder einmal wissen können, wo genau der Hund sich aufhalten würde. Es gab nach wie vor so viele ungeklärte Fragen, auf die weder er, noch der Gegner von Thrawn bislang eine klare Antwort erhalten hatten. Und nach wie vor war auch unklar, welche Rolle Rage bei dem Ganzen spielte. Nun, vielleicht würde dieses abermalige Aufeinandertreffen dieses Mal etwas mehr Klarheit in die Angelegenheit bringen? Pellaeon beobachtete voller Spannung wie der Großadmiral sich nun seinem kommenden Gegner näherte. Mit eiskalter Stimme ergreift der Bläuling schließlich das Wort, womit wir endgültig im Hier und Jetzt angekommen sind.

Großadmiral Thrawn: "Sie haben lange gebraucht, Mister Mad Dog."

Für einen kurzen Moment zieht Pallaeon verduzt den Kopf zurück und fragt sich, ob der Großadmiral den Hund etwa schon zu viel früherer Stunde hier erwartet hatte? Das würde zumindest erklären, wieso sie nun eine ganze halbe Stunde hier in der Kälte verharren mussten ... trotz des Regens, der für dieses Land so typisch ist. Ehe sich der Captain allerdings mehr Gedanken machen kann, spricht der Bläuling bereits den nächsten Satz zur grimmigen Töle.

Großadmiral Thrawn: "... oder ist Ihre Verspätung dem Umstand geschuldet, dass Sie bereits Miss Kupalnica getroffen haben?!"

Ein eiskaltes Lächeln umspielt die Lippen des Bläulings.

Mad Dog: "AAARRRGH!!"

Der Wutschrei des Night Fighters lässt einige Besucher schreckhaft zusammen zucken und in die Richtung der Töle blicken. Diese hat bereits zu einem Sprint auf seinen heutigen Gegner angesetzt. Hier und Jetzt. Soll das Match schon steigen.

Captain Pallaeon ist bereits wieder im Schatten verschwunden, Thrawn rührt sich jedoch keinen Milimeter, bereit die Schläge zu empfangen... Doch MD stoppt abrupt. 

Mad Dog: "Nein!"

Simargl winkt ab, dreht sich zur Seite und schaut zu Boden... kurz dringen ob des Gullis die Erinnerungen an das letzte Treffen der beiden hervor. Vielleicht hätte er ihn damals wirklich ertränken sollen...

Mad Dog: "Nein, Thrawn. Den Gefallen tue ich dir nicht. Dass ich dich jetzt attackiere, ist doch genau das, was du willst, huh?! Dass ich hier abgeführt werde - oder dass wir das schlechte Sicherheitspersonal mit in unseren Wutwahn ziehen und dafür sorgen, dass Verstärkung der Poilzei angefordert wird... So kurz vor dem Match, was?! Eine gute Möglichkeit, um dem Gefecht noch im letzten Moment zu entgehen, huh?!"

Ein verstohlener Blick tangiert den Bläuling, der jedoch keinerlei Reaktion zeigt. Pallaeon schlägt das Herz immer noch bis zum Hals - das war knapp. Allerdings ist auch der Captain bemüht sich nichts anmerken zu lassen, sodass er erst jetzt wieder vorsichtig aus dem Schatten tritt.

MD schüttelt indes mit dem Kopf und krampft mit der Hand.

Mad Dog: "Verdammt, ich wusste, dass du wieder irgendeine Scheiße abziehst... Aber meine Frau einladen?! Du bist ein verdammter Idiot!"

Pallaeon ist überrascht, als sich tatsächlich erneut ein Lächeln auf dem blauen Gesicht abzeichnet. Der Großadmiral macht einen Schritt auf den Hund zu, ohne ihm dabei zu nahe zu kommen. Es reicht allerdings dennoch, um ein Knurren bei der Töle auszulösen.

Großadmiral Thrawn: "Das, mein lieber Mister Mad Dog, wird glücklicherweise erst am Ende des Tages feststehen. Denn dumm ist bekanntlich der, der Dummes tut. Ob es also meine Handlungen sind oder nicht viel eher Ihre und jene des Teufels, die in der heutigen Nacht als idiotisch qualifiziert werden müssen, steht noch in den Sternen... Aber das ist ja gerade das unglaublich Interessante! Das ist die Würze für unser Match - in dem derjenige gewinnen wird, der seine Gegner am besten kennt, sich durch ihre Handlungen nicht von seinem Plan abbringen lässt und der deswegen die Reaktionen der Gegner abschätzen und steuern kann... Damit er eben keine Dummheit begeht, sondern die Anderen dazu zwingt, ihrerseits etwas Dummes zu tun."

Nun öffnet Thrawn seine Hand, so als stünde dort sein Schlachtplan für den heutigen Abend geschrieben. Pellaeon hingegen hat kaum ein Wort von dem verstanden, was Thrawn gerade von sich gegeben hat und blickt etwas ratlos in die Runde. Er versteht immer noch nicht wirklich, weshalb der Großadmiral die unbekannte Konstante, immer noch bekommt er eine leichte Gänsehaut beim Gedanken an diesen Beinamen, jedes Mal zu solchen extremen Reaktionen zwingt, wo doch ihr Verhältnis früher einmal so sehr auf gegenseitigem Respekt beruhte. Noch ehe er diesen neuen Gedanken jedoch zu einem Abschluss bringen kann, fährt Thrawn auch bereits fort.

Großadmiral Thrawn: "Und ich fürchte, Mister Mad Dog, dass ich derjenige von uns Dreien bin, der in dieser Hinsicht den kühlsten Kopf bewahrt."

Der verrückte Hund rollt mit den Augen und dreht sich erst jetzt dem Großadmiral wieder entgegen. Erneut schüttelt er den Kopf, während Thrawn eines der Modellschiffe betrachtet, die hier ausgestellt sind.

Mad Dog: "Ich bin mir sicher, dass Yai jedes meiner Matches gesehen hat... dass sie meinen Weg verfolgt hat, den ich in der XAW und seit meinem Comeback in der PCWA gegangen bin. Und ob sie das Match nun live sieht oder vor dem Fernseher, ist einerlei, Thrawn. Einerlei!"

Er unterstreicht die Worte mit einem durchstechenden Blick.

Mad Dog: "Es wird mich nicht von meinem Weg abbringen. Yais Besuch wird mich eher noch beflügeln, Thrawn. Denn ich werde ihr heute, genauso wie in den Monaten und Shows zuvor, zeigen, dass ich mich geändert habe. Dass ich keine miesen Spiele brauche, dass ich keine Drogen brauche - dass ich dieses Business vertrage... dass ich es ertrage... und dass ich es tragen kann, ohne von ihm in die Knie gezwungen zu werden!"

Mit einem Fuß stampft er auf.

Mad Dog: "Dein Spiel läuft ins Leere, Thrawn! Deine psychologische Kriegsführung endet hier! Wir sehen uns im Ring, Bastard!"

Mit einem letzten entschlossenen und zu allem bereiten Blick starrt MD in die roten Augen seines Gegners und wirbelt dann herum, um das Museum wieder zu verlassen. Er brauchte lediglich die Gewissheit, dass Yai auf Thrawns Geheiß angereist ist... Tatsächlich hatte er kurz die Hoffnung, dass sie nur seinetwegen hier sei - aber dann wurde ihm klar, dass entweder Rage oder Thrawn ihre Finger im Spiel haben mussten.
So wie beim letzten Mal... Als Rage Yai vor ihrem Karriere vs. Karriere Match rief, um Mad Dog zur Vernunft zu rufen. Damals aber dachte er nur an Rage... jetzt aber...

Großadmiral: "Und Sie wollen gar nicht wissen, wie ich Ihre Frau überzeugen konnte?!"

Erneut zeigt Thrawn dieses kühle Lächeln, welches in den vergangenen Wochen zu einem seiner neuen Markenzeichen geworden ist. Der Konstante bleibt stehen. Immer noch den Rücken zu Thrawn gewendet und bereits in einigem Abstand zum Bläuling.
Dessen Augen leuchten rot auf.

Mad Dog: "Ich werde es so oder so erfahren, huh?!"

Der Großadmiral lächelt erneut, was Pallaeon erneut überrascht registriert.

Großadmiral Thrawn: "Damit haben sie Recht, Mister Mad Dog. Denn ein Geheimnis ist eine Waffe. Allerdings nur, wenn man es zum rechten Zeitpunkt lüftet."

MD legt den Kopf schief und dreht sich dann doch wieder um.

Mad Dog: "Schon klar... Du willst es mir jetzt nicht sagen, sondern im Match... oder kurz vorher, huh?! Aber weißt du was, Thrawn? Ich kann mir schon denken, weshalb sie hier ist."

Kurz steht Thrawn wie versteinert da. Und auch MD rührt sich nicht, starrt nur auf den Großadmiral.
Pallaeon fühlt sich an das Schachspiel, welches Thrawn und er bei der letzten Show spielten, erinnert. Jeder hat seinen Zug gemacht, doch wer ist nun dran? Oder ist dies eine Pattsituation - will keiner den nächsten Zug machen? Oder lag der Zug des Admirals genau darin keinen Zug zu machen?

Dachte der Großadmiral tatsächlich, dass er die unbekannte Konstante mit dem Lüften des Geheimnisses besiegen könnte. Und hatte ihm MD nun die Karten aus der Hand genommen? Oder war dies nur ein Bluff... Vielleicht war es aber auch ein Bluff des Großadmirals?!
Pallaeon kratzt sich am Kopf. 

Immer noch starren sich die beiden an. 

Beim Rumble hatte Mad Dog Thrawn etwas verraten, womit dieser schließlich das Geheimnis um die Wiederanstellung des Night Fighters lösen konnte. Nun aber schwieg die Töle.

Großadmiral Thrawn: "Natürlich können Sie sich dies denken, schließlich ist es ja auch Ihr Geheimnis! Aber... Sie müssen verhindern, dass ich es preisgebe. Dass ich von Schutzgeld Erpressungen im cWc spreche..."

MD macht einen Satz nach vorne. Pellaeon zuckt abermals zusammen. Thrawn bleibt weiterhin wie eine Statue an der gleichen Stelle und fährt mit seiner monotonen Stimmlage fort.

Großadmiral Thrawn: "Keine Angst - Wie ich bereits sagte: Dies ist weder der richtige Ort, noch der richtige Zeitpunkt, um mehr zu verraten."

Der Night Fighter legt wütend den Kopf schief. Hält sich aber zurück - bis auf das Ballen der Faust ist nichts zu sehen.

Mad Dog: "Du hast mich fast matt gestellt, huh?! Es fehlt dieser eine Zug, den du bereits ankündigst, da du dich überlegen fühlst - da du meinen König in der Klemme siehst und ihn gleich im Match vom Spielbrett kegeln willst... Aber, Thrawn... Diesen Fehler hat bereits dein alter Freund Gabriel Lucifer gemacht. Den Fehler mich für den schwachen König zu halten, dessen Fähigkeiten so liminiert sind, dass er eine ganze Armee zum Schutze aufstellen muss. Dein Fokus ist falsch, Großadmiral. Ich bin einer der vielen Bauern - nie dort, wo man mich vermutet... Und die wichtigste Eigenschaft: Wandelbar. Am Ende des Spielfelds kann der Bauer mit jeder Spielfigur getauscht werden. Der Bauer war schon immer ein toller Vergleich für mich, die unbekannte Konstante. Und heute mal wieder. Denn wir beide stehen kurz vor dem Ende des Spielbrettes, Thrawn."

MD hebt nun seinen Mittelfinger empor.

Mad Dog: "Mit anderen Worten: Wenn du das Geheimnis lüftest, schadest du nicht mir... Du wirst jemand anderen zu Fall bringen - oder niemanden. Ich stehe zu diesem Zeitpunkt allerdings schon hinter dir, um dir die Beine wegzuziehen und dich aus dieser Liga zu schmeißen! Bis gleich, blauer Idiot!"

Und dann dreht sich die Töle tatsächlich um und verschwindet aus dem Museum. Thrawn und Captain Pellaeon schauen ihm kurz nach. Und Pellaeon ist sich in diesem Moment nicht sicher, ob der Großadmiral die Zähne zusammen beißt oder lächelt. Generell kann er sich nie wirklich sicher sein, was der Admiral denkt. Der Mann ist einfach selbst ein wandelndes Geheimnis und es würde ihn nicht im geringsten stören, wenn Mal Jemand auftauchen würde, der seinerseits ein Stück von diesem preisgibt. Thrawn jedenfalls wendet das Wort nun an Pellaeon ohne ihn dabei anzusehen.

Großadmiral Thrawn: "Nun, dies war höchst aufschlußreich möchte ich meinen."

Captain Gillad Pellaeon: "Wie meinen Sie das?"

Thrawn setzt sich in Bewegung, während er mit eiskalter Stimme antwortet. Pellaeon folgt ihm.

Großadmiral Thrawn: "Wir wissen nun zum Beispiel, dass sich Mister Mad Dog für einen Bauern hält. Eine nicht unwesentliche Information Captain! Nun ist es jedoch an der Zeit, dass auch wir diesen Ort verlassen."

Und so kommt es, dass auch der Bläuling nun verschwindet. Pellaeon blickt ihm noch einen Moment nach und folgt dann ebenfalls, unsicher ob diese Information wirklich so nützlich ist, wie Thrawn vorgibt. Vermutlich wird die große Schlacht eine Antwort darauf zutage fördern.


Mike Garland: "Oh man... aus diesem Thrawn wird man einfach nicht schlau. Und Mad Dog bleibt ein Schatten seiner selbst."

Vincent Craven: "Die beiden führen ihren Psycho-Krieg weiter fort. Thrawn hat mit MDs Frau Yai gepokert und meint deswegen bereits gewonnen zu haben..."

Mike Garland: "Na, wenn ich mich an die Reaktion des Night Fighters vorhin auf der Tower Bridge erinnere, dann hat er mit dieser Vermutung auch absolut recht. Vor allem wenn er noch etwas in der Hinterhand hat."

Vincent Craven: "Das ist eben die Frage. Blufft Thrawn oder gibt es da noch ein Geheimnis, das er uns heute Abend über die unbekannte Konstante berichten will."

Mike Garland: "Wenn dem so ist, dürfte er im Match einen Vorteil haben. Der Hund nämlich kann sich hier nur mit einem recht kryptischen Vergleich rausreden..."

Vincent Craven: "Die Sache ist doch die, Mike: Mad Dog weiß, was Thrawn über ihn und Yai wissen könnte. Und er hat dem Großadmiral hier klar gemacht, dass es ihn nicht jucken oder beeinflussen wird, wenn dieses Geheimnis gelüftet wird."

Mike Garland: "Und genau das war der Bluff, Vince! Thrawn wird ihn genauso überraschen wie Happy Hour bei der letzten Show. Und genau zu den beiden schalten wir deswegen jetzt."


------------------ PCWA ------------------

Wir befinden uns genau an der Gorilla Position. Zwei Männer sind zu sehen, allerdings nur von hinten. Schwarze Lederjacken mit der Aufschrift "Warriors of Light" machen jedoch recht schnell deutlich, um wen es sich hier handelt. Team Happy Hour warten darauf, dass es losgehen kann mit ihrem großen Fight. Gemeinsam besprechen sie noch einmal ihre Taktik, als eine Stimme, die ihnen mehr als nur bekannt ist, sie dabei unterbricht.

"Wenn das nicht Team Blacky Hour sind!"

Die beiden Happy Guys, von denen man bislang lediglich die schwarzen Lederjacken von hinten erblicken kann, drehen sich synchron um und was der Mann, der sie soeben angesprochen hat, nun erblickt, lässt ihm erst einmal die Kinnlade herunterklappen. Die Gesichter der beiden sind vollkommen mit weißer Farbe eingedeckt. Die Augenränder sind in Form von schwarzen Ovalen geschminkt und in der Gegend des Mundes ist mit roter Farbe ein riesiges Grinsen geschminkt worden, welches durch spitze Zähne abgerundet wird. Die beiden wirken wie eine ziemlich boshafte Joker Version.

Sharpe: "Wie zum Teufel seht ihr denn aus?"

Beide schenken Sharpe, abermals synchron, ein breites Grinsen, welches durch die Mischung der geschminkten Zähne und ihrer eigenen realen ziemlich abgefreakt wirkt. Banes schenkt dem schwarzen Herzen schließlich eine Antwort.

Gordon Banes: "Gefällt es dir, Dude? Wir wollten dir unsere Ehre erweisen dafür, dass du uns so oft unterstützt hast!"

Brandon Cornwallace: "Ja Dude, wir wollten es nur ein klein wenig fröhlicher gestalten, weil du wirkst immer sehr grimmig, muss ich sagen!"

Gordon Banes: "Außerdem wird das unsere Gegner sicherlich aus dem Konzept bringen für einen ersten Moment. Gut was?"

Erwartungsvoll blicken sie Sharpe an.

Sharpe: "Nun... "

Er weiß aktuell nicht wirklich, was er sagen soll. Ja, Banes und Cornwallace haben sich als überaus nützlich erwiesen. Doch ihn beschleicht das Gefühl, dass die beiden Happy Guys so langsam aber sicher ins Unkontrollierbare abdriften. Was ihm einerseits gefällt... andererseits aber auch nicht. Er hasst es, die Kontrolle zu verlieren.

Also tut er das einzig Richtige.

Sharpe: "Ich finde, es steht euch perfekt."

Zuckerbrot und Peitsche.

Die beiden lächeln ihn an, als hätten sie gerade ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk erhalten. Voller Stolz recken sie die Köpfe nach oben.

Gordon Banes: "Freut uns, dass es dir gefällt. Unseren Gegnern wird es gleich weit weniger gefallen!"

Brandon Cornwallace: "Ja Dude, wir werden sie ungespitzt in den Boden rammen!"

Gordon Banes: "Strike First - Strike Hard - No Mercy!"

Nun runzelt der Champion die Stirn.

Sharpe: "Eine andere Frage... habt ihr Adam heute schon gesehen?"

Fragend blicken die beiden Happys ihn an. Cornwallace kratzt sich, wie so oft, am Kopf.

Brandon Cornwallace: "Adam? Wer soll das sein?"

Gordon Banes: "Ja Dude, wir kennen keinen Adam!"

Kevin muss an sich halten, sich nicht die flache Hand gegen die Stirn zu schlagen. Doch dann dämmert es ihm. Natürlich.

Sharpe: "Entschuldigt bitte. Habt ihr den Trainer heute schon hier irgendwo gesehen?"

Nun dämmert es den beiden und sie grinsen das schwarze Herz leicht debil an.

Gordon Banes: "Nein, wir wissen auch nicht, wo der Trainer ist."

Brandon Cornwallace: "Aber wir brauchen ihn heute nicht, um zum Triumph zu gelangen!"

Beide nicken sie synchron mit ihren Köpfen.

Gordon Banes: "Und du auch nicht. Wir werden dich schon gebührend unterstützen, Dude!"

Erneut nicken die beiden synchron mit ihren Schädeln.

Abwehrend hebt Blackheart die Hände.

Sharpe: "Um Gottes Willen, bloß nicht!"

Die Augen der beiden werden weit aufgerissen. Cornwallace wirkt völlig geschockt und lässt seine Mundwinkel komplett nach unten fallen.

Brandon Cornwallace: "Aber ... aber ... wir haben dir doch bisher auch so gut geholfen."

Gordon Banes: "Ja, denk nur an die vergangene Show, wie nützlich wir waren!"

Brandon Cornwallace: "Und jetzt ... jetzt magst du uns nicht mehr?"

Die Unterlippe von Cornwallace fängt an leicht zu zittern.

Soviel zum Thema unberechenbar. Kevin atmet lautstark aus.

Sharpe: "So meinte ich das doch nicht. Ihr habt doch die Ansage von Jona gehört... wenn jemand in das Match eingreift, egal wer und für wen, dann wird das Match sofort abgeläutet und ich verliere meinen Titel. Und das wollt ihr doch nicht, oder?"

Beide schütteln sie abermals synchron heftig mit ihren großen Happy Schädeln.

Gordon Banes: "Nein, auf gar keinen Fall."

Brandon Cornwallace: "Wir wollen schließlich gemeinsam Champions sein!"

Gordon Banes: "Ganz genau Dude! Wenn wir alle Gürtel besitzen, werden sich die anderen noch viel mehr fürchten und endlich den wahren GLAUBEN akzeptieren! Heute wird ein großer Abend!"

Gut, anscheinend wissen die Beiden auch nicht, wo Adam steckt. Kevin legt beiden die Hand auf die Schulter.

Sharpe: "Ihr schafft das. Geht da raus und holt euch euer Gold zurück. Ich GLAUBE an euch!"

Dann dreht er sich um und verlässt schnellen Schrittes die Szenerie. Zum einen, um den kleinen Hoffnungsschimmer noch zu wahren, dass er Adam hier noch irgendwo findet. Und zum anderen um von den Happies weg zu kommen. Die schauen ihm voller Stolz nach. Die Worte von Sharpe haben sie noch einmal zusätzlich motiviert.

Gordon Banes: "Hast du es gehört, Dude? Der Champion glaubt an uns! Wir dürfen ihn auf gar keinen Fall enttäuschen!"

Brandon Cornwallace: "Und das werden wir auch nicht. Der Trainer und Sharpy Dude werden stolz auf uns sein!"

Gordon Banes: "Ja, lass uns da raus gehen und diesen Affen zeigen, wozu wir im Stande sind, Dude!"

Ein letzter High-Five beschließt die Szene. Es ist Zeit für den großen Kampf!


Mike Garland: "Noch einmal ein wenig Motivation getankt und jetzt kann es losgehen! Holt euch die Titel, Blacky Hour!"

Vincent Craven: "Oh man... Dass du gar nicht geschockt bist, Mike. Die beiden verrennen sich doch da immer mehr in dieser Trainer und Sharpe Geschichte. Jetzt auch noch dieses Facepainting."

Mike Garland: "Sieht doch gut aus! Cornwallace und Banes machen eben keine halben Sachen, Vince. Und deswegen holen sie ja auch die Cotatores..."

Vincent Craven: "Wie du weißt, spielen bei der Frage noch drei andere Teams mit. Aber länger warten will ich jetzt auch nicht mehr. Lasst uns endlich mit der Cotatores Trophy Challenge 2019 beginnen!"


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Das nächste Match... ist die COTATORES TROPHY CHALLENGE!!!"

Jubel im Londoner Publikum, ist der Ring doch schon entsprechend präpariert. Um Selbigen sind Leitern aufgebaut und ebenso diverse Tische. Die Cotatores Gürtel baumeln fest geschnallt über dem Ring.

Jane Nelson: "Der einzige Weg, um zu gewinnen, ist, die Cotatores Trophy Gürtel von dort abzunehmen, wo sie aufgehängt sind. Alles ist erlaubt. Anything Goes!"

Vereinzelte "We love Tables" Chants werden laut, was unsere reizende Ringsprecherin zu einem Lächeln bringt. Doch sie ist Profi genug, dem Protokoll weiter zu folgen.

Jane Nelson: "Auf dem Weg zum Ring... die aktuellen Träger der Trophy... Lara Lee... Stem... CAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARNAAAAAAAAAAAAAGEEEEEEEEEEDDOOOOOOOOOOOOOOOOOOON!!!"

 

 

Die Arena jubelt, als die amtierenden Träger der Trophy durch den Vorhang treten. Beziehungsweise tritt nur Wilson hindurch... denn Lara Lee thront wie immer auf seinen Schultern. Langsam schreitet Barry die Rampe hinunter, mit beiden Händen seine Partnerin an den Knien fest haltend. Wilson trägt lange, schwarze Trainingshosen und schwarze Boots. Der Oberkörper ist frei.

Zur Enttäuschung vieler Männer und Mike ist Lara nicht barbusig... Spaß beiseite, Lara trägt natürlich das Punisher-Tanktop und abgewetzte Jeans, die außerdem in ihre Boots hineingestülpt sind. Neu zu diesem Match trägt sie allerdings Ellbogenprotektoren. So viel Sicherheit muss sein.

Mike Garland: "Lara sieht toll aus. WIe immer."

Vincent Craven: "Behalte bitte deine Hormone bei dir."

Am Ring angekommen katapultiert der Mann aus Roanoke seine Partnerin mit einer schnellen Bewegung von seinen Schultern. Die Wucht ist so stark, dass die Amazone mit beiden Beinen auf dem Top Rope landet, dort kurz die Balance sucht... und dann mit einem Vorwärtssalto im Ring landet. Stem lässt es ruhiger angehen. Er hievt sich gemütlich auf den Apron, schwing das eine Bein über das Top Rope, lässt das Andere folgen und gesellt sich zu dem Muscle Chick in die Ringmitte.

Jane Nelson: "Die nächsten... Roooooooniiiiin und Jimmyyyyy Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaxxxx"

Also Entrance würde ich sagen das Jimmy entweder getrennt zu seiner Musik rein kommt oder aber zu Ronins Musik eher genervt hinter diesem hergeht.

<Sorry, aber es wurde oft genug gesagt: Formuliert den Entrance aus. Das ist nicht die Aufgabe des Matchwriters. Danke.>

Mike Garland: "Was für ein wundervoller Entrance."

Vincent Craven: "Still."

Genau. Denn es fehlen noch zwei Teams.

Jane Nelson: "Die Teilnehmer Numer Drei... Brandon Cornwallace und Gordon Banes.... TEEEEEEEEEEEEEEEEEEEAAAAAAAAAAAAAAM HAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAPPY HOOOOOOOOOUUUUUUUUUUR!!!"

Dies ist er also, der große Moment auf den sie gewartet haben. Das Match, in welchem sie endlich die Gürtel wiedergewinnen werden, welche ihnen niemals hätten genommen werden dürfen. Sie sind das einzig wahre Team in der PCWA. Das hat auch der Trainer ihnen in den vergangenen Wochen noch einmal deutlich klar gemacht und sie sind stolz darauf. Zufrieden damit, dass selbst ein Kevin Sharpe sich vor dem Match noch einmal die Mühe gemacht hat ihnen Glück zu wünschen, grinsen die beiden sich an. Die Fans in der Halle sind auch voll des Jubels, allerdings gilt dieser vermutlich gar nicht den beiden Happy Guys, die sich in den vergangenen Wochen immer unbeliebter gemacht haben. Den beiden Briten ist es egal. Dies ist ihre Heimat und jeder Jubel wird als einer für die eigene Sache empfunden. Und so dringt schließlich die altbekannte Stimme von Gordon Banes aus den Boxen.

HIGH-FIVE DUDE!

Wie immer folgt der Ansage das klatschende Geräusch, welches nur bedeuten kann, dass besagter High-Five erfolgt ist. Wo normalerweise aber knallbuntes Licht die Rampe beleuchtet, bleibt es dieses Mal jedoch recht düster. Lediglich etwas dunkelblaues Licht wird auf die Rampe projiziert. Dieses bläuliche Licht fängt schließlich an psychotisch zu blinken in einer irren Geschwindigkeit. Die Fans jedenfalls haben auf die Ansage von Banes bereits mit laut hörbaren Buh Rufen reagiert. Derweil dröhnt aus den Boxen nun eine gänzlich neue Melodie.

You sold me right up the river
You had to hold me back
You could've looked for the sunshine, yeah
But you had to paint the whole thing black
Now I'm back in the city
The lights are up on me
They tried to keep me locked away
But hallelujah I feel free

All your darkness has come back to you in time
Brace yourself world, it's about to blow your mind

 

Und da stehen sie schließlich. Die beiden Happy Guys. Beide tragen sie eine dunkle Hose aus Stoff, auf welcher bös dreinblickende Smilies abgebildet sind. Und die Gesichter, welche die beiden nun sowohl den Fans, als auch ihren Gegnern präsentieren, sind Fratzen des Terrors. Komplett weiß geschminkt und mit schwarzen Augenrändern im besten Kevin Sharpe Styl. Dazu ein rotes Lächeln im Joker Style und spitze weiße Zähne zur vervollständigung des Facepaints. Beide blicken sie voll fokussiert durch die Zuschauerreihen, aus welchen immer noch laute Buh Rufe zu ihnen vordringen. Banes schüttelt kurz den Kopf. Diese Ungläubigen werden noch lernen zu GLAUBEN! Die beiden nicken sich schließlich synchron mit ihren Köpfen zu und beginnen ihren Marsch zum Ring.

 

It's coming round like a shockwave, hey
It's coming round like a shockwave, hey
You've played the game one too many times
You're gonna burn until you behave, hey
Maybe the shame will open your eyes
It's coming round like a shockwave

 

Während das neue Entrance Theme namens "Shockwave", einmal mehr gesungen von Liam Gallagher, langsam verstummt, gehen die beiden Happy Black Guys unaufhaltsam weiter auf den Ring zu. Der Versuch einige Fans zu High-Fives zu animieren scheitert kläglich. Die Fans haben nur noch negative Gefühle für die einstigen Helden übrig. Den beiden scheint es jedoch egal zu sein. Dann gibt es halt untereinander einen weiteren High-Five. Schließlich rollen die beiden Krieger des Glaubens, die Ziehsöhne des Rage, synchron in den Ring, wo sie kurz posieren und sich schließlich ihrer schwarzen Lederjacken entledigen. Die Schlacht um das höchste Teamgold der PCWA kann beginnen.

Mike Garland: "Fehlt nur noch ein Team.. "

Exakt.

 

 

Eine mit Unwettergeräuschen angereicherte Version von Comeback Kidd’s „Partners in Crime“ kündigt wie eh und je eben genau jene an - nur eben das erste offizielle Mal in der PCWA. Und schon treten Cardigan und Stone aus dem Backstage heraus auf die thematisch gehaltene Stage und begeben sich nahe der Rame in Position. Stone wie immer die Nietenweste über der Ringwear aus bunten Longpants, Schnürstiefeln und stylisch frisierter Blondtolle - der Wettermann dagegen nach langer Zeit wieder im Supernova-Outfit: die rot-gelben plasmaähnlichen Schnörkel auf seinen Longpants fließen zum „Tempest“ - Schriftzug und passend sich damit optisch Lederjacke, Bandana und der Kriegsbemalung seiner rechten Gesichtshälfte an.

Stone schnippt mit den Fingern … und sofort ergießt sich ein Funkenregen von der Decke, durch welche beide von den Fans angefeuert treten, ehe Cardigan seinerseits schnippt und der Regen stoppt. Stattdessen gehen links und rechts noch einige Pyros los, bevor das Duo zum Ring joggt und Nelson abermals das Mikro hebt.

Jane Nelson: „Und schließlich ……………. mit einem Gesamtgewicht von 203 Kilogramm ……………………… „THE TEMPEST“ TRENT CARDIGAN ………………………. MATT „THE MACHINEGUN“ STONE …………………………….. DIE PARTNERS ………… IIIIIIIIIN ………….. CRIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIME!!!”

Noch immer frenetisch angefeuert slidet Cardigan in den Ring zu den restlichen Teams, während Stone in Windeseile den Turnbuckle erklimmt. Von dort springt er mit einem Salto hinein und klatscht nach der Landung mit Trent ab.
Anschließend legen beide Jacke, Weste, Bandana und Ray Ban ab, bevor sie mit abschätzendem Blick zu den übrigen sechs Gegnern noch ein paar letzte Taktiken austauschen. Dann begeben sie sich aber in Position.

Vincent Craven: "Es ist angerichtet. Team Happy Hour, die Partners in Crime, Jimmy Maxxx und Ronin sowie Carnageddon sind im Ring."

Mike Garland: "Nelson Frider sollte da scxhleunigst verschwinden."

Was er auch tut! Während er aus dem Ring heraus slidet gibt er dem Zeitnehmer das Zeichen, das Match anzuläuten! Ab JETZT ist pures Chaos angesagt!

3rd Match
- Cotatores Trophy Challenge 2019 -
Tables, Ladders and Chairs

Cotatores Trophy
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
BildBild
(Die Cotatores Trophy ist über dem Ring aufgehängt. Gewinner ist, wer die Gürtel abhängt. Kein Countout oder Disqualifikation
-Referee: Nelson Frider ; Kein Timelimit-)

 

Kaum ist der letzte Klang erklungen, ist die Hölle auch schon los, denn mehrere Sachen passieren zu gleicher Zeit: Da Lara und Jimmy einander am nächsten stehen, gehen beide sofort aufeinander los! Die Aggression ist sogar so groß, dass sie heftig zusammenprallen und auf den Ringboden stürzen, während sie aufeinander besinnungslos einprügeln! Unterdessen spielt Barry Wilson eine überdimensionale Zielscheibe für Team Happy Hour, denn Brandon Cornwallace prescht voran und zeigt kung-fu-mäßig schnelle Punches in die Magengegend, während Gordon Banes wie ein flinkes Äffchen Stem von hinten anspringt und um seinen Kopf umschlingt! Barry stolpert, mit den Armen hilflos herumwedelnd, umher. In diesem Moment steht Ronin mutterseelenallein in der Ecke und sieht sich den beiden breit grinsenden Mitgliedern der Partners in Crime gegenüber – er wird sofort von ihnen gleichzeitig in Mangel genommen und kassiert ein Double Running Elbow!

Mike Garland: „Da geht ja gleich was ab!“

Vincent Craven: „Kein Wunder. Wenn vier Teams gleichzeitig im Ring sind, kann nur Chaos dabei rauskommen. Da weiß man gar nicht, wer wen gerade dominiert.“

Mike Garland: „Zumindest bei Ronin ist das ziemlich klar – er wird von Partners regelrecht auseinandergenommen.“

Richtig, denn Ronin wird von Trent festgehalten, während Matt immer wieder auf ihn einprügelt. Ronin ist da völlig chancenlos. Auch Lara und Jimmy sind nach wie vor in eine heftige Prügelei verwickelt, beide sind gleichauf. Und da rollen sie aus dem Ring, stehen auf und… prügeln einfach weiter aufeinander ein!

Vincent Craven: „Da drüben steckt aber eine Menge Wut drin.“

Mike Garland: „Das ist doch klar! Jimmy hat die Frau immer wieder angepöbelt, während Lara ihn eiskalt bis heute ignoriert hat. Sie hat nicht einmal gewusst, dass Jimmy Sie zu einem Match herausgefordert hat. Erst ein Fan hat sie darauf aufmerksam gemacht.“

Beide sind an der Absperrung angelangt, endlich kann Lara im Schlagabtausch die Oberhand gewinnen und zeigt eine kraftvoller LARIAT, wofür Jimmy auch umgehend über die Absperrung fliegen muss. Das bringt das Publikum natürlich zum Jubeln!

Im Ring haben die Happy Guys Stem fest im Griff und zeigen einen massiven DOUBLE SUPLEX!!! Stem kracht hart auf den Boden!

Inzwischen haben PiC Ronin per Double Clothesline aus dem Ring hinausbefördert und folgen ihm hinterher.

Lara und Jimmy schubsen sich gegenseitig durch das Publikum in Richtung einer Treppe, wovon viele natürlich begeistert sind. Ein Kameramann hat so seine Mühe ihnen zu folgen, aber er bleibt stur dran.

Ronin wird von Matt heftig gegen die Absperrung mit dem Kopf voran geschubst, während Trent eine Leiter neben einem Tisch zusammenklappt und sich eine neue Position für diesen sucht.

Barry Wilson steht wie festgenagelt in der Ringecke und wird von Happies abwechselnd mit Shoulder Blocks gequält.

Vincent Craven: „Wie es aussieht, haben alle sich ihre Gegner fest ausgesucht. Aber einen Plan kann nicht so wirklich erkennen.“

Mike Garland: „Ja, es scheint nur darauf hinauszulaufen, sich gegenseitig fertig zu machen. Warte, was machen Matt und Trent denn da?“

Trent hat eine Leiter außerhalb direkt vor einem Tisch aufgebaut und klettert an selbiger hoch. Matt macht Ronin mit einem Atomic Drop packfertig und befördert ihn bauchseitig direkt auf den Tisch! Die Lautstärke des Publikums schwillt leicht an… Matt hält Ronin an den Armen fest… und Trent springt von der Leiter!

 

DIVING ELBOW!

DURCH DEN TISCH!!

 

Vincent Craven: "Herrjeh... "

 

THIS IS AWESOME!!!

THIS IS AWESOME!!!

THIS IS AWESOME!!!

 

Ronin geht komplett durch den Tisch und bleibt in den Trümmern liegen!

Vincent Craven: „Meine Güte, das geht jetzt ja schon gut los!“

Mike Garland: „GEIL! Jetzt schon haben wir ein Tisch zerstört! Wenn das Match schon so anfängt, kann es nur gut werden!“

Dieser Meinung sind die Zuschauer auch und feiern sogar PiC dafür, als Matt seinem Partner aufhilft. Nelson Frider prüft Ronin, ob er körperlich noch okay ist. Ja. Ist er.

Barry Wilson hängt derweil völlig fertig in den Seilen, und als die Happy Guys endlich von ihm ablassen, sackt er in der Ringecke in sich zusammen. Er hat einiges einstecken müssen: nach endlosen Shoulder Blocks hat er auch noch ein Double Superkick direkt auf die Brust gekriegt. Jetzt aber wenden die Happy Guys sich einer neuen Bedrohung zu: nämlich den Partners in Crime – genau in diesem Moment blicken sie zu den Happies auf. Beide Teams liefern sich einen kurzen Staredown, bevor PiC auf den Apron springen und anfangen, sich mit den Happies zu prügeln!

Inzwischen zeigt der AlieraTron die Szene von Lara und Jimmy, die sich gegenseitig eine lange Treppe nach oben schubsen! Die sind inzwischen so weit weg vom Ring entfernt, dass dafür die Leinwand gebraucht wird. Mal zeigt Jimmy einen deftigen Punch, woraufhin Lara ein paar Stufen herunterstolpern muss. Mal haut Lara aber dann mit einem netten Haymaker zurück und Jimmy muss dafür die Treppe hinaufstürzen. So geht das in ähnlicher Manier weiter, manchmal blockieren sie die Attacken gegenseitig und müssen sich neu sortieren. Aber die Energie und die Aggression ist nach wie vor ungebrochen, obwohl sie sich jetzt schon minutenlang einander die Köpfe einschlagen.

Mike Garland: „Hört das jemals auf?“

Vincent Craven: „Ich glaube, bei beiden ist das Pulverfass, dass sie jahrelang hin und wieder aufgefüllt haben, endgültig explodiert.“

Die Partners haben es zwischenzeitlich geschafft, die Happies zurückzudrängen. Jetzt sind alle vier im Ring und zeigen gegenseitig Aktionen!

Trent whippt Gordon in die Seilen und zeigt bei seiner Rückkehr einen Dropkick.

Brandon hat Matt im Schwitzkasten und führt dann einen Reverse DDT aus. Fast gleichzeitig gehen Matt und Gordon zu Boden, Brandon und Trent drehen sich zueinander – und gehen aufeinander los! Brandon weicht geschickt Trents Clothesline aus und kontert dazu mit einem Ace Crusher! Trent, noch frisch im Krampf, steht aber wieder gleich auf und blockt auch noch den Elbow Smash und zeigt im Gegenzug einen schnellen Samoan Drop!

Stem, der sich lange zuvor aus dem Ring gerollt und somit wieder langsam Kräfte gesammelt hat, aber dennoch noch nicht ganz auf der Höhe ist. Ronin liegt nach wie vor völlig zerstört in den Trümmern des Tischs... er hatte nie eine Chance gehabt.

Maxxx und Lee sind inzwischen am oberen Ende der Treppe in der Halle angelangt und beide schnaufen erst einmal durch. Die Treppe hochzulaufen und sich auch noch mit einem wütenden Gegner herumschlagen zu müssen ist echt anstrengend.

Jetzt stehen sich Happy Hour und die Partners in Crime wieder gegenüber… und greifen gleichzeitig einander an!

Lee und Maxxx fangen schon wieder an, völlig planlos aufeinander ein zu schlagen, und gehen an der Absperrung, die sie von den oberen Zuschauerrängen trennt, entlang.

Barry ist endlich wieder auf beiden Beinen und er sieht ziemlich wütend aus.

Vincent Craven: „Ich glaube, Barry ist nicht guter Laune.“

Mike Garland: „Wie denn auch, er wurde von Happy Hour völlig fertig gemacht und Lara hat ihn in Stich gelassen.“

Vincent Craven: „Wie denn auch? Sie war doch die ganze Zeit mit Jimmy beschäftigt.“

Mike Garland: „Trotzdem!“

Der Mann aus Roanoke blickt etwas unschlüssig die Zuschauerränge hinauf. Anscheinend überlegt er sich, ob er seine Partnerin helfen soll. Doch dann dreht er sich zum Ring. Die Happy Guys haben die Führung übernommen und zeigen einen DOUBLE SNAP SUPLEX an beiden Gegner. Da zieht sich Barry den Apron hoch... doch vorher hat er unter der Ringschürze einen KENDOSTICK hervorgeholt!!!

Jubelrufe sind die Reaktion!

Völlig verdattert muss Gordon zusehen, wie sein Partner von einem Kendostick direkt am Kopf getroffen wird! Barry ist nämlich in den Ring gelangt und droht jetzt auch Gordon niederzustrecken! Doch Gordon wählt weise und flieht schnurstracks aus dem Ring! In der Zwischenzeit haben die Partners in Crime auch eingesehen, dass gegen Barry mit seiner absolut überlegenen Armlänge plus Kendostick nichts auszurichten ist und ziehen auch zurück – sie rollen ebenso aus dem Ring – wo sie allerdings bereits von Gordon Banes erwartet werden , der unterwegs sich eine Leiter geschnappt hat und nun mit diese horizontal gegen Trent und Matt anrennt und auch zweimal einen Volltreffer landet! Brandon stöhnt derweil laut auf und hält sich an der Stirn. Ohne Zweifel wird er eine dicke Beule bekommen.

Ganz woanders sind die beiden Veteranen einer Liga aus Needles an einer Metallstruktur angelangt, die offensichtlich eine Art Stütze für die Halle darstellt. Und hier hat die Frau die Nase vorn, denn sie haut Jimmys Kopf immer wieder gegen das Metall!!! Immer wieder, bis sich irgendwann endlich eine Platzwunde auf seiner Stirn öffnet und er daraufhin blutet. Das entzückt den Großteil des Publikums ganz besonders und die Fans quittieren diesen Zwischenfall mit lauten Chants für Lara. Diese muss aber erst einmal verschnaufen. Sie hat Jimmys Kopf echt oft dagegen gehauen.

Im Ring ist der glücklose Brandon in einer misslichen Lage: Stem quält ihn praktisch als Rache für vorhin mit dem Kendostick in einer Art stehendem Crossface! Aber die Hilfe naht schon, denn Gordon hat sich entschlossen einen Klappstuhl geschnappt und rollt schnell in den Ring. Der kommenden Gefahr gewahr, lässt Stem der andere Happy Guy - welcher kraftlos hinfällt -los und versucht, sich mit dem Kendostick gegen den Stuhlschlag zu wehren! Doch Gordon hat mit aller Kraft ausgeholt, sodass der Kendostick knirschend an der Hälfte abbricht! Barry ist völlig darüber verdutzt, dass sein neuestes Lieblingsspielzeug jetzt schon zerstört ist, sieht den nächsten Stuhlangriff zu spät kommen und…

 

CHAIRSHOT!!!


DIREKT INS GESICHT!!!!

 

Der Knall ist so laut gewesen, dass selbst Lara überrascht aufblickt. Verzweifelt sieht sie zu, wie Barry wie ein gefällter Baum nach hinten auf ganzer Länge hinkippt. Sie guckt zu Jimmy, der blutend am Zaun hängt und dann wieder zu Stem hinüber. Und wieder zu Jimmy. Dann schnaubt sie wütend und geht auf Jimmy zu!

Gordon kann seinen Moment leider nicht lange auskosten, denn Trent und Matt melden sich mit neuen Schwung zurück und zeigen Arm Drag / Running Clothesline gleichzeitig! Gordon wird praktisch in der Mitte zerrissen und fällt schmerzschreiend auf den Boden!

Jimmy hat eine schwache Offensive mit einem laschen Punch gestartet, die aber Lara unwirsch mit einem Block abwürgt. Dafür kassiert er eine klatschende Ohrfeige! Er hängt schon wieder über der Absperrung…

Vincent Craven: „Was hat sie da vor?!“

Mike Garland: „Sie signalisiert den Zuschauern hinter Jimmy, aus dem Weg zu gehen…“

Vincent Craven: „Warte, sie hat doch nicht etwa vor, …“

Doch! Als Jimmy sich müde von der Absperrung erhebt und sich zu Lara wendet…rauscht das  Muscle Chick wie eine Rakete heran und…

 

SPIKE!!!

 

SIE FLIEGEN ÜBER DIE ABSPERRUNG!!

 

Mike Garland: "Oh mein Gott... "

 

HOLY SHIT!!!

HOLY SHIT!!!

HOLY SHIT!!!

 

Frau und Mann fliegen tatsächlich über die Zäunung hinweg und stürzen zwei ganzen Zuschauerränge hinunter, die jeweils einen halben Meter Höhenunterschied haben! Laut krachend rutschen sie die Stühle hinunter, während die wenigen Zuschauer, die zu nah stehen, sich panisch wegbewegen!

Vincent Craven: „Die Frau ist verrückt. Völlig verrückt!“

Mike Garland: „Aber weltklasse! Einfach mal gegen Jimmy durchzurauschen, was für eine Aktion!“

Wieder im Ring wenden sich Cardigan und Stone nun zu Brandon, der sich kaum von dem Crossface erholen konnte, und knöpfen ihn sich jetzt vor! Stem hat sich wieder aus dem Ring gerollt und bleibt erst einmal dort auf der Matte liegen. Die Partners in Crime zeigen einen knallharten Double Brainbuster gegen Brandon Cornwallace!

Vincent Craven: „Jetzt ist keiner mehr da, der sie aufhalten könnte.“

Mike Garland: „Das heißt, der erste Versuch geht jetzt los!“

Was Mike mit dem ersten Versuch meint, ist gleich zu erkennen: Während Trent die liegenden Gegner mit Tritten aus dem Ring vertreibt, holt Matt eine Leiter aus der Umgebung, genau gegenüber dem zerstörten Tisch auf der andere Seite des Rings.

Stem liegt nach wie vor keuchend auf der Matte. Die Happy Hours sind auch außer Gefecht, niedergeschlagen von PiC. Jimmy liegt völlig kaputt in einem Zuschauerrang, auch Lara hat einiges von ihrer eigenen Aktion abbekommen und arbeitet daran, sich wieder aufzurichten. Die Fans um drumherum ermuntern sie lautstark dazu.

Matt stellt sich die Leiter genau in der Ringmitte auf und hält diese fest. Nach einem kurzen Rütteltest klettert Trent leichtfüßig hoch und – auf der obersten Stufe – sieht er plötzlich Ronin absolut aus dem Nichts heransegeln! Ronin trifft zwar nicht ihn direkt, aber kann seinen Arm ergreifen und lässt die Schwerkraft plus Fliehkraft seines eigenen Körpers wirken – beide stürzen von der Leiter!

Mike Garland: „Boah, war das knapp! Trent hatte die Cotatores schon in der Handreichweite und da kommt dieser Ronin herangeflogen…“

Vincent Craven: „Ja, hier ist nochmal kurz die Wiederholung.“

Auf dem AlieraTron ist zu sehen, wie Ronin sich von den Tischtrümmern endlich erheben konnte, während Trent noch an der Leiter gerüttelt hatte. In fast gleichen Schritten sind sie dann hochgeklettert, Trent auf der Leiter im Ring, Ronin auf der Leiter neben dem zerstörten Tisch, wo vor kurzemTrent abgesprungen ist, und Ronin konnte von dort aus zwar Trent nicht direkt erreichen, aber immerhin von der Seite her erwischen.

Während die Wiederholung gezeigt wird, ist Matt nun wütend, dass sein Freund so kurz vor dem Ziel abrupt gestoppt wurde, auf Ronin zugestürzt. Und zeigt schnurstracks einen Enzugiri und dann gleich hinterher die…

 

2nd ROPE LOU THESZ PRESS!!!

 

Sofort liegt Ronin flach und wird auch noch in's Gesicht geprügelt! Wütend schubst er schließlich Ronin aus dem Ring, um den nächsten Versuch mit der Leiter zu starten. Er hilft noch Trent auf und dann…

… steht er nicht nur Barry Wilson, sondern auch noch den Happy Guys gegenüber, die sich alle inzwischen erholt haben!

Vincent Craven: „Sieht so aus, als hätte sich der Riese mit den beiden ehemaligen Verbündeten doch noch einmal zusammengetan.“

Richtig, Barry und die Happies gehen gemeinsam auf PiC los. Haarknapp weicht Matt dem Riesenschwinger von Wilson aus und wird von Trent nach hinten gezogen. Ruckzuck rollen sie aus dem Ring, Stem, Brandon und Gordon setzen ihnen nach und verlassen ebenso den Ring!

Mike Garland: „Partners in Crime fliehen, wie feige!“

Vincent Craven: „Ich sehe eher das als einen strategischen Rückzug an. Wie bitte schön, sollen sie gegen drei Leute bestehen?“

Trent und Matt ziehen sich über den Entrance zurück, während die anderen drei hinterherlaufen.

Vincent Craven: „Allerdings frage ich mich, wohin sie wollen? Weg vom Ring kann doch keine gute Idee sein. Wo ist übrigens Lara Lee?“

Mike Garland: „Jimmy liegt noch ausgeknockt dort, aber Lara… ist weg?“

Genau in diesem Moment springt eine große Frau aus dem Publikum über die Absperrung auf die Entrance-Rampe und schneidet den Partners dem Fluchtweg ab!

Vincent Craven: „Deshalb hat sie ein wenig gebraucht, bis sie endlich hier ist! Sie hat einen kleinen Umweg genommen!“

Matt und Trent zögern kurz und blicken nach hinten, dann laufen sie doch weiter in Richtung Lara. Eine Frau klingt auf jeden Fall besser als drei Männer, zumindest aus Sicht der beiden Männer. Lee knöpft sich Matt mit einem schnellen Punch vor, doch Trent greift von der Flanke an und senst sie mit der Clothesline um!

Lara klatscht auf die Rampe, aber die Verzögerung, die sie verursacht hat, reicht noch für Gordon aus. Er, der schnellste von den Verfolgern, kann den noch taumelnden Matt mit einem aggressiven Sprung niederwerfen! Trent dreht sich , wütend über seiner misslungenen Flucht, zu seinem Freund um und stellt sich todesmutig Barry Wilson entgegen.

Der Riese rumpelt aber wie ein Neunachser über Cardigan hinweg – mit einem riesigen Big Boot! Da braucht Brandon Cardigan nur noch aufzulesen und klatscht ihn mit einem Fisherman's Buster direkt auf die Rampe! Für Matt Stone sieht es auch nicht viel besser aus: Gordon hält seinen Kopf hoch, während er auf dem Hintern sitzt, sodass Lara einen flachen, tödlichen Dropkick gegen Matts Kopf landen kann! Sein Kopf knallt laut auf die Rampe.

Mike Garland: „Die Partnes in Crime sind erst einmal out of Order!“

Vincent Craven: „Und wie geht es jetzt weiter? Sind Happy Hour und Carnageddon wieder Freunde?“

Die beide noch stehende Parteien stehen sich jetzt etwas unschlüssig gegenüber… und plötzlich strecken Banes und Cornwallace die Hände für einen Handschlag aus! Barry und Lara gucken sich zuerst an, dann die beiden Happy Guys.

Vincent Craven: „Das wäre ja fast zu schön, wenn die Happys und Carna wieder gemeinsam kämpfen!“

Leider wahr – es wäre zu schön gewesen! Denn:

 

LOW BLOW GEGEN STEM!

 

TITTENGRIFF GEGEN LARA!

 

GENAU GLEICHZEITIG!

 

Während Gordon schön kräftig an Laras Brust mit beiden Händen zupackt, hat Brandon mit einem beherzten Tritt ins Gemächt von Stem zugelangt. Stem geht fast in die Knie, was natürlich für Cornwallace eine 1A-Vorlage für einen saftigen ENZUGIRI bietet und auch selbstverständlich sofort ausgenutzt wird. Lara dagegen hält sich an der Brust und taumelt vor Schmerzen etwas nach hinten – genau im richtigem Abstand zu Banes, der sie mit einem SUPERKICK in den Magen außer Gefecht setzt!

Mike Garland: „BOAH WIE GEMEIN! So hart hätte ich bei ihr nicht zugegriffen…“

Vincent Craven: „MIKE! Wie kannst du jetzt nur an so ETWAS denken!?“

Mike Garland: „Was soll ich denn machen? Ich bin ja auch nur ein Mann…“

Vincent Craven: „Konzentrier‘ dich!“

Leider können die Happy Guys den Erfolg nicht ausnutzen für eine Leiterbesteigung, denn Cardigan und Stone sind doch überraschend schneller zurück als erwartet! Bei Trent hat die Stirn sich rötlich gefärbt, aber das lässt seinen Blick nur noch wütender wirken. Beide gehen sofort auf die Happy Guys los. Brandon schlägt zu, aber nur in die Luft, denn Matt taucht ab und zeigt einen coolen Backlfip Kick hinter Brandon!

Gordon macht genau den gleichen Fehler, auch er trifft ins Nichts – Trent ist zur Seite ausgewichen und zeigt eine der schnellsten Half Nelson Bombs jemals! Mit einem lauten Klatschen landet Gordon auf der Rampe. Brandon hält sich am Kopf, ist aber auf beiden Beinen und stolpert die Rampe hinunter – ausversehen direkt auf Lara zu, die sich wieder aufgerichtet hat!

 

HAYMAKER INS GESICHT!

 

Erstaunlicherweise kippt Cornwallace nicht um, sondern taumelt in die entgegensetzte Richtung wie ein Schwerbetrunkener, während er dabei mit den Armen sinnlos herumwedelt – Matt rauscht heran und zeigt ein…

 

FROG SPLASH IM HORIZONTALEN!

 

Das sieht nicht nur verdammt cool aus, es ist auch noch verheerend für Brandon, der sofort auf allen Vieren die Rampe runterknallt und locker ein paar Meter weit rutscht, näher an den Ring heran. Die Zuschauer sind vollauf begeistert.

Vincent Craven: „Die drei Teams liefern ein brutaler Kampf! Die schenken einander nichts!“

Mike Garland: „DAS IST WELTKLASSE! So ein Action!“

Stem hat sich  inzwischen Trent zugewandt und beide landen sofort in einem Lock-up! Beide sind sehr kräftige Männer und beide wollen es wohl mal wissen!

Lara knöpft sich inzwischen Matt, der die genau gleichen Maße und Gewicht wie Lara hat, aber insgesamt weniger muskelbepackt ist, vor. Barry dominiert das Kräftemessen, indem er seinen Gegner die Rampe herunterschiebt, während Lara Matt immer wieder mit sauschnellen Elbow Smashes foltert.

Matts Kopf wackelt lustig hin und her. Doch dann wendet sich das Blatt für beide Dominierenden, denn Matt kann endlich Laras dicken Oberarm festhalten und zeigt ein spagat-ähnliches Kick direkt an Laras Kopf!

Trent hat kurzzeitig den Lock-Up gelockert und ist unter Stem hinabgetaucht, nur um wieder hinter ihm aufzutauchen! Er versucht sich an einem German Suplex, doch Stem ist einen Tick schwerer als berechnet und kann noch schnell hinter Trents Fuß einhaken!

Trent ist einfach nicht schnell genug gewesen und kassiert als Strafe auch Elbow Smashes von vorne, woraufhin er den Riesen loslassen muss. Lara taumelt vom Tritt getroffen zur Seite, kann sich aber unter dem Spinning Kick hinwegducken – aber auch wirklich nur knapp – und zeigt ein Neckbreaker! Beide landen auf die Rampe, für Matt allerdings viel unangenehmer.

Trent und Barry stehen wieder einander gegenüber… als auf einmal Barry Wilson anscheinend völlig grundlos zur Seite springt! Verdutzt sieht Trent ihn wegspringen und dreht sich leise ahnend nach hinten um…

 

FAKECROSSER!

 

Mike Garland: "Und da ist es wieder, das Londoner Publikum!"

 

HOLY SHIT!!!

HOLY SHIT!!!

HOLY SHIT!!!

 

Gordon ist so wütend vorgeprescht und hat so hart zugeschlagen, dass Trent sogar von der Rampe abhebt und auf ganzer Länge auf diese klatscht!

Jetzt stehen wieder einmal Happy Hour und Carnageddon gegeneinander, die liegenden Partners in Crime dazwischen. Beide Seiten wollen aufeinander losgehen, doch auf einmal brüllt Barry Wilson wie von Sinnen und biegt den Rücken durch!

Lara denkt nicht nach, sie lässt sich sofort auf den Boden fallen und ein Stuhl schwingt ungehindert durch die Luft! Was bei Jimmy mit seinem Stuhl nicht geklappt hat, so hat es bei Ronin mit dem Kendostick doch sehr wohl funktioniert.

Barry stolpert seitlich von der Rampe herunter und hält sich an der Absperrung fest, während er laut knurrt und ächzt. Auf seinem Rücken bildet sich ein tiefroter, waagerechter Striemen von dem Kendostick genau an dem wunden Punkt des Rückens. Ronin, noch abgelenkt vom Misserfolg von Jimmy Maxxx, wird plötzlich von beiden Happy Guys attackiert…

 

ULTRA-HIGH-FIVE!!!

 

Vincent Craven: "Man kommt kaum zum Luft holen!"

 

THIS IS AWESOME!!!

THIS IS AWESOME!!!

THIS IS AWESOME!!!

 

Ronin bricht auf der Stelle zusammen, während Gordon und Brandon sich  „noch einmal“ high-fiven.

Genau in diesem Moment hat Jimmy verzweifelt versucht, mit dem Stuhl nach unten auf die liegende Lara zu schlagen, doch sie rollt geschickt zur Seite, hüpft hoch und zeigt einen knallharten Punch direkt auf den Stuhl, den Jimmy gerade instinktiv hochgezogen hat!

Was für ein fataler Fehler!

Die Faust trifft genau in die Stuhlfläche und somit in Jimmys Brust, woraufhin dieser die Sitzgelegenheit loslässt, nach hinten taumelt und sich schließlich am Apron vom Ring abstützt. Lara knurrt vor Schmerzen und schüttelt die Hand, macht aber unterdessen weiter und pfeffert mit linker, unversehrter Faust in seinem Rücken! Jimmy jault auf, doch die Amazone macht keine Pause und ergreift Jimmy, der gerade zu ihr umdreht und…

 

CANADIAN TOWER!!

 

Vincent Craven: „Lara zieht den Michinoku Driver an ihm durch! Das dürfte ihr Genugtuung gegeben haben!“

Mike Garland: „Auch wenn es nicht ihr Finisher, sondern ein Signature Move war, so sah das schon gefährlich aus.“

Jimmy knallt auf die Matte und bleibt dort bewegungslos liegen!

In der Zwischenzeit haben es die Happy Guys abermals auf Barry abgesehen und prügeln auf ihn ein, der allerdings einfach nur davon angenervt ist und vor Schmerzen auf die Knie gehen muss. Lara will ihm zur Hilfe eilen, wird aber auf einmal von Matt Stone überrascht! Matt greift mit mehreren Jabs an und Lara muss sich wehren, wobei sie immer weiter nach hinten gedrängt wird.

Die Happies haben Stem zu zweit in den Ring verfrachtet, nachdem sie ihm eine ordentliche Tracht Prügel auf seinen Rückenbereich verpasst haben. Nun holt Gordon die Leiter, mit der er schon einmal die Partners in Crime niedergeworfen hat, in den Ring, während Cornwallace versucht, Stem via Tritte ins Rückgrat unten zu halten.

Mike Garland: "Ich empfehle nach dem Match wärmende Arnikasalbe. Das soll helfen."

Vincent Craven: "Manchmal könnte ich dich... "

Ignorieren wir unverschämterweise einfach diesen Kommentar. Lara und Matt sind an der Absperrung angelangt, und er knallt Laras Kopf mehrmals gegen die Absperrung, wofür er auch von den Fans laut ausgebuht wird. Offenbar ist die Fangemeinde von Lara doch wohl größer als die von Matt.

Trent Cardigan bewegt sich endlich zum ersten Mal nach dem FakeCrosser von Gordon, allerdings sehr schwach. Ronin liegt nach wie vor völlig fertig am Boden.

Jetzt hat Banes seine Leiter endlich in einer Ringecke waagerecht zwischen dem zweiten und dritten Seil positioniert, jetzt hilft er seinem Partner den ziemlich fertigen Barry aufzurichten. Alle drei bewegen zum entgegen gesetzten Turnbuckle.

Vincent Craven: „Oha, anscheinend wollen die Happy Guys Barry Wilson via Super Whip-In in die Leiter befördern, das könnte ziemlich brutal werden…“

Mike Garland: „OH JA!“

Vincent Craven: „Beruhig dich mal wieder, Mike. Bist ja fast im Blutrausch.“

Die Happy Guys geben sich noch schnell einen High-Five, dann packen sie sich jeweils an Barrys Armen fest an… und schleudern ihn mit aller Macht in die Richtung der Leiter! Barry wird nach vorne geschleudert, läuft und…

 

FÄNGT SICH AB!

 

Er kann noch rechtzeitig die Arme nach vorne reißen und sich gegen die Leider stemmen, um seine eigene geschleuderte Masse abzufangen!

Sofort springen die Happy Guys hinterher und pfeffern ihm mehreren Schlägen in den Rücken!

Vincent Craven: „Hä?“

Mike Garland: „WAS?“

Brandon & Gordon: „Was?!“

Sie staunen über die absolute Wirkungslosigkeit der Schläge. Barrys Rücken zittert und bebt. Und auf einmal…

 

„RRRRRRRRRRRROOOOOOOAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRR!!!“

 

Man hat das Gefühl, die Halle selbst würde wackeln durch dieses animalische Gebrüll voller Schmerz und Wut, was Barry „Stem“ Wilson so mit ganzer Inbrunst ausgestoßen hat!

Verdutzt machen Brandon und Gordon einen Schritt zurück, während Barry Wilson sich langsam umdreht. Und sein Gesicht sagt alles. Die weit aufgerissenen Augen, die hochrote Haut, die gefährlich hervortretende Pulsader, der feuerrote Bart!

Vincent Craven: „Ich glaube, JETZT bricht die Hölle los!“

Und wie! Vom Gefühl her bewegt sich Gordon's Faust wie in Zeitlupe, während Barrys riesige Faust wie ein Abrissbirne durch die Luft schwingt und Gordon vom Boden abheben lässt! Etwas Ähnliches passiert auch bei Brandon, auch seine Fresse fliegt!

Genau auf diesen Moment hat der inzwischen erholte Trent gewartet und schlittert in den Ring, um eine vernichtenden Lariat gegen Stem zu zeigen…

 


CHOKESLAM!!!


VON BARRY AUS!!!

 

Trent wird in den Boden gehämmert!

Als nächstes will Matt Stone seinen Partner rächen, also klettert er rasch auf den Turnbuckle und springt los zu einer Diving-Aktion!

 


CHOKESLAM!!!

 

Barry konnte Matt praktisch aus der Luft heraus an der Kehle packen und wie bei Trent ihn auch auf den Ringboden schmettern! Der Ring bebt, die Halle bebt, das Publikum bebt und ist völlig aus dem Häuschen!

Jetzt sind Gordon und Brandon endlich auf den Beinen und stürzen sich mit voller Energie auf Barry…

 

DOUBLE CHOKESLAM!!!

 

Vincent Craven: "UNMENSCHLICH!!!"

 

HOLY SHIT!!!

THIS IS AWESOME!!!

HOLY SHIT!!!

THIS IS AWESOME!!!

HOLY SHIT!!!

THIS IS AWESOME!!!

Mike Garland: „WAS FÜR EIN WAHNSINN!“

 

STEM!!!

STEM!!!

STEM!!!

 

Vincent Craven: „Meine Güte!“

Barry hat es tatsächlich geschafft mit all seiner Kraft beide Happies an den Kehlen zu packen und auf den Boden zu knallen!

Begeistert slidet Lara Lee in den Ring und will dem sich  umdrehenden Barry auf der Schulter klopfen…

Vincent Craven: „Was?!“

Mike Garland: „WAS?!“

 

WHAT???

 

Auch Lara wird von Stem am Hals gepackt und er steht kurz davor die Frau zu chokeslammen! Doch dann realisiert Barry noch rechtzeitig, wer da vor ihm steht und lässt Lara erschrocken los. Daraufhin pflaumt Lara ihn lautstark an und zeigt auch noch einen Vogel, während Stem entschuldigend die Hände hochhebt.

Vincent Craven: „Das war knapp, fast hätte er seine eigene Partnerin auch noch zur Strecke gebracht in seinem Rausch.“

Mike Garland: „Glück gehabt.“

Schließlich hat Lara sich beruhigt und zeigt, immer noch verärgert, auf die verbarrikadierte Leiter. Daraufhin gehorcht Stem und nimmt das Kletterteil aus der Ecke und stellt es in die Ringmitte.

Vincent Craven: „Sie wollen jetzt die Gürtel wieder an sich holen.“

Mike Garland: „Und keiner ist da, der das verhindern könnte!“

Richtig, weder PiC noch HH rühren sich!

Die Amazone schimpft noch einmal kurz mit Stem, der daraufhin nur die Schultern zuckt. Schließlich klettert die Frau hoch und ist bereits hoch genug, um die Gürtel abzunehmen, als auf einmal Stem laut vor Schmerzen schreit und in die Knien geht! Verdutzt hält Lara inne und blickt nach unten – ein großer Fehler!

 

GENAU DA BEKOMMT SIE DEN KENDOSTICK INS GESICHT GEZIMMERT!

 

Während sie sich die Augen zuhält, verliert sie das Gleichgewicht und springt von der Leiter ab.

Mike Garland: „Verdammt nochmal, Jimmy Maxxx! Wie eine lästige Mücke lässt er von keinem ab!“

Richtig, genau der ist noch rechtzeitig in den Ring gesprintet, hat mit dem Kendostick, der einmal Ronin gehört hat, eins auf Stems malträtierten Rücken platziert und damit Lara abgelenkt!

Zwar hat es die PCWAlerin geschafft, mit beiden Füßen blind auf den Boden aufzukommen, aber das bringt ihr auch nichts mehr, denn Jimmy haut so derbst mit dem Stick auf Laras Kopf, dass der Stock entzwei bricht und Lara aus dem Ring stürzt! Die landet auch noch mit dem Kopf voran auf der Matte. Das tut selbst beim Zuschauen weh!

Das Gesicht mit vertrocknetem Blut bedeckt, zeigt er ein irrsinniges Grinsen und klappt die stehende Leiter zusammen, hebt diese an…

 


UND SCHMETTERT SIE AUF STEM!!!

 

KRAAAACKS!!!

 

Barry legt sich auf allen Vieren hin und rührt sich nicht mehr. Zum Glück rührt das vorhin knackende Geräusch von der Leiter her, die nun in der Mitte abgeknickt und somit völlig unbrauchbar ist, und nicht von Stems Rücken. Aber das ist Jimmy egal, er geht einfach raus, holt die andere Leiter, von der Ronin und Trent einst abgesprungen sind, und verlegt diese in den Ring. Dieser ist ganz schön voll von lauter Körpern und kaputten Dingern, aber Jimmy kann die Leiter in der Ringmitte platzieren. Inzwischen ist Ronin endlich aufgetaucht. Er sieht zwar ganz schön fertig aus, scheint aber noch im Spiel zu sein.

Mike Garland: „Och nee! Doch nicht ausgerechnet die! Die will doch keiner siegen sehen!“

So ist es, von allen Richtungen her schallen Buhrufe, aber das bringt Jimmy nur zu einem Lächeln. Maxxx stellt sich neben der Leiter auf und hält die Holmen fest. Dabei fordert er Ronin mehrmals auf, hochzuklettern und die Cotatores abzuhängen.

Ronin nickt, und klettert die Stufen hoch, wenn auch nicht schnell wie sonst.

Gordon Banes rührt sich, aber zu langsam.

Brandon Wallace liegt auch am Boden und hält sich am Rücken. Er denkt wohl noch nicht ans Aufstehen – auch zu langsam.

Trent Cardigans Augen wirken glasig, hat es aber immerhin geschafft, sich auf den Hintern zu setzen, aber auf beiden Beinen ist er noch längst nicht.

Matt Stone hängt völlig kraftlos in den Seilen und kann nicht mal auf eigenen Beinen stehen.

Beide werden wohl auch zu langsam sein.

Barry Wilson rührt sich nicht unter der abgeknickten Leiter.

Lara Lee zieht sichg grausam langsam am Apron hoch.

Ronin hat die nötige Höhe erreicht und streckt die Hände nach den Gürteln aus… und muss sich plötzlich an der Leiter festhalten, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren! Entsetzt sieht er zu, wie Jimmy mit aller Macht an der Leiter zerrt und diese schließlich zum Schaukeln bringt… bis Jimmy dann voll durchdrückt und das hohe Klettergerüst zu Fall bringt!

 

UND RONIN FLIEGT ZUM ZWEITEN MAL DURCH DEN TISCH!

 

Jimmy hat so geschickt die Leiter in die richtige Richtung geschubst, sodass der völlig chancenlose Ronin durch den Tisch draußen gesegelt ist. Jetzt liegt er nur noch als Wrack in den Holztrümmern, während Jimmy mit verzogenem Gesicht gleichgültig hinterher blickt. Es herrscht eine Stille in der Halle.

Nelson Frider prüft Ronins auf Lebenszeichen. Ja, er lebt noch, wird aber an diesem Abend wohl endgültig nicht mehr mitwirken.

Vincent Craven: „Was hat Jimmy Maxxx eben getan? Das war ja unfassbar!“

Mike Garland: „Was für ein fieser, feiger, schrecklicher Verrat!“

Und dann explodiert die Halle! Die Zuschauer buhen und pfeifen was das Zeug hält. Sie fangen sogar an, Trinkbecher und Plakate nach Jimmy nachzuwerfen! Dieser wendet sich von Ronin ab, klettert aus dem Ring und läuft die Rampe hoch, ohne nochmal nach hinten zu schauen.

Vincent Craven: „Das war schrecklich, aber der Kampf läuft noch. Jimmy Maxxx und Ronin sind zwar endgültig außer Gefecht, aber Happy Hour, Partners in Crime und Carnageddon sind noch im Spiel!“

Mike Garland: „Das sieht aber eher nicht danach aus. Alle liegen fix und fertig umher.“

Allerdings hat der Verrat etwas Gutes für die anderen Beteiligten: Sie haben Zeit, sich zu sammeln und neu zu ordnen. So rappelt sich Trent endlich von seiner sitzenden Position hoch und hilft seinen Partner Matt auf; die Happies haben sich nach außen gerollt und halten sich jetzt gegenseitig aufrecht. Lara steht auch auf beiden Füßen und zerrt von außen den ziemlich regungslosen Riesen unter der Leiter hervor und schließlich aus dem Ring. Als Barry vom Apron herunterplumpst, hat Lara unter dem Apron etwas entdeckt, denn sie kriecht halb unten durch und holt eine GIGANTISCHE ROHRZANGE heraus!

 

HOLY SHIT!!!

THIS IS AWESOME!!!

HOLY SHIT!!!

THIS IS AWESOME!!!

 

Die Zange ist wuchtig und aus massivem Stahl nach amerikanischer Art gebaut, sodass man sie nur mit zwei Händen hochhalten kann.

Vincent Craven: „Wieso zum Teufel ist eine Rohrzange von der Schwerindustrie hier unter dem Ring versteckt? Ich kann beim besten Willen nicht vorstellen, wozu man das Ding braucht…!“

Mike Garland: „Na, als Waffe natürlich – ist doch klar!“

Das sieht die einzige Kombattantin genauso und zeigt sogar ein fettes Grinsen. Die PiC-Mitglieder im Ring, die zunächst vorhatten, Lara zu überfallen, nehmen jetzt davon Abstand. So ein wuchtiges Werkzeug könnte allem Anschein nach die Knochen leicht brechen…Also drehen sie sofort um und gehen jetzt auf die Happy Guys los! Lara nickt zufrieden und kümmert sich jetzt darum, dass Barry Wilson endlich wieder in den Kampfzustand zurückkommt, indem sie ihm ein paar leichte Ohrfeigen, begleitet mit aufmunternden Worten, gibt.

Brandon und Gordon sind auch jetzt im Ring und mit Trent bzw. Matt vollauf beschäftigt. Während Trent Brandons Schwinger glatt ausweicht, zeigt Matt einen hoher Dropkick gegen Gordons Brust.

Trent zeigt einen knappen Neckbreaker. Gordon steht als Erster wieder auf, wird aber von beiden Partners in den Empfang genommen und kriegt einenSamoan Drop/Sunset Flip auf voller Breitseite ab! Als nächster ist Brandon auf Beinen, wird aber von Trent in die Seile gewhippt, während Matt bereit steht… und hüpft zu Powerbomb hoch und Trent macht einen Hiptoss! Cornwallace klatscht auf ganzer Länge hin!

Gordon ist aber plötzlich hinter Matt und hebt ihn zu…

 

REVERSE ATOMIC DROP!!!

 

Trent greift vor, aber Banes blockt und kontert mit einem Einroller, allerdings ohne Pin und dann mit einem absolut sehenswerten Koji Clutch!

Mike Garland: „Das macht ja null Sinn mit so einer Submission Aktion!“

Vincent Craven: „Doch schon, wenn er dadurch seinen Gegner schwächen kann.“

Matt will eingreifen, aber inzwischen ist Brandon wieder auf den Beinen und überrascht ihn mit einem Armbreaker von hinten!

Derweil ist Barry Wilson ebenfalls halb auf den Füßen, aber wirkt noch ziemlich durcheinander, während ihm von Lara immer wieder Mut zugesprochen wird.

Inzwischen hat Banes Trent losgelassen und tut sich jetzt mit Brandon zusammen, um gegen Matt eine STO + Russian Legsweep Kombination zu zeigen! Matt sackt in sich zusammen und bleibt liegen. Trent stöhnt und arbeitet am Aufrichten, aber die Happies sind zur Stelle und schlagen ihn mit einer German Suplex + Neckbreaker Kombination nieder!

Vincent Craven: „Happy Hour dominiert das Matchgeschehen und arbeiten jetzt gemeinsam an einem Sieg.“

Mike Garland: „Barry sieht immer noch Sterne wie es scheint, da kann seine Partnerin ihn sooft aufmuntern – es wirkt nicht.“

Gemeinsam verlassen sie den Ring, um die umgekippte Leiter aufzusammeln, die damals mit Ronin nach draußen auf den Tisch geflogen ist, und sind dabei diese Leiter unter das niedrigsten Seil zu schieben. Doch da ist plötzlich Matt Stone auf den Beinen und rennt los! Da die Leiter schräg von unten hineingeschoben wird, befindet sich deren ringseitige Ende frei in der Luft – und das nutzt Matt gnadenlos aus! Er springt hoch und landet mit beiden Füßen auf dem freistehenden Ende! Wie eine Wippe, die plötzlich an einem Ende großes Gewicht bekommen hat, kippt das andere Ende schnurstracks hoch und

 

RAMMT GENAU INS KINN VON BRANDON WALLACE!!!

 

der im Gegensatz zu seinem Kollegen nicht rechtzeitig loslassen konnte!

Er stolpert stöhnend mit beiden Händen am Kinn durch den Ring und man kann im Zoom erkennen, dass etwas Blut durch die Hände sickert. Etwas schockiert blickt Gordon zu Brandon hinüber. Die Zuschauer sind hellauf begeistert. Matt macht keine Pause, er holt erneut Schwung in den Seilen und…

 

TORPEDO DIVE!!!

UND ZWAR VOLL INS SCHWARZE!!!

 

Gordon wird plötzlich nach hinten gerissen und knallt mit Matt gegen die Absperrung!

Die Amazone hat das Ganze natürlich mitverfolgt und sieht eine sich bietende Gelegenheit! Sie slidet in den Ring mit der Rohrzange und geht auf Trent Cardigan los, der inzwischen mühsam aufgestanden ist. Geistesgegenwärtig hüpft er von der wild herumfuchtelnden Frau weg, wobei die Zange knapp an seiner Brust vorbeisaust. Da Lara das schwere Werkzeug erneut mit einiger Kraftanstrengung ausholen muss, sieht sie viel zu spät, was auf sie zukommt:

 

SAVATE KICK!!!

 

Lara knallt nach hinten auf den Boden und die Rohrzange schlittert nach draußen, außer Handreichweite!

Matt wollte sich nach dem Dive um Gordon „kümmern“, aber Brandon ist mit blutigem Mund zur Stelle und klatscht ihn mit einer CLOTHESLINE herunter!

Trent rollt aus dem Ring, um nach der Zange zu greifen, doch auf einmal spürt er zwei massige Hände, die seine Schultern umgreifen… und DA liegt auch schon auf der Matte! Barry legt sein gesamtes Körpergewicht in das Stiefeln und plättet Trent ein wenig, indem er drüber läuft.

Mike Garland: „Stem ist wieder zurück!“

Vincent Craven: „Und er sieht nicht unbedingt glücklich aus.“

Mike Garland: „Das überrascht mich nicht. Die Leute haben seinen Rücken dermaßen kaputt gemacht, dass er nur noch humpeln kann.“

Gordon zieht einen SIDEWINDER Suplex an Matt durch.

Lara slidet aus dem Ring und zeigt Gordon, wie ein German Suplex aussieht.

Banes kracht geräuschvoll auf die Matte.

Brandon rächt sich für seinen High-Five-Genossen mit einem Double Arm Facebuster an der Dame!

Barry ist zur Stelle und verpasst mächtige Machine Gun Punches gegen Brandon, der recht bald dann auch den Boden küsst.

Trent ist in der Zwischenzeit zum Apron gekrabbelt hat und eine Krankentrage mit Rollen unter der Ringschürze hervor geholt. Damit knallt er Barry direkt in seine Fersen, genauer gesagt in die Achillessehne. Selbst für einen Brocken wie Stem tut das verdammt weh und so brüllt er vor Schmerzen auf!

Matt will sich zu Trent gesellen, wird aber von Lara zurückgehalten – direkt im Anschluss zeigt sie einen schnellen Reverse Neckbreaker! Trent sieht das und will ihm zur Hilfe eilen, aber Stem hat den Schmerz mit reiner Willenskraft abgeschüttelt und langt zu – Trent sieht Fäuste auf sich zufliegen und klappert nach mehreren Treffern auf den Boden.

Gordon ist wieder auf Beinen, wenn auch etwas wackelig, und hilft Brandon mit auf, um anschließend gemeinsam zum Generalangriff auf Barry Wilson zu blasen. Klappt aber nicht, da das Muscle Chick herbeieilt und Brandon Cornwallace erneut mit ihrem patentierten German Suplex nach hinten befördert. Gordon will den Angriff unterbrechen, aber Barry steht schon direkt vor ihm und schrottet ihn mit einem schwingenden Suplex!

Lara hilft Brandon auf, um eine weitere Aktion zu zeigen, doch da springt Matt Stone auf den Apron und zeigt von dort einen sauberen Hurrancanrana gegen Lara!

Der Tempest ist wieder aufgerichtet und hat die Krankentrage hochgeklappt, sodass die Liege sich etwa auf der Höhe der Hüfte befindet. Er startet erneut den Versuch die Trage gegen Barry zu rammen! Doch zu seiner Überraschung springt Barry recht schnell zur Seite und streckt auch noch den Arm aus! Trent legt sich unfreiwillig hin und grunzt schmerzhaft.

Vincent Craven: „Meine Güte, geht das hin und her!“

Mike Garland: „Oh ja, die geben noch einmal alles! In jedem steckt der ganz große Siegeswille!“

Matt zeigt verschiedene Tritte zunächst an Brandon, dann an Lara, dann wieder an Brandon. Barry packt an Trents Nacken und zwingt ihn so auf die Füße zu kommen. Doch Gordon hat andere Vorstellungen und hämmert einen Axe Punch ins Stems Rücken! Dass jemand schon wieder mit solchen Attacken ihm auf den Sack geht, das macht ihn fuchtelsteufelwütend!

Er packt mit beiden Händen an Trents Kehle, der völlig konsterniert mit ansehen muss, wie er selbst zunächst über die Trage fliegt und dann gegen Gordon Banes! Was für eine Kraftvorstellung vom Mann aus Ronaoke!

Gleichzeitig haben Lara und Brandon sich kurzzeitig verbündet und verkloppen Matt Stone, indem der Happy-Teil Matt in Richtung Carnageddon-Teil whippt. Matt kippt in der Luft beim Flapjack von der Dame gegen die Absperrung und bleibt dort mit der Hüfte hängen. Und das Bündnis ist auch schon vorbei, denn Lara handelt sich gleich beim Aufstehen einen fiesen Dragon Jumping Kick ein!!!

Barry klebt Trent mit einer ordentlichen Tracht Prügel auf die Krankentrage, dann schiebt er sie die Rampe hinauf. Offensichtlich will er weiter oben Trents provisorischer Wagen gegen den Ring krachen lassen. Gordon ist aber anderer Meinung und kommt schon wieder mit Punches gegen Stems Rücken an! Stem flieht mit langsamen Schritten und mit den Händen am Rücken die Rampe hinauf. Trent will sich von der Trage aufrichten, aber Gordon spielt Barry nach und kloppt ihn wieder nach unten und schiebt die Trage hinter Barry weiter rauf.

Mike Garland: „Guck‘ mal, jedes Teil vom Team kämpft jetzt einzeln gegen den anderen, das ist für mich total verwirrend!“

Vincent Craven: „Das ist doch eigentlich ganz einfach. Hier sehen wir zwei Gruppen, die jeweils aus der Hälfte aller drei Teams besteht. Das heißt in beiden Gruppen ist einmal Happy Hour, einmal Partners in Crime und einmal Carnageddon jeweils vertreten.“

Mike Garland: „Trotzdem ein totales Durcheinander!“

Brandon hat inzwischen die Leiter, die seit geraumer Zeit halb aus dem Ring ragt, hineingeschoben und schnauft durch. Auch die Kämpferin steht wieder auf recht wackeligen Beinen. Matt lehnt mit flachem Atem an der Absperrung. Jetzt geht Lara auf Brandon zu, wird aber auf einmal von Matt Stone hinterrücks attackiert, der die Absperrung als Springboard nutzt und einen Missile Dropkick zeigt! Lara wird nach vorne direkt in die Armen von Brandon geschleudert, der natürlich nicht lange fackelt…

 

JUMPING DDT!!!

 

Lara's Kopf bohrt sich unangenehm in die Matte!

Die andere Gruppe steht jetzt auf der breiteren Bühne direkt am Entrance und hier haben die Seiten sich gewechselt: Nun liegt Banes auf der Trage, nachdem Wilson ihn sich geschnappt hat und mit einem Snap Suplex punktgenau auf diese gezimmert hat. Im Zuge dieser Aktion ist der Tempest rechtzeitig rausgerollt und kickt jetzt kräftig gegen Barrys Schienbein, woraufhin dieser einknickt. Da zögert die eine Hälfte von PiC nicht lange und zeigt einen ganz tollen Pumphandle Frontslam auf den harten Boden! Danach schnauft er allerdings kräftig durch. So ein Riesengewicht einfach mal hochzuheben ist kein Zuckerschlecken.

Im Ring ist Brandon angelangt mitsamt Leiter und stellt diese hastig auf, während Matt, noch etwas angeschlagen von diversen Aktionen von Lara und Brandon, zögerlich hinterherkriecht.

Vincent Craven: „Oha, Brandon ist jetzt scharf auf die Gürtel und die Gelegenheit ist wirklich günstig!“

Mike Garland: „Das wird ein entscheidender Moment!“

Richtig, Cornwallace wartet nicht lange, stattdessen klettert er die Leiter rasch hoch und legt auch schon die Hand an einen der beiden Gürtel… doch Matt springt gleich auf die obere Hälfte der Leiters hoch und klettert nur zwei Stufen hoch, um mit einem seitlichen Tritt in die entblößte Seite von Brandon zu treffen! Und das funktioniert! Ruckartig und instinktiv muss der Happy Guy den Arm runternehmen. Das gibt Matt zwei wichtige Sekunden Zeit, die restlichen Stufen hinaufzuklettern und die ersten Faustschläge gegen seinen Gegner hervorzuschießen!

Die Zuschauer sind atemlos, sehen begeistert zu und jubeln und buhen abwechselnd!

Die andere Gruppe auf der Entrance-Bühne ist völlig miteinander beschäftigt: Nach wie vor liegt Gordon unfreiwillig auf der Trage, nachdem er abwechselnd von Cardigan und Wilson eine regelrechte Prügelserie abbekommen hat. Trent hat jetzt Barry mit einem Sidewalk Slam herunterkrachen lassen, dann feuert er die zweite Salve gegen Banes ab. Banes sieht schon ziemlich fix und fertig aus, also lässt Trent ihn vorzeitig in Ruhe und will sich Barry zuwenden, doch dieser steht bereits und…

 

DIXIE MAFIA DECAPITATION!!!

 

Genau in diesem Moment sind Matt Stone und Brandon Cornwallace gleich auf und versuchen gegenseitig von der Leiter zu stoßen, halten sich aber auch gleichzeitig einander fest!

Mike Garland: „GUCK MAL!!“

Lara Lee ist endlich den Apron hochgeklettert und von dort auf den Turnbuckle! Jetzt steht sie tief gebückt da und zeigt einen irren Blick! Sie streift das pitschnasse Haar, dass sich längst aus dem Pferdeschwanz gelöst hat, aus dem Gesicht und SPRINGT LOS!

 

SPIKE!!!


SPIKE GEGEN DIE LEITER!!!

 

Völlig entgeistert lassen die Personen auf der stürzenden Leiter voneinander ab und krachen gegen die Ringseile! Lara kracht durch die Leiter, welche seitlich wegbricht und so verdreht ist, dass sie unmöglich stehen kann! Lara selbst bleibt in den traurigen Resten einer Leiter liegen.

Vincent Craven: „Was für eine Wahnsinnaktion!“

Mike Garland: „Sie ist ja völlig wahnsinnig! Was soll ihr das denn gebracht haben?!“

Vincent Craven: „Ich weiß nicht, Mike, ich weiß es einfach nicht. Vielleicht um Zeit zu schinden für ihren Partner?“

Apropos Partner, Gordon kann endlich von der Trage entkommen und zeigt direkt im Anschluss gegen Barry, der eben das Geschehen im Ring mit großen Augen verfolgt hat, direkt ein Sitdown Jawbreaker! Er kippt gurgelnd um und bleibt erst einmal dort liegen.

Banes humpelt die für ihn endlos scheinende Rampe entlang, so schnell wie möglich, um seinen Partner in Not zu helfen. Aber für Außenstehende wirkt es so, als ob er in Zeitlupe rennt, so fix und fertig ist er. Im gleichen Moment zieht Brandon sich an den Seilen hoch. Sein Facepaint ist fast völlig verschwunden, stattdessehen sehen wir ein ziemlich verschwitztes, mit blauen und gelben Flecken übersätes Gesicht. Wie es aussieht, hat der Spike Matt Stone härter getroffen. Vielleicht liegt es aber auch an den Angriffe davor, die er ertragen musste – auf jeden Fall hängt er völlig kraftlos in den Seilen – zum zweiten Mal! Auch die Chaosstifterin erster Güte regt sich, aber nicht viel.

Endlich ist der andere Happy-Hour-Teil am Ring angelangt, aber er ist jetzt von der „Rennerei“ so ausgelaugt, dass er sich erst einmal am Apron abstützen muss. Dabei sieht er etwas unter der Rungschürze hervorlugen. Neugierig zieht er diese hoch und zieht etwas heraus…

Sofort explodiert die Halle, was den Lautstärkepegel anbelangt – denn hier wird etwas Seltenes in der PCWA zutage befördert: Eine ganze Kiste voller Leuchtstoffröhren! Lachend holt Gordon eine davon und hebt diese siegessicher hoch...

 

UND WIRD VON EINER LEERE KRANKENTRAGE VOLL IN DIE SEITE GERAMMT!!!

 

Aufgrund der hohen Lautstärke in der Halle und abgelenkt durch das „Geschenk“ hat er überhaupt nicht mitbekommen, dass Cardigan zum gefühlten hundertsten Mal wieder auf Beinen steht und mit der Krankentrage neben sich Anlauf und Maß genommen hat. Wie eine seltsame Bowlingkugel ist die Trage dann auf der ganzen Rampe hinunter schnurstracks auf den Schützling von Rage gerollt. Dementsprechend verhält er sich wie ein Kegel, und wird zur Seite geschleudert!

Vincent Craven: „Was für eine Brutalität! Da kann man fast gar nicht mehr hinsehen!“

Mike Garland: „Alle wollen halt unbedingt die Cotatores.“

Aus unerfindlichen Gründen ist Trents linker Arm fast zur Hälfe mit Blut bedeckt, aber er nimmt davon keine Notiz. Stattdessen torkelt er in Schlangenlinien auf dem Entrance-Gang zum Ring. Barry Wilson dagegen ist noch auf der Bühne und kämpft damit sich langsam, aber sicher wieder aufzurichten. Auf seinem Gesicht ist klar und deutlich abzulesen, dass er höllische Rückenschmerzen hat.

Lara Lee hat derweil plötzlich mit einem völlig unerwarteten Problem zu kämpfen: sie ist zwar soweit wieder fit, auf beide Füße zu kommen, aber das kann sie eben wiederum nicht. Denn ihre langen Haare haben sich irgendwie in den Sprossen beziehungsweise in dem Klappmechanismus untrennbar verfangen. Sie zerrt wütend an den eigenen Haaren, aber es bringt nichts!

Mike Garland: „Tja, das hat man davon, wenn man so eine Mähne herumträgt.“

Vincent Craven: „Sei nicht albern, Mike. Wäre sie dir denn mit Kurzhaarschnitt lieber?“

Mike Garland: „Nee, dann sähe sie ja wie ein Mann aus…“

Vincent Craven: „MIKE!“

Matt Stone und Brandon Wallace haben sich derweil vom Ring entfernt. Brandon, weil er seinem Partner zur Seite stehen will, und Matt, weil er lieber so vom Apron aus auf wackeligen Gliedmaßen stehen will als noch einmal aufzustehen.

Trent tastet sich immer noch voran, als Brandon kurz Gordon checkt und dann eine Leuchtstoffröhre von der Kiste an sich nimmt! Sein erstes Ziel ist folgerichtig auch der Tempest und er trifft auch ins Ziel!

 

UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUH!!!

 

Ein Raunen geht durch das Publikum... und ja, die Röhre trifft Trents Schläfe und zerbricht in tausend Scherben! Er kippt um und fasst sich ins Gesicht! Als er zwischendurch die Hände wieder wegnimmt, sehen wir eine blutige Gesichtshälfte! Brandon nickt zufrieden und lässt die kurzen Überreste los und nimmt die nächste sofort an sich! Er dreht sich jetzt um zu Matt Stone, der langsam und zögernd auf ihn zugeht. Brandon holt aus und trifft Matts Arme, die er schnell vor sich hochgehoben hat! Auch hier zerbricht die Röhre in hundert Teile mit einem Krachen! Matt stolpert mit langen Schritten zur Seite und fängt sich an der Absperrung ab. Als die Kamera an Matts Arme heranzoomt, sieht man ganz viele kleine Splitter im Fleisch stecken, das ist selbst beim bloßen Zusehen sehr unangenehm.

Kurze Nebenbemerkung: Lee ist schon deutlich wacher und kämpft nun wütend mit den eigenen Haaren. Es ist ziemlich eindeutig, dass ihre Haare nicht mehr von der kaputten Leiter zu lösen sind. Sie zerrt so heftig herum, dass die Leiter mitschleift!

Brandon packt Matts Kopf und schmettert ihn an das blanke Eisen des Turnbuckles! Matt sieht Sterne regnen und knickt kraftlos ein.

Inzwischen hat Gordon Banes sich am Apron hochgezogen und stolpert um die Ecke herum und ruft etwas zu Brandon hinüber, wobei er immer wieder auf Lara deutet.

Vincent Craven: „Das kann definitiv nicht Gutes bedeuten! Wo bleibt Stem nur?“

Stem ist deutlich näher als man denkt, denn er ist bereits nur noch wenige Schritten vom Ring entfernt – ihm ist die Erschöpfung anzusehen und seine Gangart ist nur noch einziges Humpeln. Aber er ist noch da.

Jetzt deutet Banes auf eine von noch zwei heilen Leitern direkt hinter seinem Partner, woraufhin sich dieser umdreht und sofort die Leiter zusammenklappt und in Richtung Banes hinter sich zieht. Jetzt hebt er mit ihm die Leiter gemeinsam hoch und bildet eine waagerechte Barrikade gegen Barry Wilson, der ihnen entgegenkommt. Die Happy Guys laufen vor. Lara Lee sieht entsetzt zu und erkennt die drohende Niederlage. Fällt Barry jetzt komplett aus, hat Lara keine Chance mehr. Da entdeckt sie in ihrem Blickwinkel eine kleine Scherbe von einer Leuchtröhre, die in einem hohen Bogen in ihrer Nähe geflogen ist. Schnell schnappt sie sich diese und fängt damit an DIE HAARE ABZUSCHNEIDEN! Doch das braucht seine Zeit…

Barry sieht die horizontale Leiter auf sich kommen, hebt todesmutig die Hände hoch und…

 

STEMMT SICH DAGEGEN!!!

 

Banes und Cornwallace werden abrupt gestoppt, jetzt drücken sie gegen die übermächtige Körperkraft aus Ronaoke!

Den Ausgang erleben wir allerdings nicht mehr, denn Matt taucht unvermittelt hinter Happy Hour auf und holt aus… MIT DER ROHRZANGE!

 

VOLLTREFFER!!!

 

Cornwallace jault heulend auf und kippt zur Seite weg. Geistesgegenwärtig jumpt Banes zur Seite weg, bevor Matt noch einmal ausholen kann. Als der Widerstand für Barry wie aus dem Nichts weggefallen ist, rennt er ungehindert mit der Leiter ins Matts Körper! So muss es sich also ungefähr anfühlen, wenn man von einem Bulldozer überfahren wird…

Die Amazone schneidet, sägt und raspelt wie bekloppt. Offenbar hat sie regelmäßig ein besonders gutes Shampoo verwendet, so wie die Kopfbehaarung schön fest wirkt.

Gordon Banes läuft hinter Barry hinterher, der jetzt abgebremst hat und sich umdrehen will… doch Banes springt zu einem riesigen Bulldog heran und schafft es, Stem auf ganzer Länge auf die Matte zu bringen! Doch Banes kann sich nicht lange freuen, denn auf einmal steht Trent mit blutigem Gesicht parat!

 

FRONTAL  THROUGH!!!

 

Gordon landet direkt neben Brandon Cornwallace und bleibt auch dort liegen. Trent schnauft kurz durch, dann packt er die Leiter und stellt diese so hin, dass das eine Ende auf der Absperrung und das andere auf den Apron ruht, sodass das Ganze wie eine Brücke aussieht. Dahinter befinden sich die Happies, die sich an der Abzäunung zusammenkauern.

Vincent Craven: „Oh, nein, die Absicht ist ganz klar: Er will von der Leiter aus eine Diving Aktion zeigen!“

Mike Garland: „NEE SCHAUMAL!“

Verwundert über den lauten Ausruf von Herrn Garland dreht er sich um und sieht sich plötzlich Lara Lee gegenüber, ebenso mit blutigem Gesicht. Ihre Haare sind in allen Richtungen wirr… und kurz! Trent kassiert sofort einen Tritt ins Magen und es folgt...

 

BACKCRUSHER!

UND ZWAR AUF DIE LEITER!!!

 

UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUH!!!

 

Mit solch einer Wucht hämmert Lara ihren Gegner auf die „Brücke“, dass diese einen Knicks nach unten bekommt. Erstaunlicherweise fällt sie nicht herunter, aber als Kletterhilfe wird sie nicht mehr zu gebrauchen sein. Lee bricht auf der Stelle zusammen, diese Kraftaktion hat sie völlig ausgelaugt.

Vincent Craven: „Meine Güte! Jetzt ist nur noch eine Leiter unversehrt. Wenn sich nicht noch eine weitere unter dem Ring befindet.“

Mike Garland: „Ich kann deutlich in der Luft riechen, dass diese Irren hier zum letzten Schlag ausholen werden!“

Stem lehnt sich jetzt an den Turnbuckle, genauso wie Matt Stone an dem andere Turnbuckle, der allerdings jetzt eine Platzwunde hat. Die Happies ebenso an der Absperrung, alle noch stehende Personen sind in Sichtweite.

Barry blickt zur kaputten Leiter und dann auf seine ebenso kaputte Partnerin. Schließlich beugt er sich nach unten und hebt die Ringschürze hoch. Und entdeckt zwei Leiterholme!

Vincent Craven: „Offenbar haben wir doch noch eine Leiter als Reserve…WAS?!“

Mike Garland: „HAHAHAHAHA! Das soll EINE Leiter sein?“

Mit blankem Entsetzen sieht Barry auf die „Leiter“ in seinen Händen hinab. Es ist nicht anderes als eine kleine Steighilfe, so wie man sie häufig in Kaufhallen findet, um an obere Regale heranzukommen. Es hat nicht mehr als drei Stufen.

Wütend schaut sich der Riese um und nimmt Matt Stone wahr, der sich in seine Richtung bewegt – der aber eigentlich nur woanders hinwill. Kurzerhand wirft Barry die winzige Leiter auf den armen Matt, der nur halb mitbekommt, dass etwas auf ihn zusegelt und kraftlos beide Arme hochhebt. Viel zu spät -die Steighilfe knallt ihn direkt an den Kopf! Wie ein Sack Reis in China fällt Matt um.

In der Zwischenzeit haben die Happy Guys sich davongeschlichen und den Ring halb umrundet, um an die verbliebene Leiter zu gelangen. Lara Lee richtet sich langsam wieder auf, wobei sie von Barry unterstützt wird. Die High-Five-Genossen arbeiten wirklich Hand in Hand, denn sie haben es inzwischen fertiggebracht, die Leiter in den Ring zu schieben!

Vincent Craven: „Das Ende ist nah, das merkt man deutlich! Die beiden von Happy Hour haben im Moment die Nase vorne, aber Carnageddon sind auch soweit fit um wieder mitzumischen. Von den Partners in Crime kann davon keine Rede sein – leider.“

Mike Garland: „Stimmt, jetzt wird’s spannend!“

Nahezu gleichzeitig gehen Carnageddon und Happy Hour aufeinander los! Beide liefern sich einen großen Schlagabtausch und es entwickeln sich zwei sehr interessante Richtungen: Gordon Banes kann sich tatsächlich gegen Barry Wilson durchsetzen, indem er einfach schneller zuschlägt. Lara Lee kann allerdings die Oberhand über Brandon Cornwallace einnehmen, denn sie schlägt kräftiger zu! So kippt Brandon nach zwei harten Punches in den Brustkorb nach hinten um, während Stem wie die Titanic langsam nach unten absinkt und auf einem Knie aufkommt.

Mike Garland: „Guck mal, dieser Trent schafft es tatsächlich hochzukommen!“

Vincent Craven: „Das ist ja unfassbar! Der bleibt einfach nicht liegen, selbst nach so einem Finisher von Lara!“

Korrekt, endlos langsam krabbelt Trent wieder hoch, indem er sich am Apron und an der abgeknickten „Brücke“ hochzieht.

Endlich bringt Gordon seinen Gegner mit einem harten Kick gegen den Schulter zum Fall. Lara hat unterdessen Trent entdeckt und ruft… zu Banes hinüber!

Mike Garland: „Moment mal, was haben sie da vor?“

Vincent Craven: „Bahnt sich da etwa… eine Absprache an?“

Die Frau deutet immer wieder auf den heranschleichenden Tempest, während Lara und Gordon kurz miteinander sprechen…

Und dann nickt Banes zögernd – er läuft gemeinsam mit Lara auf die eine Hälfte von PiC zu! Beide rutschen aus dem Ring und attackieren gleichzeitig den Mann! Cardigan ist so am Ende, er hat einfach keine Chance mehr. Sofort wird er von einer Double Clothesline niedergestreckt! Und die Zusammenarbeit geht noch weiter!

Während Lara Trents Beine hochhebt und mühsam hin- und herzerrt, geht Banes auf die Knien und kriecht halb unter dem Apron durch.

Vincent Craven: „Was machen sie denn da? Was haben sie vor?“

Fast alle Zuschauer stellen sich diese Fragen, die jedoch augenscheinlich bald beantwortet werden: Als Gordon wieder herausgeklettert ist, hat er… Panzertape in der Hand! Und dieses hebt er auch hoch, damit alle es deutlich sehen. Es ist ein handelsübliches Klebeband von besonderer Festigkeit aus dem Baumarkt. Inzwischen hat Lara Trent fast kopfüber hochgehoben und hält die Beine jetzt an den Turnbuckle. Gordon zögert nicht lange, und fängt sofort an Trents Stiefel und Beine PLUS den Turnbuckle komplett mit dem Klebeband einzuwickeln!

Mike Garland: „DAS IST JA GENIAL! WELTKLASSE!

Vincent Craven: „Sehr schlau. Lara und Gordon sorgen mittels Klebebands dafür, dass Trent in diesem Match alleine nie wieder aufstehen kann!“

In der Zwischenzeit sind Barry und Brandon nicht untätig geblieben – sie richten sich langsam auf, doch da packt Barry das schmalere Ende der Leiter, die wie zufällig in seiner Reichweite herumliegt, an und…

Cornwallace steht auf…

Barry ebenso, aber mit der Leiter in den Händen…

Jetzt steht Cornwallace zitternd aufrecht da und atmet schwer…

Gordon erkennt entsetzt die Situation genau in diesem Augenblick, als Barry die Leiter seitlich ausholt…

Gordon: „BRANDON!!“

 

UND BARRY SCHWINGT MIT ALLER MACHT!!!

 

DIE LEITER DREHT SICH SPIRALARTIG HOCH UND TRIFFT GENAU MIT VOLLER PULLE DIE SCHLÄFE VON BRANDON!!!

 

Gordon: „NEEEEIIIIIIN!“

Cornwallace fliegt heftig zur Seite und rutscht auch noch aus dem Ring!

Banes bleibt keine Zeit mehr für das Entsetzen, denn…

Lara: „RAAAAAAHHHHH!“

 

KRRRRRRAAAAACKS!!!

 

Lara hat nämlich im Moment der Überraschung eine Leuchtstoffröhre aus der Kiste geschnappt und mit beiden Händen wie eine Gladiatrix mit Schwert über ihrem Kopf ausgeholt und knallt sie komplett durch Banes Kopf!

Eine Wolke aus Glassplittern explodiert!

Lara steht halb abgewandt mit der Leuchtröhre so da, als hätte sie jemanden enthauptet. Gordon Banes bleibt zu Überraschung aller stehen, wackelt vielleicht ein bisschen... Sein Mund ist weit geöffnet wie seine Augen. Dann sackt er auf beide Knie… und fällt mit dem Gesicht ungebremst auf die Matte! Er rührt sich nicht mehr.

Vincent Craven: „Oh mein Gott, sie hat ihn gerade umgebracht!“

Doch Nelson Frider winkt ab, der aus einer dunklen Ecke herbeigeeilt ist und Banes übergeprüft hat. Er ist „nur“ bewusstlos.

Stem gönnt sich eine kleine Atempause, dann will er die Leiter in der Mitte direkt unter die Gürtel aufstellen, während Lara mit zitternden Armen in den Ring klettert. Doch die Längsholme gehen nicht auseinander, so sehr es Stem auch versucht!

Vincent Craven: „Oh je, ist die Leiter auch kaputt?“

Mike Garland: „Das wäre absolut ungünstig.“

Lara und Stem packen jeweils die Seite der Leiter und versuchen diese  so gemeinsam auseinanderziehen… es scheint zu funktionieren, bis sich plötzlich die Leiterholmen mit einem lauten Knacken völlig lose seitlich hin- und herbewegen lassen. Diese Leiter wird nie im Leben das Gewicht einer Person tragen.

Wütend schmettert Barry die Leite zur Seite.

Vincent Craven: „Verdammt!“

Mike Garland: „Scheiße!“

Barry ist bereits daran, den Ring wieder zu verlassen, um nach einer neuen Leiter unter dem Ring zu suchen, doch Lara hält ihn zurück. Sie gestikuliert wild und spricht mit ihm.

Vincent Craven: „Hat Lara etwa eine Idee?“

Mike Garland: „Sieht so aus. Aber sie muss sich beeilen, denn sieh‘ mal!“

Mike deutet auf Brandon, der wie ein Hundertjähriger herumkrebst und an einem Aufstieg arbeitet. Dann zeigt der Kommentator auf Matt Stone. Er hat sich auf dem Hintern gesetzt und hält sich an der Stirn – er sieht eine blutige Hand vor sich.

Man sieht, dass Stem der Verzweiflung nahe ist. Doch er seufzt und zuckt die Schultern. Lara klatscht aufmunternd auf seine Brust. Barry hockt sich nun hin, Lara macht einen halben Bocksprung und setzt sich AUF BARRY'S SCHULTERN! Jetzt grunzt und brüllt Stem, während er mit letzter Kraft Lara hochhebt!

Trent Cardigan ist inzwischen ziemlich munter, denn er hat seine missliche Lage realisiert und versucht wütend auf seine Füße zu kommen was sich allerdings ziemlich schwierig zu gestalten scheint. Brandon krabbelt nach wie vor mit einem blutenden Kopf etwas ziellos umher. Matt hat die besten Karten, denn er steht lehnend an der Absperrung!

So wie Lara auf Barrys Schultern sitzt, kann sie natürlich die Gürtel nicht erreichen. Bei weitem nicht.

Also kämpft sie sich zögernd und zaudernd weiter nach oben, wobei sie dazu Barrys nach oben ausgestreckte Hände zum Abstützen nutzt. Jetzt steht sie mit Füßen auf Barrys Schultern, während sie und Barry fast unabhängig das Gleichgewicht mit großer Mühe und immer wieder halten müssen. In einem optimalen Moment streckt Lara die Hände nach oben und… schafft immer noch nicht die Gürteln zu erreichen! Obwohl Carnageddon insgesamt fast vier Meter hoch ist, so reicht die Höhe doch nicht aus, um die Cotatores zu erreichen.

Brandon hat den Ring anscheinend gefunden und arbeitet sich halb besinnungslos an diesem hoch. Matt macht zwei Schritten in Richtung Ring… und kippt sofort um! Er hat einfach keine Kraft mehr in den Beinen.

Lara blickt hinab und spricht etwas zu Barry, woraufhin dieser etwas im Bart nuschelt. Doch dann brüllt er.

Stem: „VERDAMMTE SCHEISSE!“

 

UND DA STEIGT LARA AUF BARRYS HÄNDE!

 

Lara. „LOOOOOOOOOOS!“

Mit dem ganzen Herzen sammelt Barry alle Kräfte und… stemmt die komplette Frau wenige Zentimeter hoch! UND DAS REICHT AUS!

 

LARA HAT DIE GÜRTEL ERWISCHT!

 

Doch Barry ist endgültig am Ende, seine Hände sausen nach unten, er geht in die Hocke…

 

CAR-NA-GEDDON!!!

CAR-NA-GEDDON!!!

CAR-NA-GEDDON!!!

 

Aber Lara Lee hängt an das Gürteln und muss nur noch die Schnallen öffnen! Brandon klettert urplötzlich in den Ring!

 

DOCH ZU SPÄT!

LARA FÄLLT!


MIT DEN GÜRTELN IN DEN HÄNDEN!

 

*DING!*DING!*DING!*

 

Hart kracht Lara auf den Ringboden, woraufhin diese vor Schmerzen aufjault. Doch dann bricht sie in ein lautes, durchaus irres Lachen aus! DAS MATCH IST ZU ENDE!

Vincent Craven: „Was für ein Kampf! Carnageddon es hat tatsächlich geschafft, die Cotatores erfolgreich zu verteidigen!“

Mike Garland: „Das gefällt mir richtig gut. Allerdings müssen wir hier festhalten, dass Happy Hour und Partners in Crime alles und sogar darüber hinaus gegeben haben. Nur hat es eben nicht gereicht.

Vincent Craven: „Leider hat der Kampf durch den unglaublichen Verrat von Jimmy Maxxx an Ronin einen faden Beigeschmack erhalten. Die sind endgültig kein Team mehr.“

Mike Garland: „Ja, wobei der Verrat so gesehen keine Überraschung ist. Jimmy hat sich ja mehr oder weniger darüber aufgeregt, dass Ronin nicht genug mitgemacht hätte.“

Vincent Craven: „Wie auch immer, der Meister von Happy Hour wird mit ihnen gar nicht zufrieden sein.“

Inzwischen hat Barry Wilson seiner nun kurzhaarigen Partnerin aufgeholfen, während der Ringrichter Nelson Frider hineinschlittert und in aller Form ihre Arme zum Zeichen des Sieges hochhebt. Danach verschwindet er, um Carnageddon das Feiern zu überlassen. Lara ist so fertig, dass sie kaum auf den Beinen stehen kann, also lehnt sie sich einfach an den großen Mann, der seinen Arm dafür mit einer beherzten Bewegung um ihren Schultern legt. Beide reißen die Gürtel hoch und die Zuschauer, die noch nicht von Stühlen aufgesprungen sind, stehen auf und jubeln Carnageddon lautstark zu! Barry zeigt ein sehr zufriedenes Gesicht, während Lara das immer noch ein bisschen irre aussehende Lachen auf dem blutigen Gesicht trägt…


------------------ PCWA ------------------

Die Geräusche, welche durch den Trainingsraum hallen, klingen martialisch. Ähnlich einem Spießrutenlauf, bei dem man armdicke Holzkeulen verwendet. Oder dicke Bretter auf jemandes Rücken zerdeppert. Eine Tortur – doch in dem Fall eine Gewollte.

Schlag … Block … Drehung … Elbow … Schlag … Abwehr … Handkante …
Im Grunde müssten die Arme, Gelenke und Hände des Tribuns schon blau sein, doch der Lokalmatador verzieht keine Miene und bearbeitet stoisch und mit Akribie die seltsame Holzpuppe. Wobei diese eher einem auf einem Drehgelenk sitzenden glatten Rundklotz gleicht, an den man vier dicke Holzstiele als angedeutete Extremitäten sowie einen stilisierten Kopf angebracht hatte. Wieder ein Angriff, wonach er den Dummy rotieren lässt, sich um die eigene Achse dreht und die Stiele stoppt, bevor sie gefährlich seine Flanke treffen können.
Ein Bild, das jeden geneigten männlichen Zuseher erfreuen und an „Karate Tiger“ denken lässt. James Godd war allerdings weit mehr als eine Raubkatze – eher ein Silberrücken mit der Aggressivität eines jagdbereiten Wolfsrudels, wenn es nötig war.

Godd lässt die Holzpuppe für den Moment hinter sich und greift nach einem Handtuch, mit welchem er seine Stirn abtupft.

Er will heute nichts dem Zufall überlassen. Zu oft hat er sich in den vergangenen Wochen von Kevin Sharpe überrumpeln lassen. Heute Abend dürften ihm so simple Fehler wie bei der vergangenen Show nicht passieren. Heute würde er alles auffahren müssen, was in ihm steckt und noch mehr, wenn er gegen Kevin Sharpe würde bestehen wollen. Außerdem würde er heute einen entscheidenden Vorteil haben ... er kämpft in seiner Heimatstadt. Die gesamte Familie und all seine Freunde sind anwesend, um ihn bis ans Limit zu pushen. Er lächelt.

Er bleibt stehen, die Arme halten das um den Nacken gelegte Handtuch und hängen lässig herab. So fokussiert er mehrere, wohl durch ihn an einer Wand angedübelte Halterungen, auf welchen er dicke Bretter etwa in normaler Kopfhöhe angebracht hat. Wie auf Kommando kehren die Kampfgeister in den Körper des Briten zurück und lassen ihn mit trittbereit gerecktem Bein vorschnellen. GODDAMN! #KRACH!#
Bretterteile fliegen nach allen Seiten, als Godd das Konstrukt mit einem seiner Trademarks durchpflügt.

#klopf-klopf-klopf#

James wirbelt, noch mit Adrenalin im Blut, herum … und entspannt nicht wirklich. Kein Sharpe ist es zum Glück nicht - allerdings steht jemand im Türrahmen, mit dem er hier als letztes gerechnet hat, beziehungsweise den er hier sehen wollte. Die Augen des Tribuns ruhen misstrauisch auf dem Neuankömmling.

„Sei mir gegrüßt, Tribun. Darf man eintreten?“

Die schwarze Handschuh-Hand entspannt ihre Klopffaust und senkt sich wieder. Jetzt, im hellen Licht des Gym und die weiße Wand des Gangs im Hintergrund, wird die dunkle Gestalt Shadows regelrecht zum Inbegriff eines Kontrasts.

Shadow: „Sauberer Treffer. Die Asiaten sagen im dem Fall zwar, dass Bretter nie zurückschlagen – mit dem richtigen Impact minimiert man allerdings mögliche Gegenwehr...“

Der Engländer entfernt sich langsam von den Brettern und geht einige Schritte auf den Schatten zu, mit dem er in den vergangenen Wochen ebenfalls ein paar unliebsame Treffen hinter sich hatte. Er nickt mit dem Kopf, während sein Blick auch weiterhin jede der Bewegungen Shadows im Auge behält. Er weiß nach wie vor nicht genau, weshalb Shadow immer und immer wieder an ihn herantritt, doch er wird es noch herausfinden. Früher oder später. Doch immerhin kommt der Schatten dieses Mal nicht aus selbigem, sondern tritt ihm ganz offen entgegen.

James Godd: "Yeah right, diese Bretter schlagen nicht zurück. Ganz anders als Sharpe, wenn er mir nachher im Käfig entgegentreten wird. Und auf deine Frage bezogen ... ja, trete ruhig ein. Die Trainingshalle gehört mir schließlich nicht!"

Der Volksheld zieht das Handtuch nun von seinem Nacken und wischt damit einmal mehr über seine Stirn, ehe er auf einer der Holzbänke Platz nimmt, die im Raum stehen. Schließlich legt er das Handtuch neben sich ab und richtet den Blick erneut auf den, nunmehr eingetretenen, Schattenkrieger.

James Godd: "Aber mich beschleicht das Gefühl, dass du gar nicht hierher gekommen bist, um zu trainieren, oder?"

Fragend und nach wie vor von Misstrauen geprägt ruht der Blick des Engländers auf dem Mann, den er immer noch nicht wirklich durchschauen kann. Letzterer Fakt nagt ein wenig am Engländer, auch wenn er das wohl kaum zugeben würde.

Entsprechend der Offerte tritt der Cryption Crown nun ein und begibt sich bedächtig, aber zielstrebig auf den Briten zu. Dann, gut zweieinhalb Meter davor, bleibt er stehen und mustert Godd. Zumindest ist das zu vermuten, da jegliche Gesichtsausdrücke des Schattens unter dem Tarnmantel seiner Haare verborgen bleiben.
Nach einem kurzen Moment Mexican Standoffs begibt sich der Soul Survivor rückwärts bis an die nächstgelegene Wand. Er rutscht an dieser herunter in seine übliche Sitzposition.

Shadow: „Hat … Mad Dog mit dir gesprochen?“

Godd zieht lediglich eine Augenbraue nach oben, ehe er dem anderen eine Antwort auf dessen Frage präsentiert.

James Godd: "Er hat über viele Dinge mit mir gesprochen. Hat auch ein paar Andeutungen darüber gebracht, dass du mit mir sprechen möchtest, aber nichts Konkretes. Nun, jetzt hast du die Chance. Nur zu, ich höre ..."

Mad Dog hat im Grunde mehr als nur Andeutungen gemacht. Ganz im Gegenteil wurde der verrückte Hund recht konkret, doch bevor er weiter ausführen konnte, worum es genau ging, waren ihnen Happy Hour in die Quere gekommen und hatten nicht nur das Gespräch, sondern die ganze Autogrammstunde ruiniert. Auch das war ein Grund, weshalb der Engländer sich vor seinem Fight noch einmal hier abreagieren wollte.

Ein leichtes Nicken beim dunklen Krieger. Dann … ein tiefer Seufzer.

Shadow: „Gut … ich will es kurz machen, Tribun: ich möchte, dass wir beide jegliche Zwistig- und Unstimmigkeiten, die wir hatten oder noch haben, aus der Welt schaffen. Ich möchte, dass wir einen Schlussstrich ziehen und, wenn möglich, neu ... und besser anfangen.“

Einen Schlussstrich? Godd blickt den Schatten mit einer etwas ungläubigen Miene an. Kann er ihm dies wirklich einfach so, ohne weiteres, glauben? Er war in den vergangenen Wochen schon viel zu oft leichtgläubig und er hat nicht vor auch nur einen dieser Fehler zu wiederholen. Nicht heute! Und auch nicht in Zukunft. Nachdenklich geht der Blick des Engländers auf den Boden. Er holt ein paar Mal tief Luft, ehe sein Kopf sich wieder erhebt und er seinen Gesprächspartner anblickt.

James Godd: "Well ... wir alle wollen manchmal neu anfangen, aber manchmal ist das einfach nicht möglich. Aber vielleicht verstehe ich deine Intentionen ja besser, wenn du einfach Mal alle Rätsel beiseitelässt und zum Punkt kommst. Warum willst du so dringend an meiner Seite kämpfen? Nach all deinen Vorwürfen mir gegenüber bezüglich meines Sieges beim Rumble kommt mir das Ganze doch etwas ... sagen wir plötzlich vor. Also ... warum?"

Bislang waren bei ihren Gesprächen immer irgendwelche Tricks von Shadow ein Teil des Ganzen. Und so vertraut der Engländer nach wie vor nicht auf die versöhnlichen Worte seines Gegenübers. Vor allem will er sich eigentlich nicht mit solchen Dingen auseinandersetzen, wo doch in wenigen Stunden bereits sein großer Fight mit Kevin Sharpe ansteht.

Scheinbar gedankenverloren dreht der Schatten ein wenig den Kopf weg. Sein entfernter Arm tastet zur Seite und angelt nach dem Erstbesten, was er findet: einem kleinen Medizinball, welchen Shadow aufnimmt.

Shadow: „Die großen Feldherren und Strategen ziehen eher diejenigen Schlachten vor, in welchen sie die geringste Scharmützel austragen sowie die wenigsten Soldaten opfern müssen … denn in den meisten Fälle profitieren sie davon, dass sich ihre Gegner selbst zerfleischen und so nur geringe Gegenwehr bieten. Sharpe ist bereit alles zu geben - sowohl, um an die Spitze zu gelangen als auch dort zu bleiben und seinen Gerasy zu polieren. Dafür geht er sogar mephistophelische Bündnisse ein mit Leuten, die seinen wirren Visionen folgen. Und wer steht ihnen entgegen?“

Ohne in James Richtung zu blicken wirft er den Ball, welchen der Brite gekonnt fängt.

Shadow: „Die Mad Godds! Und dann ja noch … tja … sag’s mir: ist da noch mehr? Oder besser wer? Darüber mache ich mir ehrlich Sorgen - auch um das 'Was dann'. Denn euch beiden steht nicht viel bei - außer der Momentaufnahme. Und die kann manchmal sehr tückisch sein. Daher schlage ich vor, dass, wenn Alpha-Kevin schon seine Schachfiguren setzt, ihr zwei White Knights das ebenfalls tun solltet. Und wenn du wirklich drüber nachdenkst, wer alles einen Groll auf Sharpe hegt, wer ihn zur persönlichen Zielscheibe erklärt hat, wer ihn öffentlich anprangert und herausfordert … und wer da wäre …“

Der Kopf dreht sich Godd wieder zu - wie ihm auch eine Hand symbolisch entgegengestreckt wird.

Shadow: „… dann wirst du sehen, dass du für einen taktischen Vorteil genau das machen müsstest, was dir momentan am meisten widerstrebt. Und das doch die offensichtlichste Lösung wäre.“

Die Hand wird von Godd jedoch nicht ergriffen. Stattdessen wirft er dem Schatten den Ball zurück und der reagiert blitzschnell und fängt ihn wieder auf. Der Engländer erhebt sich nun wieder von seinem Platz und geht einige Schritte auf Shadow zu. Ruhig mustert er ihn noch einmal von oben bis unten. Einmal mehr wird tief Luft geholt, ehe er zu einer Antwort ansetzt.

James Godd: "You're right. Kevin Sharpe ist bereit alles zu tun, um an der Spitze zu bleiben, und aus diesem Grund habe ich vorgesorgt. Aus diesem Grund wird ein riesiges Monstrum aus Stahl uns beide heute umgeben, wenn wir gegeneinander antreten. Ich habe in den vergangenen Wochen schon zu oft das Nachsehen gegenüber diesem Stück Dreck gehabt. Heute wird das nicht passieren!"

Er nickt entschlossen mit dem Kopf und fährt fort.

James Godd: "Und ob eine Allianz mit dir wirklich ein Vorteil für mich wäre ... nun Mad Dog scheint davon überzeugt zu sein. Der Hund hält viel von dir ... ich weniger. Zu oft schon hast du mit verdeckten Karten gespielt und deine wahren Absichten hinter einem Schleier aus Dunkelheit verborgen und ich habe nicht das Gefühl, dass dies heute anders ist. Ich denke nicht, dass du mir alles erzählst. Und genau deshalb hast du Recht: es widerstrebt mir, mich mit dir einzulassen. Mein Vertrauen wurde schon zu oft missbraucht, weil ich zu naiv war. Wie gesagt, das sind Fehler, die ich nicht mehr begehen werde."

Er blickt einmal mehr in Richtung Boden und stößt einen Seufzer aus.

James Godd: "Aber ich bin kein Mensch, der einem anderem keine zweite Chance gibt. Vielleicht hast du ja einen geeigneten Vorschlag, wie ich das Misstrauen, welches ich dir gegenüber hege, aus der Welt räumen kann ..."

Er hebt nun erneut den Kopf und ist gespannt auf die Reaktion des Anderen. Diese könnte entscheidend sein für einen eventuellen gemeinsamen zukünftigen Werdegang.
Der Soul Survivor hingegen spielt nur ein wenig mit dem Medizinball herum, drapiert ihn auf den Fingerkuppen und lässt ihn sich so gut es geht drehen.

Shadow: „Ich ahnte bereits, dass du etwas Derartiges im Sinn haben würdest. Und genau deshalb habe ich auch das meiste meines üblichen diplomatischen Geschicks ad acta gelegt und mich auf das einzig Wahre eingeschossen. Es heißt, der klügste Krieger ist der, welcher niemals kämpfen muss. Aber manchmal ist das halt nicht genug. Ein mit allen Wassern gewaschener Ring-Haudegen wie du kennt eh nur einen Weg, eine solche Chose angemessen und ehrenhaft zu durchstehen…“

Den Ball noch immer balancierend erhebt sich der Schatten neuerlich und wirft das Spielgerät zurück in Godds Arme.

Shadow: „… wir tragen es im Ring aus!“

Der Engländer wirkt ehrlich überrascht. Damit hatte er nun nicht unbedingt gerechnet.

James Godd: "Und was lässt dich glauben, dass ich mit dir in den Ring steigen werde?"

Ein flüchtiges Nicken, ein klickendes Schnalzen hinter dem Haarvorhang.

Shadow: „Damit jeder bekommt, was er will: ich erhalte meinen Beweis, wer wem gegenüber triumphiert und gleichzeitig die Gelegenheit zu untermauern, dass der Rumble im Falle eines reinen 1:1 anders verlaufen wäre. Und du erhältst die Möglichkeit, dich … sagen wir mal: auszutoben. Dampf abzulassen für alles, was unlängst zwischen u..“

Godd unterbricht den Dialog, indem er Shadow den Medizinball mit deutlicher Härte entgegenschleudert. Zwar kann der Cryption Crown den Ball abfangen - nicht aber den Godddamn, mit welchem James den Ball und damit auch Shadow trifft. Der dunkle Krieger stürzt nach hinten und bleibt auf den Bodenmatten liegen, den Oberkörper halb aufgerichtet und den Kopf zum Briten hin gereckt.

James Godd: "Ich brauche dich nicht, um Dampf abzulassen! Dafür werde ich noch heute Abend Kevin haben, schon vergessen? Und dein Argument mit dem Rumble ist schlicht unsinnig. Der Rumble ist und war NIEMALS eine One on One Veranstaltung. Falls du das immer noch nicht begriffen hast, dann bist du glaube ich im falschen Business!"

Er kann diese Vorwürfe bezüglich des Rumble Sieges inzwischen nicht mehr hören. Er hat es satt, doch er wird die Zweifler noch heute Abend zum Schweigen bringen, wenn er Kevin Sharpe dessen Schatz entreißt.

James Godd: "Davon abgesehen wäre es mir aber ein Vergnügen dich in deine Schranken zu verweisen, ein Anreiz jedoch ist das nicht ..."

Beide japsen deutlich hörbar.

Shadow: „Ja, da hast du recht…“

Der Engländer hebt die Augenbrauen, sagt jedoch kein weiteres Wort. Er hat seine Meinung klar und deutlich dargelegt.
Langsam erhebt sich der dunkle Krieger.

Shadow: „… und es wird keinen von uns wirklich weiterbringen, wenn er dem jeweils anderen mit physischer Gewalt einen Scheitel zieht. Und doch ist es die einzige Möglichkeit für uns beide - ich weiß es … und du siehst es vermutlich genauso.“

Vermutlich stimmt es wirklich und er hat in den letzten Tagen auch über seine kleine Privatfehde mit Shadow durchaus nachgedacht. Dennoch schenkt er dem Schatten keine Antwort, sondern blickt diesen einfach nur eindringlich, fast herausfordernd an.

Shadow: „Lass es uns klären, Tribun. Wann immer du willst. Denn das Match wird Antwort genug sein … vor allem das Grande Finale, von welchem ich fest ausgehe, dass es von einer dritten Partei entschieden wird. Für wen von uns auch immer. Und vielleicht glaubst du mir dann ja endlich.“

Er lässt diese Worte verklingen und es scheint so, als schicke er sich an, auf dem Hacken kehrt zu machen. Wie gesagt: scheint.

Shadow: „… noch was: wenn ich nicht recht behalte und der Kampf geht clean zu Ende, fange ich nie wieder von der Sache an und lasse dir deinen Ale-benebelten Frieden.“

Der Engländer zuckt lediglich mit den Schultern. Er wartet kurz, bis Shadow den Raum fast verlassen hat, dann bricht er aber doch noch sein Schweigen der letzten paar Minuten.

James Godd: "Sollte es nicht clean zu Ende gehen, wird das mein Misstrauen dir gegenüber eher verstärken, als andersrum ... ich hoffe dir ist das bewusst. But You can get what You want! But today it's time to end another Story!"

Er blickt zum Gymnastikball auf dem Boden und kehrt wieder in sich. Er versucht das Gespräch erst einmal in seinen Gedanken nach hinten zu schieben. Er kann diese Ablenkung jetzt nicht gebrauchen. Nicht Heute! Schließlich richtet er sich wieder auf und verlässt ebenfalls den Raum, welcher leer zurückbleibt.


Vincent Craven: "Cryption Crown und der mögliche zukünftiger Gerasy rasseln hier nochmal gehörig aneinander. Dabei will Shadow doch nur auf ein und derselben Seite kämpfen wie Godd."

Mike Garland: "Der Engländer ist eben ein Holzkopf. Dass er sich dem Schatten verschließt, ist dumm - angesichts der Übermacht, die ihm und Mad Dog gegenüber steht. Aber da seine Zeit heute Abend sowieso rum ist, dürfte das eh egal sein..."

Vincent Craven: "Wenn er Sharpe besiegt und das Triumvirat Rache nimmt, dürfte er womöglich anders denken, da hast du Recht, Mike. Deswegen war das gerade nicht unbedingt der richtige Zeitpunkt für diese "Aussprache"."

Mike Garland: "Immerhin bekommen wir auf der Road zum Impact ein Match zwischen Shadow und Godd zu sehen. Sharpe und Co werden sich beim Anblick dessen wohl ins Fäustchen lachen."

Vincent Craven: "Nach dem Match zwischen Happy Hour und den Mad Godds schon der zweite Fight, den der Engländer für die Zeit nach Ashes festsetzt. Er verschiebt die Probleme in den Ring und kann sich so auf den heutigen Main Event konzentrieren."

Mike Garland: "Happy Hour kann im Match mit den Mad Godds wieder gut machen, was sie eben versaut haben."

Vincent Craven: "Das können sie immerhin versuchen, Mike. Denn die neuen und alten Champions sind Carnageddon - und genau von denen haben wir jetzt noch ein spannendes Video parat."


------------------ PCWA ------------------

409 Marshall Street, Roanoke Rapids.

Die Sonne ist beinahe untergegangen und die Temperaturen sind mehr als angenehm. Lara Lee und Stem sitzen in gemütlichen Stühlen vor dem Haus. Etwas weiter hinten im Vorgarten steht ein Smoker. Der Mann aus Roanoke, gekleidet in lange Sporthosen, ein weißes Tanktop und ein PCWA-Basecap, was mit dem Schirm nach hinten gedreht ist, nippt an einer Dose Bier. Er ist barfuß und seine Zehen krallen sich immer wieder, gefolgt von einem zufriedenen Seufzen, in den Rasen.

Wer jetzt das Punisher-Tanktop von Lara Lee erwartet, der wird enttäuscht, denn Lara trägt ein sehr modisches Blumenhemd in hellen Farben, Cargo-Shorts und ist genau wie Barry barfuß. Sie hat die Ray-Ban-Brille hochgeschoben, da es bereits dunkler geworden ist.

Stem: "Ich finde, meine Idee war gar nicht so schlecht, oder?"

Lara Lee: "Auf keinen Fall, Großer. Nur schade, dass wir morgen wieder weg müssen."

Stem: "Alles endet irgendwann, Lara. Aber ich finde, wir haben die Zeit gut genutzt."

Die Kanadierin nickt schweigend und blickt nachdenklich in die Bierflasche. Schließlich bewegt sie den Kopf wieder nach oben und beobachtet eine einsame Wolke am Himmel.

Lara: "Du wirst lachen, aber dieser... 'Urlaub' hat mir echt gut getan. Vor allem mit dem ganzen Training. Das habe ich echt mal gebraucht."

Sie seufzt und guckt geradeheraus.

Lara: "Du wirst schon wieder lachen, aber das hat mich zu emotionalen Gedanken gebracht, weißt du?"

Barry schweigt, aber Lara weiß genau, dass er ihr gerade mit voller Aufmerksamkeit zuhört.

Lara: "Auch wenn die Zeit mit dir hier echt toll ist, so vermisse ich Juliette ganz schrecklich."

Juliette... eigentlicht heißt DeWynters mit erstem Vorname Madeleine, aber offenbar hat Lara sich auf den Zweitnamen fixiert. Stem hat nie erfahren, warum eigentlich - das will er bei Gelegenheit nachholen.

Lara: "Es ist eine schreckliche Ironie, dass ich mich ausgerechnet in die rechte Hand von Lafayette verliebt habe, aber ich liebe sie über allles. Und ich weiß, dass sie genauso für mich empfindet. Ich kann mir inzwischen eine Zukunft ohne sie nur sehr schwer vorstellen. Sie ist die perfekte Frau, Stemmie."

Bevor Barry irgendeine Gelegenheit bekommt, darauf etwas zu erwidern, fährt die Bisexuelle fort.

Lara: "Ich muss in letzter Zeit immer wieder an die Kinder denken. Ich habe mir schon alles Mögliche angeguckt, wie wir Kinder bekommen. Wahrscheinlich läuft es auf eine Adoption hinaus oder DeWynters wird schwanger."

Stem: "Wieso sie und nicht du?"

Sie schüttelt heftig den Kopf.

Lara: "Niemals. Davor habe ich einen Heidenangst. Ich habe nicht unbedingt ein ruhiges Leben gehabt. Extremes Übergewicht, Drogen, Kreislaufkollaps, ständige Verletzungen am Bauch, Krankenhausaufenthalte... da will ich einfach kein Risiko eingehen. Und ich glaube nicht, dass ich eine gute Mutter werde."

Barry rutscht in seinem Stuhl so ein wenig zur Seite, dass er Lara direkt ansehen kann. Er schiebt die Mütze ein wenig nach hinten.

Stem: "Aber wenn ihr Kinder bekommt, egal auf welche Weise, wirst du sowieso Mutter, oder nicht?"

Lara: "Ja schon, ich meinte damit... ein Baby auszutragen, weißt du? Ich könnte es nicht ausstehen, wenn ich so einen Schwangerschaftsbauch kriegen würde und dafür Muskeln zu verlieren und mich stattdessen vollzufuttern."

Der Rothaarige knufft seine Partnerin sanft in die Seite.

Stem: "Come on... du frisst doch sowieso schon, als gäbe es kein Morgen."

Ein helles Lachen kommt als Antwort.

Lara: "Wie gesagt, ich möchte kein Baby kriegen. Immerhin kann ich mit DeWynters ungeschützt durchvögeln..."

'Warum tut sie das immer wieder' denkt sich Bary und verzieht das Gesicht.

Stem: "Zu viele Details, Missy, zu viele Details!"

Lara: "Anyway, ich habe eh im Moment mehr als genug Sorgen. Vor allem sorge ich mich um meine Schwester Lisa. Sie hat einige Traumas erlebt und ist psychisch nicht so ganz stabil wie ich. Dass ich sie von zu Hause wegbringen lassen musste, das hat sie ganz schön mitgenommen. Und ich kann sie nicht einfach so mal besuchen. Die Scheiße mit Lafayette muss zuerst zu Ende gehen. Und Sean... "

Eine kleine Haarsträhne wird aus dem Gesicht gewischt und ihre Augen wandern zu Barry hinüber.

Lara: "In wenigen Monaten gibt es wieder ein Airshow und da will er unbedingt hin. Ich will auch. Und er hat mir schon gesagt, dass er sich riesig freuen würde, wenn du mitkommen könntest. Ich glaube, der Junge mag dich, Stemmie."

Wilson lehnt sich in seinem Stuhl zurück und schaut nun ebenfalls der einzelnen Wolke hinterher.

Stem: "Ich mag ihn auch. Er ist ein toller Junge."

Beide schweigen für einen Moment.

Stem: "Du hast mir ja erzählt, dass du bald Lafayette ausschalten willst. Ist es denn wirklich so weit? The real Deal?"

Daraufhin setzt sich die Frau kerzengerade auf und blickt Barry eindringlich an.

Lara: "Es ist Endspiel, Barry. Es ist ein Entweder-oder-Szenerario. Das heißt..."

Er hebt die Hand.

Stem: "Mehr brauchst du mir nicht zu sagen. Du wirst siegen und mit deiner Familie wieder vereint sein. Das weiß ich einfach. Naja... wann soll es losgehen?"

Lara: "Ein paar Wochen nach Out of Ashes. Ich möchte mich komplett auf die PCWA und vor allem auf das TLC-Match konzentrieren, bevor ich mir über Lafayette Gedanken mache."

Sie lehnt sich wieder zurück und nimmt den letzten Schluck aus der Flasche. Wieder schweigen beide. Es ist kein unangenehmes Schweigen, sondern einfach eine angenehme, nachdenkliche Stille zwischen zwei großartigen Freunden.

Lara: "Stemmie?"

Stem: "Ja, Missy?"

Lara: "Was ist, wenn wir uns im Ring gegenüberstehen? Ich mein', das wird doch sicher irgendwann zwangsläufig passieren. Und weißt du, da habe ich echt null Bock darauf. Ich möchte die Freundschaft zwischen uns nicht zerstören."

Wilson versenkt sein leeres Bier in einem extra dafür vorgesehenen Eimer. Dann fingert er eine neue Dose aus der Kühlbox. Zischend wird das Behältnis geöffnet... und Barry leert die Dose in einem Zug. Dann zerknüllt er diese und wirft sie in den Eimer.

Stem: "Lara... warum denkst du jetzt darüber nach? I mean... sollte es so kommen, dann ziehen wir es eben durch! So wie wir alles immer durchziehen. Und ob ich gewinne oder verliere... who cares. Am Ende öffnen wir eine Pulle, stoßen an and that's the deal. Lass doch die Gedanken jetzt einfach beiseite und genieß den Abend, ja?"

Er grabscht nach einer weiteren Dose und öffnet sie. Dann reckt er das Gefäß seiner Partnerin entgegen.

Stem: "Ja?"

Die Kanadierin lässt ihr Getränk gegen das ihres Partners prallen.

Lara: "Hast recht, Buddy."

Stem: "Buddy? Jaja, ich liebe dich auch."

Lara: "Heh-heh."

Die Amazone leert ihre Hopfenkaltschale und öffnet sich ein neues Bier. Dann blickt sie ihrem Partner fest in die Augen.

Lara Lee: "Wieso weiß ich eigentlich so wenig über dich? Okay... deinen Vater kenne ich ja... aber sonst? Wir sind doch Freunde, Big Boy, oder? Warum erzählst du mir nicht mehr? Vertraust du mir etwa nicht?"

Der Angesprochene lächelt. Die Amazone weiß das nicht so richtig zu deuten und runzelt die Stirn. Doch bevor sie noch etwas sagen kann, rennen plötzlich zwei kleine Mädchen in den Vorgarten.

"ONKEL BARRY!!!"

Stem stellt die Dose zur Seite, erhebt sich aus dem Stuhl und nimmt mit einem breiten Lächeln die Mädchen in Empfang. Gekleidet in lockere Sommerkleidchen und die Haare zu Zöpfen geflochten springen die Kinder an Wilson hoch und er nimmt beide auf den Arm. Eine links, eine rechts. Es scheinen Zwillinge zu sein...nicht älter als sieben Jahre. Dann dreht er sich zu seiner Partnerin um.

Stem: "Darf ich vorstellen? Das sind Virgilia und Ashton... meine Nichten."

Völlig perplex hat sich die Amazone aus ihrem Stuhl erhoben und steht nun wie eine Statue inmitten des Gartens. Doch es kommt noch besser. Beziehungsweise verrückter, als eine weitere Stimme ertönt.

"Wurde auch mal Zeit, dass du dich endlich mal wieder blicken lässt, kleiner Bruder."

Die Verwirrung von Lara Lee nimmt kein Ende. Denn da steht eine Frau im Vorgarten, gekleidet in ein ähnliches Kleid wie die Mädchen. Sie ist groß, fast so groß wie die Amazone. Sicherlich nicht so durchtrainiert wie das Muscle Chick, aber dennoch drahtig und weibliche Rundungen sind ebenfalls durchaus vorhanden. Doch es ist nicht das, was Lara so in ihren Bann zieht. Es sind die feuerroten Haare.

Lara Lee: "Wer... "

Und um die Verwirrung endgültig komplett zu machen, erscheint eine weitere Person im Vorgarten. Schlanker Typ, nicht zu dick, nicht zu dünn. Er steuert sofort Barry an, der die Mädchen von seinen Armen herunter lässt und begrüßt ihn mit einem festen Handschlag. Dann... stehen Stem und die Rothaarige sich gegenüber. Was dann folgt ist eine lange und innige Umarmung. Dann... dreht sich Wilson zu seiner immer mehr und mehr verwirrten Partnerin um.

Stem: "Lara... das ist meine Schwester Jolene und ihr Mann Maxwell. Du sagtest, du weißt so wenig von mir... nun... ich denke, jetzt weißt du ein bisschen mehr."

Lara: "Eh... Was? Jolene? Maxwell? Deine Schwester?"

Maxwell stößt dem einen Kopf größeren Wilson den Ellenbogen in die Seite. Der krümmt sich unmerklich. Stem's Schwager scheint kräftiger zu sein, als er aussieht.

Max: "Sie wusste absolut nichts, right?"

Barry lächelt und reibt sich die Seite.

Stem: "Natürlich nicht. Surprise, Surprise, right in your eyes! Na komm schon... Lara... mach den Mund wieder zu. Es wird bald dunkel. Nicht, dass dir noch Fliegen in den Rachen fliegen. Ich denke, wir solten nun den Grill anwerfen. Was meinst du, Max?"

Wilson's Schwager nickt lächelnd und begibt sich zum Auto. Kurze Zeit später erscheint er mit diversen Tüten wieder im Vorgarten. Die Amazone ist immer noch hochgradig verwirrt.

Lara Lee: "Schwester? Nichten? Barry.... das ist gerade ein bisschen viel... "

Doch plötzlich bemerkt Lara einen festen Griff auf ihrer Schulter. Sie wirbelt herum... und blickt in die blauen Augen von Wilson's Schwester.

"So ist er eben, mein kleiner Bruder. Er war schon immer sehr still. Aber von dir... von dir spricht er sehr viel. Aber wir können später noch weiter reden. Komm! Wir wollen den Grill befüllen. Ich sterbe vor Hunger."

Und so dreht sich die Rothaarige um und begibt sich in Richtung des Grills. Wilson schaukelt derweil seine Nichten auf dem Schoß, während sein Schwager ihm ein offenes Bier reicht. Und mittendrin steht die Amazone, die Arme in die Hüften gestemmt... und lacht. Ein irgendwie befreiendes Lachen, das ihre Last, die auf ihren Schultern liegt, für den Moment vertreibt.

Lara Lee: "Barry Wilson... DAS hätte ich nicht erwartet."

"Onkel Barry ist der BESTE!"

Trällern beide Mädchen unisono und Lara Lee muss erneut lachen. Wilson setzt die beiden Mädchen ab.

Stem: "Los, Mädels... geht spielen und lasst die Erwachsenen sich mal ein wenig unterhalten."

Die Zwillinge tun, wie geheißen, doch nicht ohne ihrem Onkel vorher jeweils rechts und links einen dicken Kuss auf die Backen zu drücken. Dann rennen beide lachend davon.

Lara Lee: "Ich bin... ich... "

Barry wirft ihr eine Dose Bier zu. Vom Grill weht ein verlockender Duft in den Garten. Jolene und Max haben sich derweil ebenfalls Stühle geschnappt. Nur ein Stuhl ist noch frei... der von Lara Lee. Auf den Barry nun zeigt.

Stem: "Genug jetzt, komm und setzt dich zu uns. Wir haben genug gearbeitet die letzten Tage. Jetzt wollen wir feiern!"

Unnötig zu erwähnen, dass das 'Fest' bis tief in die Nacht ging. Die Zwillinge schliefen schon lange auf der Couch, während Lara, Stem, Jolene und Max noch bis zum Morgengrauen im Vorgarten saßen. Und Lara Lee konnte ein wenig mehr in die private Welt ihres Partners eintauchen.


Mike Garland: "Oh Gott... ich bin einfach nicht geschaffen für solche Idylle..."

Vincent Craven: "Carnageddon haben ihre Trainingszeit genutzt, haben sich noch besser kennen gelernt, einander mehr Vertrauen geschenkt - und schließlich wurden sie heute für ihr Vorgehen mit der Verteidigung der Cotatores belohnt!"

Mike Garland: "Ja ja... ich habe es verstanden!"

Vincent Craven: "Den beiden scheint in der PCWA eine große Zukunft bevor zu stehen, denn das heute war eine große Hürde... Damit haben sie sich für höhere Aufgaben empfohlen."

Mike Garland: "Mag sein... Was mich allerdings stocken ließ, war die Sache mit Mister Lafayette. Lee will ihn ausschalten?! Davon höre ich zum ersten Mal."

Vincent Craven: "Das war mir tatsächlich auch neu, Mike. Was der Millionär wohl dazu meint?!"

Mike Garland: "Na und DeWynters?! Die ist ja immerhin Lafayettes rechte Hand und wird sicherlich was dagegen haben, wenn Lara Lee da irgendwelche Alleingänge durchzieht."

Vincent Craven: "Vielleicht erfahren wir bei ihrem Schützling Mad Dog mehr dazu. Lass uns mal Backstage nachforschen."


------------------ PCWA ------------------

It's a man's world...
But it wouldn't be nothing, nothing without a woman or a girl
He's lost in the world of man
He's lost in bitterness

- James Brown -

Nach seinem Besuch im Museum hat er so schnell wie möglich die Halle betreten und sich auf das Match vorbereitet. Die Begegnung mit Thrawn hat ihn zwar aufgewühlt, doch am Ende war er fokussierter als zuvor. Das konnte er auch im Fitnessraum der O2 Arena noch einmal unter Beweis stellen. Gleich muss er es diesem Admiral einfach zeigen - und sollte dieser tatsächlich offentlich sagen, was er herausgefunden hat, dann war ihm das jetzt auch egal. Mister Lafayette hatte ihm nicht das erste Mal gedroht - die ganze Arbeitsbeziehung fußte auf einer Drohung. Und womöglich war es heilsam, wenn Mister Lafayette seine Drohung auch in die Tat umsetzen musste. 

Leider würde diese Konsequenz allerdings nicht nur ihn treffen, sondern ebenso Yai. Und deswegen musste er heute Yai noch treffen... mal abgesehen von dem Umstand, dass er sie und ihren Sohn so oder so gerne sehen würde. 
Die Sehnsuch hat ihn vermutlich deswegen nach dem Training zu dem kleinen Kinderparadies, welches die O2 Arena für Eltern und ihre Kinder errichtet hat, geführt. Mad Dog steht nun dort, bereits in seiner langen, dunklen Wrestlinghose, den schweren Boots sowie den weiß getapten Händen. Er konnte sich nicht vorstellen, dass Yai ihren Sohn in Deutschland gelassen hatte... und ein Wiedersehen mit ihm wäre ja auch etwas Schönes.

"Noch etwas Entspannung im Bällebad für den Night Fighter?"

Grimmig wirbelt die unbekannte Konstante herum und starrt in das weißgeschminkte Gesicht des Undisputed Gerasy Champions. Der ebenfalls schon im Ringgear ist: Camouflage-Hosen, getapte Hände und den obligatorischen, schwarze Hoodie. Die Kapuze hat er allerdings bereits abgezogen. Natürlich hat MD schon an der Stimme erkannt, wer ihn von der Seite angequatscht hat, jedoch kann man bei Sharpe nie wissen, weswegen MD die Arme nach oben zieht.

Sharpe: "Oder übst du schonmal für deine nächste Karriere als Erzieher. Denn wenn Adam mit dir fertig ist, dann wird es zu mehr nicht mehr reichen."

Die Tatsache, dass Adam bis jetzt noch nicht in der Halle gesichtet wurde lässt der Undisputed Gerasy allerdings unausgesprochen. Ein müdes Lächeln ziert das Gesicht des Night Fighters für den Bruchteil einer Sekunde.

Mad Dog: "Und du gehst hier immer noch James' Frage vom Rumble nach, huh?!"

Kurzer irritierter Blick beim Undisputed Gerasy. Doch MD hilft ihm gerne auf die Sprünge.

Mad Dog: "Was dein Sohn wohl jetzt von dir hält..."

Die Mundwinkel Sharpes wandern zuerst nach unten, dann ballt er die Fäuste. Die Lippen sind zusammen gepresst.

Mad Dog: "Auf wessen Seite er wohl heute stehen wird?!"

Er atmet tief durch. 'Lass dich nicht provozieren. Das WILL er doch nur!' Und so lässt er ein kurzes Auflachen ertönen.

Sharpe: "Was wird das hier? Das Treffen der anonymen Väter? Dann kann ich nur sagen 'Willkomen im Club', Töle. Denn da gehörst DU definitiv dazu. Das Glashaus, die Steine, Töle. Oder etwa nicht? Wie steht es denn mit deiner Vater - Sohn Beziehung, hm?"

Es tut ihm irgendwie leid, diese Karte zu spielen. Doch auch diesen Gedanken verscheucht er schnell wieder. Beim Night Fighter allerdings sitzt die verbale Spitze perfekt. Erneut. Der Kopf des Hundes senkt sich. Dann nickt er.

Mad Dog: "Ich wüsste es zu gerne, Sharpe. Aber wenn ich ehrlich bin, dann muss ich eingestehen, dass ich es nicht weiß. Ich weiß nicht, wie er jetzt zu mir steht. Ich weiß auch nicht, wie meine Frau zu mir steht... Und wenn ich noch ehrlicher bin, eine Ehrlichkeit, die du eigentlich gar nicht verdient hast, Sharpe, dann müsste ich gestehen, dass mir dieses Unwissen das Herz bricht..."

Mit einem Augen lugt MD nach oben, während sein Kopf nach wie vor gesenkt bleibt. Das eine Auge aber versucht die Reaktion des schwarzen Herzens aufzugreifen.

Mad Dog: "Dass ich sie wiedersehen will und deswegen, auch so kurz vor meinem Match, hier bin!"

Er deutet auf den Spielplatz, während sich ein widerliches Grinsen in Blackheart's Gesicht schleicht.

Sharpe: "Und genau DAS ist der Unterschied zwischen uns Beiden, Töle. Du lässt dich zu sehr von dieser Gefühlsduselei ablenken. Das macht dich schwach, lässt dich den Fokus verlieren. All das sind Dinge, die dich angreifbar machen. Sieh' mich an. Ich habe getan, wozu du bisher noch nicht fähig warst... und meiner Meinung nach auch nie sein wirst! Und genau deswegen bin ICH der Champion!"

Der Konstante lacht spöttisch auf, macht dann einen Schritt auf Kevin Sharpe zu und fixiert das Gold, welches sich um die Hüften des Champions verdeckt vom Hoodie abzeichnet.

Mad Dog: "Das kann sich heute Nacht aber bereits gewandelt haben, huh?!"

Nun lacht auch Blackheart - so als entspringe diese Möglichkeit dem Gehirn eines Wahnsinnigen.
Mad Dog rollt derweil mit den Augen.

Mad Dog: "Weißt du, was wirklich witzig ist, Kevin?! Ich habe auch so gedacht, wie du. Ich dachte, es sei das Beste für meine Familie, wenn sie keinen Kontakt zu mir haben. Ich dachte, dass ich sie in mein Elend mitziehen würde, dass ich mich opfern müsste, damit es ihnen besser geht und sie mit diesen ganzen Irren, die hier herum sprangen, nichts zu tun haben... Aber am Ende war dieses Denken einfach nur verdammt dämlich. Und nicht nur das... Es war der größte Fehler in meinem Leben."

Sharpe: "Pah."

Und auch bei diesem Laut sowie der abwinkenden Geste schwingt mit, dass Sharpe den verrückten Hund für schwach hält. Doch dieser nähert sich Blackheart um einen weiteren bestimmten Schritt.

Mad Dog: "Anna hat es mir erzählt, Kevin."

Jetzt erst. Die Augen Blackheart's verengen sich zu Schlitzen. Funkelt die Töle mit glühendem Blick an. Selbiger strahlt bei seinem Gegenüber aktuell nur Ruhe aus.

Mad Dog: "Du hast den gleichen Fehler gemacht. Du hast sie ziehen lassen - und dir im Nachhinein eingeredet, dass es angeblich besser sei... Aber solltest du sie wirklich geliebt haben, dann wirst du eines Tages an meiner Stelle stehen und alles... wirklich ALLES tun, um diesen Fehler rückgängig zu machen. Wobei man das nicht rückgängig machen kann... Du wirst alles tun, um ihr Herz wieder zu gewinnen. Das Herz, in welches wir einen Riss geschlagen haben, welches wir in unserem Egoismus und in unserem Streben nach Gold vergessen haben zu pflegen."

Immer noch schauen sich die beiden an und MD hofft, obwohl er es nicht erkennt, das schwarze Herz mit seinen Worten zu berühren.

Sharpe: "Anna... "

Kurz scheint sein Blick in die Ferne zu schweifen, doch dann verdreht er die Augen.

Sharpe: "Wenn der Arm so sehr juckt, dass das Kratzen nicht mehr hilft... dann muss der Arm ab. Und nichts anderes habe ich getan! Das sollte mittlerweile auch zu dir durchgedrungen sein. Aber so bist du eben, Töle... versuchst es immer noch mit diesen unützen Mind Games. Das mag damals vielleicht funktioniert haben... "

Im Kopf beider Männer werden Erinnerungen an die Szene im Diner in Amerika wach, als Sharpe die unbekannte Konstante beinahe erwürgt hätte.

Sharpe: "Aber heute nicht mehr. Und es würde Godd sowieso nichts nützen... und wenn jemand empfänglich dafür ist, dann doch du, Töle. Oder? Denn ansonsten hätte dich der Großadmiral nicht in eurem ersten Match geschlagen."

Während sich die unbekannte Konstante weiter umschaut, ob er Yai entdeckt, geht sein Fokus bei der Erwähnung von Thrawn wieder zum Gerasy Champion.

Mad Dog: "Ich sage dir jetzt nochmal, was ich dir schon einmal gesagt habe: Wer vor seinen eigenen Gefühlen flieht, kann nicht er selbst sein!"

Dann denkt er an das kommende Match und auch sein Mundwinkel verzieht sich hässlich.

Mad Dog: "Aber ja... vielleicht hast du recht, vielleicht hat DeWynters recht. Womöglich bin ich anfällig für psychologische Kriegsführung, womöglich zweifle ich zu viel an mir, stelle mich selbst zu häufig in Frage und gebe anderen die Möglichkeit, dass sie mich mit ihren Fragen treffen... Aber was für ein Mann wäre ich, wenn mich die Beleidigung meiner Familie nicht treffen würde, huh?! Was für ein Mensch wäre ich, sollte es einfach an mir abprallen, wenn andere meine Frau oder meine Familie bedrohen?! Großadmiral Thrawn hat mich provozieren können, ja! Er hat eine Grenze überschritten, ja! Aber FUCK! Diese verfluchte Grenze wird er heute auf seine schnüffelnde Nase geschlagen bekommen, bis er mit dem Enter Night ins Land der Träume segelt. ES REICHT! MIT IHM! MIT DIR!"

Der Hund springt auf Sharpe zu, packt ihn am Hoodie.

Mad Dog: "Ich habe es satt, an deine Vernuft zu glauben. Ich habe es satt, zu hoffen, dass dein verfickter Groschen fällt.. Ich habe es satt, dich zu verstehen - auch wenn ich ähnliches durchgemacht habe. FUCK! ES REICHT! Egal wie die Scheiße heute ausgeht. Ich will nicht bis zum Impact warten!!! DU UND ICH! VENDETTA 144! ES IST LÄNGST ÜBERFÄLLIG!"

Seit ihrem Match beim National Wrestling Day 2 steht ein weiteres Rematch aus. Der Night Fighter konnte nur via DQ gewinnen - und auch ihr erstes Aufeinandertreffen beim Brawlin' Rumble XI endete aufgrund der Wandlung Sharpes fragwürdig. Der Champion mustert kurz die Klauen der Töle, die sich in seine Bekleidung verkrampft haben.

Sharpe: "Nun... "

Das Knie wird nach oben gezogen und trifft die Kronjuwelen des Night Fighters mit unerbittlicher Härte. Der schnappt zusammen wie ein Klappmesser und stürzt zu Boden, sich den schmerzenden Unterleib haltend. Sharpe geht einen Schritt zurück.

Sharpe: "Es sei. Doch bedenke, dass du nur durch meine Gnade wieder in der PCWA bist. Deine eigene Schwäche hat dich daran gehindert, dies aus eigener Kraft zu schaffen. Ich habe es dir versprochen, Mad Dog. Ich werde dich vernichten. Und zwar vor dem kompletten PCWA Universum. DANN ist meine Mission beendet... was dich angeht. Vendetta 144. Mein Haus und meine Regeln. Ich bestimme, wer hier ein -und ausgeht."

Der streckt den Arm aus und zeigt, ganz im Stil eines römischen Imperators, den Daumen nach oben.

Sharpe: "Das war beim National Wrestling Day 2 dein Urteil. Aber für James Godd heute und für dich bei Vendetta 144 wird das Urteil anders lauten."

Langsam, beinahe genüßlich dreht er den Daumen nach unten. Dann dreht er sich um und entfernt sich von der unbekannten Konstante.

Sharpe: "Und ihr werdet mir beide "morituri te salutant" zurufen."

Vor Schmerz stöhnend und sich immer noch zwischen die Beine greifend, robbt sich MD nach oben. Atmet schwer, als er Sharpe hinterher ruft.

Mad Dog: "So wie bei Shannon, huh?!"

Ein Geräusch, das keiner hören kann. Wie ein Stock, der zerbrochen wird. In seinem Kopf. Sharpe bleibt stehen. Seine Rückenmuskeln spannen sich an. Er zischt.

Sharpe: "Wage es nicht!"

MD schluckt, geht auf die Knie.

Mad Dog: "Doch! Denn das ist es, was passieren wird... oder schon passiert ist. Du hast auch ihm, so wie Anna..."

Sharpe: "Schweig!"

Mad Dog: "...den nach unten gerichteten Daumen gezeigt, hast..."

Sharpe: "HALT DEIN MAUL!!"

Mad Dog: "...ihn im Stich gelassen... deinen eigenen Sohn, verdammt!"

Sharpe: "HALT DEIN SCHEISS MAUL!!!"

Während er schreit, dreht er sich um. Stürmt los. Sieht rot. 
Will ihn verprügel. Zusammen treten. V E R N I C H T E N!

YAI...

Das Herz der Töle pocht, als er sie plötzlich sieht. Wie sie sich vor ihn stellt... und vor Sharpe.

Yai: "Stop!"

Tatsächlich bleibt der Undisputed Gerasy kurz vor ihr stehen. Schnaubt. 
Ein Tropfen hassgefüllter, weißer Speichel tropft aus seinem Maul auf den Boden.

Dann schaut er über Yai hinweg. Zum sich erhebenden Night Fighter.

Sharpe: "Moritura placet mihi salutaret."

Schmettert er mit heiserer Stimme seinem designierten Gegner für Vendetta 144 entegen. Dann wirbelt er herum, um zu verschwinden. Mad Dog schaut derweil nur noch auf Yai, die sich langsam, als nicht mehr mit einer Rückkehr Sharpes zu rechnen ist, umdreht und ihn anschaut.

Yai: "Dummer Hund!"

Sie schüttelt den Kopf. Die Augen feucht.
Dann stiehlt sie sich weg, dreht das Antlitz fort und verschwindet eilig.

Mad Dog: "Yai... Yaaaaiiii!"

Versucht er sie aufzuhalten... Doch sie biegt schon um die nächste Ecke.

Mad Dog: "ICH LIEBE DICH!"

Aber auch das reicht nicht, um sie zurück zu bringen.


Vincent Craven: "YAI! Da ist sie!"

Mike Garland: "Und rettet den Night Fighter vor einer verdienten Abreibung. Er soll auf seine eigene verkorkste Familiengeschichte schauen, statt Sharpe hier Vorwürfe zu machen."

Vincent Craven: "Wenn ein rauchender Arzt meint, dass Rauchen ungesund ist, dann mag das nicht authentisch sein, es bleibt aber trotzdem wahr."

Mike Garland: "Alter Klugscheißer! Sharpe wird heute Abend James Godd vernichten und der verrückte Hund wird danach folgen. Blackheart hätte das Problem besser schon beim NWD 2 erledigt..."

Vincent Craven: "Tja, damals war er vermutlich zu schwach, Mike. Und auch das Match heute ist noch nicht entschieden."

Mike Garland: "Ebensowenig wie das des verrückten Hundes, Vince. Die Töle jault erneut nur rum und hat seinen Kopf ganz woanders, wie wir soeben wieder gesehen haben. Gleich bekommt der Gute endlich sein Maul gestopft."

Vincent Craven: "Am Ende der Show werden wir schlauer sein - in Bezug auf die anderen Matches sind wir es bereits. Und vor dem Triple Threat Match schalten wir deswegen nochmal eben zu einem der heutigen Gewinner."


------------------ PCWA ------------------

...  und wieder einmal eines dieser Hurrikan-Augen. Der Ruhepol innerhalb des Chaos. Und das, obwohl es hier oftmals chaotisch und weniger still zuging. Doch für heute und jetzt genügte es als Rückzugsfelsen. Als Etappenpunkt für Luftschnappen und Batterie-Aufladen. Hatte er es sich verdient? Er musste aufhören so innerlich höflich zu sein. Nach dem Fight heute war es verdient.

Er lag eben da, Hände und Beine ausgestreckt. Und die Finger gleiten … durch etwas britisch Heiliges: Rasen. Fühlen die Halme, welche die bestbezahlten Fußballbeine der Welt einst tragen durften. Und die der eigenen Nationalkicker, wenngleich nicht ganz so ruhmvoll.
Auch sein Haar liegt abgestreckt, wodurch die grünen Augen hinaufstarren: stakkato-artiges Prasseln auf das schließbare Dach. War ja neuerdings möglich, das Original dagegen hatte freien Blick auf den offenen Himmel. Und es war voll von Tradition und Geschichte jedweder Art. Lichtgestalten des Sports, Ikonen der Musik ... neu war nicht immer besser. Von einem gewissen Standpunkt aus.

Shadow hebt kurz den Kopf, blickt in das Rund der 90.000 leeren Plätze des New Wembley, welche im matten Licht der wenigen Scheinwerfer stumm verharren. Dann legt er sich wieder hin, starrt zum geschlossenen Dach.
Und er sinniert … wie waren die Zeilen noch gleich? Er geht sie gedanklich durch:

 

I'm taking my ride with destiny
Willing to play my part
Living with painful memories
Loving with all my heart
Made in heaven …

 

Es war nicht ganz sein musikalischer Stil, aber das gesangliche Vermächtnis eines ganz Großen der Rockmusik waberte als Geist auch noch hier herum. Hier, wo dieser doch eher das alte Wembley geprägt hatte.

"Du hast es dir also schon gemütlich gemacht."

Shadow wir abrupt aus seinen Gedanken gerissen. Allerdings reagiert er nicht auf die ihm wohlbekannte Stimme, welche aus den Gängen der Katakomben zu ihm dringt. Seinen Gast überrascht dies nicht: die Gespräche mit dem Schatten laufen immer auf die gleiche Weise ab. Antworten sind immer wohlüberlegt und kommen zum passenden Zeitpunkt. Es hat sich nichts geändert und der Zeitpunkt für eine Reaktion des unergründlichen Dunkels ist wohl noch nicht gekommen.

"Bleib ruhig liegen, ich bin gleich da."

Der unbekannte Mann kommt nun zwischen den Banden hervor und betritt den Rasen. Für einen kurzen Moment wirkt es, als wenn Shadow seinen Kopf bewegt, um einen Blick auf den Neuankömmling zu erhaschen. Doch es ist unmöglich das Gesicht oder die Gestalt des anderen zu erkennen, da sich dieser perferkt getarnt im Schatten bewegt.

"Wow, du kannst deine Emotionen kaum verstecken. Du hast unserem Wiedersehen wohl richtig entgegengefiebert?"

Der Fremde bleibt vor Shadow stehen. Sein Gesicht ist immer noch nicht zu erkennen, allerdings kann man nun einen Blick auf sein Outfit werfen. Zu den mal wieder in Mode gekommenen Adiletten ohne Socken trägt der Unbekannte eine Leinenhose in navy-blue und ein Shirt desselben Stoffs im schlichten Weiß. 

"Ich setze mich dann mal."

Mit einer schnellen und plötzlichen Bewegung macht es sich der Gast neben Shadow im Schneidersitz bequem. Schelmisch grinst der Fremdling, dessen Gesicht nun deutlich im wenigen Scheinwerferlicht zu erkennen und gar nicht so fremd ist, den Schatten an. Der letzte Zweifel ist beseitigt, das markante Gesicht eines Frauenschwarms und der perfekt gestylte Man-Bun gehören ... Marc Poe!
Natürlich kommt von Shadow rein gar nichts, obwohl sich Poe ziemlich sicher ist, dass der dunkle Mann sich über dieses Wiedersehen irgendwie freut.

Marc Poe: "War nicht schwer meine Nachricht zu verstehen, richtig?"

Endlich regt sich etwas neben Poe und der Schatten schaut ihn nun direkt mit seinen grünen Augen an. So ein kleines durchleuchtendes Mysterium war der Blick Shadows schon immer. Wer es nicht verstand und sich davon überrumpeln ließ, war leicht aus der Fassung und Rolle zu bringen. Poe ging es zum Glück nicht so. Er wusste dies und war darauf eingestellt. Auch darauf, dass immer noch ein Stückchen Neon-Klecks am Kiefer zu sehen ist.

Beide stieren sich einige Augenblicke an, bevor sich der Schatten, ohne das Augenduell aufzulösen, ebenfalls hinsetzt: ein Knie angewinkelt, den Arm darauf drapiert. Er mustert Marc – zumindest, bis ihm mit einer Bewegung die Haare wieder blickdicht vor das bleiche Antlitz rutschen.

Shadow: „Jeder Augenblick hat seine besondere Botschaft …“

Die in seinem Sichtschatten liegende Hand wird gehoben - und hält einen Zettel: ein einzelner neonfarbener Punkt ist darauf plus ein paar handgeschriebenen Zeilen.

Shadow: „… yellow spot with a similar place, where we first met … für einen Unbeteiligten eine dahingeschriebene Floskel nebst einer ziellosen Bedeutung. Nicht aber für ein wandelndes Enigma, das selbst durch die Blume Gesagtes um drei Ecken verklausuliert. Und ich bin gespannt, ob ich den weiteren Teil der Botschaft richtig deute. Nun - hier bin ich? Warum wolltest du mich treffen?“

Poe zuckt kurz mit den Achseln. Eine gute Frage, die der Marylander sich selber nicht beantworten kann. Out of Ashes ist für ihn ein besonderer PPV, selbst wenn er nun nicht mehr zum Kader der PCWA gehört. Er wäre auch ohne James' Einladung hier aufgetaucht. Immerhin war Out of Ashes sein erster PPV in der PCWA und bei seinem zweiten OoA kämpfte er gegen Graves und Collins um nichts geringeres als seine Karriere. Kurz davor traf Marc erstmals auf Shadow. Seitdem gibt es eine besondere Verbindung zwischen Shadow und ihm, soviel war von Anfang an klar. Daher ist wohl die wahrscheinlichste Antwort auf die Frage des Schattens, dass Poe die tiefgründigen Gespräche oder seinen Lieblingsfeind einfach vermisst. Natürlich wird das der Marylander niemals zugeben, deshalb ist die Antwort von Poe wohl überlegt und enthält eine kleine Spitze, damit die Flamme der alten Feindschaft nicht erlischt.

Marc Poe: "Wir haben uns nach dem Rumble nicht mehr gesehen, deshalb wollte ich dich einfach nur beglückwünschen, dass du dir die Cryption Crown geholt hast und sie immernoch trägst. Zwar konntest du die Crown nicht gegen mich gewinnen, wie es dir sicher am liebsten gewesen wäre. Aber Titel ist eben Titel, richtig? Klar, wirst du jetzt wieder damit kommen, dass Titel dir nicht wichtig sind. Wahrscheinlicher ist es allerdings, dass dir der Titel ziemlich viel bedeutet und er noch mehr Wert gewesen wäre, wenn du ihn mir abgenommen hättest."

Das schelmische Grinsen des Marylanders verwandelt sich in ein provokantes Lächeln. Genau gegenüber … tut sich wie immer dahingehend nichts. Er kann wie immer nur erahnen.

Shadow: „Ja…. da hast du vermutlich sogar recht …“

Der ehemalige Hafenarbeiter zieht eine überraschte Grimasse.

Marc Poe: "Wow. Mit soviel Ehrlichkeit habe ich nicht gerechnet. Bist du wirklich Shadow?"

Noch während der Mann aus Baltimore seinen Gegenüber mit prüfendem Blick betrachtet, ist Shadow aufgestanden. Ein wenig vorgebeugt verharrt er einige Augenblicke, bevor er in seine Oberschenkel-Hosentaschen langt und zwei Flaschen auf den Rasen stellt. Malzbier - was sonst.

Shadow: „Jede Unze Enigma - wie immer. Aber vielleicht wirst du meinen Worten etwas mehr Wert und Glauben schenken, nun, da du nun nicht mehr in der PCWA bist und ohne Titel dastehst. Aus der rechten Aufgabe erwächst die Freude am Werk, wie bunte Blütenblätter aus einer gesunden Pflanze. Ich besitze die Cryption Crown, immer noch. Und ich gedenke, daraus meine eigene Erzählung zu gestalten, bis das große Buch der silbernen Insignie für mich irgendwann geschlossen ist. Erst dann … berechne ich neu…“

Eine der Flaschen nimmt das unergründliche Dunkel an sich, entkorkt diese und begibt sich zu einem langsamen Schlendern über das Grün. Poe schaut dem unergründlichem Dunkel hinterher, es ist fast wie bei ihrer ersten Begegnung im Münchner Olympiastadion. Doch trotzdem ist irgendwie alles anders, seitdem ist einfach zuviel passiert. 
Der Marylander schnappt sich die andere Flasche und folgt dem Schatten.

Shadow: „… aber ich muss gestehen: nach all den Monaten, all dem, was geschehen ist … liegt mein Fokus eher auf anderen Zielen. Schon kurios - in dem Moment, als Alpha-Kevin dich auch um deinen zweiten Titel betrog und du deine Zelte abgebrochen hast, bin ich in ein Loch gefallen. Antriebs- und eiferlos. Ohne Boden driftend, da die Nemesis weggebrochen ist, welche nie eine sein sollte. Denn die eine, große Herausforderung, welche wirklich noch zwischen uns geblieben ist, rückte in unerreichbare Fernen. Aber vielleicht ist genau diese Challenge der Schlüssel, um endlich das zu erreichen, was ich lange vergeblich angestrebt habe. Zu zeigen, dass wir nicht auf gegenteiligen Polen stehen. Mit Taten statt Worten verdeutlichen, dass es so ist. Sowohl dir als auch Godd als meinen größten Zweiflern. So, wie ich es bei meiner Crown-Antrittsrede getan habe …“

Der Schatten stoppt vor der Konstruktion eines der Fußballtore, das nackt und ohne Netz vor ihm aufragt. Der Kopf senkt sich: vor seinen Schuhspitzen ist der berühmte weiße Kreidepunkt aufgemalt, elf Meter vor der Torlinie.

Shadow: „… und schlussendlich denjenigen endlich an den Punkt zu zwingen, der wie eine giftige Viper seine Kreise und Charaden im Hintergrund zieht und sich um die wichtigen 1:1 - Entscheidungen stets erfolgreich drückt.“

Poe bleibt kurz neben dem Schatten stehen, dann geht er mit gemächlichem Schritt vorbei und positioniert sich im Tor.

Marc Poe: "Trotz meines Engagement in der XAW hatte ich in den letzten Monaten viel Zeit zum Nachdenken und konnte nebenbei deinen Weg in der PCWA verfolgen. Es fällt mir nicht leicht, aber ich muss zugeben, dass ich mich in dir getäuscht habe. Ich war zu verbohrt und paranoid, deshalb konnte ich nicht erkennen, was Sharpe wirklich plant. Doch die letzten Shows haben mir etwas die Augen geöffnet. Du und ich, wir stehen irgendwie tatsächlich auf derselben Seite."

Shadow führt einen angedeuteten Kick aus, Torwart Poe reagiert nicht.

Marc Poe: "Versenkt! Allerdings muss ich sagen, dass selbst, wenn ich wüsste, wie es wirklich ist … ich würde alles nochmal machen, wie ich es eben gemacht habe."

Der Mann aus Baltimore geht auf Shadow zu, der immernoch am Elfmeterpunkt steht.

Marc Poe: "Ohne die Feindschaft zu dir wäre ich nie Undisputed Gerasy geworden. Du hast mich besser gemacht. Du hast mich in der Chamber zur Höchstleistung getrieben. Also ist und war doch alles gut, wie es ist, richtig?"

Shadow: „Die Zeit … die alte Geißel … manche sagen, mit ihr zu spielen sei gefährlicher als mit dem Teufel … ich glaube das ebenfalls. Auch ich hab mir die Turn-back-the-time-Frage oft gestellt - und bin zu derselben Antwort wie du gekommen. Man beseitigt keine Fehler der Vergangenheit ohne die Gewissheit, auch in der gewohnten Gegenwart zu erwachen. Fehler gehören zum Leben dazu - denn sie lehren einen mehr als manches Schulbuch. Und sie bringen einen in der Tat manchmal weiter als die gerechten Pfade.“

Der Schatten hat die Zeit genutzt, um wie Marc zuvor an das Tor heranzutreten. Die Hand im dunklen Handschuh fährt behutsam über den Pfosten, während der Kopf sich in den Nacken legt … und seine Augen vermutlich irgendeinen Punkt am Querbalken fixieren.

Shadow: „… ist schon Ironie, dass wir gerade hier stehen. Hier - wo man sich seit Jahrzehnten die Frage nach dem 'Was wäre wenn' stellt. Damals, als noch das alte Zuschauerrund stand … und Briten wie Deutsche darum stritten, ob der Ball nun drin oder nicht war.“

Er scheint wieder Poe anzustieren.

Shadow: „Fußball-WM 1966 sagt dir was, Homeboy, oder?!“

Der Mann aus Baltimore nickt.

Marc Poe: "Das Wembley-Tor... Wer hat nicht davon gehört? Keiner wusste, ob der Ball wirklich hinter der Linie war. Der Ausgang zwischen zwei gleichstarken Gegnern wurde durch die Entscheidung des Referee beeinflusst."

Mit seinen eiskalten blauen Augen schaut der Marylander zum geschlossenen Stadiondach und lauscht dem Regen, der darauf prasselt. Shadow wird verstehen, was Poe ihm durch die Blumen mitteilen möchte. Denn wie der Zufall will, war es ähnlich, als Poe und Shadow bei Vendetta 138 gegeneinander in den Ring gestiegen sind. Das Duell zweier Gleichstarker wurde durch eine dritte Partei entschieden.

Der Schatten kehrt derweil zu ihm und dem Elfmeterpunkt zurück.

Shadow: „Beide Seiten sprechen seither wie von einem Skandal davon … und verkennen, dass es sie indirekt stärker gemacht hat. Es war der einziger Triumph der Three Lions - und doch hatte er Signalwirkung für die Engländer. Wie für die Deutschen, die umso stärker aus dieser Asche wiederauferstanden sind. Und ihre Vendetta … gestaltete bis zum Ausklang des Jahrhunderts die sportlichen Geschichtsbücher mit. Eine schöne Allegorie…“

Er ist wieder beim ehemaligen Undisputed Gerasy angelangt.

Shadow: „… hast du mich deshalb hierher gebeten? Ich gebe zu, dass ich tatsächlich Parallelen zu unserem bislang einzigen Match sehe. Eines, das Unseres hätte bleiben sollen, wenn jemand anders es nicht als Mittel zum Zweck missbraucht hätte. So wie bei Vendetta 141 stehe ich noch immer zu meinem Wort - und werde warten und lauern, bis es UNSER Match ist. Bis dahin kannst du dir überlegen, ob dessen Basis Feindschaft oder Wettbewerb sein wird.“

Poe versucht, wie schon so oft, dem Schatten in die Augen zu schauen. Doch die Haare vor Shadows Gesicht sind undurchdringlich.

Marc Poe: "Ich habe mir schon gedacht, dass du verstehst, was ich dir sagen will."

Der Mann aus Baltimore streicht sich durch die Haare und strafft den Man-Bun. Eine kleine Aktion, in der eigentlich nichts Dramatisches liegt, dennoch verursacht sie hier eine dramatische Pause. Shadow weiß, dass Poe noch nicht fertig ist. 

Marc Poe: "Es ist nicht so einfach, wie man denkt, zwischen Feindschaft und Wettbewerb zu wählen. Ansonsten würde die Wahl immer auf den fairen Wettbewerb fallen. Allerdings gibt es hier folgendes Problem: je mehr man in jemand anderem einen Feind sieht, desto weniger ist man noch dazu in der Lage, die Handlungen dieser Person als neutral wahrzunehmen. Jedoch sollte man niemals nie sagen... Ein Neuanfang ist immer möglich."

Einen kurzen Moment lang lässt der Schatten das auf sich wirken. Stille ... nur das Prasseln der Regentropfen auf das Stadiondach klingt neben beider Atemgeräusche durch.
Dann ... ganz merklich nickt der Cryption Crown leicht, als er die ungefähre Blickrichtung von Marc abwendet und nach vorn zu sehen scheint. Vermutlich im doppelten Sinn.

Shadow: "Ich ... danke dir ..."

Noch ein flüchtiger Gruß, indem er mit der Flasche angedeutet an die Schläfe tippt - dann geht der Schatten schon seines Weges. Wie immer: stumm, gemächliches Tempo. So schlendert er über den Rasen davon ...

Marc Poe: "Goodbye, Enemy Mine."

Der Mann aus Baltimore bleibt nachdenklich zurück und lässt sich auf den Hybridrasen fallen. Werden Shadow und er jemals herausfinden, wer denn nun der Bessere ist? Wird es nochmal ein Match zwischen dem Schatten und ihm in der PCWA geben? Wird Poe überhaupt jemals wieder in einem PCWA-Ring stehen?
Fragen über Fragen, die wohl in naher Zukunft beantwortet werden. 


Vincent Craven: "Marc Poe! Wow - hier überschlagen sich aber jetzt die Ereignisse!"

Mike Garland: "Und er trifft auf seine Nemesis, Shadow. Ob es allerdings noch einmal zu einem klärenden Match kommen wird, ließen die beiden offen."

Vincent Craven: "Dafür müsste Shadow entweder zur XAW gehen oder aber Poe müsste in die PCWA zurück kehren. Beides ist sicher möglich, steht aber zur Zeit nirgendwo schwarz auf weiß."

Mike Garland: "Die Zeit scheint jedenfalls ein paar Wunden geheilt zu haben, denn das Gespräch lief ja doch recht... human ab."

Vincent Craven: "Abstand ist manchmal doch ein gutes Regulativ, auch um sich der eigenen Vorurteile und Denkmuster noch einmal gewiss zu werden und sie ggf. zu ändern."

Mike Garland: "Was mich allerdings aufhorchen lässt, ist das Auftauchen von einem der Stammgäste im cWc und der Besitzerin der Kneipe am selben Tag!? Das kann doch kein Zufall sein?!?"

Vincent Craven: "Oh, Mike, deine Verschwörungstheorien sind die gefüchtesten! Jetzt aber bleibt keine Zeit mehr für Theorien, jetzt ist Zeit für die Praxis. Unser Co Main Event steht auf dem Programmzettel!"

Mike Garland: "Oh... Und sieh mal, was wir während unserer Liveszene verpasst haben!?"


------------------ PCWA ------------------

Vincent Craven: "Ja, es ist Zeit für unser erstes Hauptmatch des Abends und Azrael Rage steht bereits im Ring!"

Mike Garland: "Tatsache, unsere Kameramänner sind heute echt lahm! Verpassen einfach den Einzug des Siegers!"

Vincent Craven: "Da werden die beiden anderen Männer sicherlich auch noch ein Wörtchen mitzureden haben!"

Der Teufel jedenfalls steht in der Tat bereits im Ring und blickt mit mürrischer Miene zur Eingangsrampe in Erwartung seiner beiden heutigen Gegner. Und der erste dieser Gegner soll nun seinen Einzug feiern. Zumindest kündigt die reizende Jane Nelson nun genau das an.

Jane Nelson: "Als zweites auf dem Weg zum Ring, mit einer Größe von 1,80 Meter und einem Kampfgewicht von 100 Kilogramm ... Großadmiraaaaaaaal Thraaaaaaaaaaaaawn!"

Die Lichter in der O2 Arena werden nun gedimmt und die Aufmerksamkeit der Fans richtet sich nun ebenfalls auf den Eingangsbereich, während die üblichen Trommelwirbel aus den Boxen dröhnen und die Ankunft des Meisterstrategen ankündigen.

Dieser taucht nun auf ohne großes Trara auf der Rampe auf. Wie immer ist er eingekleidet in seiner weißen Großadmirals Uniform und verzieht keine Miene. Captain Pellaeon folgt hinter ihm. Gemeinsam bewegen die beiden sich nun auf den Ring zu. Die Reaktionen sind, wie sie meistens sind, wenn der Bläuling irgendwo auftritt ... die Fans schweigen weil sie nicht wirklich wissen, was sie von ihm zu halten haben. Ohne sich um die ausbleibenden Reaktionen zu kümmern kommen die beiden schließlich am Ring an. Dort bleiben sie erst einmal stehen. Mit kühlem Blick mustert Thrawn Azrael Rage, dann entledigt er sich der weißen Jacke, sodass nunmehr nur noch ein weißes Hemd das Oberteil des Admirals ausmacht. Die Jacke wird an Pellaeon überreicht, den er nun wieder wegschickt. Pellaeon scheint widersprechen zu wollen, doch der Bläuling schüttelt lediglich kurz mit dem Kopf und deutet auf den Ausgang. Höchst widerwillig entfernt sich der Captain schließlich, während Thrawn seinen Blick nun wieder auf den Ring richtet, beziehungsweise auf den Mann darin. Schließlich rollt Thrawn sich in den Ring hinein und setzt sich in eine der Ringecken. Rage ruft ihm noch einige unschöne Worte zu, doch Thrawn ignoriert es und blickt starr geradeaus auf einen Punkt, den nur er selbst sehen kann.

Mike Garland: "Aus dem Kerl werde ich einfach nicht schlau. Wir sind hier beim Wrestling und nicht bei einem Sitz Wettbewerb!"

Vincent Craven: "Ich bin sicher wir werden die wrestlerischen Fähigkeiten des Admirals noch früh genug zu sehen bekommen!"

Mike Garland: "Wenn der Kerl sowas überhaupt besitzt."

Vincent Craven: "Das tut er, wie er bereits unzählige Male im Brawlin' Rumble bewiesen hat. Viel interessanter finde ich ohnehin, dass er seinen Begleiter wieder weggeschickt hat."

Mike Garland: "Der Kerl ist so feige, der wird vermutlich ganz froh darüber sein, dass Thrawn ihn nicht am Ring haben wollte!"

Da könnte Mike Garland in der Tat richtig liegen. Die Aufmerksamkeit gilt nun allerdings wieder Jane Nelson, die den letzten Teilnehmer an diesem Triple Threat Match nun ankündigt.

Jane Nelson: "Und der letzte Teilnehmer an diesem Triple Threat Match, mit einer Größe von 1,94 Meter und einem Kampfgewicht von 113 Kilogramm, er ist die unbekannte Konstante, der Night Fighter ... hier ist Maaaaaaaaaaaaaaaaad Dooooooooooooooooog!"

 

Die Fans beginnen mit lautem Jubel, als das bekannte Theme des Night Fighters gespielt wird. Ein wenig färbt der Zuspruch für seinen Freund, James Godd, auch auf ihn ab, aber die meisten Anwesenden jubeln ihm auch so zu, da sie den verrückten Hund für dessen Leistungen in den vergangenen 18 Jahren respektieren oder lieben. Und deswegen gibt es für die meisten Zuschauer auch kein Vertun, wer heute Abend bei diesem Match das Feld als Sieger verlassen soll - auch wenn es einige Fürsprecher für Rage und Thrawn gibt, ist es Mad Dog. So fühlt und hört sich der Begrüßungsjubel jedenfalls an.

Broken bones, broken hearts
Stripped down and torn apart

A little bit of rust - I'm still runnin'

Countin' miles, countin' tears
Twisted roads, shiftin' gears
Year after year - it's all or nothin'

Erst jetzt schiebt Mad Dog den Vorhang beiseite und tritt hinaus in die Arena. Ein entschlossener und fokussierter Blick zeigt sich in seinem Gesicht. Seine Augen sind auf den Ring gerichtet. Thrawn mag immer noch ein Geheimnis im Ärmel haben, aber er wird seinen Weg an ihm vorbei gehen. Auch Rage wird er erneut besiegen...

But I'm not home, I'm not lost
Still holdin' on to what I got
Ain't much left

No there's so much that's been stolen

I guess I've lost everything I've had
But I'm not dead
, at least not yet

STILL ALONE, 

STILL ALIVE, 

STILL UNBROKEN
I'm still alone, still alive,
I'm still unbroken

Angefeuert von den Fans macht die unbekannte Konstante sich nun auf den Weg zum Ring und fokussiert - dort angekommen - seine beiden, heutigen Gegner.

Co Main Event
- Who will be the next Gerasy? -
Triple Threat Match
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
(Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.
-Referee: Yoshi Funaki; Kein Timelimit-)

 

Nachdem Thrawn sich aus seiner sitzenden Position erhoben hat, stehen die drei Gegner sich gegenüber und warten darauf, dass Yoshi Funaki die Glocke läuten lässt, was wenige Momente später schließlich der Fall ist. Zunächst umkreisen die Drei sich wie lauernde Raubkatzen und warten darauf, dass einer von ihnen den ersten Schrit macht. Diesen ersten Schritt macht schließlich Thrawn, der sich zur Überraschung aller einfach aus dem Ring rollt. Noch ehe Mad Dog darauf reagieren kann, nutzt Rage die kurze Ablenkung und verpasst dem Hund einen harten Kick in die Magengrube. Er packt sich nun den Night Fighter und wirft diesen erst einmal mit einem Monkey Toss auf die Matte. In aller Ruhe nähert der Teufel sich nun seinem Gegner, doch der rollt sich aus der Gefahrenzone und kommt wieder auf die Beine. Kurz schüttelt er sich und schon geht es in einen Lock-Up, während Großadmiral Thrawn sich das Ganze von draußen geduldig ansieht.

Mike Garland: "So ein Feigling dieser Thrawn! Er soll sich gefälligst seinen Gegnern stellen!"

Vincent Craven: "Diese Strategie von Thrawn erleben wir nicht zum ersten Mal. Er lässt lieber seine Gegner machen und schont sich selbst!"

Mike Garland: "Du nennst es Strategie, ich Feigheit! Den Lock-Up kann Rage jedenfalls - wie erwartet - für sich entscheiden."

In der Tat gelingt es Rage Mad Dog in die Seile zu schleudern, um ihn anschließend mit einer harten Clothesline zu empfangen. Sofort zieht der Teufel seinen Gegner nun wieder auf die Beine und es gibt einen Throat Thrust, durch welchen sich Mad Dog erst einmal die Kehle hält und sofort von einer weiteren harten Clothesline des Azrael Rage umgefegt wird. Rage lacht laut auf und verpasst seinem Gegner auf provozierende Art und Weise einige lockere Kicks gegen den Kopf, was zu lauten Buh Rufen führt, jedoch auch dazu, dass Mad Dog energisch wieder auf die Beine springt. 

Vincent Craven: "Nun sieh' dir diese Entschlossenheit bei Mad Dog an, er bietet Rage seine Brust an!"

Mike Garland: "Und der nimmt die Einladung nur zu gerne an ... CHOP!"

Vincent Craven: "Aber der Hund geht nicht zu Boden. Stattdessen rückt er vor und bietet die Brust zum erneuten Male an!"

Und wieder gibt es einen krachenden Chop von Rage, doch abermals geht Mad Dog nicht zu Boden. Stattdessen schreit er kurz auf und schüttelt sich nur kurz. Rage lacht ihn aus und bietet nun seinerseits seine Brust an. Und auch Mad Dog lässt sich nicht bitten und verteilt einen knallenden Chop. Und so entwickelt sich nun ein erbittertes Chopduell zwischen den beiden Kontrahenten, welches von lauten "Whoooooooo" Chants der Fans begleitet wird. Thrawn steht derweil immer noch am Apron und begutachtet die Situation aufmerksam, ohne selbst einzugreifen. Schließlich wird es Rage zu dumm und er will eine weitere Clothesline folgen lassen, doch Mad Dog kann abtauchen und in die Seile federn. Rage wirft sich zu Boden. Mad Dog überspringt ihn ...

... SUICIDE DIVE!

Der Hund springt einfach nach draußen und fegt einen überraschten Großadmiral Thrawn um, der nun erstmals einstecken muss! Lauter Jubel bei den Fans, während Mad Dog den Bläuling auf die Beine zieht und ihn in die Absperrung schickt. Derweil hat sich allerdings auch Rage wieder auf den Weg gemacht und steht auf dem Apron. Er rennt los und springt mit einem Double Axe Handle Blow in den Rücken von Mad Dog, der nun ebenfalls zu Boden gehen muss.

Vincent Craven: "Jetzt scheint es wirklich ein Triple Threat Match zu werden!"

Mike Garland: "Dieser blaue Freak hat sich ja auch lange genug ausgeruht!"

Vincent Craven: "Das scheint auch Rage so zu sehen, denn der rennt gerade auf Thrawn zu. BIG BOOT!"

Und Thrawn fliegt über die Absperrung! Rage dreht sich zufrieden wieder um, wird jedoch sogleich von Mad Dog empfangen, der ihn mit einem Spear ebenfalls in die Absperrung drückt. Der Hund scheint nun endgültig genug zu haben und so gibt es nun erst einmal eine ganze Serie von Faustschlägen ins Gesicht von Rage. Der Hund zieht seinen Gegner nun wieder auf die Beine und schickt ihn Face First gegen den Ringpfosten und lässt nun noch einen harten Swinging DDT auf den Hallenboden folgen. Die Fans jubeln ihrem Liebling laut zu und der reißt kurz die Faust in die Höhe, als ein Raunen durch das Publikum geht ...

... FLYING CLOTHESLINE!

Thrawn kommt über die Absperrung angeflogen und erwischt den Hund mit einer Clothesline. Der Bläuling lässt nun einige Kicks gegen das rechte Bein von Mad Dog folgen und hebt ihn nun wieder hoch. Es gibt einen Elbow in den Magen und der Großadmiral hebt Mad Dog hoch und lässt ihn mit dem rechten Knie voran auf den Apron krachen. Thrawn lässt nun keine Zeit verstreichen und rollt seinen Gegner wieder in den Ring zurück, um ein Cover zu zeigen ...

... One ...

... Two ... 

... Kick-Out von Mad Dog. Thrawn setzt jedoch sofort nach und zeigt einen Leglock, abermals gegen das rechte Bein vom Night Fighter, welches er offenkundig als Ziel auserwählt hat. Der Hund schreit vor Schmerz auf und windet sich. Er versucht sich mit Schlägen zu befreien, doch Thrawn lässt nicht locker. 

Vincent Craven: "Mit einem Mal ist Thrawn jetzt ebenfalls im Match!"

Mike Garland: "Und Mad Dog muss hier jetzt richtig leiden!"

Vincent Craven: "Aber er schafft es in die Seile." 

Und Thrawn löst den Griff, allerdings nur um seinen Gegner nun wieder in die Mitte des Rings zu ziehen. Er lässt einen Elbow in die Magengrube von Mad Dog folgen und setzt nun einen Boston Crab an. Erneut schreit die unbekannte Konstante vor Schmerzen auf. Angefeuert von den Fans bäumt sich der kräftigere Mad Dog jedoch auf und versucht sich zum Seil zu schleppen. Das ist jedoch gar nicht notwendig, denn auf einmal ist Rage zurück und der fegt Thrawn mit einem weiteren Big Boot von Mad Dog herunter! Der Teufel zieht den blauen Strategen nun wieder auf die Beine und es gibt eine ganze Serie von Knee Lifts, denen er nun einen gewaltigen Chokeslam gegen Thrawn folgen lässt. Sofort setzt er zum Cover an ...

... One ...

... Two ...

... Mad Dog wirft sich auf Rage und unterbricht das Cover! Die Fans jubeln lautstark, doch Mad Dog muss sofort dafür bezahlen, denn Rage hämmert ihm nun einen harten Kick in den Rücken und zieht ihn wieder auf die Beine. Es folgt ein krachender Spinebuster! Der Großadmiral hat sich derweil einmal mehr aus dem Ring gerollt und schnappt außerhalb von diesem nach Luft. Dem Teufel ist es egal. Er zieht nun wieder Mad Dog auf die Beine und schickt ihn krachend in die Ringecke. Mit ruhigen Schritten folgt der Teufel und rammt seinem Gegner nun mehrfach die Schulter in den Magen, bis der Night Fighter schließlich herab sinkt. 

Mike Garland: "Jetzt hat Rage das Match klar unter Kontrolle und dominiert hier nach belieben!"

Vincent Craven: "Momentan hat der Rekord Gerasy in der Tat alles unter Kontrolle und chocked Mad Dog nun mit dem Fuß in der Ringecke!"

Mike Garland: "Dieser Köter hat nichts anderes verdient!"

Das sehen die Fans ganz anders, wie man an den lauten Buh Rufen erkennt, die sie dem Teufel nun entgegenbringen! Der stört sich jedoch nicht daran. Ganz im Gegenteil reißt er provozierend die Hände in die Höhe und verpasst der unbekannten Konstanten noch einen harten Kick gegen den Schädel hinterher. Voller Selbstzufriedenheit zieht Rage seinen Gegner nun wieder hoch und schultert ihn. Es gibt einen krachenden Powerslam gegen den Hund! Gefolgt wird diese Aktion von einem weiteren Cover ...

... One ...

... Two ...

... Thrawn ist zurück im Ring und unterbricht den Pinfall mit einem Kick in den Rücken von Rage. Der Bläuling rennt nun in die Seile und es gibt einen tief gesprungenen Dropkick gegen den 2,08 Meter Riesen. Rage steht allerdings schon wieder und rennt auf den Großadmiral zu, der nutzt jedoch die Geschwindigkeit von Rage zu seinem eigenen Vorteil und es gibt einen Judo Hip Throw gegen den Teufel. Sofort setzt Thrawn nach und greift sich, hinter dem Rücken von Rage postiert, dessen beide Arme und drückt dem Teufel nun schmerzhaft sein Knie in den Rücken. Das schmerzt auch einen Azrael Rage, wie die Fans deutlich hören können. Vom Zorn angestachelt schafft Rage es jedoch sich wieder auf die Beine zu kämpfen. Thrawn löst den Move daher und rennt sofort in die Seile, Rage dreht sich wieder um und wird mit einem Spinning Wheel Kick von Thrawn erwischt! Der Großadmiral setzt nun zu einem Cover an ...

... One ...

... Da ist Mad Dog mit einem Elbow, doch Thrawn weicht aus und der Elbow trifft Rage! Thrawn hingegen erwischt den Hund nun mit einem Running Knee. Ohne zu zögern postiert er sich nun hinter dem Hund ...

... GREETINGS FROM KUPALNICA! 

Der Sleeperhold sitzt perfekt und die Fans machen ihrem Unmut durch laute Pfiffe bekannt. Thrawn ist das natürlich herzlich egal, er zieht noch einmal fester an und tatsächlich sieht es ganz so aus, als könne er seinen Gegner nun in den Schlaf wiegen. 

Großadmiral Thrawn: "Vielleicht wäre dies nun der Moment Ihr kleines Geheimnis preiszugeben, meinen Sie nicht auch?"

Ein kühles Lächeln zeichnet sich auf dem Gesicht von Thrawn ab, der den Sleeperhold noch einmal fester anzieht. Referee Yoshi Funaki ist zur Stelle und hebt den Arm von Mad Dog und der fällt ein erstes Mal. Auch der zweite Versuch endet damit, dass der Arm des Hundes auf die Matte fällt. Erneut hebt Funaki den Arm und der fällt ... NEIN! In letzter Sekunde ist Rage da und fängt den Arm von Mad Dog ab, ehe dieser die Matte berührt. Thrawn wirkt überrascht und löst den Move, doch da hat Rage ihn auch schon in seinen Pranken und hebt ihn mit einem Lifting Chokehold hoch, um ihn anschließend auf die Matte krachen zu lassen!

Vincent Craven: "Jetzt geht es hier drunter und drüber. Die Kontrahenten schenken sich wirklich Nichts!"

Mike Garland: "Zum Glück hat Rage noch einmal verhindert, dass der Arm von Mad Dog fällt. Es wäre eine Schande gewesen, wenn der Teufel so diesen Kampf verloren hätte!"

Vincent Craven: "Jetzt ist er es auf jeden Fall, der wieder am Drücker ist!"

Und der setzt auch gleich nach, indem er den Bläuling nun per Vertical Suplex abermals auf die Matte krachen lässt. Es folgt nun jedoch kein Cover. Stattdessen schickt der Teufel den Bläuling in hohem Bogen über die Ringseile nach draußen. Es folgen nun noch einige Kicks gegen Mad Dog, ehe der Teufel sich ebenfalls aus dem Ring rollt. Dort muss Thrawn nun erst einmal Bekanntschaft mit der Ringtreppe machen, in welche er von Azrael geschleudert wird. Das Gesicht des Teufels wird von einem kleinen Lächeln geziert. Er zieht den Bläuling abermals auf die Beine und nun geht es für diesen mehrmals Face First gegen die Ringtreppe, ehe Rage ihn hochstemmt und mit einer Powerbomb genau auf der Ringtreppe landen lässt. Ein Raunen geht durch die Zuschauerreihen, während Thrawn regungslos auf der Treppe liegen bleibt. Rage wendet sich nun ab und will zurück in den Ring, doch da kommt auch schon Mad Dog angerannt ...

... BASEBALL SLIDE!

Rage wird nach hinten geschleudert und der Night Fighter katapultiert sich selbst per Summersault nach draußen. Die Fans jubeln ihm lautstark zu. Mad Dog zieht den Teufel nun wieder auf die Beine und es setzt Faustschläge, mit denen er Rage nun vor sich her und die Rampe hinauf treibt. Schließlich packt er sich den Teufel und es gibt einen Pumphandle Slam auf die Rampe. Die Fans jubeln ihm lautstark zu, während der Nachtkämpfer seinen Gegner abermals auf die Beine hievt. Er schickt ihn nun mit einem Whip-In gegen die Deko am Eingangsbereich, doch gibt es einen Reverseal von Rage und der Nachtkämpfer muss nun selbst gegen die Deko krachen. Ein wütender Rage bewegt sich nun zur Absperrung und löst eines der Gitter dort ab. Über seinem Kopf gestemmt, bewegt er sich nun mit diesem Gitter auf die Töle zu. Er wirft das Gitter in Richtung Mad Dog, doch der kann ausweichen und das Gitter prallt lediglich an der Deko ab. Doch Rage ist sofort wieder bei seinem Gegner und schlägt mit Faustschlägen zu, doch auch Mad Dog hält sich hier nicht zurück und so tauschen die beiden Kontrahenten am oberen Ende der Rampe verbissen Schläge miteinander aus. Schließlich gewinnt Rage jedoch nach einem Augenstecher abermals die Oberhand und es gibt einen Whip-In genau an die Stelle, wo vorhin noch ein Gitter die Fans von den Aktiven trennte. Die Zuschauer springen zur Seite und Mad Dog kracht in eine Reihe von Stühlen. 

Vincent Craven: "Jetzt geht es hier doch merklich härter zur Sache!"

Mike Garland: "Und da wir uns nach wie vor in einem Triple Threat Match befinden, ist nichts von alledem illegal!"

Vincent Craven: "Womit du völlig Recht hast und Rage macht sich diesen Umstand sofort zu Nutze und greift sich nun einen der Stühle!"

Und wie zu erwarten, nutzt der Teufel jenen Stuhl auch und zieht ihn Mad Dog erst über den Rücken, ehe er ihn mit voller Wucht auf den Schädel des Hundes krachen lässt. Blut spritzt, als sich eine Platzwunde an der Stirn des früheren NFT öffnet. Rage lacht laut auf und schlägt abermals zu. Schließlich lässt er den Stuhl fallen und will seinen Gegner zurück zum Ring schleifen, doch auf halbem Wege dorthin ...

... SPEAR TACKLE VON THRAWN!

Der blaue Meisterstratege ist zurück im Spiel und fegt den Teufel mit einer schier unfassbaren Wucht auf die Rampe. Erschöpft zieht der Blaue seinen Gegner wieder auf die Beine und unter enormer Kraftanstrengung gibt es nun einen krachenden Snap Suplex genau auf die Rampe. Thrawn schnappt sich nun den Stuhl, den Rage vorhin hat fallen lassen und zieht diesen über den Rücken des Teufels. Er lässt den Stuhl nun fallen. Abermals zieht er den Teufel auf die Beine und es gibt nun einen Swinging DDT genau auf den Stuhl! Thrawn taumelt nun auf die Beine von Rage zu und greift sich dessen Beine ...

... SHADOWS OF THE PAST!

Der patentierte Sharpshooter von Thrawn wird unter einem Raunen im Publikum verbissen genau auf der Rampe durchgezogen. Rage schreit auf! Versucht sich voranzukämpfen, doch wohin genau? Schließlich gibt es hier nirgends Seile, die den Bläuling dazu bringen könnten den Move wieder zu lösen! Eher das Gegenteil ist der Fall, als der Großadmiral sich noch weiter zurücklehnt und den Druck somit noch einmal deutlich verschärft, nicht bereit den Move zu lösen. Rage bäumt sich nun noch einmal auf und schafft es sich zur Absperrung vorzukämpfen. Er greift ins Gitter und mit letzter Kraft zieht er schließlich daran und knallt selbst mit dem Vorderkopf gegen das Gitter, durch die Wucht schafft er es jedoch auch Thrawn mit dem Hinterkopf gegen die Absperrung zu schleudern. 

Vincent Craven: "Alle drei Gegner liegen nun erschöpft am Boden!"

Mike Garland: "Und ein Ende ist noch längst nicht in Sicht, da die Entscheidung erst im Ring erfolgen kann!"

Vincent Craven: "Der blutige Mad Dog weiß das und kämpft sich nun wieder auf die Beine zurück."

Was zu lautem Jubel bei den Fans führt. Taumelnd nähert die Töle sich ihren Gegnern, die sich beide an der Absperrung wieder auf die Beine ziehen. Und schon folgt ein Chop gegen den Brustkorb von Rage, der wiederum verpasst als Reaktion darauf Thrawn einen krachenden Chop, der diesen leicht zurückwirft. Doch auch der Blaue will hier nicht einfach so klein beigeben und so lässt auch er einen Chop gegen den Brustkorb von Mad Dog folgen. Alle drei Gegner tauschen nun, begleitet von lauten "This is Awesome!" Chants der Fans Chops miteinander aus und nähern sich so langsam wieder dem Ring. Keiner der Drei will nachgeben, doch schließlich muss Thrawn zu Boden gehen, als ihn ein weiterer von Rage's Chops hart trifft. Nur noch der Teufel und Mad Dog stehen nun noch und blicken sich hasserfüllt an. 

Vincent Craven: "Die Intensität zwischen den beiden alten Rivalen ist mehr als nur spürbar!"

Mike Garland: "In der Tat und die beiden machen auch direkt weiter, wo sie gerade aufgehört haben!"

Chop um Chop geben die beiden es sich. Schließlich gewinnt der blutige Mad Dog, angetrieben vom Adrenalin jedoch die Oberhand und landet mehrere Chops hintereinander, ehe er sich Rage packt und einen Impaler DDT gegen diesen zeigt. Der Hund wischt sich etwas Blut aus der Stirn und zieht Rage nun abermals auf die Beine, um ihn in den Ring zurückzurollen. Die Töle rollt auch selbst zurück in diesen und zieht den Teufel wieder auf die Beine ...

... FIGHTERS POWERBOMB!

Die Gutwrench sitzt trotz krasser Kraftanstrengung perfekt! Mad Dog wirft sich auf den Teufel.

Vincent Craven: "Das war es! Das ist die Entscheidung!"

... One ...

... Two ...

.. Three ... NEIN! Kick-Out von Rage in wirklich allerletzter Sekunde! Der ungläubige Blick von Mad Dog verrät alles, was ihm gerade durch den Kopf geht. Fassungslos schlägt er sich die Hände vors Gesicht und schüttelt den Kopf. Schließlich steht der Hund wieder ...

... FLYING HEADSCISSOR VON THRAWN!

Der Bläuling hatte sich derweil auf das Top Rope geschlichen und war von dort nun auf Mad Dog zugeflogen, um ihn mit der Headscissor zu erwischen! Schnaufend erhebt der Blaue sich nun wieder und zieht den Hund gleich mit auf die Beine. Fisherman Suplex Pin von Thrawn ...

... One ...

... Two ...

... Thr...Kick-Out von Mad Dog! Unter großem Jubel der Fans reißt der Hund die Schulter nach oben! Thrawn verpasst ihm als Reaktion darauf einige Tritte auf den blutigen Kopf und rollt sich nun aus dem Ring. Er schaut sich nun kurz unter diesem um und wird schließlich fündig. Mit einem Kendo Stick in der Hand rollt er sich zurück in den Ring. Mit einem kühlen Lächeln auf den Lippen nähert er sich von hinten dem Hund und setzt schließlich zu einem Camel Clutch mit dem Kendo Stick an. Mad Dog schreit laut auf, weigert sich jedoch beharrlich aufzugeben. Yoshi Funaki ist bei ihm, aber der Fighter schüttelt mehrfach den Kopf.
Schließlich merkt Thrawn, dass er so nicht zum Sieg kommen wird und löst den Griff wieder. Mit nunmehr etwas wütenderer Miene schwingt er den Kendo Stick und lässt ihn auf den Rücken von Mad Dog krachen, wo eine rote Strieme von der Wucht des Schlages erzählt. Der Blaue positioniert sich nun in der Ringecke, wo er den Stick noch einmal auf den Turnbuckle schlägt. Mad Dog kommt taumelnd auf die Beine und Thrawn will abermals zuschlagen, doch der Hund blockt den Schlag ab, indem er den Stick unter seinen Achseln einklemmt. Headbutt von Mad Dog und erneut spritzt sein eigenes Blut, doch Thrawn geht zu Boden. 

Vincent Craven: "Ich glaube Thrawn hat soeben ein Monster erweckt! Schau dir diesen Blick beim Hund an!"

Mike Garland: "Das ist purer Hass!"

Vincent Craven: "Und der entlädt sich jetzt mit voller Wucht!"

Mit einem lauten Schrei schwingt der Hund nun selbst den Kendo Stick und lässt diesen immer und immer wieder auf den Rücken des Bläulings krachen! Jeder dieser Schläge wird von lautem Jubel der Fans begleitet und schließlich geht der Kendo Stick mit einem letzten harten Schlag zu Bruch. Mad Dog hat so hart zugeschlagen, dass das Hemd von Thrawn am Rücken nun völlig zerfetzt ist! Zornig schreit der Hund den blauen Strategen an.

Mad Dog: "IST ES DAS WAS DU WOLLTEST THRAWN? HUH? HUUUUUH?"

Es folgt noch ein Tritt und schließlich greift der Hund sich die Beine von Thrawn. Ein Raunen geht durch die Reihen ...

... DOG LEASH!

Der Elevated Texas Cloverleaf der Töle sitzt perfekt und Thrawn schreit vor Schmerzen laut auf. Die Verbissenheit im blutigen Gesicht der Töle ist fast spürbar, als er den Move noch einmal härter anzieht. Immer und immer wieder schreit Thrawn auf, schüttelt jedoch den Kopf. Aufgabe kommt für den Meister der Aufgabegriffe hier absolut nicht in Frage und doch geht seine Hand nun hoch. Ist merklich am Zittern ...

Mike Garland: "Der blaue Freak gibt gleich auf ..."

Vincent Craven: "Er steht jedenfalls kurz davor."

Mike Garland: "Rage! Jetzt steh' schon auf und verhinder' es!"

... doch Rage steht nach wie vor nicht auf den Beinen, ganz im Gegenteil hat er gerade versucht sich an den Seilen hochzuziehen und ist abermals zusammen gebrochen. Thrawn hingegen bäumt sich noch einmal auf und versucht irgendwie die Seile zu erreichen. Doch Mad Dog zieht ihn zurück in die Mitte des Rings und verleiht dem Dog Leash noch einmal zusätzlichen Druck. Ein Aufschrei, erneut geht die Hand von Thrawn hoch, bereit abzuklopfen ...

... THRUST KICK!

Rage ist wieder im Spiel und hat Mad Dog nun vom Admiral getreten. Er bricht jedoch sofort wieder selbst zusammen und sinkt auf die Knie. Dieses Match hat auch beim Teufel Spuren hinterlassen. Erschöpft schnappen alle drei Akteure nach Luft. Rage schafft es kurz vor Mad Dog zurück auf die Beine und sofort erwischt er den Hund mit einer harten Clothesline. Der Teufel setzt mit einigen Kicks nach und zieht seinen Gegner nur erneut auf die Beine. Er klemmt den Kopf der Töle zwischen seine Beine und wuchtet ihn hoch ...

... BUCKLE BOMB! 

Rage lässt sich auf den Hund fallen ...

... One ...

... Two ...

... Three ... NEIN! Der Hund hat es geschafft sein Bein aufs Seil zu legen. Rage ist außer sich vor Wut!

Mike Garland: "BETRUG! DAS WAR KLAR BIS DREI! BETRUG!"

Vincent Craven: "Nun komm Mal wieder runter, Mike. Auch wenn es keine Count-Outs und DQs gibt, Rope-Break ist nach wie vor gültig!"

Mike Garland: "Was für ein Schwachsinn! Rage hatte das Match hier ganz klar entschieden!"

Vincent Craven: "Eben nicht! Der Veteran Mad Dog wusste genau, wo er sich befindet. Da spricht die ganze Erfahrung aus dem Night Fighter!"

Während Mike immer noch missmutig mit dem Kopf schüttelt, hat sich Rage aus dem Ring gerollt und zieht nun einen Tisch unter diesem hervor. In aller Ruhe baut er diesen nun vor dem Apron auf und geht anschließend, mit einem Stuhl bewaffnet, zurück in den Ring. Ohne zu zögern lässt er den Stuhl nun auf den Rücken des früheren Nelson Freidrich Töle niederkrachen. Einmal, Zweimal und auch noch ein drittes Mal. Schließlich lässt er den verbeulten Stuhl fallen und zieht Mad Dog wieder auf die Beine. Erneut hievt er ihn zu einer Powerbomb hoch, doch da ist auch Thrawn wieder zur Stelle. Er hakt sich ein und es gibt einen Side Russian Legsweep gegen Rage, durch welchen auch Mad Dog mit dem Kopf voran auf die Matte kracht. Alle Drei bleiben liegen und schnappen nach Luft. Thrawn und Rage kommen wieder auf die Beine und beharken sich sofort mit harten Faustschlägen. Thrawn gelingt es schließlich unter einem Schwinger von Rage abzutauchen ...

... SUPERKICK!

Rage wird perfekt getroffen und geht zu Boden. Der Großadmiral lässt ein Cover folgen ...

... One ...

... Two ...

... Kick-Out von Rage! Thrawn nickt mit einem kühlen Lächeln auf den Lippen und erklimmt nun das Top Rope. Mit dem Finger deutet er auf Rage und will abspringen ...

... DROPKICK OUT OF NOWHERE!!!

Mad Dog ist aufgesprungen und hat dem Großadmiral einen Dropkick verpasst, der diesen vom Top Rope fegt und nach draußen befördert ...

Vincent Craven: "THRAWN KRACHT DURCH DEN TISCH!!!"

Mike Garland: "DAS SAH BÖSE AUS!"

Vincent Craven: "Diesmal sind wir uns völlig einig!"

Und auch die Fans sehen das so und fangen mit lauten "Holy Shit!" Chants an, während der Bläuling in den Trümmern liegt und sich überhaupt nicht mehr rührt. Der blutige Hund zieht sich erschöpft an den Seilen wieder hoch und blickt nach draußen zu Thrawn. Schwer atmend taumelt er umher und wirkt etwas orientierungslos. Schließlich schafft auch der Teufel es wieder auf die Beine. Auch er wirkt sichtlich benommen. Schließlich erblicken die beiden erbitterten Rivalen den jeweils anderen und schwanken aufeinander zu. In der Mitte des Ringes fangen die beiden nun einmal mehr damit an harte Schläge auszutauschen. Immer noch liegt Thrawn außerhalb vom Ring in den Trümmern des Tisches und rührt sich kaum. Im Ring geht die Action hingegen Nonstop weiter. Rage und Mad Dog verteilen einen Faustschlag nach dem Anderen und keiner der beiden scheint bereit zu sein nachzugeben. Einem Schlag von Rage folgt einer des verrückten Hundes und jeder der Schläge wird von lauten Rufen der Fans begleitet.

Vincent Craven: "Pure Willenskraft bei beiden!"

Mike Garland: "Und wir alle kennen Rage, der hat eine eiserne Lunge. Ich bin immer noch sicher, dass er das machen wird!"

Vincent Craven: "Besagte Lunge kann man aber auch Mad Dog nicht absprechen. Thrawn hingegen rührt sich immer noch nicht!"

Mike Garland: "Der interessiert doch sowieso keinen!"

Tatsächlich sind die Blicke der Zuschauer einzig und alleine auf die beiden Gladiatoren im Ring gerichtet, die sich nach wie vor mit harten Schlägen bearbeiten. Jetzt schafft Mad Dog es jedoch einen der Schläge von Rage zu blocken, was zu lautem Jubel bei den Fans führt, der hält jedoch nicht lange, denn Rage hämmert nun einfach seinen eigenen Schädel gegen den des Hundes und der fällt um. Rage hält sich kurz den eigenen Schädel, schüttelt diesen kurz und rennt nun in die Seile ...

... FINAL SIN LARIAT ...

... doch Mad Dog kann in letzter Sekunde ausweichen und seinerseits den Teufel mit einem harten Sidekick gegen den Kopf treffen. Sofort setzt der Night Fighter nach und zeigt einen Belly-to-Belly Suplex. Das Cover ...

...One...

...Two...

...Kick-Out! Der Teufel reißt die Schulter nach Oben. Mad Dog hämmert die Fäuste auf die Matte und zieht Rage nun auf die Beine. Ansatz zum MNI, doch Rage windet sich heraus und landet einen Pele Kick gegen den Hund. Derweil bewegt sich Thrawn endlich auch wieder. Langsam rollt er aus den Trümmern heraus und versucht sich am Apron wieder hochzuziehen. Rage lässt zur gleichen Zeit im Ring eine ganze Salve an Kicks auf den Hund niederprasseln und stößt einen lauten Wutschrei aus. Er zieht die unbekannte Konstante nun auf die Beine und schickt ihn in die Ringecke. Big Boot von Rage.

Mike Garland: "Der hat gesessen! Der Hund wirkt am Ende seiner Kräfte!"

Vincent Craven: "Er musste im Verlauf dieses Matches auch schon so einiges einstecken!"

Mike Garland: "Rage zeigt es an, er will dem Ganzen nun ein Ende machen!"

Und so nimmt er den Hund nun in einen Piledriver Ansatz, doch Mad Dog zappelt wie wild und wehrt sich mit aller Macht. Schließlich schafft er es den Move zu drehen. Unter dem lauten Jubel der Fans ist er es nun, der dem Teufel einen knallharten Piledriver verpasst. Mad Dog rafft sich langsam wieder auf die Beine. Selbiges hat derweil auch Thrawn endlich geschafft und er wirft einen kühlen Blick in den Ring in Richtung Mad Dog. Auch dem entgeht dies nicht und er bedeutet Thrawn mit einer Handgeste zu ihm zu kommen. Mit einem Mal zeichnet sich auf der emotionslosen Miene von Thrawn ein kalkullierendes Lächeln ab. Es folgt ein kurzes Kopfnicken in Richtung Mad Dog und schließlich wendet der Großadmiral sich ab und macht kehrt.

Vincent Craven: "Was zum Teufel hat das jetzt wieder zu bedeuten?"

Mike Garland: "Mad Dog scheint es auch nicht ganz zu verstehen."

Vincent Craven: "Fakt ist jedenfalls, dass Thrawn gerade die Rampe hochläuft und scheinbar die Arena verlassen will."

Am Ende der Rampe angekommen, dreht der Bläuling sich noch einmal um. Erneut geht ein Lächeln in Richtung Mad Dog.

Großadmiral Thrawn: "Mein Werk ist getan!"

Mad Dog scheint die letzten Worte des Bläulings verstanden zu haben, denn er nickt kurz mit dem Kopf. Er wendet sich nun wieder Rage zu, der sich gerade erhebt und es gibt einen Kick in den Magen des Teufels ...

... ENTER NIGHT!!!

Der Finishing Move des verrückten Hundes wird mit schwerer Kraftanstrengung schnell durchgezogen. Azrael knallt völlig ungeschützt auf die Schädeldecke. Sein ganzes Gewicht knallt hinterher. Völlig erschöpft lässt der blutige Hund sich auf Rage fallen und die Fans zählen laustark mit ...

...ONE...

...TWO...

...THREE!!!!

Ding - Ding - Ding

Das Match wird abgeläutet und ein völlig erschöpfter Mad Dog rollt sich von Rage hinunter, während Jane Nelson das Ergebnis des Matches auch offiziell verkündet.

Jane Nelson: "Der Sieger in diesem Match durch Pinfall ... Night Fighteeeeeeeeeeeeer Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaad Doooooooooooooog!"

Das Publikum jubelt ekstatisch, während der Hund nur höchst mühsam wieder auf die Beine kommt. Taumelnd bewegt er sich zur Ringecke, wo er schließlich seinen Jubel in die Welt hinausbrüllt und die Hände hochreißt.

Vincent Craven: "Was ein Match und am Ende hat Mad Dog es geschafft Azrael Rage zu pinnen. Was für eine Genugtuung das für ihn sein muss!"

Mike Garland: "Wenn ich daran denke, dass dieser verdammte blaue Freak das hätte verhindern können!"

Vincent Craven: "Das hat er aber nicht, aus welchen Gründen auch immer hat Thrawn einfach die Halle verlassen!"

Mike Garland: "Ich sage dir, das war von Anfang an ein abgekartetes Spiel gegen Azrael Rage! Was ein Betrug!"

Vincent Craven: "Von Betrug kann hier gar keine Rede sein. Mad Dog hat sich völlig verdient in einem sehr hart geführten Match durchgesetzt und somit seine Ambitionen auf den Gerasy untermauert!"

Mike Garland: "Soll er doch, nachdem Sharpe nachher diesen englischen Dummkopf besiegen wird, wird er auch Mad Dog zurück an seinen Platz verweisen!"

Vincent Craven: "Das wird sich dann noch zeigen. Erst einmal wird Sharpe gegen James Godd im Käfig bestehen müssen und das wird sicher alles andere als einfach für ihn werden. In diesem Match hier hat jedenfalls Mad Dog gewonnen und ich bin sicher, egal wie der Main Event ausgehen wird ... James Godd und Mad Dog werden nachher ein Bierchen zusammen trinken!"


------------------ PCWA ------------------

One Day before Out of Ashes 2019

Die Sonne scheint hell über der Themse und spiegelt sich herrlich in deren Wasser. Unzählige Menschen laufen an den beiden Ufern entlang und auch auf der Tower Bridge herrscht reger Betrieb. Das Wetter meint es ausnahmsweise wirklich gut mit den Bewohnern von London und den zahlreichen Touristen, die ihren Weg in die Weltstadt gefunden haben. So auch mit den beiden Männern, die gerade vor einer der Hauptattraktionen der Stadt stehen. Das London Eye ragt weit hinauf und ist ebenfalls gut besucht, sodass die beiden Gäste eine Weile warten müssen, ehe es ihnen ebenfalls gestattet ist, eine der Gondeln zu betreten. Schließlich sitzen die beiden guten Freunde aber endlich im Inneren und warten geduldig darauf, dass sich das Gefährt in Bewegung setzt. Sie haben heute bereits eine Menge gemeinsam erlebt. James Godd hat seinem guten Freund Marc Poe, den er extra für das größte Match seiner Karriere hierher eingeladen hat, die gesamte Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten gezeigt. Mit der Oyster Card sind die beiden Kumpels quer durch London gereist. So waren die beiden erst im Tower und haben sich dort die Kronjuwelen angesehen, ehe es zum Trafalgar Square und in die National Gallery ging. Auch Covent Garden und seinen zahlreichen Künstlern wurde ein Besuch abgestattet. Und nun nähert sich der Tag dem Ende und James Godd hat sich das London Eye als letzten Halt ihrer gemeinsamen Tour ausgesucht. Zufrieden blickt er seinen Kumpel an.

James Godd: "Ich kann nur nochmal wiederholen, wie sehr es mich freut, dass du meiner Einladung gefolgt bist, Pal. Ich hoffe, es hat sich für dich gelohnt?"

Fragend blickt er den ehemaligen Undisputed Gerasy Champion an, der die Liga nach dem Brawlin' Rumble XIII verlassen hat. Der erwidert den fragenden Blick mit einem breiten Lächeln. 

Marc Poe: "Und ob. Ich hatte diese Stadt schon immer in toller Erinnerung, aber du hast mir hier einige Plätze gezeigt, die ich noch nicht kannte. Hat sich wirklich sehr gelohnt, mein Freund. Ich hoffe für dich wird sich der Ausflug in deine Heimat morgen auch lohnen."

Er nickt seinem Freund zu. Der Blick von James wird nun etwas ernster. Bislang hatten sie das Thema PCWA und Gerasy Match gemieden, doch es war nur allzu klar, dass sich die beiden darüber noch unterhalten würden. Schließlich schenkt der Londoner seinem Kumpel ein Lächeln, während das London Eye sich langsam in Bewegung setzt. Eine gute halbe Stunde wird ihre Fahrt mit dieser Attraktion dauern und so ist mehr als genug Zeit für ein ausführliches Gespräch.

James Godd: "Das hoffe ich natürlich auch. Kevin Sharpe terrorisiert diese Liga schon viel zu lange und es schmeckt mir nach wie vor nicht, was er mit dir beim Rumble abgezogen hat. Aber morgen wird er für all das und noch vieles mehr zahlen müssen. Ich werde ihm im Käfig das Leben zur Hölle machen und die Fans werden sicher ihren Teil dazu beitragen."

Poe nickt mit dem Kopf. Er hat die PCWA verfolgt und mitbekommen, dass sich das Verhalten von seinem ehemaligen Mentor Kevin Sharpe seit dem Rumble nicht gebessert hat. Dabei dachte der Marylander, dass Sharpe wenn er wieder "seinen" Gerasy trägt der Alte wird. Dieser Gedanke tröstete den ehemaligen Hafenarbeiter über den Verlust des Titels hinweg. Leider umsonst, deshalb umschifft er dieses Thema und wird nur auf James' letzte Anmerkung reagieren.

Marc Poe: "Ich konnte während unseres heutigen Ausflugs schon ganz klar feststellen, dass du hier sowas wie ein Nationalheld bist. Ich möchte gar nicht wissen, was morgen hier los sein wird, wenn du den Gerasy in die Höhe halten wirst."

Der Engländer lacht herzhaft auf. In der Tat musste er während ihrer gemeinsamen Tour am heutigen Tag so manchen Autogrammwunsch erfüllen und für so manches Foto posieren, was er auch sehr gerne getan hat. Er weiß, wieviel er seinen Fans zu verdanken hat und dass er ohne diese niemals so weit gekommen wäre. Viele von ihnen waren aus London zum Brawlin' Rumble damals angereist, um ihn anzufeuern und schließlich zum Sieg zu pushen. 

James Godd: "Ja, die Unterstützung, die mir hier zuteil wird, ist mir sogar fast schon ein bisschen zu viel ..."

Marc Poe: "Nicht so bescheiden, du hast es dir redlich verdient. Es könnte keinen besseren Mann geben, um diesen Gürtel zu halten."

James Godd: "Außer vielleicht dir, mein Freund. Du hättest diesen Gürtel gar nicht erst verlieren dürfen. Es ist wirklich eine Schande, was Blackheart beim Rumble mit dir abgezogen hat. Normalerweise hätte ich morgen gegen dich in einem Dream Match antreten müssen. Wir beide und auch die Fans wissen das. Kevin Sharpe hat uns um ein großes Match betrogen und auch dafür wird er zahlen müssen!"

Mit ernster Miene nickt der Engländer, während die Bilder vom Rumble in Zeitlupe nochmal Poe's Kopf durchlaufen. Man sieht deutlich, wie es in dem  früheren Champion arbeitet. Genau deswegen wollte er sich nicht zur "Causa Sharpe" äußern, es sind einfach Bilder, die Marc nie ganz verdrängen kann. Auch wenn die dunklen Wolken auf dem Gesicht von Poe nun unübersehbar sind, antwortet er seinem Freund zu diesem Thema.

Marc Poe: "Was geschehen ist, ist geschehen und man kann es nicht mehr rückgängig machen. Ich habe mit der PCWA abgeschlossen ..."

Was nicht ganz stimmt. Vor allem mit dem Herz ist Marc Poe noch immer bei der PCWA. Aber für eine Rückkehr ist er noch nicht bereit, falls ihn Jona überhaupt nochmal einen Vertrag anbietet. Denn zu ihr gab es seit dem Rumble keinen Kontakt mehr. 

James Godd: "Was ich nach wie vor sehr schade finde. Ich bin der Meinung, dass deine Geschichte hier noch nicht zu Ende erzählt wurde."

Marc Poe: "Das habe ich schon von vielen gehört, aber ich habe ein neues Kapitel in der XAW aufgeschlagen."

Godd nickt mit dem Kopf.

James Godd: "Ja, du hattest mir davon erzählt, dass du bei Smash unterschrieben hast. Wie läuft es denn so?"

Fragend blickt er seinen Kumpel an. Der mit einen angedeutetem Lächeln und schon etwas fröhlicher mit einer kurzem Zusammenfassung beginnt.

Marc Poe: "Smash versucht natürlich mir die Hölle heiß zu machen, doch ich habe bereits einige kleine Siege gegen ihn errungen und zum Beispiel Collins beim Hollywood Rumble aus dem Match geworfen. Das hat dem Smasher gar nicht geschmeckt."

Er lacht kurz auf und fährt fort.

Marc Poe: "Er hat mich daraufhin in ein paar wirklich ekelhafte Matches gebookt, doch die meisten seiner Schüsse sind ins Leere gegangen und ich bin nah dran an einem Titelmatch."

Ja, die Konzentration des Marylanders sollte wirklich auf die XAW fokussiert sein. Sein Widerstand gegen Smash und dessen Terrorherrschaft, ist das primäre Ziel. Erst wenn Poe hier gesiegt hat und den XAW World Title hält, kann er über eine Rückkehr in die PCWA nachdenken.
Godd lächelt und klopft seinem Freund auf die Schulter. Diese Gespräche haben ihm in den letzten Wochen sehr gefehlt und er ist mehr als nur glücklich seinen Freund bei sich zu wissen, wenn es morgen gegen Sharpe geht.

James Godd: "Das freut mich wirklich für dich und ich hoffe, dass du den Titel früher oder später auch erringen kannst. Wir sind Smash ja Gott sei Dank inzwischen los, was wir irrsinnigerweise Team Happy Hour zu verdanken haben."

Die Miene des Engländers wird beim Gedanken an seine Landsmänner wieder etwas ernster. Er hat nicht vergessen, was die beiden bei der letzten Show mit Mad Dog veranstaltet haben, und sie werden diesen feigen Angriff noch bereuen. Poe nickt ebenfalls ernst mit dem Kopf.

Marc Poe: "Ich hörte von Hugo, dass die beiden auf die dunkle Seite gewechselt sind und nun gegen dich und Mad Dog arbeiten."

James Godd: "Nicht nur die beiden. Sharpe hat eine ganze Truppe um sich gescharrt. Rage, Graves und die Happy Guys ... sie alle machen gemeinsame Front gegen uns. Ein Grund mehr, weshalb ich dich immer noch gerne hier bei uns hätte."

Mit Poe an der Seite wäre die Unterzahl nicht ganz so gravierend und vielleicht hatte Mad Dog ja Recht, als er meinte, dass er sich auf Shadow einlassen sollte und, dass dieser gar nicht so schlecht sei, wie James denkt. Poe unterbricht ihn jedoch in seinen Gedanken.

Marc Poe: "Ich bin sicher, dass Snoop und du die Sache ohne mich regeln werdet. Außerdem bin ich überzeugt, dass Sharpe und alle seine Spießgesellen mit einer Niederlage im Gepäck London verlassen werden. Und ob sie sich danach Gegenseitig die Wunden lecken, bezweifle ich. Eher werden sie sich selber zerfleischen."

Er schenkt seinem Freund ein weiteres aufmunterndes Lächeln.

Marc Poe: "Und was du nicht vergessen darfst: Du hast im Rumble ohne mich gesiegt!" 

James Godd: "Ja, auch wenn es Stimmen gibt, die behaupten, dass ich den Sieg nicht aus eigener Kraft errungen hätte."

Poe blickt ihn überrascht an.

Marc Poe: "Was ein Blödsinn! Wer eine so frühe Startnummer wie du ziehst und am Ende als letzter übrig bleibt, an dessen Sieg sollten keine Zweifel bestehen!"

James nickt abermals mit dem Kopf. Er ist im Grunde genommen genau der gleichen Meinung, was einmal mehr zeigt, wie ähnlich die beiden Freunde denken.

James Godd: "Absolut, aber ich werde diese Stimmen morgen endgültig zum Schweigen bringen. Nach morgen Abend wird keiner mehr an mir zweifeln. Morgen wird es nur mich, Sharpe und einen Käfig geben. Keine weiteren Beteiligten, wenn man von den Fans absieht ..."

Marc Poe: "Zu denen ich gehören werde. Danke nochmal für die Karte in der ersten Reihe. Wird sicher cool den Poe-Per-View als Zuschauer zu erleben und nicht als Aktiver!"

Er lacht kurz auf.

James Godd: "Kein Problem, hab ich doch gerne gemacht! Jedenfalls werde ich Sharpe eine Lektion erteilen, die er so schnell nicht vergessen wird ... die NIEMAND so schnell vergessen wird. Ich habe zu lange auf diesen Moment gewartet um ihn mir zerstören zu lassen. Ich bin auf alles gefasst und voll fokussiert!"

Er nickt entschlossen mit dem Kopf und blickt aus der Gondel heraus. London wirkt so friedlich von diesem Aussichtspunkt aus. Morgen wird es sich in ein Schlachtfeld verwandeln! Auch Poe lässt seinen Blick nun nochmal über die Stadt schweifen, während sie immer höher steigen.

Marc Poe: "Dann kann ja wirklich nichts mehr schief gehen, mein Freund. Ich bin sicher, du packst das!"

Poe klopft nun Godd auf die Schulter, um seine Worte zu untermalen. Ein Lächeln wird zwischen beiden gewechselt.

James Godd: "Danke, ich bin auch sicher. Aber genug von dem Thema. Wir sind heute hier, um uns zu amüsieren. Was macht die Liebe, Pal'?"

Er grinst Poe an. Der erwidert das Grinsen.

Marc Poe: "Was soll ich sagen? Ich lebe mit mehreren Mädels in einer "Influencer-Kommune" auf einer Ranch nähe Los Angeles. Freie Liebe und so weiter. Es läuft also." 

Marc und James tauschen bedeutungsvolle Blicke. Poe scheint die Gedanken des Engländers zu lesen.

Marc Poe: "Ey, wir sind nicht die Manson-Family. Auf dieser Ranch kann ich einfach den Lifestyle führen, den ich schon immer wollte. Wenn ich Bock habe, dann trainiere ich für meine Fights. Wenn ich kein Bock habe und einfach abschalten muss, dann schnappe ich mir ein Mädel."

Marc garniert diese Aussage mit einem unschuldigen Lächeln.

Marc Poe: "Sag mir lieber, wie sieht es bei dir und Sarah aus?"

Erneut ein Grinsen. Und so sprechen die beiden Freunde weiter über allerlei Themen, während die Gondel sie immer weiter hinauf trägt, bis über die Dächer Londons. Es ist ein schöner Tag und der morgige soll noch besser werden. 


------------------ PCWA ------------------

Der nicht aufhören wollende Regen peitscht über das Dach des Molochs, der sich O2 Arena nennt. Out of Ashes 2019 ist in vollem Gange! Das Publikum hat bereits 'Wrestling at its Best' geliefert bekommen. Northern Superior gegen die Ring Assassins, das Cryption Crown Match, das bombastische Tables, Ladders and Chairs Match um die Cotatores Trophy sowie das Triple Threat um den neuen Herausforderer für den Undisputed Gerasy.

Nur noch ein Match ist am heutigen Abend auszutragen. Kevin Sharpe gegen James Godd. Um das höchste und prestigeträchtigste Gold der PCWA.

"Endgame."

Kevin Sharpe steht, die Arme vor der Brust verschränkt, auf dem Dach und blickt in Richtung der Themse. Ein wasserabweisender Poncho schützt ihn vor dem Wolkenbruch... und dessen Kapuze ist natürlich tief ins Gesicht gezogen. Eine Anflug von Ahnung… die ein Lächeln in das geschminkte Gesicht zaubert.

Sharpe: "Es wundert mich nicht, dass du hergekommen bist. Schließlich ist mein mit Fanfaren proklamierter Plan nicht wirklich so aufgegangen, wie ich mir das vorgestellt habe."

Der Champ braucht sich nicht umzudrehen. In diesem Business und besonders an der lonely top gehört der siebte Sinn zum Grundprinzip des Überlebens. Er hatte ihn gewittert, mitbekommen … er hatte insgeheim sogar gehofft, ihn hier zu sehen. Sozusagen als Schluss des Kreises, welcher in Birmingham auf der dortigen Arena begann.

Daher wendet er sich schließlich doch um … und hebt den Blick: vor Sharpe ragt einer der leuchtend gelben Hallenmasten wie ein getroffener Speer aus einer Wunde in die Himmel. Hier, oder besser einige Meter über dem schwarzen Herz, verharrt die wie üblich dunkel gewandete Gestalt des Cryption Crown. Und zwar in einem derartigen Witterungsschatten, dass er NOCH nicht nass wird.
Er blickt auf Sharpe herab, denn die den Regen bedingenden Winde wehen seine langen Haare aus dem Gesicht, sodass ihn die grünen Augen eindringlich wie stumm mustern.

Sharpe: "Die Ironie des Schicksals, right? Tony Graves musste sich dir geschlagen geben. Somit ist ein Drittel meiner großspurig formulierten Ankündigung dahin. Wie Regen, der die Straße hinabfließt und in einem schäbigen Gulli endet."

Er nimmt die Kapuze ab und der Regen benetzt das schwarze Haar.

Sharpe: "Die vorab ausgerufene Dominanz von Adam? Ebenfalls nur ein Strohfeuer, was der Londoner Regen gelöscht hat."

Dann stellt er sich langsam in Lauerposition und fixiert den Schatten. Der Regen zeichnet Spuren in das fahl geschminkte Gesicht, die beinahe an Tränen eines traurigen Clowns erinnern.

Sharpe: "Zwei Drittel meines Plans gescheitert. Somit habe ich eigentlich schon verloren. Oder?"

Mit einer schon fast leger wirkenden Bewegung langt der Schatten nach einem der nahen Stahlseile und rutscht daran herunter auf die Plane der Hallenbedachung. Blackheart überlegt kurz - doch im Gleiten bleiben des Schattens Augen an ihm heften. Kein Ausnutzen der Rutschigkeit für eine Finte. Was tatsächlich auch nicht seine aktuelle Intention ist.
Shadow landet sicher, wie auch sein Haupthaar wieder vor dem Gesicht hängt. Er steht nun ebenfalls im Regen.

Shadow: „Der Gläubige, der nie gezweifelt hat, wird schwerlich einen Zweifler bekehren. Versuchst du es mit Wandeln auf den Spuren möglicher Spiegelbilder und … Schatten, denen du bislang obsiegt hast? Täusch dich nicht selber und andere, Alpha-Kevin: deine Köder werden nicht ungefährlicher durch Zuckerguss. Du hast es wie immer selbst in der Hand. Verteidige den Gerasy - und keinen kümmert es mehr, was vorher gewesen ist.“

Ein mildes Lächeln beim schwarzen Herz.

Sharpe: "Schau an ... ein Romantiker. Ich hätte dich für alles gehalten, Mann aus den Schatten... aber nicht dafür."

Er geht einen Schritt auf die Gestalt zu... nicht drohend... er verringert nur die Distanz... bis er auf einen Meter an The Unfathomable Dark heran gekommen ist.

Sharpe: "Ich bin müde, Shadow. Müde, mich für andere einzusetzen und dass diejenigen mich dann enttäuschen. Bei Tony kann ich nachsichtig sein. Er ist jung... wild... und glaube mir... wenn er sich nochmal mit dir messen kann... darf, dann wird er dich schlagen. Aber Adam... der Teufel der PCWA... das unbesiegbare Bollwerk... der wütende Mann... hat mich enttäuscht. Und ich bin die Enttäuschungen leid."

Der Regen hat die Schminke Blackheart's mittlerweile zu einer widerlichen Fratze verzerrt.
Doch auch beim dunklen Krieger zeigt er mittlerweile Wirkung: das Haar wallt nicht mehr, die klammen Strähnen legen sich immer dichter an das stumme Gesicht.

Sharpe: "Werde ich James Godd schlagen? Ja. Denn am Ende des Tages kann ich mich nur auf mich selbst verlassen. Schatten... du schleichst nun auch schon lange genug durch die PCWA... du siehst und hörst viele Dinge... bist Cryption Crown und hast das Gold heute verteidigt. Sag' mir... "

Er geht einen Schritt näher an den Angesprochenen heran. Shadow kann seinen Atem riechen. Hat der Champ etwa getrunken? Ein leichter Alkoholgeruch weht ihm entgegen. Doch der Gedanke währt nur kurz, denn es sind die braunen, wie Kohle brennenden Augen, die den Schatten in seinen Bann ziehen.

Sharpe: "Was sagst du? Kann ich ihn schlagen?"

Immer stärker weicht das Wetter die beiden Fighter auf. Auf der einen Seite der inzwischen groteske Anblick des Champions. Auf der anderen Seite … der andere Single Champion. Das Haar ist mittlerweile derart pitschnass, dass es sich wie eine zweite Haut auf Shadows Gesichts gelegt hat und jede Reaktion davon wie eine nachtschwarze Matrix wiedergibt.
Hals- und Brustpartie zieren derweil Rinnsale verlaufener Schminke.

Shadow: „Siege … Niederlagen … die Schwarzweiß-Malerei als Lebenskunst. Ich kenne das zur Genüge. Und nun … scheinbar deine Form von abwertendem Zynismus. Spiegel vorhalten, right?! Ist es vielleicht das, um dich obenauf zu fühlen? Deinen Sieg gegen mich hast du doch schon - oder hat er sich nicht richtig angefühlt? Ist dieser eine aufzehrende, zersetzende Gedanke schmerzhafter als dein Lucky Punch gegen mich? Finde deine Mitte … und am besten deine Patengeschenke gleich mit. Man kann nicht immer ein Held sein, aber man kann immer ein Mann sein.“

Mittlerweile zieren die weißen Rinnsale den Oberkörper des Schattens derart, als hätte eine pechschwarze Statue Risse wie kurz vor einem Bersten bekommen. Die klatschnassen Haare schmiegen sich blickdicht an Mund- und Augenhöhlen Shadows und geben dessen bizarres Mienenspiel preis.

Shadow: „Wer Fragen stellt, auf die er bereits die Antworten kennt, ist entweder ein Feigling oder ein kaltblütiger Vollstrecker. Und wir beide wissen, wohin das Pendel in deinem Fall ausschlägt. Du hast deine Karten ausgespielt, deine Entscheidungen getroffen. Ich mag am Zug sein, aber erst etliche Etappen hinter deinen jetzigen Baustellen. Wenn du auch nur indirekt so noch mit mir beschäftigt bist … dann solltest du dir eher eine andere Frage stellen: Kannst du MICH schlagen? Oder besser: DICH selbst?....“

Ein freudloses Auflachen.

Sharpe: "Ich habe mich selbst schon vor langer, langer Zeit besiegt. Es war der logische Schritt, um dahin zu kommen, wo ich jetzt bin."

Erinnerungen werden wach. An Grizz, seinen Sohn und natürlich an Anna. Er hat alles und jeden hinter sich gelassen. Für den Gerasy.

Sharpe: "Und ich bin nicht so weit gekommen, um nun aufzugeben."

Eine kräftige Böe weht auf, prüft den Stand beider … sodass der Schatten erneut nach den Stahlseilen greift.

Shadow: „Ob Godd oder du: solange die Glocke nicht ein zweites Mal erklungen ist, wird keiner diese Frage beantworten können. Also verlass dich auf dich selbst, spiel dein … Endgame, Alpha-Kevin. Und wenn du schon so schön in Comicstrip-Allegorien schwelgst … Die Welt hat sich verändert und keiner von uns kann wieder zurück. Wir können nur unser Bestes tun … und manchmal ist das Beste, was wir tun können, neu anzufangen … aber dafür, Champ, müssen WIR erstmal anfangen.“

Eine Minute vergeht, während die beiden Männer nur schweigend im strömenden Regen stehen. Dann zieht Kevin wieder die Kapuze des Ponchos über den Kopf, zieht diese tief ins Gesicht.

Sharpe: "Du hast deinen Teil heute schon erledigt. Jetzt bin ich dran."

Er streckt die Hand aus.

Sharpe: "Und wer weiß ... vielleicht begegnen wir uns auch bald im Ring. Ich würde mich sehr darüber freuen."

Es hat den Anschein, dass erneut eine kleine Ewigkeit vergeht. Und doch … sind es nur Momente, in denen die Zwei sich wieder anschweigen und Shadow auf die gereckte Hand blickt. Er denkt an die Worte, welche er vorhin mit Graves gewechselt hat. Visionen einer nach giftgrüner Falle dünstenden Hand zeichnen sich vor seinem inneren Auge ab.
Aber dann ergreift er sie doch … und zieht den Gerasy dabei an sich heran.

Kevin ist nicht wirklich überrascht, vielleicht hat er es sogar geahnt. Schon andere, weitaus gewaltigere Zeitgenossen haben versucht, ihm derart die Finger zu quetschen. Aber er merkt, dass der Schatten wie bei einer Nachricht alles in den Händedruck legt und lässt ihn gewähren.

Shadow: „Das hoffe ich sehr … Champ. Ich bezweifle allerdings, dass es ein Vergnügen werden wird, denn ich … habe nicht vergessen. Der braucht das Schicksal recht, den es einen schicksalhaften Mut lehrt. Als dann, Alpha-Kevin.“

Blackheart nickt.

Sharpe: "We never forget... we never forgive. Ich glaube, Wilson hat das gesagt. Wie recht er doch hat."

Er löst seine Hand aus der des Schattens und geht ohne ein weiteres Wort an ihm vorbei.

Der Cryption Crown blickt ihm noch ein wenig nach, bevor er die Finger der rechten Hand spreizt, dieser nahe des Kinns ansetzt und damit sein langes, dunkles und triefendes Haar wieder nach hinten bugsiert…
… allerdings vollführt die Kamera dabei einen 180° - Schwenk um den Schatten selbst, sodass man von seinem Gesicht selbst nichts mitbekommt. Mit den letzten Bildern filmt die Kamera Shadow von hinten, wie er hinaus auf die verregnete Themse blickt, die andere Hand noch immer das Stahlseil gegriffen.

Shadow: „… ihr konntet nicht mit eurem Versagen leben. Und wohin hat das euch gebracht? Wieder zu mir! ….“


Mike Garland: "OHA... ist das nun wieder ein doppeltes Spiel des Schattens? Eben wollte er noch mit Godd und Mad Dog auf einer Seite stehen..."

Vincent Craven: "...und nun schlägt er die Hand des Gerasys, der sich nur noch am seidenden Faden hängen sieht... nach den heutigen Niederlagen, kurz vor seinem eigenen Match gegen den Lokalmatador."

Mike Garland: "Sharpe weiß ganz genau, was er kann und drauf hat. Rage hat ihn enttäuscht... aber hier hat er vielleicht einen jüngeren Teufel, der einen Neuanfang will. Oder etwas beginnen möchte; what ever."

Vincent Craven: "Auch hier erfolgt die Abrechnung am Ende des Tages. Und das heißt in diesem Falle nach unserem Main Event, nach Hell in a Cell! Das letzte Match des Abends."

Mike Garland: "Es kann losgehen!"


------------------ PCWA ------------------

Wenige Tage vor Out of Ashes…
Irgendwo in Kanada…

In einer großen Lagerhalle irgendwo in Kanada herrscht ein geschäftiges Treiben und viele Dinge, die hier ablaufen, sind nicht einmal legal. Doch niemand in diesem Gebäude befürchtet, dass sie auffliegen könnten. Denn Miss DeWynters hat mit großer Sorgfalt die große Lagerhalle vor der Öffentlichkeit abgeschirmt und entsprechende Mittel bereits im Voraus eingesetzt, um erst gar nicht aufzufallen.

Soeben hat sie einen ausführlichen Rundgang in der Lagerhalle beendet. DeWynters muss insgeheim anmerken, dass die Chinesin Jiao Chengzho einen außerordentlich guten Job gemacht hat – sie hat nämlich wirklich alles besorgt, was auf der Wunschliste von Lara gestanden hat, und das dazu in einer Qualität und einem Preis, die nicht wegzudiskutieren sind. So hat Lara jetzt einen leichten, aber leistungsfähigen Hubschrauber Bölkow Bo-105 deutscher Marke aus der niederländische Streitkräften mit angebauten schwedischen Bofors-Maschinenkanonen; einen bewährten Transporthubschrauber Mil Mi-8 – ein sowjetisches Geschenk an den Ostblock - aus ehemaligen jugoslawischen Bestand, der neulich in privater Hand aufwendig restauriert wurde; ein kaum genutztes Torpedoschnellboot der Iltis-Klasse aus der Volksmarine der DDR, das beinahe an die indonesische Marine verkauft worden wäre; ein von Franzosen in Mali zurückgelassenen Panhard-Panzerwagen mit drei Achsen und eine starke Kanone; eine ausgediente, aber voll funktionsfähige Aufklärungsdrohne aus dem Lande Davids; eine schlagkräftige Söldnertruppe, deren Menschen aus allen Ecken der Welt bestehen: ehemalige südafrikanische Reccondos und australische Anzacs, ausgeschiedene Soldaten aus US-amerikanischen Green Berets und der französischen Fremdenlegion und einige weitere. Sogar zwei ehemalige Marinesoldaten von der argentinischen Fuerza Navale sind dabei. Und selbstverständlich oft erstklassige Ausrüstung und Handfeuerwaffen aus zweiter oder dritter Hand.

Apropos Handfeuerwaffen: DeWynters entdeckt Lara Lee an einem großen Tisch, wo unzählige Gewehre, Pistolen und Raketenwerfer rumliegen. Die Muscle Chick inspiziert fachmännisch ein deutsches Heckler & Koch-Gewehr G3, indem sie das Schloss zurückzieht und den Zustand im Inneren des Gewehrs nach Abnutzungsspuren beäugt. DeWynters ist mit raschen Schritten bei ihrer Geliebten und zeigt ein besorgtes Gesicht – eine Gelegenheit, die sie sonst nie in der Öffentlichkeit vorkommen lässt.

DeWynters: „Du hast doch nicht etwa vor, mit den Männern da mitzukämpfen?“

Sie deutet auf einige Menschen, die sich in einer Ecke versammelt haben und gerade über einen versauten Witz lachen. Sie sehen durch und durch wie echte Söldner aus: selbst zusammengebaute Uniformen und Kampfwesten, gewagte Frisuren oder Vollbärte, grimmige Gesichter mit dunklen Augen, die schon die Hölle gesehen haben. Lara unterbricht ihre Inspektion und blickt kurz zu ihnen rüber.

Lara: „Was? Nein, nicht doch, meine Liebe! Dafür bin ich zu lange raus aus dem Geschäft. Ich bin doch nicht doof – will doch keine Heldin spielen. Die blutige Scheiße, die bald passieren wird, überlasse ich lieber den geübten und abgekochten Profis.“

DeWynters: „Zu lange raus aus dem ‚Geschäft‘? Warst du etwa eine Söldnerin?“

Lara: „Ach, nee! Ich war in einer Kommandoeinheit.“

Jetzt zeigt Lara sich doch tatsächlich überrascht und legt das Gewehr bedächtig auf dem Tisch ab. Sie runzelt die Stirn.

Lara: „Moment, du weißt es gar nicht? Aber das hat doch bestimmt in meiner Personalakte bei euch gestanden.“

DeWynters: „Tatsächlich nicht. Du hast es irgendwie geschafft, dass diese zwei Jahren im Lebenslauf geschwärzt sind. Ich habe vergeblich versucht herauszufinden, was in diesen zwei Jahren passiert ist. Das Ergebnis meiner Recherchen bedeutete bis jetzt nur einen vagen Verdacht, dass du in der Armee gedient haben könntest.“

Lara: „Beachtlich, dass es die kanadische Regierung geschafft hat, die Sache geheim zu halten. Nun, du musst mir schwören, es niemandem weiter zu erzählen.“

Sie streckt eine Hand vor. DeWynters nimmt sie ohne Zögern in die eigene. Sie nickt.

Lara: „Gut. Wie du bereits angedeutet hast, bin ich tatsächlich in die kanadische Armee gegangen. Zunächst ein halbes Jahr Grundausbildung. Dann wollte ich doch mehr und konnte auch mehr. Also hat ein Spieß mich zur Seite genommen und mich zu einer Spezialeinheit geschickt. JTF 2. Join Task Force 2, Einheit für Terrorismusbekämpfung und Geiselbefreiung. Dort habe ich fast ein Jahr lang trainiert, bis ich die erste Mission bekommen habe. Und dann die zweite, dann die dritte… und so fort.“

Sie seufzt angesichts der Erinnerungen von damals.

Lara: „Bis ich dann die sechste Mission bekam. Das war so etwa am Ende meines zweiten Einsatzjahres. Wir sollten in Kolumbien eine hochrangige Geisel samt seiner Familie befreien. Aber es ging alles schief. Es war eine Falle, die Geisel war längst tot, seine Frau vergewaltigt und die beiden Kinder als Drogenkuriere missbraucht. Wir hatten eine Falschinformation bekommen, die wir für echt hielten… und dennoch sind wir schnurstracks in die Falle gelaufen. Gott sei Dank konnten wir uns aus der Lage befreien… aber es war unbeschreiblich. Wir waren mitten in einem Regenwald und auf dem Rückzug, als plötzlich diese drogenbenebelten Berserker mit Messern und Kalaschnikows auftauchten und uns zusammenschossen. Diese Typen waren total voll mit Drogen gepumpt, die haben absolut gar nicht gemerkt, dass unsere Patronen durch sie gegangen sind. Es war…“

Die Kanadierin schüttelt die Gänsehaut ab, während DeWynters mitfühlend eine Hand auf ihrer starke Schulter legt.

Lara: „Jedenfalls, als wir wieder zurück waren, war ich völlig fix und fertig. Ich war psychisch kaputt. DeWynters, wir begannen den Einsatz mit sechs Leuten, am Ende kamen nur ich und ein anderer zurück. Der andere brachte sich nach einem halben Jahr um und ich war lange heimlich in der psychologischen Behandlung. Mit der Scheiße damals habe ich mühsam abgeschlossen und wegen so einem dämlichen Kampfeinsatz gegen Lafayette werde ich das ganz sicher nicht nochmal durchmachen.“

DeWynters: „Ich bin so froh, dass du so vernünftig bist…“

Lee lächelt traurig.

Lara: „Wenn es um mein Leben und die Liebe zu dir geht, dann bin ich sehr vernünftig!“

Daraufhin umarmen sie sich kurz, begleitet von einem kurzen Kuss.

Lara: „Ich werde zwar vor Ort sein, aber nur den Angriff von der Ferne ansehen und gegebenfalls koordinieren. Ich werde nicht in Lebensgefahr sein. Und ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn du zu dieser Zeit bei meiner Familie bist, nur um sicherzugehen, dass Lafayette nicht irgendeine schmierige Nebenaktion laufen hat.“

DeWynters: „Das haben wir doch bereits besprochen. Selbstverständlich werde ich dorthin fliegen und dafür sorgen, dass ihnen nichts passiert.“

Lara: „Du bist die perfekte Traumfrau, Juliette.“

DeWynters: „Natürlich.“


------------------ PCWA ------------------

Jane Nelson: "Kommen wir nun zum Main Event des diesjährigen "Out of Ashes" Events... "

Vereinzelte Buh-Rufe werden laut, denn die Fans wissen, wer gleich als erstes zum Ring kommen wird.

Mike Garland: "Dieses undankbare Pack! Blackheart trägt die Company seit mehreren Monaten auf seinen Schultern!"

Vincent Craven: "Oh bitte... "

Mike will etwas erwiedern, wird jedoch von unserer reizenden Ringsprecherin unterbrochen.

Jane Nelson: "Auf dem Weg zum Ring... der amtierende UNDISPUTED GERASY Champion... Keeeeeeeeeeeeeeeeviiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin Shaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarpe!!!"

 

 

Laute Buhrufe schallen nun durch die O2-Arena, als der Undisputed Gerasy Champion die Rampe betritt. Nach seinem Besuch auf dem Dach hat er sich nicht nachgeschminkt, somit verleiht die vom Regenwasser verschmierte Schminke Sharpe eine bizarre Clownsfratze. Die Füße stecken in schwarzen Boots, dazu Camouflage-Hosen und getapte Unterarme. Der Gürtel ist um die Hüften gebunden. Den Oberkörper ziert ein 'TRIUMVIRATE' T - Shirt

Mike Garland: "Endlich! Der Champ ist da!"

Vincent Craven: "Komischerweise diesmal ohne eine letzte Beleidigung in Richtung seines Gegners, wie er es manchmal in Form eines T-Shirts getan hat."

Auch der Gesichtsausdruck spricht Bände. Kein abfälliges Grinsen, die Lippen sind fest zusammen gepresst. Er rennt beinahe in Richtung des Käfigs. Ohne Umschweife schnallt er den Gürtel ab, übergibt diesen dem Zeitnehmer und betritt den Käfig. Dann slidet er in den Ring und begibt sich in eine der Ecken. Dort entledigt er sich des T-Shirts und wirft dies achtlos beiseite. Dann umfasst er die Ringseile und geht in die Knie.

Keine Spielchen mehr.

ENDGAME!

Jane Nelson: "Und der Herausforderer.. der Tribun des Volkes, Britain's Finest... Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaames Gooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooodd!!!"

Das Licht in der O2 Arena geht aus und auf der Großleinwand ist fallender Regen zu sehen und auch aus den Boxen zu hören. Gelegentlich erhellt ein Blitz die ganze Szenerie. Die Fans sind bereits jetzt voll aus dem Häusschen, denn sie wissen genau wer jetzt gleich auftauchen wird. Noch ist es jedoch nicht so weit. Nach wie vor hört man nur den prasselnden Regen, der grafisch auf der Leinwand zu sehen ist. Schließlich hört der Sound des Regens aus. Gitarrenklänge dröhnen aus den Boxen.

 

 

Der Jubel der Fans wird erneut lauter, als ein lauter Knall die Halle erschüttert und Flammensäulen in die Höhe schießen. Mittendrin taucht er schließlich auf. Der Nationalheld. Der Tribun des Volkes. James Godd! Mit dem Rücken dem Ring zugewandt steht er dort. Nicht im Tribune Outfit, sondern in seinem klassischen Outfit. Zerfranste kurze Jeanshose, eine Lederjacke mit Spikes an den Schultern. Die Fans fangen an zu chanten.

 

RUMBLE GODD

RUMBLE GODD

RUMBLE GODD

 

Der streckt nun beide Arme seitlich aus und dreht sich schließlich um, während um ihn herum immer noch die Flammensäulen in die Höhe schiessen.

 

Proudly presents

 

Der Engländer dreht sich nun um. Auf seiner Nase sitzt eine dunkle Sonnenbrille. Langsam setzt er sich in Bewegung. Nun schießen auch auf der gesamten Länge der Rampe immer wieder Flammensäulen in die Höhe. Voller Entschlossenheit marschiert der Brite in Richtung Ring. Seine Mundwinkel lassen keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Angelegenheit am heutigen Abend. Am Ring angekommen umrundet er diesen erst und macht immer wieder Halt um mit den Fans abzuklatschen. Schließlich nimmt er seine Sonnenbrille ab und ein kleines Mädchen in der ersten Reihe bekommt die Ehre diese zu erhalten. Lauter Jubel hallt durch die O2 Arena. Godd hebt die rechte Faust in die Höhe und der Jubel nimmt noch einmal zu. Er nickt mit dem Kopf, betritt den Käfig und besteigt nun die Ringtreppe und über diese schließlich den Ring. Dort entledigt er sich schließlich der Lederjacke und steht nun mit nacktem Oberkörper im Ring. An den Ellbogen trägt er Schoner im Design der englischen Flagge. 

Vincent Craven: "Wenn Blicke töten könnten... "

Mike Garland: "Ich habe da ein ganz mieses Gefühl... "

Sagte schon Han Solo unheilsschwanger. Was aber an den Gegebenheiten nichts ändert. Sven Nitzschke gibt beiden Teilnehmern noch letzte Anweisungen, dann wird die Käfigtür geschlossen.

Mike Garland: "Es kann losgehen! Sharpe versus Godd... "

Vincent Craven: "Um den UNDISPUTED GERASY!"


Main Event
- Nowhere to run, nowhere to hide -
Hell in a Cell Match

Undisputed Gerasy
Bild
Bild
Bild
Bild
(Um den Ring ist ein komplett geschlossener Käfig mit jeweils zwei Metern Abstand zum Apron aufgestellt. Der erste Fall entscheidet über den Sieg. Als Pinfall zählen Three Count und Submission.
-Referee: Sven Nitzschke ; Kein Timelimit-)

 

Vincent Craven: "Die Spannung ist förmlich zu spüren. Es ist fast wie ein Showdown in einem Western."

Mike Garland: "Ohja, Vince... ich habe Gänsehaut!"

Und das kommt nicht von ungefähr! Es ist beinahe wie das Fresko einer Kathedrale, so stehen sich die beiden Kontrahenten gegenüber. Breitbeinig... jeder Muskel bis fast zum Zerreissen gespannt. Dann... langsam... beginnt Sharpe, um seinen Gegner herum zu gehen, der immer noch regungslos im Ring steht.

Mike Garland: "LOS! Schnapp ihn dir!"

Doch Blackheart tut unserem Lieblingskommentator nicht den Gefallen. Nachdem er seinen Gegner einmal umrundet hat baut er sich vor ihm auf.

Sharpe: "Willst du hier nur herumstehen? Das ist es doch, worauf die gewartet hast, oder?"

Der Tribun verzieht keine Miene. Kevin lacht dreckig auf.

Sharpe: "Du hast Angst! Ich wusste es! Du elender Feigling!"

Ein kurzes Blinzeln beim Herausforderer. Dann...

 

SLAP!!!

 

Jubel brandet auf! Britain's Finest hat seinem Gegner eine schallende Ohrfeige verpasst! Während Blackheart sich noch leicht verwirrt die Backe reibt knackt Godd nochmal die Fingerknöchel durch.

James Godd: "Let's get it on!"

Knappes Nicken beim Champion, dann prescht er, begleitet von einem Laut, der wie ein wütendes Knurren klingt, nach vorne! Doch James ist hochkonzentriert und lässt sich nicht überraschen. Und so landen beide Kontrahenten in einem LOCK UP!

Mike Garland: "Kräftemäßig hat Sharpe klar die Nase vorn!"

Vincent Craven: "Aber meiner Meinung nach ist James Godd der bessere Techniker."

Mag sein, doch der angesprochene Kraftvorteil führt dazu, dass Blackheart den Tribun in einen SIDE HEADLOCK zwingt! Doch James schaltet schnell und drückt Sharpe in Richtung der Seile... und beide nehmen Fahrt auf! Am Seil angekomen schafft es Godd sich aus dem Lock zu lösen und schickt seinen Gegner auf die Reise in die Seile auf der gegenüber liegenden Seite. Doch geistesgegenwärtig verkeilt er seine Arme in die Seile, sodass der Schwung gebremst wird.

Vincent Craven: "Clever."

Mike Garland: "Deshalb ist er der Champ!"

Vincent Craven: "Nicht nur deshalb, aber lassen wir das."

Genau. Erneut treffen sich beide Kontrahenten in der Ringmitte in einem LOCK UP! Sharpe dreht seinen Gegner sofort wieder in einen SIDE HEADLOCK! Doch diesmal wartet er nicht darauf, dass Britain's Finest gegensteuert.

 

HEADLOCK TAKDOWN!!!

 

Krachend landen beide auf der Matte! Und ohne auch nur den Hauch einer Sekunde zu verschwenden rollt Blackheart über den Herausforderer hinüber und schnappt sich den Arm!

Vincent Craven: "So kenne ich Sharpe gar nicht. Ground and Pound?"

Mike Garland: "EIn WAHRER Champion stellt sich eben auf seine Gegner ein."

Vincent Craven: "Das wird noch ein langer Abend... "

Hoffentlich! Denn das bedeutet, dass das Match hier noch eine Weile gehen wird! ARMBAR von Sharpe gegen den Nationalhelden, doch der befreit sich gekonnt mit einer Rolle und hat nun seinerseits Sharpe im gleichen Move gefangen. Doch auch Sharpe beherrscht entgegen der Aussage von Vincent Craven auch technisches Wrestling und so kontert er nun auf die gleiche Weise wie Godd mit einer kurzen Rolle und abermals sind die Rollen vertauscht.

Mike Garland: "Wie war das noch gleich? Godd ist der bessere Techniker?"

Vincent Craven: "Nur weil Sharpe jetzt etwas Matwrestling betreibt ist er dennoch nicht auf einem Level mit dem Tribun!"

Mike Garland: "Jaja, drehe und wende es dir, wie es für dich am besten ist."

Augenrollen beim Halbjapaner. Blackheart drückt derweil den Engländer nun auf den Boden. Kip-Up von Godd und erneute Befreiung aus der Armbar. Der Engländer rennt nun in die Seile, Sharpe duckt sich, Godd überspringt ihn und federt erneut in die Seile um Sharpe mit einer CLOTHESLINE zu treffen, doch der kann mit einer geschickten Drehung ausweichen. Godd rennt allerdings zum erneuten Male in die Seile. Sharpe duckt sich erneut, doch Godd bremst ab und springt einen äußerst tief gesprungenen DROPKICK, mit welchem er Sharpe auf die Matte befördert. 

Mike Garland: "Endlich kommt hier etwas Tempo rein!"

Vincent Craven: "Obwohl dein Liebling gerade auf die Matte befördert wurde?"

Mike Garland: "Pah! Er steht doch schon wieder!"

In der Tat! Getrieben vom Adrenalin ist Blackheart beinahe genauso schnell wieder auf den Beinen wie James Godd! Was nun folgt, ist ein wüster Schlagabtausch, der eigentlich mit Wrestling nichts zu tun hat! Wie die Tiere prügeln die Kontrahenten aufeinander ein und treiben sich mit wechselndem Momentum gegenseitig durch den Ring!

Mike Garland: "Techniker? Meine Güte! Was veranstaltet Godd denn hier?"

Vincent Craven: " Ich kommentiere das jetzt einfach nicht."

Britain's Finest wird es verschmerzen können, ist der aktuell doch eher damit beschäftigt, die immer stärker werdende Schlagsalve von Blackheart abzuwehren! Was auch gelingt... doch wird der Tribun nun in die Ringecke gedrängt! Blackheart verpasst ihm einen schnellen KICK in den Magen und zieht ihn sofort zu sich heran... James Godd wird mit einem schnellen DDT auf die Matte befördert! Sofort wirft er sich auf ihn!

Vincent Craven: "James kickt aus, bevor Nitzschke unten ist!"

Mike Garland: "Zu früh, Kevin! Das solltest du doch wissen!"

Man kann es ja mal versuchen. Doch Blackheart verliert keine Zeit! Noch bevor der Tribun auf die Beine kommen kann ist er wieder über ihm und deckt ihn mit SCHLÄGEN und TRITTEN ein! Er verhindert somit, dass James aufstehen kann. Nach einem letzten stiffen KICK in den Rücken des Volkstribuns lässt er kurz von ihm ab und blickt in die Fans.

Sharpe: "Rumble Godd... WHERE IS YOUR GODD NOW?"

Laute Buhrufe schallen als Antwort durch die Halle... doch der Champ winkt nur verächtlich ab.

Vincent Craven: "Sharpe sollte die Spielchen mit den Fans unterlassen und sich auf seinen Gegner konzentrieren."

Mike Garland: "Augenscheinlich kann er es sich aktuell eben leisten."

Vincent Craven: "Sowas kann sich aber auch schnell rächen... "

Als wäre unser guter Vincie ein Prophet! Nachdem der Champion noch eine eher unflätige Geste in Richtung der Fans gezeigt hat und sich nun wieder seinem Gegner widmet, empfängt ihn dieser mit einem FAUSTSCHLAG in den Magen! Blackheart krümmt sich zusammen und Britain's Finest schnellt nach oben... umgreift blitzschnell den Hals seines Gegenübers...

 

SNAP SUPLEX!!!

 

Der Einschlag von Sharpe geht beinahe komplett im Jubel der Fans unter!

Vincent Craven: "Top Aktion des Herausforderers! Ich sagte doch... Sharpe sollte sich das sparen."

Mike Garland: "Klugsch... "

Vincent Craven: "MIKE!"

Mike Garland: "Jaja, ich weiss. PG und so... "

Weg von verbalem Durchfall und zurück zum Geschehen im Ring. Dort zieht Godd Sharpe nun wieder auf die Beine und verpasst diesem einige Faustschläge, ehe er ihn in die Seile schickt und mit einer gekonnten Clothesline über das oberste Seil befördert. Mit dem Finger deutet er nach draußen auf Sharpe und lauter Jubel brandet in der O2 Arena auf. Der Tribun nimmt Anlauf ...

 

... SUICIDE DIVE!

 

Er trifft Sharpe haargenau und der knallt mit dem Rücken gegen den harten Stahl des Käfigs.

Mike Garland: "So langsam bekomme ich doch ein wenig Ehrfurcht vor Godd."

Vincent Craven: "So langsam?"

Mike Garland: "Ja natürlich! Er scheint den Gerasy wirklich zu wollen."

Allem Anschein nach sind James Godd's Ambitionen nun AUCH bei Garland angekommen. Wie schön. Zurück zum Match. Kevin Sharpe richtet sich langsam wieder am Käfig auf, während sein Gegner dasselbe tut. Doch bevor der Tribun eine Aktion starten kann SCHNELLT SHARPE NACH VORNE! Ein Raunen geht durch das Publikum.

Mike Garland: "Autsch! Das tat sicher weh!"

Mit Sicherheit! Der Engländer wird von Blackheart gegen den APRON gespeared! Mit einem Aufschrei des Schmerzes kollidiert der Rücken des Engländers mit dem unnachgiebigen Squared Circle! Sharpe scheint nun Betriebstemperatur erreicht zu haben und schnappt sich sofort wieder den Tribun, bevor er zu Boden sinken kann... SIDE HEADLOCK... und der Champion rennt los!

Vincent Craven: "James' Kopf rammt ungebremst gegen den Käfig!"

Mike Garland: "HA! Vielleicht wird er so wieder klar und bemerkt, dass das eine blöde Idee war, sich gegen Kevin in einem Käfig entgegen zu stellen!"

Das denkt wahrscheinlich nur Mike in diesem Moment. Aber Blackheart scheint nun die Oberhand zu erlangen. Er greift beherzt in das Haar seines Gegners, der zu Boden gerutscht ist. Er zerrt ihn nach oben... dreht ihn um...

 

HEADBUTT!!!

 

Britain's Finest wankt zurück und lediglich der Käfig hindert ihn daran, umzufallen. Sharpe derweil macht die Geste der Queen in Richtung der Fans, was diese natürlich sofort beantworten.

 

FUCK YOU, BLACKHEART!!!

FUCK YOU, BLACKHEART!!!

FUCK YOU, BLACKHEART!!!

 

Doch es geht noch kreativer...

 

God save our gracious GODD,
Long live our noble GODD,
God save the GODD!
Send him victorious,
Happy and glorious,
Long to reign over us,
God save the GODD!

 

Vincent Craven: "Eine fantastische Version der britischen Nationalhymne wie ich finde!"

Mike Garland: "The queen will not be amused."

Aber es scheint James Godd zu motivieren. Und das sollte die Queen natürlich amusen. Während Blackheart sich noch mit dem Publikum befasst...

Mike Garland: "FAUSTSCHLAG VON GODD!!!"

Vincent Craven: "Tja, Kevin... niemals den Gegner aus den Augen lassen."

Mike Garland: "Das ging direkt an's Kinn von Kevin!"

Und der Herausforderer setzt nach! Ein Schlag folgt dem nächsten und so drängt der Engländer seinen Gegner immer näher an den Käfig heran. Ein Stich in seine Augen setzt dem Ganzen jedoch ein abruptes Ende. Sharpe lässt nun noch einen Tritt in den Magen von Godd folgen und whippt diesen in Richtung des Stahls. Sofort rennt Blackheart hinterher, doch zu seiner Überraschung knallt der Tribun nicht gegen den Cage, sondern läuft an diesem hoch, um mit einem Rückwärts Salto genau hinter Sharpe zu landen und diesen nun mit voller Wucht gegen den Cage zu schubsen! Lauter Jubel in der Arena!

Mike Garland: "Siehst du? Dein Liebling macht genau denselben Fehler!"

Was Mike meint ist, dass James Godd einen Meter den Käfig hochgeklettert ist und die Fans zu einem weiteren Gesang animiert!

 

O Lord our Godd arise,
Scatter our enemies,
And make them fall!
Confound their politics,
Frustrate their knavish tricks,
On Thee our hopes we fix,
Godd save us all!

 

Sharpe hat sich derweil zum Ringpfosten begeben und sich dort wieder auf die Beine gezogen, was trotz der Showeinlage seines Gegners einige Zeit braucht. Der Engländer ist vom Käfig herunter gesprungen und motiviert derweil die Fans, der Godddamn soll folgen.Er wartet geduldig ab, nimmt noch einmal Anlauf und ...

 

... GODDDAMN ...

 

... doch Sharpe weicht in letzter Sekunde aus und der Brite trifft nun statt seinem Gegner mit voller Wucht den Pfosten. Mit einem irre lauten Schmerzensschrei geht Godd zu Boden, während Sharpe sich noch einmal schüttelt.

Mike Garland: "HA! Schlussendlich die Quittung für das Gegockele!"

Vincent Craven: "Oh bitte... "

Mike Garland: "Was? hast du nicht vor gar nicht allzu langer Zeit Sharpe dafür kritisiert?"

Vincent Craven: "Ich werde keine Zeit darauf verschwenden, dir das jetzt zu erklären."

Und das will auch keiner. Denn im Ring respektive im Käfig spielt die Musik! Dennn der Champion hat die Spinnweben abgeschüttelt und nestelt unter der Ringschürze herum.

Vincent Craven: "Ohje... was kommt jetzt?"

Sharpe hat nun gefunden wonach er gesucht hat und sich einen Stuhl unter dem Ring besorgt. Godd zieht sich derweil am Apron wieder auf die Beine. Provozierend lässt Sharpe den Stuhl zunächst gegen den Cage krachen und nähert sich nun dem Tribun. Godd ist nun wieder auf den Beinen, jedoch nur für einen Augenblick, da kracht auch schon der Stuhl auf seinen Rücken und der Londoner geht erneut zu Boden.

Sharpe: "Tut es sehr weh?"

Sharpe grinst dreckig und lässt einen weiteren Schlag folgen. Nun legt er den Stuhl auf Godd und steigt auf den Apron. Kurz nimmt er Maß und springt schließlich ab ...

 

... DOUBLE FOOT STOMP AUF DEN STUHL!!!

 

Ein lauter Schrei geht durch die O2 Arena und einige Fans schauen entsetzt weg, während Sharpe Godd hochzieht und ihn in den Ring zurückrollt. Kurz provoziert er erneut die Fans mit der winkenden Geste der Queen of England, rollt sich dann ebenfalls unter lauten Buh Rufen zurück in den Ring, wo er sich nun auf Godd wirft um diesen zu covern ...

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DRE...Kick-Out vom Engländer und der Jubel ist riesengroß!

 

Mike Garland: "Das war knapp! SEHR knapp!"

Vincent Craven: "In der Tat! Dennoch ist das Match bis jetzt meiner Meinung nach eher ausgeglichen."

Mike Garland: "Stimme ich dir zu. Und das passiert wirklich selten."

Es ist in der Tat aktuell ein Hin und Her. Und hat auch schon Spuren bei beiden Kontrahenten hinterlassen. Langsam sind die beiden Kämpfer wieder auf den Beinen. Und der Champ geht sofort in die Offensive! Sharpe rennt in die Seile, doch in seinem Schatten macht der Engländer genau das gleiche und ist somit derjenige der letzten Endes auf Sharpe zurennt, der sieht das Unheil jedoch kommen und will der drohenden Clothesline mit einer gekonnten Rolle ausweichen ...

 

... GODDLOCK!!!

 

Aus dem Nichts hat der Engländer seinen Erzfeind erwischt und dieser ist nun im Trademark Move des Engländers gefangen und schreit wie am Spieß. Verzweifelt versucht er sich in die Seile zu retten, während die Fans laute "Please Tap-Out!" Chants starten. Sharpe denkt jedoch gar nicht daran und versucht sich mithilfe einer Rolle zu befreien, doch genau damit hat Godd gerechnet und dank einer eigenen kurzen Drehung hält er Blackheart auch weiterhin eisern im Goddlock. Der versucht nun erneut verzweifelt die Seile zu erreichen. Godd zieht noch einmal an und lässt sich schließlich so fallen, dass er beide Beine auf dem Oberkörper von Sharpe hat, während er auch weiterhin den Goddlock fest angezogen hält. Immer noch zappelt Sharpe wild. Er hebt die Hand und scheint kurz vorm tappen zu sein ...

Mike Garland: "Das sieht nicht gut aus!"

Vincent Craven: "Absolut! Denn auch eine Aufgabe zählt als Sieg... ergo wechselt auch der Titel!"

Der Tribun hält den Ankle Lock weiterhin mit unerbittlicher Härte! Doch Kevin kriecht weiterhin unbeirrt in Richtung der Seile. Natürlich wird es keine Rope Break geben, doch der Champion sieht dies als einzige Chance, sich irgendwie aus dem Hold zu befreien! Noch zwanzig Zentimeter..

Noch Zehn...

Noch fünf...

Mike Garland: "SHARPE HAT DAS SEIL UMKLAMMERT!!! ROPE BREAK!!!"

Vincent Craven: "Lies doch einfach nochmal das Regelbuch... hier gibt es kein Rope Break."

Das ist natürlich korrekt. Aber auch die zweite Hand des Champions umfasst nun das Seil! Der Champion zieht sich nun mit beiden Armen an die Seile heran. Immer weiter! Doch Godd hält sich weiter am Bein seines Gegners fest! Mit einem Aufschrei der Anstrengung zieht Kevin kurz an... UND ZIEHT SICH SELBST UND GODD DURCH DAS UNTERSTE SEIL AUS DEM RING!!!

Vincent Craven: "Die vielbesungene Kraft des Kevin Sharpe!"

Mike Garland: "Unglaublich! Blackheart hat sich selbst inklusive Godd aus dem Ring gezogen!"

Und natürlich löst der Tribun durch den Aufprall den Aufgabegriff! Kurz bleiben die Beiden einfach nur liegen.

Durchschnaufen.

Das könnte noch ein langer Abend werden! Doch James Godd ist es, der als erster wieder steht und sich Sharpe zuwendet. Und der...

Mike Garland: "Was macht der denn da?"

Vincent Craven: "Nun... er versucht dem Tribun zu entkommen."

Und dieser Weg führt nur an der Käfigwand entlang. Hinauf. Doch er wird natürlich verfolgt. Vom Herausforderer. Von James Godd.

Vincent Craven: "Das kann doch nicht gut gehen."

Mike Garland: "Und hier sind wir wieder mal einer Meinung."

Richtig. Das kann nicht gut gehen. Denn in luftiger Höhe tauschen die beiden miteinander Schläge aus, begleitet von zahlreichen "Oh"s und "Ah"s der Fans. Immer wieder treffen beide ins Ziel, doch keiner der beiden ist bereit den Käfig loszulassen. Verbittert halten sie sich mit nur einer Hand fest. Schließlich hat der Engländer jedoch genug und es gibt einen knallharten KICK in den Magen seines Gegners! Wie in Zeitlupe löst dieser sich vom Käfig und stürzt hinunter.

Mike Garland: "OH GOTT!!!"

Vincent Craven: "SHARPE IST DURCH DIE WUCHT DES TRITTS VOM KÄFIG IN DEN RING GEFLOGEN!!!"

Und der landet unsanft in der Ringmitte! Godd schnauft derweil noch einmal kurz durch, blickt dann hinab zu Sharpe ...

 

... MOONSAULT!

 

Moonsault vom Cage hinab! Unglaubliche Aktion von Godd, die mit lautem Jubel der Fans honoriert wird. Punktgenau landet er auf seinem Widersacher! Doch die Wucht des Aufpralls hat ihn wie einen Gummiball von seinem Gegner abprallen lasen, sodass beide aktuell auf dem Rücken im Ring liegen und einfach nur versuchen, gleichmäßig zu atmen.

Minuten scheinen zu vergehen... doch dann...

Vincent Cravern: "James rollt sich ENDLICH herum und legt den Arm auf die Brust von Sharpe!"

Und der Ringrichter erledigt seine Arbeit!

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DRE... KICKOUT!!!

 

Mike Garland: "Sharpe kickt aus! Gott sei dank!"

Aber es war MEHR als knapp! Der Tribun kommt langsam wieder nach oben, sein Gegner tut Selbiges. Beide sitzen sich in kniender Position nun gegenüber. Sharpe holt aus... FOREARM!

Der Kopf von Britain's Finest ruckt zur Seite... doch er antwortet seinerseits mit einer knallharten FIST gegen die Schläfe des Champions!

Der ruckt ebenfalls zurück... aber wirft sich mit einem erneuten FOREARM nach vorne... der sein Ziel erneut trifft!

Mike Garland: "Unfassbar... "

Vincent Craven: "Ja. Dieser unbedingte Wille von beiden, dem Gegner Schaden hinzufügen zu wollen... "

Mike Garland: "Man spürt, dass beide schon etwas an Luft verloren haben."

Vincent Craven: "Kein Wunder bei dem bis jetzt so intensiv geführten Match!"

Das hält beide jedoch nicht davon ab, sich langsam und immer weiter gegenseitig verprügelnd in eine stehende Position zu bringen. Godd taucht urplötzlich unter einem Schwinger seines Gegners hindurch und steht nun hinter Kevin. Ein FOREARM wird in den Nacken platziert, dann schubst er ihn einfach in Richtung der Seile! Dort federt Blackheart ab und jagt auf den Tribun zu... CLOTHESLINE! NEIN! Der Gerasy ist darunter hindurch getaucht und holt auf der anderen Seite erneut Schwung... und auf dem Rückweg...

 

THESZ PRESS!!!

 

Sharpe begräbt James Godd unter sich, greift aber sofort in dessen Haare... und lässt krachende HEADBUTTS folgen!

Vincent Craven: "Es gab mal eine Zeit, da haben die Fans die Kopfstöße lautstark mitgezählt."

Mike Garland: "Das ist wirklich lange her... "

Korrekt. Doch das englische Publikum quittiert jeden einzelnen HEADBUTT mit einem lauten BUH!

Nachdem Sharpe's Stirn nun schon neunmal die seines Gegners getroffen hat lässt er von ihm ab und reisst ihn unsanft mit beiden Händen an den Haaren nach oben. Kurz fixiert er den Tribun.

Sharpe: "Auf DAS freue ich mich schon seit Monaten... "

Mike Garland: "Oh verdammt... "

Krachend lässt Blackheart seine Stirn auf das Nasenbein des Herausforderers sausen! Der taumelt zurück und hält sich mit beiden Händen die Nase... die offensichtlich gebrochen ist. Blut fließt in Strömen zwischen den Händen des Tribuns hervor... doch Sharpe hat noch etwas vor... KICK in den Magen des Engländers... dann wird dieser mit einem Aufschrei der Anstrengung geschultert... kurz verweilt er so in der Ringmitte... dann lässt sich Blackheart zur Seite fallen!

 

DEATH VALLEY DRIVER!!!

 

Und SOFORT das Cover!

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DRE... KICKOUT!!!

 

Mike Garland: "Beinahe... "

Aber es war SEHR knapp. Blackheart rollt sich von James Godd herunter und befördert diesen mit diversen KICKS in Richtung der Ringseile... ein letzter TRITT... und Godd fällt aus dem Ring! Sofort slidet Blackheart hinterher, während der Herausforderer hart auf der Matte landet. Sharpe hebt die Ringschürze an und fummelt etwas heraus.

Vincent Craven: "Es war nur eine Frage der Zeit... "

Ein Raunen geht durch die Fans. Denn was der Champ da in den Händen hält sind zwei lange Leuchtstoffröhren! Mit stoischer Ruhe beobachtet er den Tribun, der langsam wieder auf die Beine kommt. Kevin umklammert die Röhren und beginnt, diese bedächtig zu schwingen... dann... Britain's Finest ist wieder auf den Beinen... schwingt der die Röhren hoch über seinen Kopf!"

Mike Garland: "GODD HAT SHARPE'S HAND ABGEFANGEN!"

In der Tat! Es sieht aus wie in einer mittelalterlichen Schlacht, wo der waffenlose Gegner den Arm seines Kontrahenten, der ein langes Schwert führt, festhält um den tödlichen Einschlag zu verhindern! Doch James wartet erst gar nicht auf eine weitere Aktion vom Champion... sondern verpasst diesem einen heftigen KICK in den Magen! Der Griff Sharpe's lockert sich...

Vincent Craven: "GODD ENTREISST IHM DIE LEUCHTSTOFFRÖHREN!"

Und fackelt nicht lange!

 

UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUH!!!

 

Die Röhren explodieren in einer Wolke über dem Kopf des Champions! Das Splittern wird vom Raunen der Halle begleitet und Kevin Sharpe sinkt zu Boden! Godd lässt die Reste fallen und lehnt sich kurz gegen den Käfig, um wieder zu Atem zu kommen. Kevin indes regt sich in den Splittern und zieht sich an der Ringschürze nach oben. Der Tribun atmet noch einmal tief durch, dann macht er einen Schritt auf seinen Gegner zu...

Mike Garland: "KICK VON SHARPE!!!"

Vincent Craven: "Dem James aber flink ausweicht!"

Korrekt. Der Eselstritt geht ins Leer und Sharpe kassiert einen FOREARM auf den Rücken! Er fällt auf die Knie, doch Godd umgreift sofort den Hosenbund seines Gegners und reisst ihn nach oben. Blackheart wird herumgewirbelt und kassiert noch eine FIST auf den Brustkorb! Dann wird der Arm gepackt... WHIP IN in Richtung des Ringpfostens... und Sharpe knallt ungebremst mit der linken Schulter dagegen!!!

Vincent Craven: "Der Schmerzensschrei von Blackheart ist sicherlich bis ausserhalb der Halle zu hören gewesen."

Mike Garland: "Das klang auch alles andere als gesund... "

Zu allem Überfluss wird Kevin durch den Aufprall so herumgewirbelt, dass er mit dem Hinterkopf auf der Kante der Ringtreppe landet! Umgehend schießt das Blut aus einer klaffenden Platzwunde am Hinterkopf heraus und tropft die Matte voll! Während Sharpe vor Schmerz mit der rechten Faust auf den Boden klopft nestelt nun der Tribun unter der Ringschürze herum... und das Publikum jubelt!

Mike Garland: "Das geht nicht gut... das geht nicht gut... "

Was der entsetzte und kopfschüttelnde Kommentator meint ist die Tatsache, dass Britain's Finest einen TISCH unter dem Ring heraus befördert hat. Dieser wird nun akribisch und mit einiger Anstrengung in den Ring befördert und dort unweit einer Ringecke aufgebaut. Dann slidet Godd wieder aus dem Ring und packt sich Kevin Sharpe. Bevor dieser in den Ring gerollt wird kassiert er nochmals einen FOREARM gegen den blutenden Hinterkopf!

Mike Garland: "Jetzt übertreibt er aber!"

Vincent Craven: "Karma, Mike. Nun rächen sich alle Aktionen, die Sharpe im Vorfeld veranstaltet hat."

Mike Garland: "Jaja, der ach so böse Blackheart. Lächerlich."

Der Halbjapaner kommentiert die Aussage einfach nicht, während James Godd im Ring Kevin auf dem Tisch platziert. Dann begibt er sich in die Ringecke und klettert mühsam hinauf. Er steht mit dem Rücken zu Sharpe und kommt langsam und bedenklich wackelnd in eine stehende Position.

Er breitet die Arme aus und zeigt mit dem ausgestreckten Zeigefinger ins Publikum... und springt ab!

 

GODDLIKE!!!

SHOOTING STAR PRESS!!!

DURCH DEN TISCH!!!

 

Aber es ist lediglich der Engländer, der durch den Tisch geht!!! Im letzten Moment hat sich Blackheart vom Tisch gerollt, sodass der Tribun ungebremst durch das Holz geht!!!

Mike Garland: "Okay, das war jetzt sogar für mich zu hart!"

Vincent Craven: "In der Tat! Ich frage mich, wie es jetzt weiter geht... "

Das fragen sich alle in der Halle. James Godd liegt regungslos in den Trümmern des Tisches. Kevin Sharpe liegt unweit seines Gegners auf dem Bauch und hält sich den Hinterkopf, der immer noch rotes Blut zu Tage fördert.

Vincent Craven: "Beide verlangen sich gegenseitig ALLES ab!"

Mike Garland: "Das war im Vorfeld doch schon klar, das dass hier eine Schlacht wird."

Vincent Craven: "Ja okay... aber doch nicht SO!"

Sicher sehr extrem. Aber die Fans scheinen es zu würdigen.

 

THIS IS AWESOME!!!

THIS IS AWESOME!!!

THIS IS AWESOME!!!

 

Vincent Craven: "Ich kann den Fans hier nur Recht geben. Ein klasse Match. Wenn auch etwas extrem."

Mike Garland: "Sieh' mal! Die Zwei Irren haben es wieder auf die Beine geschafft."

Wenn auch sehr wackelig. Beide Kontrahenten stehen sich schwer atmend im Ring gegenüber. Das Match hat absolute Spuren hinterlassen. Und davon zeugt nicht nur der Ringboden, der mit dem Blut der beiden Gladiatoren besprenkelt ist. Die Reste der Neonröhren ausserhalb des Ringes und die Trümmer des Tisches sprechen eine eindeutige Sprache. Beider Brustkörbe heben und senken sich in schnellem Abstand, und Sharpe hält sich immer wieder die linke Schulter.

Vincent Craven: "Ich glaube, da hat sich Blackheart vorhin bei seiner Kollision mit dem Ringpfosten richtig weh getan!"

Mike Garland: "Das befürchte ich auch."

Doch darauf kann der Herausforderer keine Rücksicht nehmen! Und das tut er auch nicht. Godd prescht nach vorne und deckt Sharpe mit einer wilden Schlagsalve ein! Der versucht so gut es geht mit dem rechten Arm abzublocken, wird aber vom Tribun immer weiter in die Ringecke getrieben. Doch dann...

Mike Garland: "SHARPE DUCKT SICH UNTER EINEM SCHWINGER WEG!!!"

Und dadurch verliert James das Gleichgewicht! Blackheart versetzt ihm einen heftigen KICK in den Rücken! Godd wird durch die Wucht in die Seile geschleudert... und federt zurück...

 

GODDDAMN!!!

 

Vincent Craven: "Doch Blackheart weicht aus... "

Doch eben nicht ganz! Die Sohle seines Gegners trifft ihn voll an der linken Schulter! Mit einem Schmerzensschrei, der durch die komplette Arena zu hören ist, wird Blackheart zweimal um die eigene Achse gewirbelt und schlägt zu allem Elend noch mit der eben getroffenen Schulter hart auf dem Ringboden auf!

Mike Garland: "Sharpe ist definitiv verletzt!!! Der Ringrichter muss daas Match abbrechen!"

Aber das wird er nicht tun... anything goes. James Godd lehnt derweil in den Seilen und beobachtet seinen Gegner, der mit schmerzverzerrtem Gesicht und sich die offensichtlich verletzte Schulter haltend langsam wieder auf die Beine kommt. Zumindest versucht er es... verweilt aber auf einem Knie sitzend in der Ringmitte. Die Blicke der Gegner treffen sich...

Vincent Craven: "Was... "

Mike Garland: "Oh nein... "

Durch das Publikum geht ebenfalls ein Raunen. Denn jeder in der Halle hat das knappe Nicken von Sharpe bemerkt, auch wenn es beinahe nicht ersichtlich war. James Godd presst die Lippen aufeinander... und rennt los!

 

GODDDAMN!!!

 

Und der... sitzt perfekt! Blackheart kippt zur Seite und James Godd wirft sich mit letzter Kraft auf seinen Gegner. Der Ringrichter ist sofort unten!

 

...eins...

 

...zwei...

 

...DREI!!!

 

Die 02-Arena explodiert. Und in Mike Garland ist wohl gerade etwas zerbrochen, so grießgrämig wie er gerade drein schaut.

Vincent Craven: "JAMES GODD!!! JAMES GODD HAT ES ENDLICH GESCHAFFT!!!"

Die Stimme unserer reizenden Ringsprecherin geht beinahe in dem Jubel komplett unter.

Jane Nelson: "Der Sieger... und somit NEUER UNDUISPUTED GERASY CHAMPION... BRITAIN'S FINEST... JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAMES GOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOODD!!!"

Der Engländer rollt sich von Sharpe herunter.

Völlig erschöpft bleibt er zunächst liegen, während um ihn herum die Halle vor Jubel explodiert. Schwer atmend senkt sich sein Brustkorb auf und ab. Der Blick des neuen Gerasy Champions haftet an der Hallendecke. So ganz scheint er noch nicht zu realisieren was hier gerade geschehen ist. Mithilfe von Referee Sven Nitzschke schafft er es schließlich endlich auf die Beine. Der hebt nun die Hand des Engländers zum Zeichen des Sieges und der Jubel in der Halle nimmt noch einmal zu, obwohl das kaum möglich schien.

Godd schüttelt immer wieder mit dem Kopf. Kann gar nicht so recht glauben was hier geschehen ist. Schließlich reicht ihm Referee Sven Nitzschke den Gerasy Title. Fast schon ungläubig blickt Godd das höchste Gold der PCWA an, welches nun in seinen Händen ruht. Ein 13 Jahre währender Traum hat sich erfüllt!

Godd sackt auf die Knie und vergräbt das Gesicht fast schon im Titel. Abermals schüttelt er den Kopf und schließlich brüllt er seine gesamte Freude heraus und stemmt den Gürtel nach oben. Tränen der Freude rinnen ihm übers Gesicht. All die Emotionen der vergangenen Monate entladen sich in diesem einen Augenblick.

Langsam hievt der Nationalheld sich wieder auf die Beine und geht zur Ringecke. Äußerst wackelig besteigt er das Top Rope und rutscht beim ersten Versuch fast ab, doch dann schafft er es doch. Stolz reckt er den Gürtel in die Luft und präsentiert ihn seinen Anhängern. Erneut ein lauter Freudenschrei und ein Kopfschütteln. Es wird vermutlich noch eine ganze Weile dauern, bis er richtig realisiert was er geschafft hat ... was noch kein anderer Engländer vor ihm geschafft hat! Langsam und behutsam steigt er wieder vom Top Rope herab.

Mike Garland: "Obacht!"

Was den guten Mike zu diesem Ausspruch führt ist die Tatsache, dass Blackheart im Rücken von James Godd steht. Die Wunde am Hinterkopf wurde während der Siegesfeier des neuen Undisputed Gerasy provisorisch vom Ringarzt getackert und mit einem Pflaster verschlossen. Schwer atmend und sich die Schulter haltend fixiert Kevin den Tribun. Dann...

...geht die rechte Hand nach vorne.

Sharpe: "Well done, James. Well done... "

Britain's Finest zögert kurz... doch ergreift dann die ausgestreckte Hand.

Und unter dem noch lauter werdenden Jubel schütteln sich die Beiden, die im Vorfeld dieses Kampfes fast schon als Todfeinde galten, die Hand. Nicken beim Ex-Champion.

Sharpe: "Du bist seiner würdig... "

Der Engländer nickt ebenfalls.

James Godd: "Und du warst ein mehr als würdiger Gegner."

Der Jubel ebbt nich ab. Und irgendwo in Kalifornien ist ein gewisser Jemand von der Couch aufgestanden und applaudiert mit leicht feuchten Augen ebenfalls. Und so lässt Blackheart die Hand des Briten los und verlässt, sich die Schulter haltend, den Ring. Der Käfig ist mittlerweile schon an die Hallendecke gezogen worden, sodass er lediglich aus dem Ring rollen muss. Mühsam trottet er zur Rampe.

Vincent Craven: "Achtung! Blackheart kommt direkt an Marc Poe vorbei!"

Der steht wie ein Fels in der Brandung hinter der Absperrung. Sharpe bleibt kurz stehen und fixiert den ehemaligen Golden Boy der PCWA.

Sharpe: "Es tut mir leid... "

Der Mann aus Baltimore verzieht keine Miene... und so nickt Blackheart einfach nur und schleppt sich nun endgültig aus der Halle.

Vincent Craven: "Was für ein Kampf!"

Mike Garland: "Und am Ende hat sich Kevin Sharpe doch noch als fairer Sportsmann rehabilitiert."

Vincent Craven: "Das wird die Zukunft zeigen müssen. Dennoch haben wir ein geschichtsträchtiges Match zwischen zwei absoluten Superstars erleben dürfen!"

Mike Garland: "Mit dem... auch wenn es widerlich ist, das auszusprechen... verdienten Sieger."

Vincent Craven: "Und am Ende des Tages sind wir dann doch wieder einer Meinung. Liebe Fans... "

Mike Garland: "... DAS war Out of Ashes 2019!!! Schaltet wieder ein wenn es heisst... VENDETTA 144!"

 

© Copyright


------------------ PCWA ------------------